Mittwoch, 27. Oktober 2010

Spielwiese für Ferkel

Jule fällt vom Glauben ab. Ein bißchen.

Okay. So ganz "ohne" bin ich auch nicht. Das ist wohl niemand. Ich lege auch keinen Wert darauf, besonders "brav" zu sein oder vielleicht noch als "keusch" oder "prüde" abgestempelt zu werden.

Ich bin ein wenig in der blöden Situation, durch meinen Unfall aus der üblichen Entwicklung herausgeworfen worden zu sein. Vorher hatte ich eben noch keinen Typen abbekommen. Hatte aber auch nie so das ultimative Verlangen. Vielleicht den einen oder anderen heimlichen Wunsch, aber mehr eben nicht.

Ich gebe zu, durch meine Querschnittlähmung in dieser Hinsicht nach wie vor sehr verunsichert zu sein. Angst zu haben, einem Typen möglicherweise nicht das bieten zu können, was er gerne von mir möchte, oder das zuzumuten, was er auf keinen Fall von mir möchte. Daher würde ich mich selbst am ehesten als "schüchtern" bezeichnen. In diesem Zusammenhang.

Es braucht eben alles seine Zeit. Und das kann ich auch nach wie vor akzeptieren, obwohl es aktuell mal wieder einen Typen gibt, den ich gerne ... mal näher kennenlernen ... würde und wo ich mir vorgenommen habe, diesen Wunsch oder dieses Verlangen auch mal etwas intensiver und nachdrücklicher zu zeigen. Oder vielleicht sogar noch deutlicher. Mal sehen.

Ich verheimliche nicht, dass ich mich, wenn auch nicht regelmäßig, aber dennoch "wohlproportioniert" selbst befriedige. Das machen viele, wenn auch nicht alle, aber eben viele - und alle, mit denen ich darüber gesprochen habe. Dass ich mir das da unten mal mit einem Spiegel angeschaut habe, nicht nur beim Kathetern, wo man natürlich auf Anhieb die richtige Öffnung finden muss, um einen sterilen Katheter durch die Harnröhre zu schieben, sondern auch aus anderem Interesse, ich glaube, da bin ich auch nicht die einzige. Spielzeug hat auch der eine oder andere zu Hause, knackigen Jungs schauen auch andere Mädels hinterher und wenn ich mir, im Whirlpool liegend, vorstelle, mit dem Typen gegenüber gleich duschen gehen zu wollen - sowas kennt wohl jede(r).

Sehr überrascht war ich jedoch, als mir eine gute Freundin (Fußgängerin) kürzlich erzählte, sie stelle regelmäßig Pornovideos ins Internet. Relativ anonym, der Anbieter kenne zwar ihren Namen, aber die Kunden selbstverständlich nicht. Man sehe aber ihr Gesicht und sie sage hin und wieder auch mal was, aber der Wohnort werde nicht genannt und sie bemühe sich, nichts zu zeigen, woraus sich eindeutig der Wohnort bestimmen ließe. Ich habe mir bei ihr einige ihrer Clips angeschaut, Pornos halt. Sie fummelt an sich rum, mit Fingern, mit Spielzeug, zeigt sich beim Duschen, mit Rasierschaum. Keine besonderen Sachen wie SM oder sowas. Oder ich habe diese Sachen vielleicht nicht zu Gesicht bekommen - egal. Nein, ich nenne weder die Webseite noch ihren Nicknamen.

Pro Klick zahle ein User aus dieser Plattform je nach Länge zwischen einem und zehn Euro, sie selbst verdiene durchschnittlich pro Clip rund 100 Euro. Manchmal nur 20, manchmal auch bis zu 300. Sie fragte mich, ob ich auch mal mitmachen wollte. Man könnte mich als Freundin vorstellen, die mal mitmachen wollte, oder, darauf würden sicherlich viele Leute abfahren, als behindertes Mädel, das niemanden abkriegt und es mal so richtig von der besten Freundin besorgt haben will. Was wir dort machen, sei rein "geschäftlicher" Natur und den Gewinn, den dieser Clip einspielt, würde ich zu 100% von ihr durchgereicht bekommen.

