Freitag, 24. Juli 2009

Hops und anderer Psychokram

Heute Mittag klingelte es an der Tür. Wir waren gerade beim Essen. Frank öffnete. Die Stimme kam mir bekannt vor. Es war meine Mutter. Normalerweise würde ich mich ja freuen, Besuch zu bekommen, aber wenn sie unangemeldet kommt, bedeutet das meistens nichts Gutes. Und mein Zimmer war nicht besonders aufgeräumt (wobei es von Vorteil ist, dass Rollstuhlfahrer den Müll in der Regel nicht auf der Erde rumliegen haben, da sie sonst nirgendwo durchkommen).

"Ich wollte mir mal dein Zimmer ansehen", meinte sie. Häh? Was? "Darf ich fragen, warum?" fragte ich überrascht. "Nein. Ich bin deine Mutter, falls du es vergessen hast, und ich möchte mir einen Blick von deinen Lebensumständen machen. Das ist mein Recht."

Hallo?! Ich habe ja nichts dagegen, wenn sich meine Mutter für mich interessiert. Nur muss es auf diese Art sein? Ich öffnete ihr wortlos meine Zimmertür. Sie stiefelte schnurstraks hinein, machte den Schrank auf, schaute einmal hinein, machte ihn wieder zu. Zum Glück nur die Seite mit den Hosen und Jacken auf der Stange. "Wir haben auf den Rat eines Experten eine uns empfohlene Beratungsstelle aufgesucht. Man hat uns dringend eine Familientherapie vorgeschlagen. Man hat mir geraten, dich zu überzeugen, dass du dabei bist. Es wäre also schön, wenn du dazu kommst."

Häh? Was? Ein Jahr bin ich in der Klinik, die Psychologin sabbelt sich einen Bart an den Mund, um meine Eltern von einer Familientherapie zu überzeugen und jetzt, wo ich raus bin, soll es los gehen? Vermisst man mich? Fängt man langsam an, wieder normal zu werden? "Was für eine Beratungsstelle ist das denn?" fragte ich.

"Eine Beratungsstelle von der Stadt." bekam ich als Antwort. Ich fragte weiter: "Und die ist rollstuhlgerecht?" - "Der Sozialarbeiter, der uns dort berät, hat gesagt, dass man dir hilft, die Stufen hochzukommen." Na klasse. "Und wo genau ist das?" fragte ich. Meine Mutter gab mir die genaue Adresse und sagte, dass wir am nächsten Dienstag einen gemeinsamen Termin hätten. Man erwarte mich dort.

Dann düste sie davon. Ich schaute ins Internet. Eine Erziehungsberatungsstelle?! Und was soll das bringen? Vielleicht ist es ein Anfang. Vielleicht auch nicht. Keine Ahnung. Ich werde auf jeden Fall nicht diejenige sein, die etwas unversucht lässt. Allerdings werde ich das nochmal mit der Sozialarbeiterin Frau W., die Montag kommt, besprechen.

Meine Mutter war eine halbe Stunde weg, da fing draußen jemand an zu schreien. Man konnte nicht verstehen, was gerufen wurde, jedenfalls brüllte jemand herum. Als würden sich Leute auf der Straße streiten. Vielleicht ein Unfall? Vielleicht eine Schlägerei? Ich versuchte, aus dem Fenster jemanden zu erkennen. Ich fuhr durch den Gruppenraum auf den Balkon. Hierher kam der Krach!

Der besagte Nachbar, der uns bis vor einigen Tagen noch beobachtet hatte, weil er dachte, wir wären Schwerverbrecher im offenen Vollzug, predigte lautstark auf seinem Balkon. "Sie nehmen uns alles weg. Sie nehmen uns alles weg. Steht auf und wehrt euch gegen diesen Mist. Es werden immer mehr. Die Leute stehen alle auf. Es bleibt nicht aus. Ruft doch die Polizei, weil ich hier rumschrei." Er schrie so laut, dass die Leute durch die Hecken kletterten, um zu sehen, was da los ist. Mein Herz raste. Ich mag so etwas überhaupt nicht.

Sofie kam auf den Balkon. "Was ist denn hier los?" fragte sie leise und schaute zum Nachbarn. Als er sie sah, brüllte er: "Ihr Betrüger. Ihr seid alle Betrüger. Ihr bescheißt die Versicherungen. Kannst du laufen? Kannst du laufen? Sag mir nur, ob du laufen kannst. Aber sag die Wahrheit! Ich kenne die Wahrheit! Ich kenne sie. Und ich werde sie rausfinden. Ich wehre mich. Ich werde auch rechts wählen. Warum kriege ich keine Antwort? Häh? Was?"

Sofie rollte wieder rein. "Ja, hau nur ab", kommentierte der Nachbar das. Ich fuhr auch nach drinnen und machte die Balkontür zu. "Der ist ja irre", sagte ich, völlig erschrocken und total neben der Spur. Sofie nahm das gelassener: "HOPS." - "Bitte?" - "Na, HOPS. Hirn-Organisches Psychosyndrom. Heißt heute nur noch organisches Psychosyndrom, aber ich finde HOPS schöner als OPS."

"Und was heißt das auf Deutsch?" fragte ich. Sofie antwortete: "Vermutlich mit zu viel Sprit auf die Dauer das Hirn kaputt gesoffen. Und aktuell wahrscheinlich Diagnose: Zu viel getrunken, zu wenig gegessen. Hauptsache, er springt nicht." Sie schien das Theater auf dem Balkon wenig zu beeindrucken. Sie griff zum Telefon. "Willst du jetzt die Polizei anrufen?" fragte ich.

"Musst du", antwortete sie. "Oder willst du dir vorwerfen lassen, dass du keine Hilfe geholt hast, wenn er da runter springt und sich rausstellt, dass er vorher schon eine halbe Stunde auffällig war?" Darüber hatte ich nicht nachgedacht. Die Polizei wusste aber schon Bescheid. Kurz darauf stand ein Streifenwagen vor der Haustür. Mehr interessierte mich nicht.

Die Polizei war 10 Minuten weg, da ging das Theater noch einmal los. Nach weiteren 10 Minuten war die Polizei noch einmal da und nahm ihn mit. Wohin und mit welchen Folgen? Keine Ahnung.

Was sagte ich? Hier ist immer was los. Manchmal auch etwas zu viel für meinen Geschmack.

1 Kommentar :

Olli hat gesagt…

Falls Du ihn noch nicht kennst, hier ein Spruch, den ich manchmal auch sehr gerne nutze: Nein, ich gucke kein Fernsehen, mein Lebend ist auch so spannend genug.
HOPS - daher wohl auch der Ausdruck vom hops gehen...