Samstag, 3. Januar 2009

Entschuldigung

Meine Eltern kamen vorhin noch hier vorbei. Vorher habe ich mit der Ärztin geredet. Die hat gesagt, dass ich alt genug bin und sie sich in Familienstreit nicht einmischt. Sie wollte wissen, warum mir meine Eltern nicht glauben. Woher soll ich das wissen, weil sie oberflächlich sind und immer gleich irgend was böses vermuten. Sie hat mir geraten, dass ich einfach nur die Wahrheit sagen soll. Man kann niemanden zwingen, dass er mir glaubt. Auch die eigenen Eltern nicht. Das finde ich ne ganz schön heftige Einstellung.

Also meine Eltern waren dann hier und das heftigste war erstmal, dass meine Mutter meinte ich soll aufstehen und mit in den Besucherraum kommen, weil da im Moment keiner ist. Ich hatte meine Stunde aber schon, konnte ja nicht wissen, dass die noch kommen nach der Feier. Also hab ich gesagt, dass ich heute nicht mehr aufstehen darf.

"Wer sagt das?" - "Die Ärztin." - "Soll ich sie fragen?" - "Von mir aus nicht." - "Werd nicht frech." Dann hat meine Bettnachbarin gesagt: "Das stimmt aber, was sie sagt."

Dann hat sie zu meiner Bettnachbarin gesagt: Lass uns mal einen Moment alleine! Ey hallo??? Der gehört das Zimmer doch genauso!!! Aber die find ich ziemlich cool, die ist schon 20 und hat gar keinen Streit angefangen, sondern cool gesagt: Ich verschwinde schon, auf das Gezanke hab ich sowieso keinen Bock.

Dann sagte meine Mutter: Da siehst du es, du fällst schon wieder überall auf! Ich habe dann, weil ich höflich sein wollte, meiner Mutter zum Geburtstag gratuliert und sie sagte nur: Schmiers dir in die Haare.

Dann hat sie gesagt, dass sie von Anfang an gewusst hat, dass ich nicht zu ihrem Geburtstag komm und dass ich mich in Grund und Boden schämen soll. Ich habe geantwortet, dass ich nicht weiß wofür. Dann hat sie meinen Vater paar mal angefunkelt und dann fing der noch an zu motzen, von wegen ich kann immer nur die Hand aufhalten, aber wenn ich mal was machen soll, dann bin ich nur am Lügen. Als ich was sagen wollte fing meine Mutter an, mich anzuschreien und nach dem ersten Satz ging mit einem Rumms ohne zu klopfen die Tür auf und die Ärztin und ein Pfleger und meine Bettnachbarin kamen rein.

Und im gleichen Schrei-ton machte meine Mutter die Ärztin an, ob sie nicht anklopfen kann. Und dann gings rund. Die hat meine Eltern so richtig schön zusammen gefaltet. Aber so richtig geil. Ich krieg das gar nicht mehr alles zusammen. Aber sie sollen sich an die Besuchsordnung halten und sich im Stationszimmer anmelden und die Besuchszeiten einhalten und wenn sie hier weiter rumschreien fliegen sie raus, das ist ein Krankenhaus und keine Eckkneipe.

Dann hat mein Vater gesagt, dass das normalerweise nicht ihre Art ist, im Krankenhaus rumzuschreien, aber sie sind mit allem überfordert und das verhalten von mir macht das alles nicht leichter. Dann fing er an, mich anzuschwärzen, dass ich sie angelogen habe mit dem Geburtstag. Und dann hat die Ärztin gesagt: "Sie irren sich. Ihre Tochter darf zur Zeit nur eine Stunde am Stück aus dem Bett. In der Akte steht, dass sie den Kollegen um eine Ausnahme für eine runde Familienfeier gebeten hat, aber der hat sich sorgfältig überlegt (oder so ähnlich), dass das nicht geht. Der hat sogar extra den roten Reiter gezogen, was so viel heißt wie: Auf gar keinen Fall Ausgang. Und jetzt sollten sie ihre Tochter alleine lassen, sie braucht Ruhe. Sie können ja morgen wiederkommen."

Oh und dann hat sich meine Mutter sogar entschuldigt bei mir und mir dabei die Hand gegeben! Das wollte ich auf jeden Fall noch schreiben.

1 Kommentar :

Anonym hat gesagt…

Hallo Jule,

was deine Ärztin dir geraten hat, finde ich sehr gut. Im ersten Moment mag einem diese Einstellung Unbehagen bereiten, aber mit der Wahrheit kommt man letztlich immer ans Ziel. Die Theorie klingt aber immer so einfach.

Es ist einfach nur krass, wie deine Mutter dich da behandelt hat. Ich bin gespannt, wie es weitergeht. Meine Mutter war bis zu meinem 13. Geburtstag eigentlich immer sehr liebevoll und dann hat sie mich von einem auf den anderen Tag verlassen und mich im Stich gelassen. Tja, so kann's gehen.

Oh man, was dein Vater dir da an den Kopf geworfen hat kommt mir auch nur allzu bekannt vor. Genau diesen Spruch durfte ich mir in meiner frühen Jugend auch anhören.

Wenn ich diese Zeilen von dir lese habe ich das Gefühl, dass dich die Situation gar nicht richtig verärgert hat?! Wahrscheinlich liege ich falsch, aber du schreibst so "leicht" und "locker" von der Hand. Wenn ich da an meine Tagebucheinträge denke….

Liebe Grüße
Nela