Sonntag, 22. April 2012

Rettungslore und Gartenpool

In der letzten Woche hatten wir es in unserem Studium erstmals mit einer Professorin zu tun, die sich als Anästhesistin lange Zeit darum gekümmert hat, dass Patienten bei einer OP gut schlafen, andererseits aber auch über Jahre als Notärztin unterwegs war. Sie stammt aus dem Rheinland und heißt mit Vornamen Lore, was jetzt erstmal nicht so spannend wäre, hätte sie nicht erzählt, dass ihre Kolleginnen und Kollegen sie damals immer "Rettungslore" genannt haben.

Marie und ich schauten uns an, wussten, frevelhaft wie wir nunmal sind, nicht, ob wir darüber lachen oder weinen sollten, und hatten diese merkwürdige Vorstellung schon wieder vergessen, als wir vorgestern auf die U-Bahn warteten und plötzlich Marie auf dem sonst menschenleeren Bahnsteig schockiert nach meiner Hand griff. Ich dachte schon, irgendwo liegt einer blutverschmiert im Gleis oder die Rotte Glatzen, die uns oben auf der Straße bereits unangenehm bepöbelt hatte, käme gerade die Treppe hinunter, um mit uns zusammen Geburtstag zu feiern. Nein, nichts von alledem, Maries ausgestreckter Zeigefinger deutete auf ein Schild an der Wand:


Hinter der Wand war nicht etwa unsere Professorin eingesperrt, sondern es gibt einen Wagen, den man auf die Schienen stellt, von Hand schiebt und damit Verletzte aus einem Eisenbahntunnel bergen kann - eine Rettungslore. Tja, Lore, tut uns leid, seit es die Mark nicht mehr gibt, kann auch kein Groschen mehr fallen. Ich bin vermutlich schon hunderte Male an diesem Schild vorbei gerollt, habe dem aber nie Beachtung geschenkt. Wer von meinen Leserinnen und Lesern zuerst errät, in welchem U-Bahnhof das Foto geschossen wurde, bekommt von mir ein virtuelles Lächeln.

Wenn ich den roten Faden meines Online-Tagebuchs nun gerade schonmal verlassen habe und meine Leser entgegen aller Gewohnheit direkt in einem Beitrag anspreche, bitte ich auch gleich darum, die letzten 10 Tage noch durchzuhalten und weiter abzustimmen. Bei den BOBs. Ursprünglich wollte ich nur nicht auf Platz 11 bleiben, im Moment stehe ich aber mit 40% vor Verfolger Sash (31%) auf Platz 1. Ich freue mich über soviel Zuspruch und sage: Vielen Dank!

Aber gerade habe ich auch gesehen, dass es in der nächsten Woche bis zu 30 Grad warmes Wetter geben soll - nur bei uns in Hamburg mal wieder nicht. Da wird es weiter regnerisch bei höchstens 15 Grad. Ähm ... habe ich zu hohe Erwartungen, wenn ich nach gefühlten 10 Monaten endlich mal wieder einen Abend bis Mitternacht ohne Thermokleidung auf einer Terrasse sitzen möchte? Oder nachts draußen Sport machen, ohne hinterher sehnlichst eine heiße Dusche herbeizuwünschen, weil man nach drei Minuten Stillstand nicht mehr warm wird? Nur mal so als klitzekleinen Hinweis an denjenigen, der da oben die Geschicke lenkt.

Immerhin war ich gestern schon wieder draußen schwimmen. Ja, ich weiß, der liebevolle Aufbau eines Spannungsbogens funktioniert anders. Ich fange nochmal neu an: Ich war mit Marie zum Kochen verabredet, wir haben uns für einen leckeren Nudelauflauf entschieden und wollten anschließend für die Uni lernen. Wir saßen in ihrem Zimmer auf dem Bett, waren mit dem Lernen so gut wie fertig, als sie plötzlich sagte: "Sag mal, hättest du Lust, eine Runde schwimmen zu gehen?"

"Lust schon, aber wann und wo denn?" - "Jetzt gleich, bei uns im Garten. Mein Papa hat vorgestern unseren Pool wieder gefüllt, es friert ja nachts nicht mehr und ich geh da eigentlich jeden Tag rein und plansche eine Runde." - "Ihr habt einen Pool im Garten? Was denn für einen?" - "Naja, so glaube ich 1,50 tief und ... keine Ahnung, wie breit, aber man kann richtig drin schwimmen." - "Also richtig sowas gefliestes oder so ein Plastikteil?" - "Nein, richtig installiert und eingebuddelt und gefliest, da ist auch eine Sauna daneben und eine Dusche mit fließendem Wasser."

