Freitag, 18. September 2009

Klausuren und Putenbrust

Endlich Wochenende! Wir haben heute unseren Klausurenplan bis zum Halbjahreswechsel bekommen. Zwischen der ersten und der letzten Klausur liegen 48 Unterrichtstage und wir schreiben in der Zeit 23 Klausuren und zwei vierstündige Schulvergleiche. Am 30.09. geht es mit Mathe los. Die letzte ist am 08.01. in Biologie. Das heißt, wir schreiben im Durchschnitt alle 2 Tage irgendeine Klausur. Dabei bin ich noch recht gut dran, da ich sechs Klausuren nicht mitschreiben muss, da ich die Fächer nicht belegen muss. Wahnsinn! Erstmal verdrängen. :)

Ich habe mich übrigens inzwischen festgelegt auf meine Prüfungsfächer. P1 muss Pädagogik sein, P2 ist bei mir Deutsch (muss Deutsch oder Englisch sein), P3 mache ich Biologie und P4 (mündlich) habe ich mich für Englisch entschieden bzw. entscheiden müssen. Große Auswahl blieb nicht, da ich Mathematik auf keinen Fall wollte. Wer Mathe nicht will, muss Deutsch und Englisch nehmen und entweder Biologie oder Chemie.

Aber ich denke, dass ich das hinkriegen werde. Ich darf nur nicht lange krank werden, da mein Stundenumfang ja durch meine Behinderung und die Vorgaben der Unfallkasse bereits so stark reduziert ist, dass lange Krankheitszeiten die Zulassung zum Abi gefährden würden.

Aber jetzt ist Wochenende. Also Themenwechsel: Kristina (die ich vom Training kenne) ist an diesem Wochenende bei mir zu Besuch. Wir haben gerade für heute eingekauft und uns ein Stück Fleisch gebraten, zusammen mit Kartoffeln und frischem Gemüse. Lecker! Da mehrere Leute in der WG Appetit hatten, haben wir auch gleich für mehrere Leute zum Mittagessen eingekauft. Und da Kristina zuckerkrank ist und Insulin spritzen muss, mussten wir das Fleisch abwiegen. Dabei fiel uns etwas unglaubliches auf: Das auf den Packungen angegebene Gewicht stimmt in keinem einzigen Fall. Es handelt sich um von der supermarkteigenen Fleischerei selbst verpacktes Putenbrustfilet, das in Styroporschalen abgepackt und mit Frischhaltefolie überklebt in Kühltruhen liegt. Anderes Fleisch haben sie dort nicht. Die Idioten haben die Verpackung mitgewogen, pro Packung sind das 46 Gramm. Macht pro Kilo Fleisch rund 140 Gramm Verpackungsmüll, der mit 1,47 Euro zu Buche schlägt. Das heißt: Eigentlich kostet das Kilo Fleisch nicht 10,49 Euro, sondern 11,96 Euro. So bekommt man natürlich auch gute Sonderangebote hin. Ich habe das Gefühl, man muss überall damit rechnen, verarscht zu werden. Könnte das sein?

Kommentare :

BigDigger hat gesagt…

Das sind keine Idioten, sondern Betrüger. Sowas ist kein Versehen.

Das Eichgesetz sieht hierfür Strafen bis zu 10.000 Euro vor.
Melde sowas bitte dem Bezirklichen Ordnungsdienst!

http://www.hamburg.de/eimsbuettel-fachamt-management-oeffentl-raum/80034/eimsbuettel-fachamt-management-des-oeffentlichen-raums.html
(Mail-Adresse und Telefonnummer in der Mitte der Seite)

Supermarkteigene Fleischerei? Klingt nach E oder R...

Julian hat gesagt…

Habe kürzlich bei Tengelmann was ähnliches erlebt:
Bio-Zitronen im 500g Netz zu 1,99€. Immerhin steht für Kunden ja eine Kontrollwage zu Verfügung. Resultat: Jedes zweite Netz unterschreitet die 500g deutlich. Da wird natürlich mit der Bequemlichkeit der Kunden spekuliert die sich größtenteils nicht die Mühe machen nachzuwiegen.

Anonym hat gesagt…

Um die Verpackung nicht mitzuwiegen, gibts an Waagen die Tara-Taste.

Gibts im Supermarkt auch eine Fleisch-Bedientheke? Dorthin wendete ich mich an Eurer Stelle, um beim nächsten Einkauf darauf hinzuweisen und zu fragen, was das soll, dass die Verpackung mitgewogen wird.

Und ich glaubte vermutlich nicht, dass es ein Versehen des Azubis ist ;).

Jule hat gesagt…

Hallo BigDigger, ich habe heute dort angerufen und man will das überprüfen. :)