Es war ihr voller Ernst. Mein Blick konnte nicht ungläubig genug sein, ich musste mehrmals dankend ablehnen. So etwas kommt für mich ja nun überhaupt nicht in Frage. Dass ich im Internet etliche intime Details erzähle, ist eine Sache, aber beim Masturbieren und beim Sex wäre ich dann doch gerne unbeobachtet. Vor allem hält mich die Kundschaft ab, die sich dort überwiegend rumtreibt und genötigt fühlt, Kommentare abzugeben. Allesamt nicht nur unter der Gürtellinie, sondern derbster Dirty-Talk. Meine Freundin meinte, das sei dort so üblich. Na vielen Dank.

Ich habe nichts dagegen, dass sie so etwas tut. Es muss jeder selbst wissen, wem er sich wie zeigt. Ich bin ja auch schonmal halbnackt nachts Rennrolli gefahren aus eindeutig sexueller Motivation. Aber für mich wäre es nichts und ein bißchen hat es mich, obwohl ich das tolerieren kann, was sie macht, ... "erschüttert" wäre das falsche Wort, nennen wir es mal "aufgewühlt".

Ich möchte aber gerne mal einen Versuch starten. Nein, nicht mit Clips. Sondern etwas anderes. Unter meinen alltäglichen Beiträgen lösche ich ja, derzeit wieder verstärkt, einige Kommentare raus. Das habe ich bei den vergangenen Postings gemacht, das werde ich auch bei den künftigen Postings so handhaben. Nur bei diesem nicht. Ich bitte meine Leser darum, alles das zu fragen, was du schon immer fragen wolltest. Egal was.

Ich möchte es wissen, geballt und gesammelt. Unter diesem Beitrag. Ob ich das alles beantworten werde, weiß ich noch nicht. Das hängt von den Fragen ab. Ich werde mir aber Mühe geben. Vielleicht beantworte ich das auf einer extra angelegten Seite, auf einer Art "Spielwiese für Ferkel". Vielleicht lösche ich den Beitrag auch in zwei Wochen wieder.

Ich bitte aber jeden, der was schreibt, so fair zu sein und einen sachlichen Umgangston zu wählen, erstens; und zweitens einmal kurz ehrlich aufzuschreiben, warum das so interessant ist. Ihr wollt von mir möglichst eine ehrliche Antwort, dann seid auch bitte selbst ehrlich und schreibt dann eben, dass ihr so einen Fetisch habt. Oder sonstwas.

Es ist ein Experiment und ich bin gespannt.

Kommentare :

Mike hat gesagt…

Na dann will ich mal den Anfang machen. Mich würde interessieren, wie oft du dich selbstbefriedigst. "Nicht regelmäßig, aber wohlproportioniert" kann ja alles mögliche bedeuten. Täglich? Alle zwei Tage? Wöchentlich? Monatlich? Im Durchschnitt 3 Mal pro Woche? Oder eher 3 Mal pro Tag?

Warum ich das wissen will? Ganz ehrlich: Weil sich eine Zahl besser vergleichen lässt. Mit Zahlen, die mir andere Frauen genannt haben, die ich von mir selbst kenne etc. Und ich möchte überlegen, ob sich deine Behinderung möglicherweise irgendwie auswirkt (häufiger / seltener).

Marco hat gesagt…

"Ich überlege immer wieder, was ich wohl denken würde, wenn meine Tochter mir erzählt, sie macht beim Training in die Hosen, weil es besser für die Haut ist. Die komische Formulierung ist Absicht und meine Tochter ist gerade mal 10, aber trotzdem finde ich den Gedanken daran merkwürdig. Mag aber auch daran liegen, dass meine kleine Maus keine Behinderung hat. Nicht, dass ich sie dann nicht mehr lieben würde, bitte das jetzt nicht falsch verstehen, sondern man macht sich darüber keine Gedanken, wenn man nicht muss. Daran kann es also liegen. Was sagen denn die anderen Eltern dazu?"

Das würde mich mal interessieren und das hatte ich kürzlich schon einmal gefragt. Ich frage das, weil ich selbst Vater einer Tochter bin und mir so eine Situation gar nicht vorstellen kann.

Malte hat gesagt…

Wieviele Windeln verbrauchst du so am Tag?

Möchte es einfach nur gerne wissen.

Arne hat gesagt…

Ich bin ein Zahlenfetischist ;) und mich würde mal anhand des lebendigen Beispiels "Stinkesocke" interessieren, wie gut man im Alltag "wirklich" mit einer Querschnittlähmung mit Inkontinenz klar kommt.