"Sag nicht, in die Sauna kommt man mit dem Rolli rein." - "Ja denkst du, meine Eltern stellen sich hier ein Saunahäuschen hin, in das ich nicht reinkomme?" - "Keine Ahnung, könnte ja sein, dass das nichts für dich ist!" - "Ich liebe saunen, vor allem im Winter, wenn Schnee liegt. Absolut geil. Machen wir regelmäßig, nur den Pool lassen wir im Winter leer, das schafft die Heizung nicht."

"Ach der ist beheizt?" - "Ja. Im Sommer muss man das nicht unbedingt, aber jetzt zu dieser Jahreszeit wäre das ohne Heizung zu kalt." - "Und womit heizt ihr den?" - "Sonnenlicht. Ausschließlich. Das war Bedingung, sonst hätte meine Mutter dem nicht zugestimmt." - "Und reicht das denn?" - "Sobald es nachts nicht mehr unter 10 Grad abkühlt, kriegt man den nachmittags auf 25 bis 30 Grad. Mehr als 32 wollen wir nicht, weil sich sonst Bakterien zu schnell vermehren, dann muss man da so viel Chemie zugeben, das wollen wir auch nicht."

"Darf ich denn mit in den Pool? Ich meine, was sagt deine Mutter dazu?" - "Du wärest die erste Freundin von mir, die nicht reindürfte. Unsere Nachbarin planscht auch regelmäßig drin. Das ist schon in Ordnung." - "Okay, leihst du mir einen Badeanzug?" - "Wieso Badeanzug, ich bade immer nackt. Das ist der Vorteil, wenn man so ein Ding auf dem eigenen Grundstück hat." - "Nackt?!" - "Ja, da guckt schon keiner. Man kann das nicht einsehen von der Straße." - "Und wenn deine Eltern nach Hause kommen?" - "Mein Papa kommt erst heute abend spät und meine Mutter sollte dich in ihrer Praxis mit Sicherheit schonmal nackt gesehen haben, oder?" - "Das ist aber was anderes." - "Die kommt schon nicht dahin und guckt. Wir nehmen große Handtücher mit und dann geht das schon."

"Ich weiß nicht, irgendwie hab ich so ein bißchen Angst, deine Mutter ist gleichzeitig meine Hausärztin und ich bade in ihrem Pool, das ist für mich irgendwie ... nicht richtig. Ich weiß nicht." - "Ich rufe sie an und frage, ob wir das dürfen, okay?" - "Wenn das so selbstverständlich ist, wie du das sagst, wirkt das doch auch doof." - "Ich frag einfach, ob der jetzt einsatzbereit ist und ob ich mit dir da heute rein darf."

"Ist der eigentlich gechlort?" - "So wie im Hallenbad nicht, das wäre viel zu gefährlich, wenn man sich hier so eine Giftgas-Anlage in den Garten stellen würde, meint mein Papa, aber irgendeine Chemie kommt da immer mit rein, allein schon weil ja doch mal irgendeine Ente da reinkackt oder auch wegen meiner Blase. Da muss man auch hin und wieder irgendeine Tablette nachwerfen. Aber darum müssen wir uns nicht kümmern, das macht alles mein Papa."

Und was soll ich sagen? Tolle Sache. Wir waren eine Dreiviertelstunde im Wasser, es war herrlich. Maries Eltern haben einen riesigen Garten mit verschiedenen Ebenen und natürlich alles rolligerecht und: In der hintersten Ecke einen großen Pool, an den man mit dem Rolli direkt ranfahren kann, in den man wunderbar reinkommt, in dem man wunderbar schwimmen kann und der, trotz seiner nur 24 Grad, überhaupt nicht kalt war, vor allem dann nicht, wenn die Sonne hinter den Wolken hervor kam.

Marie meinte, wir müssten das dringend in den nächsten Tagen wiederholen. Und eine Poolparty bei ihr machen mit einigen Leuten. Gegen beides hätte ich nichts einzuwenden.

Kommentare :

Laura hat gesagt…

Das ist ja wieder ein wunderbar positives Erlebnis! :)
Gut zu wissen, dass man sich so allmählich wieder ins Freigewässer begeben kann.
Ich schließe mich Deinem Wunsch nach sommerlicheren Temperaturen hier in Hamburg an und danke Dir für den wieder tollen Eintrag.
Viel Erfolg weiterhin für Euer Studium!

