Dienstag, 29. Dezember 2009

Jetzt gehts richtig los

Inzwischen überschlagen sich die Ereignisse. Ich versuche, ein wenig Ordnung reinzubringen. Ich hoffe, ich schreibe das alles richtig und gebe das richtig wieder. Mir raucht immernoch der Kopf.

Am Morgen war die Mitarbeiterin vom Jugendamt bei mir vor der Tür, siehe Beitrag von gestern. Wie wir später erfahren haben, hat die Polizei, die vorgestern bei dieser Aktion hier war, nicht bemerkt oder nicht für besonders wichtig gehalten, dass ich noch minderjährig bin. Das hat mich auch nicht gestört.

Als die Beamten aber meinen Vater besucht haben, um ihm zu erzählen, dass er für die nächsten 14 Tage hier nicht aufzutauchen hat, hat er wohl erwähnt, dass er sich als Vater den Umgang mit seinem Kind nicht verbieten lässt. Woraufhin wohl die Polizei gesagt hat, dass er in Haft genommen wird, wenn er noch einmal bei mir aufkreuzt in den nächsten 14 Tagen. Daraufhin soll er dann gefragt haben, wie er denn für mich sorgen soll, immerhin habe er das Sorgerecht.

Ey, so ein Witzbold. Er kümmert sich wochenlang nicht um mich, und wenn, macht er Blödsinn oder rastet aus, und jetzt ist ihm sein Sorgerecht wichtig. Nun, das führte dazu, dass die Beamten meinen Vater nach meiner Mutter gefragt haben, er denen erzählt hat, dass die im Krankenhaus ist mitsamt der Diagnose und die Polizei daraufhin das Jugendamt hier vorbeigeschickt hat.

Das wäre ja erstmal nicht weiter schlimm. Gleichzeitig scheint diese Situation meinen Vater aber noch auf ganz andere Ideen gebracht haben, die nun langsam echt nicht mehr witzig sind. Um meinen Führerschein frühzeitig zu bekommen, müssen meine Eltern ihre Erlaubnis erteilen. Um ein Auto auf meinen Namen anzumelden ebenso. Um das Auto zu versichern, um hier alleine zu wohnen...

Es war kurz vor zwölf, als schon wieder die Polizei bei mir auf der Matte stand. Ich dachte noch: "Die sind ja fürsorglich. Wollen schon wieder fragen, ob mein Vater aufgetaucht ist..." - Ätsch. Sie legten mir ein Fax von der Führscheinstelle auf den Tisch. Mein Vater hat seine Zustimmung für den Führerschein widerrufen. Das bedeutet: Der Führerschein ist mit sofortiger Wirkung ungültig und wird eingezogen.

Ich dachte, ich höre nicht richtig. Es begann sich alles zu drehen. Ich habe Frank dazugerufen. Der las sich das durch und meinte: "Das Problem ist die Anordnung der sofortigen Vollstreckung. Selbst wenn man widersprechen würde, hätte das erstmal keine aufschiebende Wirkung. Wer weiß, was der denen erzählt hat." Der Polizist schüttelte den Kopf: "Ist bei solchen Sachen immer so. Wenn die Eltern die Zustimmung zurücknehmen, wird das Ding sofort eingezogen. Das ist schließlich kein Mofa, sondern ein Auto."

Aber Frank lässt sich nicht die Butter vom Brot nehmen: "Moment mal. Die Mutter ist im Moment völlig außen vor. Das heißt, der Vater vertritt die Tochter alleine. Wäre der Vater jetzt verstorben, würde für das Kind ein Vormund bestellt werden. Bis der Vormund bestellt ist, bleiben alle Rechtsgeschäfte, denen die Eltern zu Lebzeiten zugestimmt haben, bestehen, auch solche mit Dauerwirkung. Bis der neue Vormund dem aktiv widerspricht. Falls er das für nötig hält. Oder zwischendrin das Jugendamt bzw. das Gericht das tut. Richtig?"

Der Polizist zuckte mit den Schultern. "Keine Ahnung. Ich bin kein Jurist. Aber das könnte sein. Nur was soll das? Der Vater ist ja nicht verstorben." - "Das nicht, aber ihm wurde das Sorgerecht entzogen. Damit ist er nicht mehr gesetzlicher Vertreter und damit kann er die Zustimmung nicht zurücknehmen. Die Rücknahme der Zustimmung ist ein Rechtsgeschäft, bei dem er sein Kind vertritt. Das kann er nicht, solange er kein Sorgerecht hat."