Und zwar in dieser Richtung: Wie oft musst du am Tag auf Klo und wie oft davon kommst du in etwa dort an und wie oft geht es "daneben"?

Wie oft kommt es vor (pro Monat), dass
a) die Hose
b) das Bett
c) die Windel
d) der Rolli
nass ist?

Gibt es Vergleichswerte? Also liegst du jeweils eher im oberen oder unteren Durchschnitt?

Holzbock hat gesagt…

Gibt es Zeiten in Deinem Alltag, wo Du keine Windeln trägst? Kommt es trotzdem vor, dass Du dann nass wirst? Wenn ja, doll oder nur ein bißchen und ist Dir das peinlich?

Meine Motivation: Mich interessiert, wie man mit so einem schwer wiegenden Problem zurecht kommt und zwar auch in den Bereichen, die man als außen stehender nicht sieht.

Anton aus Tirol hat gesagt…

Hast du Pornos auf deinem PC?

Grund: Suche gleichgesinnte ;)

Erstes Ferkel auf der Wiese hat gesagt…

Sind Windeln für dich eine Maßnahme, damit die Öffentlichkeit nicht erfährt, welchen Unsinn deine gelähmte Blase da gerade wieder fabriziert, oder sind sie (im Notfall oder in Ermangelung einer Alternative) auch mal Klo-Ersatz? Oder anders gefragt: Vermeidest du immer hartnäckigst, dass die Dinger nass werden, und werden sie es doch, dann ist das ein absolutes Versehen, oder gibt es Situationen, in denen du dir sagst: Gut, dass ich es unbemerkt laufen lassen kann und niemand es merkt.

Gibt es Situationen, bei denen du vorher schon weißt, dass du da in die Windeln machen musst? Oder dass sie zwangsläufig nass werden müssen? Wenn ja, welche sind das?

Ich bin Windelfetischist und für mich hat es eine erotische Bedeutung, wenn jemand absichtlich in die Windeln macht. Du wolltest Ehrlichkeit.

Erstes Ferkel auf der Wiese hat gesagt…

Achso, vergessen ... wie ist das mit dem großen Geschäft? Gibt es da auch unfreiwillige Unfälle oder vielleicht sogar freiwillige?

Biertrinker hat gesagt…

Wer alles in eurer WG pinkelt in die Dusche? ;P

Grund: Wills wissen.

Colatrinker hat gesagt…

Und wer in die Badewanne? Und wer ins Klo? ;)

Grund: Wills auch wissen.

Edith hat gesagt…

Wenn man seine Tage hat, nimmt man dann Tampons oder blutets in die Pampers?

Ich frage aus Interesse, kann es mir nicht vorstellen.

Torsten hat gesagt…

Wer kann in Eurer WG am besten furzen?

Fernseher hat gesagt…

Wer von den Leuten aus deinem Team macht beim Training in die Hosen?

Und warum? Weil es überläuft, von alleine läuft - oder weil man gerade mal muss und es so üblich ist?

Achso: Ich habe wohl eine Vorliebe für das Thema. Sorry.

Bär hat gesagt…

Welches Wort nimmst du, wenn du mit deinen Freunden über das Urinieren redest?

Pinkeln? Pissen? Pullern? Pipi machen? Pieseln? Oder ganz was anderes?

Komme aus Süddeutschland und mich interessiert lediglich der Dialekt, wenn man schonmal die Chance hat, sowas sinnfreies zu fragen. ;)

Rasierter hat gesagt…

Jetzt hab ich vor lauter Kommentaren fast vergessen, was ich fragen wollte. Achso doch: Bist du rasiert? Du weißt schon wo.

Warum das so interessant ist? Kann ich nicht sagen, ich weiß es gar nicht. Ist irgendwie ein Kick, das zu wissen, was man normalerweise nie erfährt.