Anonym hat gesagt…

Hach, ein eigener Pool, ein Traum von mir.... (wird wahrscheinlich auch einer bleiben, rein finanziell gesehen, aber man wird ja mal träumen dürfen.....)
LG
Bea

Alice hat gesagt…

Ein Pool, wie toll :) Und eine Sauna *yay*

Rettungslore als BEgriff habe ich zwar nicht gekannt (nur Lore als Wägelchen allein ohne Rettung), aber das Wortspiel ist lustig mit der Professorin ;)

Schafpudel-Team hat gesagt…

Pool im Garten ist toll.

Mit dem Wetter haben wir in Bayern glück, bis zu 28 grad am Wochenende :)

Jan hat gesagt…

Sorry, ich muss kurz mal den "Klugscheisser-Modus" anwerfen.

Mit einer Rettungslore kann man sicherlich auch bergen, wie Du im Beitrag schreibst. Wie der Name aber schon vermuten lässt, ist sie in erster Linie zur Rettung da. Die Begriffe werden zwar meist synonym verwendet, das ist aber einfach falsch. Bergen kann man nur Tote oder Sachwerte. Lebt jemand noch, wird er gerettet, selbst, wenn unwahrscheinlich ist, daß das Opfer überleben wird. Also: Jemand lebt (noch): Rettung
Jemand ist tot oder jemand ist ein Auto: Bergung. :-)

(siehe auch: http://www.spiegel.de/kultur/zwiebelfisch/0,1518,314607,00.html)

BigDigger hat gesagt…

Okay, ich mach dann mal die obligatorische Quoten-Sau...

Zwei Mädels nackt im Pool? Hrrrrrrr....

;-)

Anonym hat gesagt…

Das erfährt aber nur, wer den Beitrag bis zum Ende liest - also doch nicht wirklich die Quote im Auge gehabt.

Anonym hat gesagt…

Rollstuhlgerechter Pool im Garten, in dem zwei junge Frauen nackt baden? Das habe ich gestern abend schon geschrieben, dass ich das für eine quotentreibende Phantasiegeschichte halte, nur da hast du meinen Kommentar zensiert. Den selben von BigDigger lässt du aber durchgehen. Kannst du mir bitte mal erläutern, nach welchen Kriterien du entscheidest, wer einen Kommentar posten darf?

Jule hat gesagt…

@Jan: Dass die "Bahre" andere Einsatzgebiete hat als die "Trage", war mir durchaus bewusst, dass man jedoch nur tote Menschen bergen kann, wusste ich noch nicht. Für mich bedeutete "bergen" (auch) der Transport von lebenden Verletzten aus einer für den Sanitäter oder Notarzt schlecht zugänglichen Position, um sie dann mit medizinischen Maßnahmen vor dem Tod zu retten. Aber man lernt ja nie aus und nicht umsonst heißt das Ding nicht Bergungslore.

@BigDigger: Willst du mit in den Pool?!

@23-04-12 13.58: Wofür du was hältst und was du glaubst, ist mir relativ egal, nur Kommentare mit Schimpfwörtern werden schon automatisch aussortiert und in deinem Fall habe ich den Spamfilter nicht an seiner Arbeit gehindert.

Andrea hat gesagt…

Hallo Jule, vielen Dank für dein Blog, das ich inzwischen von vorne bis hinten durchgelesen habe. Ich bin sehr begeistert. Ich habe anlässlich des aktuellen Postings eine Frage, die nichts mit einem Fetisch zu tun hat. Leider haben augenscheinliche Fetischisten ja bereits ähnliche Fragen gestellt und damit deine Offenheit schamlos ausgenutzt. Ich habe dir parallel eine Mail auf die in deinem Profil angegebene Adresse geschickt, in der Hoffnung, dass die ankommt, und dort meine Handynummer reingeschrieben. Wenn du Zweifel hast, dass ich wirklich weiblich bin und wirklich nur reines Interesse habe, dann rufe mich zurück und sprich mit mir am Telefon. Du wirst sehr schnell merken, dass ich kein notgeiler Typ bin, sondern eine glücklich verheiratete Mutter zweier Kinder, die eine siebenjährige Nichte mit Spina bifida hat und daher ein ungewöhnliches Interesse für folgendes Thema rührt:

Haben alle Kinder und Jugendlichen und evtl. auch Erwachsenen, die eine Querschnittslähmung haben, Probleme mit der Blase?