Der Polizist blies seine Wangen auf, atmete die Luft durch die gespitzten Lippen aus und sagte: "Bamm badamm bamm, bamm bamm bamm." Er grübelte, grinste, kratzte sich am Kopf und sagte dann: "Ich würde Ihnen ja gerne helfen. Aber wir müssen mal beim Vorgang bleiben. Die Führerscheinstelle hat uns um Amtshilfe gebeten. Wir fahren hierhin, sacken das Ding ein und gut. Ob das jetzt so richtig ist, müssten Sie dann direkt mit der Führerscheinstelle klären. Also am besten gleich im neuen Jahr dorthin fahren mit den Dokumenten vom Gericht, aus denen das hervor geht, dass der Vater zu dem Zeitpunkt nicht mehr gesetzlicher Vertreter war. Und dann am besten auch gleich mit einem neuen Einverständnis des neuen gesetzlichen Vertreters."

"Ich mache Ihnen einen anderen Vorschlag." - "Nee, jetzt mal im Ernst. Wir können darüber nicht verhandeln. Wir können hier nicht ohne den Führerschein rausgehen."

Frank gab nicht auf: "Okay, das werden wir im Moment nicht verhindern können, aber trotzdem möchte ich noch einen Vorschlag machen. Der ist so gut, den müssen Sie sich bitte noch anhören. Sie haben gesagt, Sie wollen uns gerne helfen." - "Na dann mal los", sagte er, sichtlich genervt von der Laberei.

"Also. Ich bin mir sicher, dass diese Entscheidung sofort widerrufen wird, wenn die Behörde erfährt, dass der Vater nicht mehr vertretungsberechtigt ist. Das kann schon morgen der Fall sein. In der Zeit gondelt aber der Führerschein durch die Behördenpost, wir haben Jahreswechsel, nächste Woche muss sie mit dem Auto schon wieder zur Schule. Ich schlage vor, Sie stellen das Ding jetzt sicher, stellen ein Sicherstellungsprotokoll aus, verwahren den bei sich auf der Dienststelle und ich besorge Ihnen bis Freitag ein Dokument von der Führerscheinstelle, dass Sie den Führerschein wieder ausgeben dürfen."

Der Polizist schüttelte den Kopf. "Sicherstellungsprotokoll können Sie bekommen. Aber ich kann das nicht bis Ende der Woche zurückhalten. Ich habe morgen Spätdienst. Wenn mir bis morgen abend die Führerscheinstelle schriftlich mitteilt, dass ich den Führerschein wieder ausgeben darf, können wir das so machen. Wenn nicht, geht das Ding Mittwoch in die Post."

Okay. Ich gab ihm meinen Führerschein. Mit Tränen in den Augen und einem dicken Kloß im Hals. Ich habe keine Ahnung, wie Frank das anstellen will, denn zu dem Zeitpunkt war nicht mal sicher, ob meinem Vater wirklich das Sorgerecht entzogen wurde. Denn darüber stand nichts in der Akte, die Frank sich zum Teil kopiert hatte. Der Polizist schrieb ein Protokoll, ich sollte unterschreiben. Frank sagte: "Mache bitte vorsorglich bei 'Der Sicherstellung wird ausdrücklich widersprochen' ein fettes Kreuz!"

Ich bekam einen Durchschlag und die beiden schwirrten ab. Die waren gerade aus der Tür, da sah ich, dass das Faxgerät, das bei uns auf dem Flur steht, blinkte. Kein Papier mehr. Als ich neues einlegte, kam noch eine Seite von den Kopien der Akte, da stand aber nichts entscheidendes mehr. Aber dann kamen mehrere Seiten von meinem Vater, die er in der Zwischenzeit gefaxt hatte: Kündigung meiner Wohnung, Kündigung der Autoversicherung, Widerruf der Zustimmung für den Führerschein, Widerruf der Zustimmung für die Zulassung meines Autos, ...