Zweites Ferkel hat gesagt…

Oh wenn ich mir mal ganz frei was von der Seele fragen darf, dann hätte ich gerne

a) eine Tabelle, welche Schwimmkleidung du hast und in welche davon du schon reingepinkelt hast (und falls, wie oft)

b) gewusst, ob du schonmal mutwillig ins Schwimmbecken uriniert hast und wenn ja, warum (und wie oft)

c) gewusst, ob du schonmal außerhalb des Wassers mit Absicht in einen Badeanzug gepinkelt hast (oder mehrmals und warum)

d) gewusst, ob du in deinen Neoprenanzug pinkelst und wenn ja, warum, und wie das bei den anderen Mädels beim Training ist

e) gewusst, ob pinkeln (ob nun freiwillig oder unfreiwillig) in Klamotten irgendein Gefühl bei dir verursacht und wenn ja, welche(s). Damit meine ich sowohl das physische als auch das psychische.

f) gewusst, ob du dir Sex unter Einbeziehung von Urin vorstellen kannst, freiwillig oder auch unfreiwillig, aktiv oder passiv?

Danke, das wäre echt toll, diese Antworten zu bekommen.

Für mich hat Urin (auch) eine sexuelle Bedeutung, ich stehe auf Pinkelspiele. Mich interessieren die Antworten auf diese Fragen, weil ich gerne wissen möchte, wie jemand empfindet, der damit zwangsweise konfrontiert wird und wie er einzelne Dinge erlebt.

Willi hat gesagt…

Wann hast du zum letzten Mal so richtig fett eingepinkelt? :D

Grund: Will mich über Dich lustig machen. Nein! Falsch. Möchte wissen, ob Du Dich traust, das zu erzählen. :)

Katharina hat gesagt…

Hallo Jule...
Ich mag Deinen Blog, und verschlinge jeden einzelnen Beitrag. Du schreibst echt toll und ich lerne dadurch so viel - über Querschnittsgelähmte, mit welchen Hindernissen man als solcher konfrontiert wird und wie man sein Leben dennoch meistern kann. Ohne Deinem Blog wüsste ich vermutlich von all dem nichts. Dafür erst mal Danke.

Das hätte ich Dir natürlich auch unter einen aktuellen Blog schreiben können, aber natürlich habe auch ich eine Frage :)

Ist aber mehr was Biologisches. Ich hab mich gefragt wie das mit der Selbstbefriedigung funktioniert. Also wie das funktioniert weiß ich ;) aber Du bist ja ein Querschnitt. Und ich nehme an dass Du unterhalb eines bestimmten Punktes kein Körpergefühl mehr hast. Also dass du Berührungen Deiner Haut nicht mehr wahrnehmen kannst. Dass Du dennoch einen Orgasmus erleben kannst weiß ich jedoch auch. Ich weiß nur nicht wie das funktioniert bzw. wie Du das empfindest. Daher mal hier meine Fragen:

- Spürst etwas bei der Berührung Deiner Deines Genitalbereiches, insbesondere bei der Stimulierung Deiner Klitoris oder wenn Du Dir einen Dildo in die Scheide einführst (falls Du das tust)

- Spürst Du wie sich die sexuelle Erregung langsam aufbaut oder spürst Du nur den finalen Orgasmus. Ich frage weil ich persönlich die sexuelle Erregung bei der Selbstbefriedigung primär im Genitalbereich wahrnehme und mir das bei Dir nicht vorstellen kann. Vielleicht bin ich aber auch so abgestumpft, dass ich die restliche Erregung meines Körpers gar nicht so wahrnehme.

- Wenn Du einen Orgasmus erlebst, wo erlebst du den dann bzw. von wo aus überrollt der Dich dann? Spürst Du den "im Kopf" und aufgrund der körperlichen Reaktion wie Puls, Hitze etc. oder spürst Du den auch im Genitalbereich, weil du aus irgendwelchen Gründen dann auch die Kontraktionen und Empfindungen Deiner Vagina / Klitoris wahrnehmen kannst.

Ich weiß, das ist schon recht intim, aber mich würde das sehr interessieren, wie man trotz Querschnittslähmung für einen Orgasmus empfindungsfähig sein kann. Ich weiß dass das nur bei inkompletten Querschnitten geht, aber das ändert (in deinem Fall) ja nichts daran, dass du z.B. Deine Beine nicht spüren kannst.

Würde mich sehr über eine Antwort freuen...

Liebe Grüße

Katharina

Horst hat gesagt…

Ich möchte gerne wissen, wie du über Menschen denkst, die einen Windel-, Pinkel-, Kack- oder Behindertenfetisch haben.

