Sonntag, 12. Dezember 2010

Die Wahl der Qual

Mal wieder ein Trainingslager in Hannover! Anmelden konnte sich, wer die Teilnahmegebühr von 200 € selbst bezahlen konnte oder einen Sponsor dafür an der Hand hatte. Von meinen Leuten hatten sich alle, nämlich Nadine, Kristina, Merle, Simone, Yvonne und Cathleen angemeldet. Jana hatte auch Interesse und sehr kurzfristig geklärt, ob sie Vorerfahrungen bräuchte. Equipment könnte sie in meinem Verein ausleihen, aber wenn sie Einsteiger nicht dabei haben wollten, würde sie sich dort ja eher langweilen.

Nein, Anfänger seien auch willkommen. Wir erfuhren aus der Meldeliste, so quasi 48 Stunden vor Abfahrt, dass sich auch Lisa angemeldet hatte, zusammen mit Julia (nein, nicht ich), einem 12 Jahre alten Mädchen aus Niedersachsen, die wir noch nicht kannten. Und Natascha. Bitte was? Achso, nein, es war ja vereinbart, keine dummen Kommentare zu machen. Trotzdem fragte mich Cathleen sofort, wie ich darüber denke, dass sie sich dort anmeldet. Mein einziger Kommentar: "Solange sie mich in Frieden lässt und da keine Show abzieht, ist mir das egal." Und Lotte. Auf Lotte habe ich mich richtig doll gefreut.

Da wir es geschafft hatten, einen Materialtransport zu organisieren (Tatjana fuhr mit dem Vereinsbus und nahm als Trainerin teil), brauchten wir am Freitagabend (bzw. nachts) nur noch unsere Alltagsstühle und die Klamotten unterbringen. Jana schlief auf meinem Beifahrersitz, Cathleen, Simone, Merle und Kristina spielten hinten Bohnanza und die Stinkesocke lenkte, wie könnte es bei meinen sonderbaren Vorlieben und Anziehungskräften auch anders sein, mein Auto direkt in eine Polizeikontrolle. Ein Fahrstreifen war durch eine Hütchenreihe gesperrt, die Geschwindigkeit auf 30 beschränkt, die fünf Autos vor uns durften durchfahren, uns winkten sie natürlich raus.

Eine junge Frau: "Guten Abend, allgemeine Verkehrskontrolle. Bitte einmal den Motor ausmachen und die Innenbeleuchtung an. Fahrzeugschein und Führerschein hätte ich gerne. Vor Fahrtantritt heute irgendwelche alkoholischen Getränke oder Betäubungsmittel zu sich genommen?" - "Nein." - "Mit einem freiwilligen Alkotest einverstanden?" - "Ja." - "Bleiben Sie bitte im Fahrzeug. Einen kleinen Moment bitte."

Sie ging hinter mein Auto, leuchtete mit ihrer Taschenlampe auf meine Papiere und laberte mit einem Kollegen. Dann kam ein zweiter und ein dritter hinzu. Das schien höchst aufregend zu sein! Während die dahinten diskutierten, meinte Jana, die in der Zwischenzeit aufgewacht war: "Kristina, hast du Insulinspritzen im Gepäck? Gib mal welche nach vorne, wenn wir die in die Scheibe legen, ist sicher auch noch ein Drogentest für uns alle fällig." - Kristina, Diabetikerin, antwortete: "Ich habe nur meine Pens dabei." Aus Janas Sicht schade, ich war jetzt schon bedient. Ein Typ leuchtete die ganze Zeit auf der Beifahrerseite in die Fenster.

Die Frau kam zurück: "Was haben Sie denn da für 20 Millionen Auflagen, da muss man sich ja erstmal durchwühlen. Ihre Pedalabdeckung hätte ich gerne mal gesehen." - "Darf ich die Tür öffnen?" - "Ja bitte." Ich zeigte ihr die Pedalabdeckung, mit der die serienmäßigen Fußpedale abgedeckt werden, damit man nicht aus Versehen dort drauftritt (durch eine Spastik oder ähnliches), während man das Auto mit der Hand bedient. "Rein interessehalber: Wie geben Sie eigentlich Gas? Und wie bremsen Sie?" Ich führte ihr das vor. Zu einem Kollegen drehte sie sich um: "Komm mal, guck dir das mal an. Sorry, aber sowas sieht man nicht jeden Tag. Für mich ist es das erste Mal." - "Schon okay", sagte ich.