Ich habe echt keinen Bock mehr. Gibt es Leute, die das alles so wegstecken? Ich weiß, dass man das alles nicht ernst nehmen muss und dass das am Ende doch wieder anders kommt. Aber es kostet so viel Kraft und ist so unnütz. Ich bin in mein Zimmer verschwunden mit dem ganzen Papierkram, habe die Tür hinter mir zugemacht, habe mich auf mein Bett gelegt und geheult.

Zu um zwei bin ich mit Frank zum Jugendamt gefahren. Wir wollten uns vorher noch eine halbe Stunde lang mit dem anderen Anwalt besprechen, bevor wir den Termin hatten. Bester Ort: Bei Frank im Auto in einer Parkgarage. Wie bei der Mafia. Der andere Anwalt war Fußgänger, sah eher einfach aus. Hatte eine braune Stoffhose an und einen beige-braunen Strickpullover mit großen Karos. Er hatte die Seiten schon von Frank gefaxt bekommen, ich legte die ganzen Briefe von meinem Vater noch nach, Frank erzählte noch von der Aktion mit dem Führerschein. Der andere Anwalt seufzte nur, schien aber nicht besonders beunruhigt zu sein. "Damit schießt er sich aber eher ein Eigentor", sagte er.

"Die Frage ist ja, ob er überhaupt noch das Sorgerecht hat und diese ganzen Aktionen starten kann", sagte Frank. Der andere Anwalt sagte: "Also das der Mutter ruht. So nennt man das. Wenn die wegen einer Borderline-Störung in der Klinik ist, könnte man das begründen." - "Zumal sie ja vorher schon die Situation der Tochter nicht richtig erfasst hat und immer dachte, sie träumt und wenn sie aufwacht, ist alles wieder normal", fügte Frank hinzu. "Aber was ist jetzt mit dem Vater? Der spielt ja völlig verrückt. Erst dieser Übergriff mit der Randale bei uns in der Wohnung und dann jetzt diese Sachen."

"Also die Wohnung kann er nicht einfach kündigen, das kriegen wir auf jeden Fall vom Tisch gewischt", sagte der Anwalt. Das war doch schon eine gute Ansage. "Aber bei den anderen Dingen, mit dem Auto, ... das sehe ich noch nicht. Nur die Tatsache, dass er die Wohnung nicht betreten darf, heißt ja nicht, dass er die Tochter nicht vertreten könnte. Er kann es ja, das hat er ja bewiesen. Dass die Entscheidungen nicht im Sinne der Tochter sind, steht erstmal außen vor. Er ist aber durch den Platzverweis nicht automatisch unfähig, seine Tochter zu vertreten."

"Die Frage ist ja", sagte Frank, "ob er das Kindeswohl gefährdet, oder?" - "Das wäre eine Frage, aber dieser Kündigungskram ... das reicht nicht aus. Das mit der Wohnung wird er zurücknehmen, die anderen Sachen mit dem Auto sind keine Kindeswohlgefährdung. Das kann er ja frei entscheiden, ob er seiner minderjährigen Tochter erlaubt, Auto zu fahren." - "Stichwort 'Behinderung' und 'Schulbesuch'? Sie fährt ja mit dem Auto zur Schule." - "Stichwort 'Bus' oder 'Taxi'. Das kriegst du nicht begründet."

"Und was ist mit den Schlägen und der Randale im Zimmer des Kindes?" - "Das hängt jetzt davon ab, wie die Polizei und das Jugendamt das werten. Das ist Ansichtssache. Letztlich kann er sich dagegen wehren, dann hängt es vom Richter ab. Ich kenne keinen Richter, der wegen einer Ohrfeige einem Vater das Sorgerecht entzogen hat. Das müsste ja auch erstmal vorläufig angeordnet werden und dafür reicht es nie und nimmer. Die beste Lösung wäre, wenn das Jugendamt zu der Einschätzung gekommen wäre, dass das Kindeswohl im Moment gefährdet ist durch den Vater und das Jugendamt das Kind vorübergehend in Obhut nimmt. Dann würden die anordnen, dass erstmal alles so bleibt. Widerspricht der Vater, womit man rechnen muss, käme die Sache noch diese Woche vor Gericht. Wenn Julia dann aussagt, dass sie Angst hat vor dem Vater, blabla, vernünftig begründet, könnte es passieren, dass ihm vorläufig das Sorgerecht oder Teile davon entzogen werden und auf das Jugendamt oder irgendeine dritte Person übertragen werden. Dabei kann aber auch großer Blödsinn rauskommen, manche Richter sind ziemlich realitätsfremd. Auf alle Fälle glaube ich nicht, dass das Jugendamt oder irgendein anderer, der das Sorgerecht vorläufig übernimmt, die Zustimmung für die Autofahrerei erteilt. Sowas wäre mir zum Beispiel viel zu riskant. Stell dir vor, Julia fährt sich tot. Dann muss ich erklären, warum ich das erlaubt habe. Das Risiko nimmt keiner in so einer Sache auf sich."