Grund: Interesse.

Biggi hat gesagt…

Ich möchte gerne wissen, ob du schon einmal Nachteile durch dein Blog gehabt hast oder glaubst, Nachteile gehabt zu haben.

Vielen Dank für eine Antwort!

Anonym hat gesagt…

Ich hab auch eine Frage, die zwar irgendwie mit der Toilette zusammenhängt, aber eher organisatorisch als sexuelle motiviert ist:
Wie schafft man es als Querschnitt, sich auf eine Toilette umzusetzen UND dabei irgendwie noch die Hose herunterzuziehen?
Also in meinem Kopf scheitert das daran, dass man ja irgendwie den Po hochbekommen muss vom Rolli und dafür würd ich jetzt schonmal zwei Arme benötigen, auf die ich mich draufstütze, woraufhin mir eindeutig die Hand fehlt, mit der ich noch Gürtel und Knopf öffnen könnte.

Grund: Ich kann's mir absolut nicht vorstellen, wie das geht. ;)

Inper hat gesagt…

Wann kommt denn so die Auflösung? Oder steht die schon irgendwo? Eine Frage hätte ich sonst noch: Wie oft machst du ins Bett und ab wann findest du es unangenehm? Ab dem ersten Tröpfchen oder erst wenn der See kalt wird?

Ich frage, da ich es als Kind durchaus angenehm fand, solange der See nicht kalt wurde. :)

Nick hat gesagt…

Hallo Jule,

einige gute Fragen haben ja meine Vor-Leser bereits gestellt... folgendes würde mich darüber hinaus noch interessieren:

- Fühlt sich Dein Orgasmus für Dich jetzt anders an als in der Zeit vor Deinem Querschnitt? Dass der Weg dorthin sensorisch jetzt offenbar deutlich anders ist als vorher, hattest Du ja im einen oder anderen Blogpost schon mal beschrieben - aber gilt das auch für das finale Ereignis als solches?

- Du hast in früheren Posts ein paar nette Erlebnisse mit einem kleinen Delfin erwähnt... ;-) War das schon Dein "Haustier", bevor Du den Unfall hattest, oder bist Du darauf (und auf die anderen Spielsachen, die Du gelegentlich andeutest) erst beim wieder-zu-Dir-selbst-finden auf dem Weg zurück in den Alltag gekommen, weil es komisch war, sich unten mit der Hand zu berühren und dann nur in den Fingern was zu spüren, aber nicht im Zielgebiet?

- Was war der beste Orgasmus, den Du bisher hattest? War das vor oder nach Deinem Unfall?

- In welchem Alter hast Du Dich zum ersten Mal selbst befriedigt, was war der Anlass und wie ist es abgelaufen bzw. wie hast Du Dich dabei gefühlt?

Die letzte Frage hatte jetzt zugegebenermaßen nicht wirklich was mit Deinem Querschnitt zu tun - ich stelle sie einfach, weil ich Dich auf Basis Deines Blogs als Person interessant und attraktiv finde.

Liebe Grüße, Nick

P.S.: @Bär: In Norddeutschland sagen sie zum Pinkeln "pieschern" (zumindest in Kiel). Komme zwar auch aus dem Süden, aber habe vorübergehend mal dort oben gelebt, und den einen oder anderen lokalen Slang-Ausdruck schnappt man dann doch auf...

Anonym hat gesagt…

hey jule :)

mich würde genau wie katharina interessieren ob du etwas bzw. was du spürst wenn dich jemand in deinem intimbereich berührt.

auch eher biologisch: benutzt du gleitmittel oder wirst du auf natürlichem wege feucht?

wie ist es mit stimulation im analbereich wenn du deinen hintern nicht spürst?

und dann noch was eher sexualpraktisches ;) - wie stehst du zu sex zu dritt (paar oder zwei kerle) oder zu viert (zwei mädels, zwei kerle)

bin gespannt auf die antworten auf all die fragen hier :) in der zwischenzeit lese ich einfach weiter deinen blog

ruolbu hat gesagt…

beware
wall of text ahead
drive slowly


So, bei solch einer Aufforderung, kann ich mich dann auch nicht mehr zurückhalten. Für gewöhnlich lese ich deinen Blog nur und schreibe nicht dazu. Das liegt auch daran, dass ich noch dabei bin die alten Beiträge durchzuarbeiten und mir dabei denke, dass ich das Kommentieren von alte Gedanken 'ohne' zu wissen wie sich diese genau Thematik weiterentwickelt hat, riskant bzw. übeflüssig finde. Parallel lese ich dann mal nen Schwall an neuen Beiträgen und bin dann immer ganz begeistert, was das für ein Unterschied ist.

