Samstag, 9. Juli 2011

Unfallversicherung II

Vor einiger Zeit habe ich hier darüber geschrieben, dass mein Vater noch eine weitere Versicherung abgeschlossen hatte, aus der er Leistungen bezieht, die eigentlich mir zustehen und die er nur bekommt, weil er eine Formular mit meiner Unterschrift eingereicht hat (wobei ich mich aber nicht daran erinnern kann, das unterschrieben zu haben) und weil er erklärt, er würde diese Zahlungen an mich weiterleiten. Letztlich ist die Versicherung selbst darüber gestolpert, dass ich nicht mehr bei meinem Vater gemeldet bin.

Fakt ist nun, dass ich vor knapp zwei Wochen einen Brief bekommen habe, dass mir die Versicherungsleistung seit meinem 18. Geburtstag nun direkt ausgezahlt werden würde. Ich denke, das ist der beste Weg.

Kommentare :

Anonym hat gesagt…

Ist die Million denn nun endlich voll?

Anonym hat gesagt…

@ Anonym: und wenn es so waere, who cares. Oder spricht aus deinem Posting der Neid des besitzlosen.

Andreas

Talia hat gesagt…

Super!
Kam denn was vom Herrn Vater dem ja nun so einiges an "Einkommen" fehlt?

Olli hat gesagt…

Es gibt einem menschliche Ebene, bei der das individuelle Vermögen nur ein eperiphäre Rolle spielt, Siehe das Mödel mit den echt reichen Eltern, die im Verein aber ganz normal so wie andere auch mit anpacken.

Anonym hat gesagt…

@ Anonym:
Ja, hoffentlich wird die Million endlich voll! Und ich mag sie Jule ganz herzlich gönnen. Es ist anerkennens-, wenn nicht gar bewundernswert, wie sie mit den Unfallfolgen umgeht und sich in ihrem veränderten Leben zurecht findet. Ist doch nur gut, dass sie nicht auch finanzielle Existenzsorgen dazu noch hat. Und sie geht ja mit ihrem Geld auch vorbildlich haushälterisch um.