"Sie sind 18, oder?" - Ich nickte. - "Hatten Sie mal eine Ausnahmegenehmigung vom Mindestalter?" - Ich nickte. Sie nickte auch.

"Kommen wir zum Alkotest", meinte sie. "Kommen Sie bitte einmal mit an das Dienstfahrzeug?" - "Dann müsste meine Begleitung erstmal meinen Rollstuhl aus dem Kofferraum holen." - "Achso, nein, um Gottes Willen, dann hole ich ein mobiles Gerät her. Einen Moment." Einen Moment später kam sie mit so einem Ding in der Hand zurück. "Schonmal gemacht?" - Ich schüttelte den Kopf. - "Das Mundstück auspacken und aufsetzen, das Gerät in beide Hände nehmen, tief einatmen und feste in das Gerät ausatmen, solange bis das Piepen aufhört. Weiter, weiter, weiter, weiter, weiter, weiter, weiter, noch ein bißchen, weiter, weiter, danke reicht." Hechel... Einen Moment dauerte es, dann zeigte sie mir das Ergebnis: 0.00. Nichts anderes hatte ich erwartet. "Nullnull, sehr gut. Bitte einmal das Mundstück abziehen. Das können Sie sich zur Erinnerung aufheben oder wegwerfen. Darf ich fragen, woher Sie jetzt kommen?"

"Von zu Hause", antwortete ich. Sie fragte weiter: "Und wohin geht es?" - "Nach Hannover ins Trainingslager." - "Gut. Dann will ich Sie nicht länger aufhalten. Hier sind Ihre Papiere, ich wünsche Ihnen eine gute Fahrt." Und tschüss. Kurz nach Mitternacht kamen wir ohne weitere Zwischenfälle bei acht Grad unter Null in Hannover an. Und bekamen kein Zimmer mehr in dem Trainingszentrum. Nö, die Hälfte der Leute sei in der nahe gelegenen Jugendherberge untergebracht. Was grundsätzlich kein Problem ist, nur hätten wir, wenn wir das gewusst hätten, gleich einen Kilometer entfernt vor der Jugendherberge geparkt. So mussten wir nach zwei Stunden im mollig warmen Auto durch die eisige Kälte über einen unbeleuchteten Sandweg mit allem Gepäck auf dem Schoß durch die dunkle Nacht. Und dann dauerte es auch noch bis ein Uhr, bis wir unsere Zimmer zugeteilt bekamen.

Nadine, Kristina, Merle, Simone, Cathleen und Yvonne kamen in ein Sechserzimmer, nicht rolligerecht, ich durfte mit Jana, Natascha und einem fremden Mädel aus Niedersachsen in ein Viererzimmer, ebenfalls nicht rolligerecht. Super. Immerhin gelang es uns kurzfristig, das fremde Mädel gegen Lotte einzutauschen, die da unten auch noch herumirrte und endlich ins Bett wollte. Ins Bad kam man nicht, dafür gab es aber auf dem Flur ein Rolli-Klo. Ich schnappte mir einen Schlafanzug und eine Pampers, meine Zahnbürste, Zahnpasta und düste los.

Nur auf das Klo im Flur wollten jetzt 30 Leute zur gleichen Zeit. Immerhin kam nach 3 Minuten jemand auf die geniale Idee, sich mit dem Aufzug auf sechs Etagen aufzuteilen, da in jedem Flur eine Rolli-Toilette war. Da etliche Leute sich kathetern müssen, dauerte es. Jana beispielsweise braucht pro Klogang rund 15 Minuten...

Zu allem Überfluss waren in den Zimmern Etagenbetten, so dass mindestens zwei Personen Turnübungen machen mussten. Dass Jana unten schläft mit einem hohen und kompletten Brustquerschnitt, versteht sich von selbst, dass Natascha oben schläft, ebenso. Also mussten sich nur Lotte und ich einig werden. Am Ende habe mich freiwillig angeboten. Aus dem Klimmzug in den Stütz, die Beine warf mir Lotte hinterher - irre. Lotte wusste nichts von Nataschas Behinderung, ich war gespannt auf ihre Reaktion. Oder vielmehr erstmal darauf, was Natascha ihr erzählen würde. Ich erfuhr es leider nicht.