So, aber um zum Thema zu kommen. In deinem Blogeintrag forderst du uns eigentlich dazu auf, Fragen zu stellen. Tatsächlich habe ich kein großes Interesse daran, Fragen zu stellen. Ich werde es jedoch tun, wenn auch nur als Aufhänger (oder eher Anhang) um deiner zweiten Bitte nachzukommen, nämlich dem dir gegenüber fairen Erklären der Ursachen meines Interesses.

Eigentlich bin ich nicht sonderlich interessiert an den Kommentaren zu deinen Einträgen, aber hier und da haben sie halt Wellen geschlagen und deine Einträge beeinflusst oder sogar motiviert. Scheinbar wird dein Blog ja von diversen (oder nur einem?) angeblichen Urin-Fetischisten heimgesucht. Vermutlich ist das sehr nervig damit umgehen zu müssen, vor allem, da für dich eher alltägliche Themen offensichtlich zweckentfremdet werden.

Was mich in Folge der verschiedenartigen Reaktionen auf dieses Verhalten immer etwas gesorgt hat, war das Risiko, dass da womöglich ein verfälschtes Bild von Fetischisten entstehen könnte. Ich habe nach kurzer Recherche deinen Eintrag vom 19.August.2010 wiederentdeckt und konnte ein wenig aufatmen, da deine Beschreibung eures "Neo-Fetischisten", wie Cathleen ihn beschrieben hat, doch nach einem sehr gesunden Umgang mit diesem Thema klang.

Das beruhigte mich schon sehr, da ich mich selbst und meine sexuellen Interessen nicht nur als "nicht ganz ohne" bezeichnen würde, ja vielseitiges interesse würde es besser beschreiben. Persönlich würde ich nicht von Fetischen sprechen oder wenn dann nur von "Fetischen", halt umgangssprachlichen Fetischen. Diese medizinische Einteilung, dass ein Fetisch nur dann besteht, wenn ohne das Objekt/die Handlung der Begierde keine sexuelle Erregung möglich sei, ja sogar ein Leidensdruck bei Fetischist oder Objekt vorhanden sein muss, beschreibt meiner Meinung nach nicht, was ein Großteil der Menschen an sich wahrnimmt, nämlich eine gesteigerte Eregung bei gewissen Handlungen.

ruolbu hat gesagt…

Und so langsam kommen wir zum Knackpunkt. Denn ich möchte jetzt mal wieder Bezug auf deinen Blog nehmen und sagen, dass ich jedes mal Begeistert bin, wenn du uns von deinen intimen Erfahungen berichtest. Nicht weil ich es als erregend empfinde, tatsächlich habe ich noch nicht einmal solch einen Gedanken gehegt, beim Lesen deiner Beiträge. Ich war begeistert als du von deiner nächtlichen Freikörperfahrt erzählt hast und zwar primär weil ich mich damit identifizieren konnte. Es hat mich an meine eigenen Erfahrungen erinnert und auch daran, wie ich einer guten Freundin davon erzählt habe. Ich weiß nicht was dieses Erlebnis genau für dich ist oder war, ob du Lust hättest es zu wiederholen und ob du diese Erfahrung weiter verfolgen möchtest. Ich weiß jedoch, dass solche Erlebnisse sehr positiv sein können, ein Balsam für die Seele. Und darum freue ich mich für dich. Und ich hoffe, dass du siehst, dass es auch eine andere Art von Fetischist gibt, eine Art die du sehr erfreust, wenn du derartige Erlebnisse schilderst, nicht sexuell sondern emotional. Und mit ein bisschen Glück spornst du weitere Leute an, auch einmal etwas Neues zu probieren. Von daher, immer weiter so, ich wünsch dir alles Gute.

