Dienstag, 17. Mai 2011

Umzugspläne

Fast genau zwei Jahre wohnen wir nun in dieser WG. Es sind nicht mehr dieselben Leute wie am Anfang dabei, einige sind ausgezogen, andere sind neu hinzugekommen. Luisa wohnte nur zwei Monate bei uns, Lina und Liam immerhin etwas länger als ein Jahr. Nur Sofie, Frank und ich sind seit Anfang an dabei, nach unserem Vorbild wurde im selben Haus noch eine zweite Rolli-WG eröffnet, in der aber nicht annähernd ein so gutes Klima herrscht wie bei uns. Wenn man jemanden aus der anderen WG draußen sieht, dann hat der schlechte Laune, sieht ungepflegt aus, ist besoffen ... nix gut.

Frank arbeitet seit mehreren Monaten an einer Idee, die ich persönlich sehr gut finde und die mein Leben entscheidend verändern könnte. Er hat jemanden gefunden, dem ein altes Fabrikgebäude auf der anderen Seite von Hamburg gehört und der dieses Haus für Gewerbe- und Wohnzwecke umgebaut hat. Man muss sich das Gebäude als eine riesige Fabrikhalle vorstellen, massiver Bau aus dem 18. Jahrhundert, direkt an einem idyllischen Kanal gelegen (der wohl früher für Warentransporte genutzt wurde), etwa 400 Quadratmeter Grundfläche (etwa 16 x 25 Meter), etwa 30 Meter hoch, inzwischen sind fünf Zwischendecken und zwei Personenaufzüge eingebaut worden. Ganz unten ist eine Gewerbefläche mit Publikumsverkehr, in einer Etage ist bereits ein Fotoatelier - kurzum: Er will zwei Etagen anmieten und als rolligerechte WGs ausbauen. Acht bis zehn Zimmer plus großer Gruppenraum werden pro Etage entstehen. Der entsprechende Vertrag soll heute unterzeichnet werden.

Kosten pro Monat: Etwa 4.000 Euro Kaltmiete plus Umlagen. Abgewickelt wird das ganze über eine extra zu diesem Zweck gegründete Gesellschaft (um das finanzielle Risiko überschaubar zu halten, denn er will natürlich nicht oder nur begrenzt privat haften müssen). Dieser vermietet dann sowohl an Privatpersonen als auch an einen Verein, der Sportler mit Behinderungen fördert. Die Idee dahinter ist, eine Art Sportler-WG für behinderte Sportler zu gründen und die Sportler mit Hilfe dieses Vereins mit allem zu versorgen, was sie brauchen. Also mit Anbindung an eine Schule oder an die Uni, bei gleichzeitiger sportlicher Förderung und eventuellen Pflegeleistungen, sofern benötigt. Ich finde das Konzept genial.

Das Haus hat eine Tiefgarage und ist fünf Autominuten von der Autobahn entfernt. Ein Bus hält direkt vor der Tür, die nächste rolligerechte U-Bahn ist zehn Minuten entfernt. Der Kanal ist ohne Schifffahrt, gegenüber sind ein paar Mini-Bootsstege an ein paar Kleingärten, das ganze liegt (wenn man nach hinten rausguckt), super idyllisch und man hat einen tollen Ausblick.

Dass Frank und Sofie umziehen, ist also klar. Wer für sie hier in die WG hinein kommt, ist ungewiss. Ich überlege, mich Frank und Sofie anzuschließen. Auch Markus überlegt, dann dort mit einzuziehen. Wenn ich umziehe, möchte auch Jana mit. Auch für Cathleen wäre das eine prima Sache (sie will dann natürlich auch mit), aber da sie noch nicht volljährig ist, braucht sie wieder die Zustimmung der Mutter. Und das ist keine einfache Sache. Und alleine lassen möchten wir sie natürlich auch keinesfalls. Ich bin sehr gespannt, wie das weitergeht.

Kommentare :

Mike hat gesagt…

Wegen Cathleen:
Beim Wohnen von Minderjährigen hat glaube ich eventuell auch noch das Jugendamt (oder was auch immer) ein Wörtchen mitzureden, und wenn das gesamte Soziale Umfeld umzieht, (scheint ja die ganze WG umziehen zu wollen :-) ) dann könnte man durchaus was drehen. Einfach mal mit den Sozialarbeitern oder wer auch immer dafür zuständig ist reden.

LG
Mike

Sally hat gesagt…

Klingt klasse, falls es klappen sollte. =)

Jule hat gesagt…

Das übliche Theater: Ich habe einige Troll-Kommentare (3x selbe IP und nur flacher Inhalt) gelöscht und musste daher leider auch die löschen, die sich darauf bezogen und sonst ohne Zusammenhang im Raum gestanden hätten. Danke trotzdem.

Olli hat gesagt…

Wirklich geniales Konzept, da wünsche ich mal, dass alles geklappt hat und bei Cathleen die Mutter auch überzeugbar war.
Ob sich der Kanal auch zum baden eignet?
Und bei dem wohl großen Areal: wie ist der Winterdienst geregelt?