Am Samstag mussten wir erst um 9 Uhr beim Frühstück sein. Immerhin brauchten wir nicht alle zu duschen, da anschließend Schwimmen auf dem Programm stand. Schließlich gab es in den Flur-WCs auch keine Duschen und in die Waschräume am Zimmer kamen wir ja nicht. Als ich endlich im Wasser war, sah ich zum ersten Mal meine 12jährige Namensvetterin und Lisa. Lisa kam sofort auf mich zugeschwommen und umarmte mich, Julia tat dasselbe, obwohl sie mich überhaupt nicht kannte. "Lisa hat mir schon ganz viel von dir erzählt", strahlte sie mich an. Aha?!

Das Training machte ein Harald. Glatze, Mitte 50, humpelnd. Laut. Militärischer Ton. Wir waren mit 10 Personen in einer 25-Meter-Bahn. Programm: Zuerst 16 Bahnen einschwimmen mit genauem Blick auf die Technik. Dann sofort ein Trainingsprogramm, das es in sich hatte:

200 Meter (8 Bahnen) schwimmen in höchstens 3 Minuten. Dann 15 Sekunden Pause Rand. Dann wieder 200 Meter schwimmen in höchstens 3 Minuten. Dann 15 Sekunden Pause am Rand. Nach insgesamt 19 Durchgängen (also 3.800 Metern oder 152 Bahnen) nochmal 15 Sekunden Pause am Rand, dann nochmal 100 Meter locker ausschwimmen.

Super. Ist der nicht ganz dicht? Je nach Behinderung gibt es verschiedene Startklassen. Es wäre ja völlig ungerecht, Leute gegeneinander starten zu lassen, wenn einem lediglich der Fuß fehlt, während der andere ab dem Hals abwärts gelähmt ist. Ich bin aktuell in der Startklasse 6 eingruppiert, wobei die 1 die Klasse mit der stärksten Behinderung ist und die 10 diejenige mit der schwächsten. Der derzeitige Deutsche Rekord für 200 Meter Freistil (50-Meter-Bahn) in meiner Startklasse liegt bei 2:58 Minuten. Bei Merle, die in der Startklasse 5 eingruppiert ist, lag der Deutsche Rekord irgendwo bei 4:30 Minuten.

Daraus ergaben sich zwei Probleme: Keiner würde die vorgegebene Zeit schaffen können und wir müssten uns nicht nur ständig in der Bahn begegnen (was normal ist), sondern uns auch noch ständig überholen. Am Ende wurden wir dann doch in zwei Gruppen aufgeteilt. Die langsamen (S5) mussten am Anfang die Bahnen zählen und immer nach 8 Bahnen den S6ern (und aufwärts) die Trinkflasche reichen, anschließend waren die S5er mit Schwimmen dran und die S6er saßen auf dem Beckenrand und zählten und reichten die Getränke. Die S6er (und aufwärts) bekamen als Vorgabe 3:30 Minuten und die S5er nun doch 5:00 Minuten.

Damit dauerte das Programm der S6er rund 70 Minuten, das Programm der S5er jedoch fast 100 Minuten. Um 10 Uhr war Treffen in der Schwimmhalle, um 14 Uhr durften wir endlich zum Duschen. Ich war nach meinen vier Kilometern schon völlig fertig, aber Merle und Konsorten mussten wir aus dem Wasser ziehen. Die waren am Ende nicht mehr in der Lage, alleine aus dem Becken in den Rollstuhl zu kommen. Harald hatte dazu nur einen Kommentar: "Weich-Eier." Wie niedlich!

Als wir um kurz vor drei endlich in der Kantine waren, gab es selbstverständlich kein Mittagessen mehr, so dass die komplette Hamburger Triathlon-Szene sich vom Nachmittagsprogramm abmeldete und erstmal etwas brauchbares zu essen organisierte. Der Nachwuchs konnte wirklich froh sein, bei Tatjana zu sein.

Am Abend fielen wir kurz vor acht Uhr völlig fertig ins Bett. Heute morgen sollte noch Straßentraining auf dem Programm stehen, da aber die Straße wegen einer anderen Veranstaltung nicht gesperrt werden konnte (und das wusste niemand), sollten wir stattdessen auf der Rolle trainieren. Im Rennrolli, vierzig Kilometer bei bis zu 5% Steigung in höchstens zwei Stunden. Ich bin froh, noch in keinem offiziellen Kader zu sein. Ich habe Harald einen Vogel gezeigt, meine Sachen gepackt und mir zwei Stunden bis zum Mittagessen die Sonne auf den Bauch scheinen lassen. Wie ich später erfuhr, hat niemand der Hamburger daran teilgenommen. Lediglich ein paar männliche Athleten aus Niedersachsen und Hessen meinten, ihrem Körper das antun zu müssen.