"Wenn ihm aber das Sorgerecht entzogen wurde, vorläufig", sagte Frank, "kann er doch keine Erklärungen mehr für das Kind abgeben. Also auch keine Erklärung, mit der er eine erteilte Zustimmung widerruft." - "Das wird schwierig. Formal könnte man das so vielleicht durchkriegen. Aber wenn es heißt, dass es die Fahrerlaubnis nur mit Zustimmung des gesetzlichen Vertreters gibt, wird die Behörde verlangen, dass der neue gesetzliche Vertreter, also jetzt das Jugendamt oder später ein Pfleger oder Vormund oder sonstwas, diese Zustimmung auch erteilt. Vor allem jetzt, wo der Lappen schonmal weg ist. Aber lasst uns erstmal sehen, was das Jugendamt will."

Wir wurden empfangen an einem runden Tisch, die Meike saß dort, eine alte Frau mit 08/15-Haarschnitt, spießigem grauen Wollkleid und langer Halskette und angeketteter Brille, sah so richtig typisch nach Behörde aus, saß daneben. Sie fing gleich an. Erzählte mir noch einmal, was ich am Wochenende erlebt hatte. Fragte mich, ob mein Vater so etwas schon öfter gemacht hätte. Dann erzählte sie, dass es bereits eine dicke Akte über mich gibt. Wegen des Verfahrenspflegers mit meiner Entschädigung durch die Versicherung. "Die heißen jetzt Verfahrensbeistand. Seit 1. September. Schon gewusst?" fragte sie meinen Anwalt.

"Öfter mal was neues", antwortete er. - "Ja, da sagen Sie was." Super. Interessiert das hier jemanden? Dann fragte mich die Mitarbeiterin: "Was ist mit Ihrer Mutter?" - Wollen die jetzt rausfinden, was ich weiß? "Die ist im Krankenhaus in ... Wegen einer Borderline-Störung." - "Sie wissen, was das ist, ja?" - "Ja. Ich durfte es live erleben." - "Ja. Ja. Ja." *nick*

"Die Frage ist jetzt, ob wir tätig werden müssen. Wenn Sie jetzt frei entscheiden dürften, Julia, was würden Sie sich wünschen, wer für Sie sorgen soll? Sie werden in einem halben Jahr, na gut, etwas mehr noch, da werden Sie volljährig. Solange haben Ihre Eltern beide das Sorgerecht. Solange Ihre Mutter noch im Krankenhaus ist, wird sie sich da sicher ein bißchen zurückhalten, also liegt es eher bei Ihrem Vater im Moment. Mit dem werden wir reden. Er soll Sie ja geohrfeigt haben. Das geht natürlich nicht und das darf auch nicht wieder vorkommen. Aber wären Sie damit einverstanden, dass er trotzdem weiter für Sie sorgen darf, wenn er verspricht, dass das nicht wieder vorkommt?"

"Es ist ja so", sagte der Anwalt, aber die Mitarbeiterin unterbrach ihn sofort. "Nee nee, lassen Sie Julia mal selbst reden."

"Ich möchte das nicht. Seit ich meinen Unfall hatte, ist er mit mir völlig überfordert. Also nicht, weil ich so unausstehlich bin, sondern weil er einfach nicht weiß, wie er damit umgehen soll. Er macht keine Therapie mit mir zusammen, er möchte am liebsten, dass ich meine Schule abbreche und mich zu Hause pflegen lasse, dass ich keinen Sport mache, weil da nur traurige Gestalten rumfahren, er findet, dass alle meine Freundinnen und Freunde im Rollstuhl mir nur das Leben schwer machen und er legt mir permanent Steine in den Weg."

