Donnerstag, 29. Dezember 2011

Falsch geparkt

Heute bekam ich Post. Vom Einwohner-Zentralamt. Abteilung Bußgeld- und Verwarnungsangelegenheiten. Hurra!

Nein, es geht nicht um das Busgeld, das ich, obwohl ich bereits eine "Fahrkarte" habe, an die Uni zahlen muss, um es kurz danach wieder erstattet zu bekommen (wie ich inzwischen erfuhr), sondern um ... anderen Verwaltungs-Irrsinn.

Mir wird vorgeworfen, vor rund zwei Monaten als Führerin meines Pkw folgende Ordnungswidrigkeit begangen zu haben: "Sie parkten auf einem für Schwerbehinderte mit außergewöhnlicher Gehbehinderung und Blinde vorgesehenen Parkplatz, ohne die dafür erforderliche Berechtigung / Parkausweis für Behinderte von außen gut lesbar im oder am Fahrzeug angebracht zu haben."

Wegen dieser Ordnungswidrigkeit werde ich mit einem Verwarngeld in Höhe von 35,00 Euro, zahlbar innerhalb einer Woche nach Erhalt, gemäß § 56 undsoweiter verwarnt.

Ich hoffe nun, dass es ausreicht, zu erklären, dass mein Parkausweis auslag (der liegt immer aus, schließlich habe ich keinen Bock, mein Fahrzeug irgendwo am anderen Ende der Stadt auszulösen) und eine Kopie meiner Ausnahmegenehmigung mitzuschicken. Lustig wird es jetzt, wenn ich beweisen muss, dass der Ausweis wirklich dort lag. Aber vielleicht gilt dann ja bei Aussage gegen Aussage auch mal für mich die Unschuldsvermutung...

Kommentare :

BigDigger hat gesagt…

Foto mitschicken, das dokumentiert, wo der Parkausweis zu finden ist/war. Gibt's Bekannte/Zeugen, die das dokumentieren können?

Könnte das noch eine Altlast Deines mütterlichen Stalkings sein, dass sie Dir eine Anzeige reingedrückt hat?

Anonym hat gesagt…

Andersrum wird ein Schuh draus - das Ordnungsamt muss ein geeignetes Foto vorweisen können. Das machen die auch, und darauf wird ja dann idealerweise Dein Ausweis zu sehen sein.

Anonym hat gesagt…

Einem Freund von mir ist mal was ganz ärgerliches passiert, der wurde nähmlich abgeschleppt, obwohl sein Ausweis und Parkberechtigung gut sichtbar angebracht war... oO

Mike hat gesagt…

Hai
Schau doch mal nach, ob die Beschreibung deines Autos mit der Realität übereinstimmt.
ich bekam mal eine Verwarnung für einen blauen Opel, dummerweise fuhr ich damals einen roten Toyota

LG
Mike

Anonym hat gesagt…

Oh je, aber ein Foto musst du nicht mitschicken. Ganz im Gegenteil: Es muss ein Foto gemacht worden sein und das würde ich mir zeigen lassen.

Anonym hat gesagt…

Hallo zusammen,

Am meisten gefällt mir dieser Satz, ohne jetzt den Sinn dahinter zu suchen:

"Schwerbehinderte mit außergewöhnlicher Gehbehinderung und >Blinde< vorgesehenen Parkplatz,"

Blinde und Parkplatz, das passt.

Basler

Sally hat gesagt…

@ Basler: Heißt ja nicht, dass der blinde Mensch selbst fahren muss. :)

Jule hat gesagt…

@BigDigger: Als Beweismittel wurde ein Zeuge des Bezirklichen Ordnungsdienstes namentlich genannt. Ich schätze, meine Mutter hatte da nicht die Finger im Spiel.

@Mike: Die Beschreibung stimmt schon.

Mike hat gesagt…

Hi Jule
Frohes Neues btw

Auf alle Fälle Einspruch einlegen.
Was mich etwas verwundert:
Bei uns im "wilden Süden" ist Parken auf öffentlichen Behindertenparkplätzen ohne Ausweis eine absolute Garantie fürs sofortige Abschleppen. Es hilft auch nicht, wenn das Fahrzeug auf jemanden mit Berechtigung zugelassen ist, könnte ja jemand anderer gefahren sein.

Kann sein, dass das in Hamburg anders ist, aber kommt mir schon komisch vor, dass Du einfach so einen Strafzettel bekomms, ohne Knöllchen am Scheibenwischer und ohne dass Du dein Auto auslösen musstest.

Jule hat gesagt…

@Mike: Knöllchen am Scheibenwischer werden in Hamburg kaum noch verteilt, höchstens noch ein Hinweis, dass das Fahrzeug aufgeschrieben wurde und der Halter in Kürze Post bekommt. Bei Regen entfällt der aber auch, wie kürzlich in der Tagespresse zu lesen war.

Und abschleppen ... nur bei Behinderung eines Berechtigten, habe ich mir schon mehrmals sagen lassen müssen. Die entfällt, wenn direkt daneben noch mehrere freie Behindertenparkplätze sind. Was in meinem Fall der Fall war.

Die Polizei kommt wegen so etwas auch nicht extra, es sei denn, die haben gerade sehr viel Zeit. Wenn mich einer zuparkt, der sich bei zwei Parkplätzen noch als Dritter zwischen die beiden Rollstuhlfahrer-Autos stellt, so dass ich nicht mehr in mein Fahrzeug komme, warte ich auf die Polizei in der Regel zwischen 90 und 120 Minuten.

Insbesondere am Hamburger Hauptbahnhof, dort sind auf dem Gelände insgesamt 10 Rolliplätze, habe ich noch nie gesehen, dass dort jemand abgeschleppt wird. Und ich habe dort bereits etliche Male keinen Platz bekommen, mich vor der Polizeiwache mit Parkscheibe ins eingeschränkte Halteverbot gestellt und dann beim Wegrollen mal einen Blick in die Autos auf den Behindertenplätzen geworfen. Mit viel Glück haben zwei einen Ausweis drin liegen, der Rest nicht. Und die stehen meistens auch noch einige Stunden später dort (die ohne Ausweis). Daraus kann ich ableiten: Regelmäßige Streifengänge des Ordnungsdienstes finden dort faktisch nicht statt.

Olli hat gesagt…

Seltsame Geschichte - wie sit sie ausgegangen?
Uassage des einen der meint keinen sehen zu können gegen diverse Aussagen, der Ausweis wäre bei Dir im Auto immer an der selben Stelle und dann eingestellt ohne Zahlung?