Kommentare :

Frank hat gesagt…

Sauber ... und dafür habt ihr 200 Euro bezahlt,das ihr kein vernünftiges Zimmer,keine angemessene Schwimmhalle,nichts zu essen und als Krönung kein Strassentraining durchführen konntet.

Ich denke mal, da sind bestimmt einige in der Gruppe denen die 200 Euro Teilnahmegebühr nicht leicht fallen abzuzwacken,dafür finde ich die Organisation ziemlich unverschämt.

Mike hat gesagt…

Na Klasse:
200 Euro gelatzt für 2 Tage, die miserabelst organisiert waren.
Dass der Trainer über das Einfühlungsvermögen eines Rossmetzgers verfügt, ist ja noch das wenigste. Wenn der Zeitplan so scheisse ist, dass das Essen verpasst wird, dann ist das ein eklatanter Organisationsmangel, der einfach nicht passieren darf. Aber ein Trainingslager für Behinderte zu veranstalten ohne Behindertengerechte Unterkünfte anzubieten.... das ist schlichtwegs dreist!

Ich nehme mal an, dass dieses Trainingslager vom Verband organisiert bzw angeboten worden ist, ich würde denen einen extrem bösen Brief schreiben und mich auch bei meinem Heimatverein beschweren, denn so gehts nicht!
(Wenn wirklich alle Hamburger da abgereist sind, dann kann der Verein auch sein Gewicht in die Waagschale werfen...)

Grummelige Grüße
Mike

Mike hat gesagt…

P.S.
Zur Kontrolle

Ihr fallt einfach ins Beuteschema: Dicker Benz voller junger (gutaussehender ;-) )Frauen nachts unterwegs!
--> Partygirls
Einfaches Profiling.

Ist mir auch öfters passiert: Junger Mann nachts um 2 unterwegs Richtung Autobahn....
"Tag, was haben sie denn gemacht"
"Flüssigkeitseinschlüsse untersucht und Strontiumisotope per Säulentrennung präpariert"
http://www.geodz.com/deu/d/Fl%C3%BCssigkeitseinschluss
http://de.wikipedia.org/wiki/S%C3%A4ulenchromatographie
.
Pause
.
"Sind sie mit einer Alkoholkontrolle einverstanden..."

aber wenn man mitbekommt, wie die einen Besoffenen rausziehen, dann haben solche Kontrollen schon ihren Sinn.

LG
Mike

Jörg hat gesagt…

Wie ätzend! Das ist ja mal gar nicht gut, sich einen Tag völlig zu verausgaben und gleich am nächsten Tag wieder so ein Hammertraining hinzulegen. Normalerweise hat der Körper eine Regenerationsphase von mindestens 2, eher 3 bis 4 Tage. Ansonsten geht es auf "das Material". Und Rollifahrer können wohl nichts schlechter gebrauchen als noch Probleme in den Armen oder Schultern. Achte bloß darauf, das ist es nicht wert.

Ich begreife nicht so ganz, wieso der Trainer das nicht weiß. Das ist eigentlich eins der ersten Dinge, die einem beim Trainerschein der untersten Lizenzstufe erklärt werden. Vielleicht nicht, wenn man seinen Schein beim Militär macht...

Ich lese dein Blog schon eine lange Zeit. Ich interessiere mich sehr für den Sport, allerdings habe ich nichts mit dem Behindertensport zu tun (falls es interessiert: Ich komme vom Rudern). Darf ich mal so dreist sein und fragen, wie man vom Rollstuhl ins Wasser kommt? Ich sehe das im hiesigen Schwimmbad, dort gibt es einen Lift, nur dauert das elendig lange. Gibt es dafür noch eine unkonventionelle Lösung oder ... friert der erste schon, bis der letzte im Wasser ist?

Und die zweite Frage, die ich mir vielleicht lieber verkneifen sollte. Falls du das auch meinst (verkneifen), dann antworte nicht drauf. Du schreibst regelmäßig, sogar auch in diesem Beitrag indirekt, über eine Blasenfunktionsstörung. Ich bewundere, dass du damit so offen sein kannst, denn eigentlich ist es ja eins der größten Tabu-Themen überhaupt.

