Montag, 14. Februar 2011

Nicht so doof wie es aussieht

Ich hatte heute morgen einen Termin in der Stadt, am Schlump, um genauer zu sein. Da bietet sich die Fahrt mit Öffis an. Da aber an meiner Station weder Aufzug noch Rolltreppe funktionierten, musste ich wohl oder übel wieder nach Hause und doch mit dem Auto fahren. Für den Bus wäre es zu spät gewesen.

Ich fand auch spontan einen Parkplatz, einen für Menschen mit Behinderungen, als ich jedoch eine halbe Stunde später wieder zu meinem Auto zurück kam, stand ein Peugeot direkt hinter meinem Auto, so, dass ich nicht mehr rausfahren konnte. Ich kam nicht mal an meine Fahrertür, da der Parkplatz links daneben auch belegt war und rechts daneben ein hoher Bordstein war. Nach vorne hin war die vierspurige Schäferkampsallee, ich hätte, würde ich ins Auto kommen, möglicherweise mit 20 Mal rangieren um ein Verkehrszeichen herum über eine Mega-Vekehrsinsel fahren können, aber ich mach mir ja nicht mein Auto kaputt. Am Ende setzt das noch irgendwo auf bei dem Manöver.

Der Peugeot hatte Warnblinklicht eingeschaltet. Was sollte das jetzt bedeuten? "Ich komme gleich wieder" oder "Ich weiß, dass ich das nicht darf" oder vielleicht sogar "Ich bin cool, ich darf das"?! Ich wartete 5 Minuten, 10 Minuten, 15 Minuten, dann rief ich bei der Polizei an. Nach weiteren 20 Minuten kam eine Funkstreife, der Peugeot blinkte immernoch munter vor sich hin. Eine Beamtin stieg aus. "Super. Sie gehören zu dem Mercedes-Bus?" - Ich nickte. - "Das ist ja schon dreist hier. Der Kollege bestellt gerade über Funk den Abschlepper, der kommt gleich auf den Haken. Der steht ja auch halb auf der Fahrbahn." - "Ich kann bald eine Standleitung zur Polizei einrichten." - "Das glaube ich Ihnen sofort. Was wir hier täglich wegschleppen lassen, das ist echt der Hammer. Hier geht es immernoch, aber in der Schanze könnte man nur noch abschleppen."

Die Frau hängte ein Ticket hinter den Scheibenwischer, dann stieg sie ein und fuhr weiter. Fünf Minuten später kam der Abschlepper und nahm den Peugeot auf den Haken. Vielen Dank. Während der Wartezeit überlegte ich weiter hin und her, warum der Typ wohl das Warnblinklicht eingeschaltet hatte. "Komme sofort wieder" hatte es offensichtlich nicht bedeutet. Was wollte er uns mit dem Geblinke sagen? Ich vermute: "Ey Leute, ich bin nicht so doof wie es aussieht." - Ja, das wird es sein.

Kommentare :

Anonym hat gesagt…

Wow!
drei Einträge an einem Tag, das muß Rekord sein.
Man merkt das Du im Moment Schule schwänzst. ;-)

Gibt es in Hamburg den Volkssport "Behindis zuparken", womöglich mit Sonderwertung für "Stinkesocke zuparken"?

LG
Thomas

Jimmy hat gesagt…

Sie hat an ihrem Auto so einen Touchpoint, wenn man den mit seiner Chipkarte berührt, gibt es gleich 350 Punkte auf einmal beim Wettkampf um die goldene Parkkralle.

Leider braucht man in Hamburg ungefähr 3 Millionen Punkte, um so frech zu sein wie der frechste aller Hamburger Parksünder. Aber es wird fleißig gekämpft!

Vio hat gesagt…

Immerhin kostet das den Blinker auch einiges. Ich bin auch mal in Hamburg abgeschleppt worden - allerdings stand ich auf einem ganz normalen Parkplatz, der mit einem Haltverbotsschild bedacht wurde.

BigDigger hat gesagt…

Ich hab die Lösung, wie Du Deine Probleme mit Beschissenparkern glatt halbieren kannst:

FAHR EINFACH NICHT MEHR ZUM HSB! ;-)

Jule hat gesagt…

@BigDigger: Manchmal, aber nur manchmal, muss ich einfach. :)