Ich bin auf den Satz von Marie aufmerksam geworden, als sie erklärte, warum der Pool gechlort ist. Ich habe von dir gelesen, dass du auch Probleme hast, trocken zu bleiben. Warum (bitte nicht falsch verstehen) müsst ihr damit unbedingt schwimmen gehen? Mich würde das wahnsinnig stören, selbst als Mutter oder Tante innerhalb der Familie. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Marie sich ohne weiteres ihren Badeanzug versauen lässt. Das sind für mich alles fremde Welten. Kann es sein, dass man, wenn man so eine Behinderung hat, einfach irgendwann abstumpft und insbesondere zum Thema Inkontinenz oder Sabbern oder ähnliches, eine ganz andere Einstellung bekommt?

ruolbu hat gesagt…

@ 13:58

Ich schätze mal das hat damit zu tun, dass BigDigger Dauerleser-Sympathie- & offensichtlich-nur-scherz-Bonus hat ;)

"quotentreibende Phantasiegeschichte" klingt eher nach haltloser Unterstellung. Und wenn ich mir seinen Beitrag angucke habe ich auch eher da Gefühl, dass Quote auf den eigenen Beitrag bezogen ist, nicht auf Quotentreibend. Aber evtl. sehe ich das falsch.


In other News:

Mensch! Jule!
Seit wann zierst du dich denn, wenn es um Nacktheit geht? Das kam mir ganz fremd vor. Ja, ein bisschen Unsicherheit a la "Ui, das ja mal was Neues". Aber diese Zurückhaltung hätte ich da nicht erwartet ^^

Ansonsten
"Ja, ich weiß, der liebevolle Aufbau eines Spannungsbogens funktioniert anders. Ich fange nochmal neu an: Ich war mit Marie"
Muahaha, das ist es, weswegen ich dich so mag ^^

Mike hat gesagt…

@ 23. April 2012 13:58
Wo ist dein Problem?
Nachdem marie lt Blog bereits von Geburt an Querschnittsgelähmt ist, sollte es doch möglich gewesen sein, innerghalb von Knapp 2 Jahrzehnten das Anwesen entweder komplett behindertengerecht umzubauen oder eventuell sogar ein neu erworbenes Grundstück entsprechend zu planen.
Ein entsprechend eingerichteter Pool sollte jedenfalls nicht signifikant mehr kosten als ein heutiger Standardpool.

Also wo ist dein Problem? Blos weil DU dir was nicht vorstellen kannst, schliest nicht dessen Existenz aus.

@ Jule
Wg Studium solltet ihr mal mit dem Prüfungsausschuss reden bzw mit den ansonsten zuständigen Gremien.
Gerade was eure möglichen Fristverlängerungen und so angeht.
Bei meinem Orchideenfach wäre es ja simpel, das zu regeln, aber Medizin ist ja schon ein bissle umfangreicher.
(wenn ihr das schon getan habt, bitte meine Anmerkung ignorieren)

Und jetzt drücke ich noch bei Bestblogs aufs Knöpfchen...

LG
Mike

08/15 hat gesagt…

Mit der Argumentation dürfte man auch niemals nicht in ein öffentliches Bad gehen ;)
Außerdem ist das alles steril.

Anonym hat gesagt…

@23. April 2012 13:58

Das schöne ist, dass fällt alles unters virtuelle Hausrecht. Jules Blog, Jules Regeln - und wenn sie Kommentare löscht weil zu viele I's verwendet wurden, dann ist das so.

Mach weiter so Jule, es ist eine Unart der Deutschen(?) überall rumkritisieren zu müssen. Einfach ein elegantes "F*** o**" mit einem "Who cares?" verbinden und gut ist.

BigDigger hat gesagt…

@23. April 2012 13:58
Ich habe eben nicht unterstellt, dass es sich um eine Phantasiegeschichte handelt. Ich hab nur die Sau gespielt, die da schweinische Gedanken geäußert hat - einer muss es ja, bei so einem Thema, und ich opfere mich da gern...

@Jule
Ich bin zwar wieder Single, aber glaub mir: Das willste nich' sehen! Dass Du aufs Auto verzichten und manche barrierefreie U- und S-Bahnstation auslassen musst, ist doch schon schlimm genug, da brauchste nicht auch noch blind werden... ;-)

ednong hat gesagt…

Oh schön,
so ein eigener Pool, der hat schon was. Und dazu noch 2 Mädels drin ;)

Wenn das Wasser doch eh warm ist, dürfte doch die Lufttemperatur uninteressant sein, oder?

Anonym hat gesagt…

@Andrea: Genau das selbe habe ich auch gedacht, als ich den Beitrag gelesen habe. Wir haben zwar keinen beheizten und fest eingegrabenen Pool in unserem Garten, aber immerhin einen etwas teureren aus dem Baumarkt, in dem man auch ein paar Runden schwimmen kann und ich würde jeden hochkant rauswerfen, der da reinpisst. Von daher kann ich mir kaum vorstellen, dass die Mutter davon weiß und das einfach so hinnimmt. Ich habe zwar unheimlich großen Respekt vor Jule, wie sie mit ihrer Behinderung umgeht, aber in diesem Punkt finde ich sie einfach eklig. Sorry, aber das musste ich loswerden. Lass dich aber von meiner bescheidenen Meinung nicht beirren und schreibe weiter, der Rest ist ja super.