Es gibt ja viele Leute, auch Erwachsene, die einfach ins Becken urinieren. In dem Fall dann meistens aus Bequemlichkeit. Wenn man jetzt so eine Blasenfunktionsstörung hat, wird dann von einem verlangt, dass man spezielle Badekleidung trägt und ist diese dann für den Wettkampfsport geeignet? Oder bekommt man das anders unter Kontrolle oder ist das mit Blick und Fingerzeig auf die Bequemlichkeits-Pinkler ein Kompromiss, den man wohl oder übel eingeht? Merkst du davon überhaupt irgendwas im Wasser? Wie gesagt, antworte nicht, wenn dir meine letzte Frage zu nahe tritt. Antworte ggf. so sachlich, dass die sexuell motivierten Ferkel keinen Vorschub bekommen (ja, ich habe die Diskussion miterlebt, daher mag ich diese Frage eigentlich kaum stellen). Ich gebe dir bei Interesse selbstverständlich auch über meinen Sport Auskunft, falls du denn was wissen wolltest.

Petra hat gesagt…

Also interessant fände ich die Antwort auf Jörgs letzte Frage auch, da ich mir schon denken kann, wie die Antwort lautet und das überhaupt nicht toll finde, aber da ich mir ebenfalls schon denken kann, dass hier dann noch größere Schweine angetrabt kommen, die das auch noch anmacht, sollte man die Antwort allenfalls sehr nüchtern formulieren. Ich habe die Meinung (und die ist wohl überlegt), dass Menschen, scheißegal ob behindert oder nicht, entweder ihre Hygiene im Griff behalten (ob mit Hilfsmitteln oder ohne) oder eben nicht in öffentliche Schwimmbäder gehören. Ich weiß aber, dass jetzt wieder 500 Moralapostel aus der Versenkung kommen, die mir vorwerfen, zu kleinlich zu sein, und mich auf ungeduschte, blasenschwache Kaffeetanten oder kleine Kinder hinweisen. Nur die gehören dort meiner Meinung nach auch nicht hinein. Wir leben in einer Demokratie und die Mehrheit der Menschen möchte unbelastetes Wasser - da muss dann eben der Anspruch des einzelnen hinter den Interessen der Mehrheit zurückstehen. Das Recht des einzelnen hört da auf, wo es in die Rechte anderer eingreift. Und nun dürft ihr mich schlachten.

Achso, PS: Ja ich bin so konsequent, wenn es bei mir mal so weit ist, kann ich eben auch nicht mehr schwimmen gehen. Um auch dieser rhetorischen Frage vorzubeugen.

Anonym hat gesagt…

@Petra: Du wirst niemals erreichen können, dass dein Badewasser absolut rein ist. Selbst wenn alle Menschen ihre Ausscheidungen über die Blase kontrollieren, werden über die Haut Harnstoff und Salze ausgeschieden (Schweiß), Hautschuppen, Haare, Speichel etc. dazugegeben.

Einen gewissen Anteil von solchen Stoffen hat jedes Schwimmbecken. Das gehört dazu und das wirst du niemals vermeiden können, selbst dann nicht, wenn du behinderte Menschen vom Badebetrieb ausschließt.

Lässt du allerdings die behinderten Menschen am Badebetrieb teilnehmen, wirst du keine messbare Veränderung der Wasserqualität feststellen, vorausgesetzt, die kacken nicht rein oder übergeben sich beim Schwimmen. Selbst dann nicht, wenn du eine ganze Hundertschaft baden lässt und alle urinieren zwei, drei Mal in den zwei, drei Stunden, wo sie da schwimmen.

(Das gilt natürlich nicht im Whirlpool, aber der ist ja nicht ohne Grund so gestaltet, dass man dort sitzen muss und nur eine bestimmte Anzahl von Leuten dort überhaupt Platz findet.)

Das Problem ist konstruiert und dient meines Erachtens einzig und allein dazu, hier jemanden im wahrsten Sinne des Wortes "anzupissen".

Schönen Gruß von einer Schwimmmeisterin

Mike hat gesagt…

@Petra
Du gehst dann wohl auch nicht in Badeseen schwimmen?

Du weisst schon, was da die lieben Fischlein drin machen???

I don´t drink water, fish fuck in it
(W.C. Fields)

Mike