Donnerstag, 6. Mai 2010

In Isolationshaft

So lernt man Deutschland kennen! Bei meinem Klinikaufenthalt in Bochum habe ich mir eine nette Infektion eingefangen. Ich bekam am letzten Samstag zum Abend hin plötzlich hohes Fieber, deutlich über 40, hatte Schüttelfrost, Kreislaufprobleme, mir war übel wie schon lange nicht mehr (allerdings ohne Erbrechen) und ich fühlte mich so richtig elendig. Darauf ist eine Universitätsklinik natürlich nicht vorbereitet, so dass man wiederum für mich kein geeignetes Bett hatte und mich kurzerhand nach Halle an der Saale verlegte, wieder per Hubschrauber, diesmal allerdings intensivüberwacht (man weiß ja nie...)

In Halle kam ich in einem Einzelzimmer in Isolationshaft. Wieder auf einem Luftkissenbett, an Monitore angeschlossen, Schwestern und Pfleger müssen sich jedes Mal Papierschürzen, Papierhauben, Papierschuhe und Mundschutz anziehen, wenn sie zu mir rein wollen. Entsprechend selten kommt auch jemand. War mir auch ganz recht, dann hatte ich wenigstens meine Ruhe. Nach Fernsehen war mir sowieso nicht.

Ich hing fast pausenlos an einer Infusion, bekam ein Antibiotikum, hab munter vor mich hingefiebert, wie ein Schwein geschwitzt, von merkwürdigen Kreislaufmitteln die ganze Zeit einen total ekligen Geschmack im Mund gehabt, inzwischen durch einen Lagerungsfehler noch eine knallrote Stelle an der linken Ferse bekommen - und die Schnauze voll, und zwar Oberkante Unterlippe. Am Montag entscheidet sich, ob ich aus diesem Isolierzimmer in ein normales Zimmer verlegt werden darf und ob ich eventuell zurück nach Hamburg komme. Immerhin hat sich heute jemand gefunden, der mir meine Fernsehkarte auflädt und mein Laptop aus dem Schrank holt.

Kommentare :

Elabo hat gesagt…

Hey Jule,

als ob zu allem Übel noch eine (virale?) Infektion hinzu kommen müsste... Naja, man kann es sich leider nicht aussuchen. Auf jeden Fall wünsche ich Dir gute Besserung und hoffe mit Dir auf eine baldige Verlegung in ein KH in der Heimatstadt ;)


Liebe Grüße

Elabo

Ruthy hat gesagt…

Ich drück Dir auch die Daumen, daß Du bald Richtung Heimat darfst.
Liebe Grüße
Ruthy

Sofie hat gesagt…

Ich drücke nach wie vor die Daumen!

Ricarda hat gesagt…

Auch ich wünsche dir von Herzen, dass es dir ganz bald wieder gut geht!!!!!!!

Ganz liebe Grüße
Ricarda

Banane hat gesagt…

Hi Jule,

dir bleibt ja auch wirklich nichts erspart... dazu fällt mir gerade nur ein schöner Spruch von Otto ein:

"Und aus dem Chaos sprach eine Stimme zu mir: "Lächle und sei froh, es könnte schlimmer kommen!" Und ich lächelte und war froh - und es kam schlimmer!"

Damit bleibt mir nichts Anderes übrig, als dir noch mal von ganzem Herzen gute Besserung zu wünschen.

Gruß
Banane

Mike hat gesagt…

Mensch Mädle, Du machst Sachen...

Das entwickelt sich ja zu einer wahren Deutschlandreise.

Vieleicht verlegen sie dich noch nach München oder Regensburg, dann komme ich dich besuchen (und bringe ein CARE-Paket vorbei :-) )

Gute Besserung!
Mike

NewRaven hat gesagt…

Also im Fall von München schließ ich mich an ;) xD

Gute Besserung und weniger Stress, Jule :)

BigDigger hat gesagt…

Leggo mio... :-( Kannst Du uns mal verraten, was Du da sammelst? Und vor allem: Wie? Unfassbar. Hast Du vor 2-3 Jahren einen Spiegel zerbrochen?

Denn ma' umso mehr gute Besserung und die besten Wünsche für einen Transfer zurück in die Heimat!

Olli hat gesagt…

Jetzt erst Oberkante Unterlippe, weil das is ja nu wirklich unglaublich. Möge der Lagerungsfehler für den verursacher auch Konsequenzen haben.

Endless hat gesagt…

So lernt man auch ganz Deutschland kennen.
Bestimmt aber nicht auf diese Weise beabsichtigt.

Habe deinen Blog Ende letzten Jahres entdeckt. Derzeit lese ich mich von 2009 angefangen durch das Blog.

Ich finde sehr bewundernswert, wie du jede Situtation bisher gemeistert hast und bewundere dich sehr für deine Stärke.