Dienstag, 27. Juli 2010

Blanker Egoismus

Unsere WG hat seit heute zwei Leute weniger. Lina und Liam sind ausgezogen, nachdem sie kurzfristig ihre Beziehung als beendet erklärt haben. Die Trennung kam innerhalb von drei Stunden. Davor waren sie über 2 Jahre zusammen.

Liam sagt, er hätte gerne Sex mit einer anderen. Lina war nicht einverstanden. "Wollen wir uns dann lieber trennen?" - "Ja." So ungefähr ist das abgelaufen. Kein Streit, keine Tränen.

Anfangs wollte er in der WG wohnen bleiben, erstmal alleine, später sollte dann diese oder eine andere neue Flamme nachträglich einziehen, zum Glück hat Liam uns gebeten, darüber abzustimmen, ob wir damit einverstanden wären. Das Ergebnis war nämlich sehr eindeutig: 100% Nein.

Mit Lina habe ich mich meistens sehr gut verstanden, mit Liam anfangs auch. In den letzten Monaten wurde es jedoch immer schwieriger. Schwieriger, ihn zu ertragen, und schwieriger, ihm etwas zu sagen. Vielleicht bewirkt es ja was, hier darüber zu schreiben. Das zentrale Problem war und ist sein Egoismus. Es ist ja nicht so, dass er sich nicht um andere kümmert. Im Gegenteil, wenn man ihn bittet, hilft er auch.

Aber Zurückhaltung und Bescheidenheit sind für ihn zwei Fremdwörter. Auch kann er sich nicht in die Bedürfnisse und Gefühle anderer Menschen hineinversetzen. Teilweise kann er sie noch nicht mal nachvollziehen. Für ihn gilt, was irgendwo geschrieben wird. Was er aber nicht gelten lässt, ist, dass es auch "ungeschriebene Gesetze" gibt. Obwohl meine Eltern heute komisch sind, haben sie mir beigebracht: Wenn sechs Leute an einem Tisch sitzen und aus der Schüssel mit Eis auf dem Tisch kann man 12 Portiönchen rauskratzen, bekommt jeder zwei Portionen. Auch wenn jeder gerne drei oder vier hätte, jeder bekommt zwei.

Bei Liam ist es so: Er greift als erster nach der Schüssel, notfalls mit List und Tücke oder nimmt sie anderen aus der Hand, füllt sich sechs Portionen auf, wartet ab, ob jemand was sagt und antwortet dann: "Oh, war wohl etwas viel. Tschuldigung. Hihihi." Neulich hat Cathleen zum Grillen eingeladen. Alle aus der WG plus ein paar ihrer Freundinnen aus Schule und Sport. Hatte für abends noch eine DVD ausgeliehen und Knabberkram und Gummibärchen besorgt. Die standen in der Küche, bereits in Schüsseln umgefüllt. Das darf man halt nicht machen, wenn Liam in der Nähe ist, sonst nimmt er nämlich die Schüsseln, in denen das drin ist, was er am liebsten mag, schonmal mit in sein Zimmer. Und es ihm eben nicht peinlich. "Ist doch genug für alle da", wäre ein passender Kommentar.

Wenn man sich mit ihm verabreden wollte, wollte er sich grundsätzlich alles bis zum letzten Moment offen halten. Niemand wusste, was Phase ist. Alle anderen haben sich irgendwann entschieden und festgelegt, er nicht. Liam erwartete, dass alle anderen entsprechend flexibel sind, damit er sich ganz zum Schluss das für sich beste heraussuchen konnte. Irgendwann sind wir innerhalb der WG dann dazu übergegangen, ihn nicht mehr zu fragen und ihn nur noch einzubeziehen, wenn tatsächlich noch ein Platz (z.B. im Auto) frei ist.

Ich finde es sehr erschreckend, dass man so eine Beziehung nach zwei Jahren plötzlich so beendet. Aber wenn man eben das Bedürfnis hat, jemand anderen zu ficken, sollte man vorher klare Verhältnisse schaffen. Bis gestern sind wir alle zwar noch davon ausgegangen, dass die beiden glücklich miteinander sind, aber ... egal. Ich glaube, ich möchte mich nicht weiter mit diesen Gedanken beschäftigen.

Kommentare :

Sally hat gesagt…

Oh je, bei so einem Menschen würde ich wirklich die Krise bekommen.. oO

NewRaven hat gesagt…

Dieser Art von Menschen bringt man am Besten bei, das ihr Verhalten falsch ist, indem man sie selbst eine zeit lang so behandelt. Entweder sie raffen es dann und ändern sich... oder sie raffen es und distanzieren sich. Es einfach hinnehmen funktioniert auf Dauer nicht, selbst wenn man persönlich noch so ruhig, rücksichtsvoll und harmoniebedürftig ist.

Was die Trennung an sich angeht: naja, wenn beiderseitig keine Tränen geflossen sind und das Gespräch wirklich so ähnlich wie beschrieben ist, war da doch emotional eh alles längst hinüber. Es war quasi nur noch die Unterschrift unter die Trennung, die inoffiziell wohl schon lange vorher passiert war.

Anonym hat gesagt…

Hallo Jule,

seid froh das ihr diesen Egoisten los seid.

Stellt sich allerdings die Frage nach neuen Mitbewohnern,
denn wenn zwei Parteien plötzliche keine Mieter mehr zahlen,
könnte das ganz schnell zu einem riesen Problem für die restlichen Bewohner der WG werden.

Ich hoffe ihr habt schon jemanden im Auge.

Ansonsten freut es mich, das du nach den doch sehr langen Monaten in der Klinik,
weit weg der Heimat, wieder zu Hause bist.

Bärli

Olivia hat gesagt…

wärd ihr nicht in Hamburg würde ich mir glat tüberlegen ob ich nicht zu euchziehn soll xDD

Ansonsten bin ich auch der meinung seid forh das irh den los seid den wie kann man mit so jemanden leben? Es würde mich wahnsinnig machen.

Aber ich finde es gut das er sie a) nicht betrogen hat sondern b) das sie isch ohne Zoff getrennt haben.

Jule hat gesagt…

@Bärli: Wir haben nicht als WG gemietet, sondern der Vermieter hat mit jedem einzeln einen Mietvertrag. Er will mitreden und notfalls einem einzelnen kündigen können. Nun trägt er das Risiko, wenn das leer steht. Aber das wird nicht lange der Fall sein. Wir haben schon jemanden, der eventuell alleine dort einziehen will. Mal schauen.

Anonym hat gesagt…

Weshalb bleibt Lina nicht bei euch in der Wohnung?
Sie war doch offenbar als Mitbewohnerin nicht unangenehm.

Jule hat gesagt…

@Anonym: Sie möchte es nicht und sie sagt, sie hätte nicht genug Geld, um das Zweierzimmer mit eigenem Bad alleine zu finanzieren.