Freitag, 30. April 2010

Kurzes Vergnügen

Die Freude über die Rückkehr in die eigenen vier Wände war nur kurz. Am Montagmittag kam nach ihrer Sprechstunde meine Hausärztin zu einem Hausbesuch vorbei und bestätigte mir das, was Sofie und ich schon vermutet hatten. Die Matratze entlastet die geschädigten Hautpartien nicht so, wie es erforderlich wäre, damit das abheilen kann. Ich konnte mich gar nicht so viel drehen, wie die jeweils unten liegenden Stellen sofort wieder gerötet wurden.

Meine Hausärztin telefonierte gleich von meiner Wohnung aus mit der Klinik, aus der ich einen Tag zuvor entlassen worden war. Die meinten nur: "Dann müssen Sie die Patienten noch einmal vorstellen." Ganz großes Kino. Also habe ich mir gleich wieder ein paar Sachen packen lassen. Nach einer halben Stunde kam ein Krankenwagen. Meine Hausärztin meinte, sie würde mich begleiten, damit das im Krankenhaus voran geht und man sich dort bemüht. Es handelte sich um eine private Krankentransport-Organisation. Ein Sanitäter war total ungepflegt, beide zusammen fühlten sich wohl total cool und fingen an, mich anzugraben, während sie mich auf der Trage zum Auto rollerten. Ich weiß nicht mehr genau, was sie gesagt haben, aber es ging in die Richtung: "Falls die Trage umfällt, hätte ich Freude dran, die Kleine von der Erde aufzuheben. Endlich mal keine alte Oma." Mir war nicht danach, zu fragen, wie oft ihnen denn die Trage umkippt.

Dann haben sie es nicht gerafft, dass die Frau, die mitfuhr und freundlicherweise meine Tasche schleppte, nicht meine Mutter, sondern meine Ärztin war. "Hübsches Mädel haben Sie da", meinte einer. Meine Ärztin überhörte es. Dann meinte er, dass er sie nicht im Krankenwagen mitnehmen kann und sie sich bitte ein Taxi nehmen soll. Sie meinte, sie würde sich neben mich setzen und sich anschnallen. Dann sagte einer zum anderen grinsend: "Lass sie doch!" und beide stiegen vorne ein, nachdem sie mich eingeladen hatten. Der Brüller war, als in der Kieler Straße jemand nach hinten fragte, ob wir etwas dagegen hätten, wenn sie sich kurz einen Kaffee holen würden, sie hätten noch keine Pause gehabt. Ich habe weder Fieber noch zuviel getrunken! Meine Ärztin hat geantwortet: "Lassen Sie den Unsinn! Wenn Sie jetzt nicht auf dem direkten Weg zum Ziel fahren, sorge ich dafür, dass Sie nie wieder im Dienst einen Kaffee trinken."

Als wir dann endlich da waren, nachdem die beiden Experten sich auf dem Gelände auch noch zwei Mal verfahren haben, schaute sich ein Arzt noch einmal meine Haut an und meinte, dass ich weiterhin auf so einem Luftkissenbett liegen müsste. Es seien aber im nahen Umkreis keine solchen Betten frei. Man würde nun eine Anfrage starten, wo das nächste freie Bett ist und dann die Verlegung dorthin organisieren. Die Antwort kam nach 10 Minuten: Im Universitätsklinikum Bergmannsheil in Bochum!

Weitere 30 Minuten später befand ich mich auf einem "Ambulance Flight" von Hamburg nach Bochum. Davon mal abgesehen, dass ich lieber nicht wissen möchte, was das Theater kostet, war es ziemlich spannend. Außer dass man liegend nicht viel von allem sieht und nach 90 Minuten der ganze Spuk schon wieder vorbei war. Inzwischen habe ich ein Zweibettzimmer und wieder ein nettes, tolles, brummendes Luftkissenbett. Wie lange noch, ist offen.

Kommentare :

Ruthy hat gesagt…

Ach Mönsch, Du machst ja was mit...
Eigentlich bin ich ja ein ziemlich zivilisierter Mensch, aber der Tusse, die das angerichtet hat würde ich am liebsten...neine, das schreib ich lieber nicht. Ich wünsch Dir gute Besserung und drück Dir die Daumen, daß Du bald wieder nach Hause darfst.
Liebe Grüße, Ruth

NewRaven hat gesagt…

Da kann man mal sehen, was eine kleine Sache so alles ins Rollen bringen kann. Ich hoffe echt, das es dir bald wieder richtig gut geht und das die unfreiwilligen Weltreisen ein Ende nehmen. Und wenn beim nächsten mal jemand die Tasse so nah an den Tischrand stellt. Sei einfach schneller, nimm sie und werf sie quer durch den Raum. ;) Hat sie sich eigentlich nochmal erkundigt, wie es dir geht? Das wäre ja wohl irgendwie das Mindeste...

