Mittwoch, 11. August 2010

Ein Fragezeichen

Erneutes Outdoor-Schwimmtraining im See bei zwar sommerlichen Luft-Temperaturen und piwarmem Wasser, aber dennoch dem einen oder anderen heftigen Regenguss: Die letzten Tage der Ferien muss man ausnutzen, dachte sich Tatjana und bekam sogar jede Menge Resonanz. Es war aber trotzdem noch unerwartet voll an diesem See. Viele Langstreckenschwimmer, Triathleten und whatever nutzten diesen Nachmittag zum Trainieren. Und es gab einen Spanner.

Zum ersten Mal in meinem Leben wurde ich Zeuge, wie sich jemand im Gebüsch versteckt hatte und sich einen runterholte. Nicht, dass mich das jetzt verwundert, dass es solche Leute gibt. Nicht, dass es mich jetzt sonderlich interessiert. Und auch nicht, dass es mich jetzt unwahrscheinlich anwidert. Dass es zumindest aus meiner Trainingsgruppe alle machen, hatte kürzlich ein gemeinsames Privacy-Spiel ergeben. Nur ziehe ich für solche Dinge eher mein Bett oder die Badewanne oder vielleicht auch Dusche vor. Vielleicht auch ein Sofa. Aber eins haben alle diese Orte gemeinsam: Ich kann andere Leute davon ausschließen, an meiner Aktion unfreiwillig teilzunehmen. Nun weiß ich natürlich, dass diese unfreiwillige Teilnahme anderer auch für einige Leute, die in der Öffentlichkeit irgendwas sexuelles anstellen, ein Kick ist.

Egal, das alles wäre nicht weiter erwähnenswert gewesen, wäre dieser Typ nicht anschließend zu uns gekommen und hätte uns gefragt, ob er eine unserer Muschis lecken dürfte. Kein Scherz. Nicht gesponnen. Sondern wörtlich so gefragt. Ich habe mich gleich ohne jeden weiteren Kommentar entfernt, jedoch hatte Kristina ihn akustisch nicht verstanden und fragte auch noch drei Mal nach! Was ihn natürlich besonders schmeichelte.

Nun frage ich mich natürlich ernsthaft, was er mit dieser Aktion erreichen wollte. Abgespritzt hatte er bereits. In seine Badehose. Wollte er nochmal? Wollte er nur Aufmerksamkeit? Wollte er ausprobieren, wie wir darauf reagieren? Dachte er ernsthaft, jemand würde darauf abfahren? Oder glaubte er, dass behinderte Mädchen auch gerne mal sexuelle Erfahrungen machen wollten? Ich begreife es nicht, denn eigentlich muss ihm doch klar sein, dass jede zweite zum Handy greift und die Bullen ruft.

Okay, haben wir nicht gemacht. Unsere "zweiten" haben wir alle zu Hause gelassen. Aber dennoch bleibt ein Fragezeichen.

Kommentare :

Anonym hat gesagt…

Ich bin männlich und ich hätte gleich die Polizei gerufen. Selbst wenn der nichts weiter wollte (?), sollte man solche Leute, die sich so wenig unter Kontrolle haben, dass sie andere mit ihrer Sexualität belästigen, mal einer Überprüfung zuführen - oder ihnen zumindest signalisieren, dass sie nicht alles machen können, ohne Ärger zu bekommen. Ist ja widerlich so etwas.

Chrstine hat gesagt…

Ich glaube einfach, das war ein Ferkel, wie man es an Badeseen häufiger antrifft, und was der Grund ist, warum ich meine Kinder nie alleine an solche Badeseen lasse, auch wenn sie beide schon das Schwimmabzeichen in Silber haben.

P.S: Ich liebe Deinen Blog!

Sally hat gesagt…

Bääh oO

Ich wäre wahrscheinlich blöderweise erst mal so perplex gewesen, dass ich ihn einfach nur angestarrt hätte. -.- Auch nicht gerade sinvoll...

Anonym hat gesagt…

Mich wundert als Mann, wie der das NACH der Ejakultation geschafft hat.
Ich dachte bis jetzt immer, etwas was so "kinky" ist, ginge nur vorher ...

SnakeP hat gesagt…

ist der menschliche Geist nicht selbst ein Fragezeichen, da man nicht weiß was in den ganzen Köpfen der Menschen vorgeht und was Sie zu Ihren Handeln verleitet.

Trotzdem einige Leute sind schon sehr schräg drauf