"Dass Sie sich pflegen lassen?" fragte sie erstaunt. Ich sagte: "Ja, genau. Er meint, ich gehe nur zur Schule, weil ich mir was beweisen will und dabei nur verdrängen will, wie behindert ich eigentlich bin." Sie hob die Augenbrauen. "Darf ich das mal so mitschreiben?" fragte sie. Ich schaute meinen Anwalt an, der zuckte mit den Schultern und nickte.

"Aktuell ist er gerade wieder genervt und hat mal kurzerhand die Wohnung seiner Tochter gekündigt." sagte Frank und schob das Schreiben rüber. Die Mitarbeiterin schob es zu "Meike" weiter. Die las das durch und sagte: "Na das ist ja ein Ei."

"Julia hat ja auf Empfehlung der Ärzte und Therapeuten das Zimmer in der WG bekommen und wird ja auch sozialtherapeutisch betreut. Sie macht ihre Schule, hat ihre Freunde, ist im Sportverein, kommt mit ihrem Leben zurecht, verhält sich tadellos. Trinkt nicht, raucht nicht, macht sogar ihre Hausaufgaben." - "Das ist doch schön", grinste die Mitarbeiterin.

"Es wäre doch schade, wenn sie dort ausziehen müsste." sagte der Anwalt. - "Das vergessen Sie mal ganz schnell. Da hätte sicher das Vormundschaftsgericht mitzureden. Wenn sie alleine wohnen kann und es fachliche Gutachten gibt, irgendeins haben wir hier ja auch in der Akte, habe ich gesehen, dann kann er nicht einfach so die Wohnung kündigen. Das ist jetzt auch irgendeine Trotzreaktion, denke ich. Aber mal wieder zur Sache zurück: Die Mutter kann im Moment nicht für Sie sorgen. Der Vater soll es nicht machen, sagen Sie. Wer dann?"

Ich zuckte mit den Schultern. "Ich habe Angst vor ihm", sagte ich. - "Sie haben Angst vor ihm." wiederholte sie nickend. - "Nach diesem Wochenende ja. Ich kann mich doch nicht wehren. Ich hätte immer Angst, dass er wieder ausrasten würde. Er hat an meinem Rollstuhl ein Rad zerstört. Stahlfelge und Titangreifreifen. Mit den Dingern fährt man sonst Bordsteine und Treppen runter. Er hat es zerstört, so hat er dagegen getreten. Ich habe einfach Angst. Eigentlich kann ich mit Hilfe meiner Sozialtherapeutin auch sehr gut alleine für mich sorgen.", sagte ich.

"'Alleine sorgen' kennen die deutschen Gesetze nicht. Bis sie 18 sind, brauchen Sie jemanden. Der muss zumindest benannt werden. Ob und wieviel er letztlich dann tut, ist eine andere Sache. Aber es muss jemanden geben."

"Die Frage ist ja auch, ob der Vater dem so einfach zustimmt. Ich denke eher nicht." sagte der Anwalt. - "Das müsste ein Familienrichter entscheiden. Wir würden eine Empfehlung schreiben und dann geht das seinen Weg. Wenn sie Angst hat, und die lässt sich ja auch begründen, wird das wohl nicht alleine der Vater sein. Aber was dabei rauskommt, weiß niemand vorher. Gut wäre, wenn Sie jemanden benennen könnten, Julia. Die Oma, den Onkel, eine Patentante. Und denjenigen auch vorher fragen."

"Wer hat denn jetzt im Moment das Sorgerecht?" fragte der Anwalt. "Das der Mutter ruht ja." Die Mitarbeiterin nickte. "Ja, es gibt ein Attest der Klinik, aus dem man schließen kann, dass das Sorgerecht ruht. Die Polizei hat, nachdem sie erfahren hat, dass Julia noch minderjährig ist, das sieht man ihr ja nicht sofort an und es ist ja auch nicht so häufig, dass Minderjährige schon alleine wohnen, das Kind in unsere Obhut gegeben. Wir müssen jetzt bis morgen abend entweder das Familiengericht einschalten oder das Kind an den Vater zurückgeben. Oder sein schriftliches Einverständnis haben, dass das Sorgerecht vorläufig auf jemanden übertragen wird."