Oh und noch etwas. Wegen der Urin sache... tatsächlich empfinde ich Urin auch als erregend, wenn er im richtigen Kontext angewandt wird. In Anbetracht dieses Umstandes mangelt es mir ein wenig an Verständiss, wenn Leute darüber schimpfen, dass sie sowas ekelig finden. Nicht weil ich mir nicht vorstellen könnte, dass jemand es nicht als erregend empfindet, nein das ist ja klar. Ich habe nun halt schon etwas Erfahrung mit Urin gemacht und festgestellt, dass es auch nur ne Flüssigkeit ist. Ja ich will es auch nicht für längere Zeit an meinem Körper haben, aber wenn man die Gelegenheit hat, wäscht man es ab und fertig ist. Und obwohl ich diesen Fetisch habe, interessieren mich deine Geschichten zur Inkontinenz nicht sonderlich, oder zumindest nicht mehr als deine Sportgeschichten oder deine Schulgeschichten, da du selbst eben keinen Fokus auf Sexualität dabei setzt. Von daher glaube bitte nicht, dass jeder Fetischist nicht anders kann, als deine Geschichten für seine Zwecke zu missbrauchen und das auch noch groß und breit zu präsentieren.

So bleibt abschließend nur noch meine Frage offen. Ich formulier es mal so. Wenn du magst, kannst du mir gerne erzählen was dich erregt, ganz allgemein oder sehr speziell. Mich interessiert ob du einen Fetisch, Kink, Spleen oder eine Perversion hast, nach eigenem Ermessen und natürlich in welcher Form und Ausprägung. Ich rechne nicht mit einer Antwort, das meinte ich damit, dass ich kein Interesse daran hätte Fragen zu stellen. Aber wenn ich die Frage stelle, um deine Neugier befriedigen zu können, was denn deine Leser so interessiert, dann bitte sehr, in einer Art Frage formuliert steht mein Interesse direkt dort oben ;)

Generell kann man sagen, dass mich das Thema Sexualität starkt interessiert, da es eine große Rolle in meiner Empfindungswelt spielt. Ist meißt aber weniger relevant, wenn ich deinen Blog lese, der ist auch so schon sehr spannend ;)

PS: zu meiner Person, weil ich es hasse, raten zu müssen, was ich mir hinter solchen Texten vorstellen darf.

Männlich, 23, Student, bisexuell, Neigung und Interesse und anderem in Richtung BDSM (eher devot mit leichter sadistischen Neigung), Exhibitionismus, Voyeurismus und was ich gerade aus Wiki gelernt habe auch Saliromanie und Urophilie.

PPS: sry dass ich drei Posts machen musste, aber es gibt n Zeichenlimit von 4096 Zeichen, das ich um mehr als das Doppelte überschritten hatte ;)

Olli hat gesagt…

Reizen Dich eher Jungs, die auch im Rollstuhl sitzen oder auch Fußgänger oder kommt es schlicht auf den Typen/Mensch an, egal wie er sich fortbewegt?
Hast Du Hemmungen oder Bedenken bei - ich sag mal hormongesteuerten - Kontaktversuchen zu fußgängerigen Jungs, weil Du Dich evtl. sorgst, dass die es sich gar nicht vorstellen können, eine Bezihung zu einer Rolli-Fahrerin zu entwicklen?
Wie siehst Du die Altersfrage, Du schriebst mal einer sei Dir zu alt.
Hast Du wie manche anderen Mädels Aufreiß-Klamotten, also welche in denen Du Dich besonders wohlfühlst und gleichzeitig Deine "körperlichen Waffen" einsetzen kannst?
Kannst Du Dir Beziehungsversuche nur zu im realen Leben kennengelernten oder auch zu welchem aus dem Internet oder gar aus der Kommentatorenschaft im Blog vorstellen?
Und spätestens wenn Du promiment wirst, könnte folgende Farge auftauchen (und so meine Fragesammlung auch noch was niveaumäßig abgesenkt werden): welche Körbchengröße hast Du?

Warum ich das wissen will: Fetisch hab ich keinen, mich als Fußgänger interessieren die meisten Fragen schlicht, weil ich einmal fast davor war, sie mir von der Gegenseite her zu stellen.

Achso, noch was lebenspraktisches: ich kenne es, auch mal im Wald und durchs Unterholz zu spazieren, das ist da nicht wirklich barrierefrei. Hast Du da für Dich irgendeien Lösung oder ist das eben ein Bereich, der Dir dann einfach nicht zugänglich ist?