Außerdem fällt mir auf, das du in letzter Zeit immer häufiger angeflirtet wirst (ob das nun in jedem Fall erstrebenswert ist, sei mal dahingestellt, wie man an diesem Fall sieht ;) ) - voll süss :)

Ricarda hat gesagt…

boah, was für ein Mist!
Nochmals von Herzen gute Besserung und dass du bald geheilt nach Hause darfst!

Ob sich die Verursacherin inzwischen mal bei dir hat blicken lassen, würde mich auch interessieren.

Liebe Grüße
Ricarda

Anonym hat gesagt…

Kann man da denn keine Cremes oder so draufschmieren? *ratlos guck*

Anonym hat gesagt…

Kann man bestimmt. Nur wird es nix bringen, sonst hätte man sie wohl kaum nach Bochum geflogen.

Kennt jemand einen Satz, in dem Bochum und Köln vorkommen? Er bochum die Ecke um zu pinköln.

BigDigger hat gesagt…

Bochum??? Als wär' der Querschnitt noch nicht Strafe genug für Deine "Sünden"... :-D

Du liebes Lieschen, Du machst was mit. Fühl Dich gedrückt (und das ist keine Anmache, dat dicke Kerlchen, dat hier schreibt, is' eh' vergeben)!

Zu den Flachpfeifen vom Krankentransport sag ich jetzt mal nix. Oder doch? Das ist die Kehrseite der Wehrpflicht: Die Bundeswehr kann selbst entscheiden, wen sie nimmt...

Sue-Ellen hat gesagt…

Hättste gerne Besuch von Dir unbekannten Leuten? Dann würde ich mal vorbeischauen. Gute Besserung von einer Bochumer Leserin.

BigDigger hat gesagt…

Ich hoffe, Dir bleibt wenigstens Grönemeyers Stadthymne erspart...

P. hat gesagt…

Zwei Jahre später ...
BigDigger, bisher mochte ich deine Kommentare .. jetzt hast du akut verschissen :-)

Aber bevor ich weiter über diese Ignoranz von toller Musik schimpfe oder mich wunder, wieso jemand diese tolle Stadt nicht mag, les ich lieber weiter .. immerhin hab ich noch zwei Jahre vor mir ;)

08/15 hat gesagt…

P.: Willkommen im Club... :D

Anonym hat gesagt…

@P. und @08/15
Darf ich mich eurem Club anschließen? Bin jetzt schon die dritte Nacht am durchlesen. Spätestens nächste Woche werde ich die restlichen 2 Jahre auch gepackt haben, dann hab ich sturmfrei und vieeel Zeit zum Lesen (realistischer ist aber wohl, dass das restliche Wochenende auch eher kurze nächte für mich bereit hält).

@Jule
Dein Schreibstil hat echt Suchtpotential. Ich danke dir auch für die Einblicke in die Alltagswelt der Behinderten.

Olli hat gesagt…

Wünsche Dir, dass Du am Ende vom Aufenthalt auch was vom Pott gesehen hast. Ich find den nämlich klasse, so Natur und alte Industrieecken. Ich ahne im Nachdenken sogar ettliche Attraktionen, die mehr oder minder barrierefrei sein müssten.

Was mich gerade etwas sorgt: Hamburg-Bochum is nu nich grad die typische da kriegt man leicht Besuch Strecke :-(

Anonym hat gesagt…

Hallo Jule

Natürlich komme ich viele Jahre hinterher, aber deine Beiträge lesen sich auch heute noch ganz toll und sie bleiben auch noch immer aktuell, viele davon allerdings "leider", weil sich die Welt nicht wirklich bessert.

Die Lektüre dieses Beitrags erinnert mich an meinen Skiunfall vom 20 Jahren. Nein, ich bemühe nicht deine Geduld für meine Lebensgeschichte. Aber als ich privilegierterweise auf der Sitztrage im Heli über frisch verschneite Berge und Täler flog, konnte ich das "Freude herrscht" jedenfalls innerlich nicht verkneifen.

Es ist mir aufgefallen, dass schon seit einem Monat keine aktuellen Beiträge mehr von dir folgen. Ich bin halt noch Jahre zurück zur Gegenwart und weiss daher den möglichen Grund (noch) nicht. Ich hoffe allerdings, dass nicht irgend etwas sehr ernsthaftes deine Freude am schreiben vergällt.

Im übrigen wünsche ich Dir für die bevorstehenden Feiertage viel Freude und zum Jahreswechsel von Herzen alles Gute.