"Also hat er im Moment nicht das Sorgerecht?" bohrte der Anwalt nach. - "Nein, im Moment liegt es beim Jugendamt. Wir werden morgen früh mit dem Vater reden und ihm ein Schreiben vorlegen, dass er das Sorgerecht auf das Jugendamt überträgt. Unterschreibt er nicht, werden wir sofort danach das Familiengericht einschalten. Die werden dann noch morgen das Sorgerecht erstmal weiter auf das Jugendamt übertragen und vermutlich für nächste Woche einen Termin festsetzen, wo erstmal für die nächsten Wochen vorläufig entschieden wird."

"Dazu müsste es ja noch einen Beschluss geben. Der war noch nicht in der Akte heute morgen. Dass das Sorgerecht im Moment beim Jugendamt liegt." - "Da hat Julia morgen eine Ausfertigung in der Post. Die ist schon raus. Ich kann Ihnen das aber auch nochmal kopieren." - "Und siegeln?" fragte Frank. "Was haben Sie denn damit vor?" fragte die Mitarbeiterin.

"Na, erstmal die Kündigung der Wohnung zurücknehmen. Ich kenne den Vermieter. Dem wird es reichen, wenn er erfährt, dass derjenige zu dem Zeitpunkt kein Sorgerecht hatte. Der will ja sein Geld und Julia will ja da wohnen bleiben." - "Achso, achso. Ja wenn Sie sich darum kümmern wollen, das wäre toll. Ja, wir siegeln das nochmal. Als Zweitschrift. Und der Vermieter soll bitte was schriftliches schicken, und wenn Sie uns das bitte zur Akte reichen..."

Vom Führerschein hat Frank nichts mehr gesagt. Das Schlitzohr. Natürlich wollte er den gesiegelten Brief dafür haben. Auch. Oder in erster Linie. Er will morgen früh mit mir dorthin. Er sagt, dass er vielleicht den Sachbearbeiter so überrumpelt bekommt, dass er den Bescheid zurücknimmt und keine neue Erklärung haben will. Ich glaube, ich mache heute nacht kein Auge zu vor Aufregung. Ich will meinen Führerschein wieder haben!

Genug geschrieben. Sonst hängt sich noch mein Blog auf.

Kommentare :

narijanna hat gesagt…

Hallo jule,
lasse dich erst mal drücken, den ich würde dir unglaublich gerne irgentwie helfen.

Hast du deinen rechtsbeistand mal gefragt ob es evtl. möglich ist dich für mündig erklären zu lassen?
Das hat eine freundin von mir geschaft nachdem ihre adoptiveltern sie mit 17 aus dem haus geworfen haben (sie wollte sich nicht von ihrem freund trennen). Und das war möglich obwohl ihr vater beim jugentamt gearbeitet hat, und im gegensatz zu dir ist sie nie geschlagen worden.
Den du bist geschlagen worden, eine normale Ohrfeige hat niemals so langes nasenbluten zur folge, du bist nicht umsonst eine nacht im KH gewesen.
Jule ich wünsche dir für das neue jahr viel mehr ruhe und frieden, da deine familie anfäng dich zu akzeptieren und du mit deinem schatzi glücklich wirst.

LG Nell

P.S. wir nehmen dich als ehrenmitglied in unserem club der bekloppten eltern auf.
Unser weihnachten = ein geschriener beschimpfungsmonolog des schwiegervaters

Anonym hat gesagt…

Ich drück dir die Daumen das es jetzt erstmal wieder gut wird und du im naechsten Jahr mehr Ruhe hast und diese Ruhe mit deinem Jan genießen kannst

Anonym hat gesagt…

Was für ein Theater ... aber ich drücke dir auch die Daumen das alles gut aus geht. Es ist wirklich traurig zu sehen wie man seiner Tochter solche Steine in den Weg werfen kann. Die sollten eigentlich alle Stolz auf dich sein und nicht sowas.

Ich wünsche dir das das neue Jahr viel besser wird.

Viele Grüße

Simone hat gesagt…

Sag mal, tickt der noch richtig? Lass dich mal ganz feste knuddeln!!!

HDGDL! Simone

Barbara hat gesagt…

Unsäglich. Der Typ hat offensichtlich ein Aufmerksamkeits-Defizit. Es ist ja rührig, dass er offenbar geplant hat, dass Du bis 18, 19 oder gar 27 noch an seinem Rockzipfel hängst, aber dass er jetzt so gar nicht damit klar kommt, dass Du bereits einen eigenen Weg gehst und sooo ein Theater macht, das ist nun wirklich ein bißchen zu viel. Man kann solche Energie auch nutzen, um sich neue Hobbys zu suchen. Fußball, Joggen - das Verhalten ist echt arschig.

