Mittwoch, 11. Februar 2009

Bitte bleiben Sie zu Hause!

Die nächste Zwickmühle... es nimmt einfach kein Ende.

Und das ist auch nicht grade gut, um hier mal klare Gedanken zu fassen. Es ist einfach nur Mist.

Ich hatte gestern ein sehr langes Gespräch mit meinem Anwalt. Er hat mich über ein paar rechtliche Sachen aufgeklärt, die ich absolut schwachsinnig finde.

Ich bin letztes Jahr im Juli von einem Auto auf dem Schulweg umgefahren worden als Fußgängerin. Ich wurde lebensgefährlich verletzt und bin in eine Spezialklinik geflogen worden. Dort lag ich 4 Monate auf Intensiv, 3 Monate davon im künstlichen Koma und an der Beatmungsmaschine. Kopf, Rippen, Bauch, Lunge und Herz haben was abgekriegt, etliche Knochen waren gebrochen, etliche Hautverletzungen. Das alles wurde operiert oder ist so wieder verheilt, in einem Arm habe ich noch 2 Schrauben. Auch die Wirbelsäule hat was abgekriegt, einmal am Hals, das war aber nur gestaucht und ist wieder weg, aber so am oberen Rand von der Arschritze sind mehrere Wirbel gebrochen und auch das Rückenmark verletzt. Da wurde eine Titanplatte eingesetzt, damit sich das stabilisiert. Mehr kann man aber nicht machen, das heißt im Klartext: Rollstuhl, Inkontinenz, Durchblutungsstörungen in den Beinen, Spastik in den Beinen, Kreislaufprobleme. Die Behandlung im Krankenhaus wird noch bis Juni dauern, dann bin ich fast 12 Monate hier.

Wenn die Fahrerin verurteilt wird, also Schuld hat, muss ihre Versicherung Schmerzensgeld zahlen. Mein Anwalt sagt, das wird irgendwo zwischen 30 und 150 Tausend liegen, wahrscheinlich in der Mitte. Bis das feststeht, haben wir mindestens 2012, eher 2015.

Außerdem muss die dann meiner Krankenkasse die Behandlungskosten zurück zahlen, ein Leben lang. Wenn sie nicht verurteilt wird, muss das die Unfallversicherung machen, wo meine Schule versichert ist. Das kratzt mich aber nicht weiter.

Aber nun kommt es. Wenn ich jetzt nicht mehr zur Schule gehe und nicht studiere und nicht arbeite, kriege ich eine Rente. Das hat mit dem Schmerzensgeld nichts zu tun, das ist quasi Ersatz für Einkommen. Bis ich 18 bin, sind das rund 730 Euro pro Monat, ab 18 rund 1100 Euro, ab 21 rund 1400 Euro und ab 25 rund 1900 Euro im Monat.

Wenn ich aber weiter zur Schule gehe, oder irgendeinen Job mache, wird die Rente sofort gestrichen und auch nie mehr wieder gezahlt, auch wenn ich irgendwann keinen Job mehr finde oder mein Studium abbreche oder sonstwas. Wenn ich beim Studium dann Geld brauche, muss ich entweder reiche Eltern haben oder jobben wie alle andern Leute auch. Ist ja auch ok. Aber wenn ich nichts mach und mich ab heute nur noch vor den Fernseher knalle, krieg ich monatlich Geld bis zum Lebensende.

Irgendwie versteh ich die Welt nicht mehr. Wenn man sagen würde, dass mein Einkommen voll angerechnet wird wie bei Hartz 4, dann würde ich sagen: Ok. Aber so?!

Kommentare :

Olli hat gesagt…

Ach du dickes Schlamassel, das ist wieder ein Beispeil, das für diesen "Rechtsstaat" kein Aushängeschid ist. Gibt voll den Fehlanreiz (nix tun=Geld) und läßt nur mutige in so einer Situation den anderen, finanziell unsicheren Weg gehen.

Anonym hat gesagt…

Manchmal frage ich mich,ob die Damen und Herren,welche die Gesetze absegnen ihren Kopf NUR zum Haareschneiden haben???
So viel Hirnrissigkeit kann man doch gar nicht absegnen!Oder???
Nun ja, Die bekommen ja auch einen fetten Lohn, da muß unsereiner lange dafür arbeiten!
Du machst es richtig, du schreibst, wie dir der Schnabel gewachsen ist, das ist gut so' Somit kannst du die ganze Scheiße besser verarbeiten- wenn' auch banal klingt, aber ich wünsche dir viel Kraft, und das ein Schutzengel immer über dich wacht!
Liebe Grüße
Gerlinde