Ricarda hat gesagt…

Halt durch!!!

Ich wünsche dir alle Kraft der Welt!

Liebe Grüße
Ricarda

Banane hat gesagt…

Na toll... die Sache mit dem guten und problemlosen Rutsch ins neue Jahr hat sich damit wohl erledigt.
Dein Vater hat wohl wirklich nicht mehr alle Tassen im Schrank...

Ich wünsche dir auf jeden Fall genügend Kraft, auch noch diese Sache durchzustehen und dich durchzukämpfen.
Du hast in diesem Jahr so viel errecht! - Lass dir das nicht von deinen Eltern wieder zerstören!

Ich hoffe auf jeden Fall, dass erst mal die Sache mit dem Führerschein und der Wohnung gut ausgeht (ein Anwalt direkt in der WG ist da schon eine sehr praktische Sache...) und dann hoffe ich, dass die ganze Sorgerechts-Sache gut für dich ausgeht, auch wenn das vermutlich bedeutet, dass deinem Vater das Sorgerecht wohl oder übel entzogen werden muss.

Der einzige Trost: In einem guten halben Jahr bist du volljährig und hast diesen ganzen Stress nicht mehr.
Aber so viel Stress müsste wegen diesem guten halben Jahr nun wirklich nicht mehr sein.

Gruß
Banane

Anonym hat gesagt…

Liebe Jule,
jetzt muss ich mich auch mal zu Wort melden.
Ich finde es unglaublich, was du jetzt alles durchmachen musst, das ist ja die reinste Horrorvorstellung. So ein Chaos und das wegen einer einzigen Person!
Ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass sich das alles so einrenkt, dass du damit klar kommst, und dass du deinen Führerschein möglichst schnell wiederkriegst!
Halte durch, du hast do viel gepackt, du packst auch das!

Liebe Grüße, Bria

Anonym hat gesagt…

Hallo Jule,

ich hoffe du überlegst dir das mit der Anzeige noch einmal,
jetzt würde ich ihn auf alle Fälle anzeigen und den Rollstuhl würde ich ihm auch komplett in Rechnung stellen

Wie sieht das eigentlich mit dem Polizeieinsatz,dem Rettungswagen und dem Krankenhausaufenthalt aus,
dafür müsste er doch eigentlich auch gerade stehen.

Ich wünsche dir viel Glück und die baldige Volljährigkeit

baerli

mosquito hat gesagt…

Mannomann. Was für ein Trubel.

Wunderbar und ein echter Segen, dass sich Frank so für Dich einsetzt.

Ich drück die Daumen, dass 2010 besser startet, als 2009 endet... Wobei: Vielleicht ganz vorbei ist 2009 ja noch nicht; vielleicht wird es trotz der Ereignisse der letzten Tage ja noch ein schöner Jahreswechsel.

Gruß
mosquito, die "Echte"

PS: Wie in meinem heutigen Kommentar zum Eintrag "Die erste Nacht mit Jan" erwähnt, macht sich jemand einen Jux daraus, unter meinem Namen mosquito hier etwas zu schreiben, dort war nur der erste Kommentar von mir (und der Erklärungskommentar). Möglich, dass das wiederholt vorkommt. Hab mir nun meinen Namen gesichert und schreibe künftig nur mit belegbarer Identität.

Jule hat gesagt…

Danke an alle. Heute geht es mir schon wieder etwas besser.

Hallo Nell, mein Anwalt sagt, dass es keine Mündig-Erklärung mehr gibt in Deutschland. Das war früher möglich, als man mit 21 volljährig wurde, da konnte man mit 18 vorzeitig für volljährig erklärt werden. Er sagt, Ausnahmen gibt es nur, wenn man eine Ehe eingehen will oder ein Geschäft eröffnen oder übernehmen will, dann kann man von der Vorschrift befreit werden, dass man dafür volljährig sein muss. Aber man kann nicht früher volljährig werden.

Hallo mosquito, siehe auch mein Kommentar zu dem Tag. Künftig wissen wir dann ja, was von dir kommt und was nicht.

Olli hat gesagt…

Das hast Du echt alles so gar nicht verdient.