Anonym hat gesagt…

Ich werf mal meine zwei Pfenninge in den *hurr* "Topf": Wer mal mit ganz kleinen Kindern im Schwimmbad war, hat wegen ein bißchen Pipi im Pool die wenigsten Sorge :)
Und ernsthaft:
1. Urin ist eine zwar keine "tolle", aber eine wirklich nicht gefährliche Substanz - Urin kommt fast steril aus den Nieren (OK, ab den Nieren wird's etwas, aber auch nicht wesentlich unhygienischer).
2. Mensch hat selten mehr als einen halben Liter Urin in der Blase, schon garnicht als Kind oder junge Frau (eher viel weniger).
3. Dagegen enthält (als völlig willkürlich! von mir gewähltes Beispiel - ich kenne keine der Beteiligten und schon garnicht den Pool) ein kleiner, "gartengeeigneter" Pool mit den Maßen 8m x 5m x 1,5m rund 60.000 Liter Wasser.

Also:
Selbst ein ganzer Liter Urin (Waas? Welches Ferkel hat denn da vor dem Schwimmen Bier getrunken? Whooha!) würde in meinem Beispiel-Pool gerade mal ein Sechzigtausendstel der gesamten Flüssigkeitsmenge ausmachen - und ehrlich: Ein Sechzigtausendstel ist... nix. Garnix. Wer sich da Sorgen um einen Badeanzug macht, darf nie zu Fuß durch den Regen gehen - Regen enthält noch ganz andere "Problemstoffe", die Gesundheit und Kleidung zersetzend angreifen.

(Und wo wir gerade bei "solchen Sachen" sind, jetzt mal ganz intim unter uns Beichtschwestern: Wer pinkelt manchmal in die Dusche? Abstimmung per Handheben, bitte. Ich zähl aus, ich kann gerade die Hand nicht heben... *hust*)

Wolfy hat gesagt…

@Andrea:

Mmmh... das Problem ist meines Erachtens nach weniger die Inkontinenz an sich als mehr der Umgang der Menschen mit seinen Ausscheidungen.
Keine Frage: Saufen sollte man das Zeug nicht unbedingt. Tatsächlich kann (gesunder) Urin durch aus aber gegen einige Hautkrankheiten helfen. nach diversen Naturkundeheilern auch mehr - aber wie gesagt: trinken würde ich das Zeug auch nicht wollen. ;D

Letzten Endes ist das aber ein körpereigenes Endprodukt, dass zwar auch einige Giftstoffe enthält (daher auch nicht trinken), aber im Prinzip auch nicht schädlich ist. Den Ekel den wir Menschen davor haben, ist schlicht und einfach unbegründet - und eigentlich eher anerzogen.
Nein - ich habe keinen Pipi-Fetisch und/oder würde mir das Zeug irgendwo hin schmieren ;)

Und ganz ehrlich? In einen Freiluftpool gibt es weit aus ekligere Sachen als den Urin zweier netter Damen. Das fängt bei Ausscheidungen diverser Tiere an, die zufällig drüber fliegen, geht über Krabbelviecher hin zu diversen Krankheitserregern (die sich auch ganz gut an einen Nichtquerschnittsgelähmten anhaften können).

In einem nicht gechlorten, stillen Gewässer ist das noch mal eine Spur krasser, in einem fließenden Gewässer ist es u.a. davon abhängig, ob etwas weiter davor eine entsprechende Verunreinigung zu finden ist.

Nebenbei:
Nur weil mal jemand in einen Badeanzug gepipit hat, ist der nicht versaut. So etwas wäscht man. Zur Not halt etwas heißer, sofern es das Material aushält.


Und noch etwas Nebenbei:
andere Tiergattungen finden Urin toll. Siehe Hunde, Wölfe, Katzen, etc. pp. Nicht im sexuellen Sinne, sondern weil darin Informationen weiter gegeben werden.

sven hat gesagt…

Ach, warum müssen sich hier immer Leute zu Wort melden, bei deren Untersuchung außerterrestrische Intelligenzen zum Ergebnis kommen müssen, dass dieser Planet nur von geistig weniger bemittelten Lebewesen bewohnt ist.
Wer meint, dass Jule es auch nur ansatzweise nötig hat, sich hier für irgendwelche Quoten Phantasiegeschichten aus den Fingern saugen zu müssen, scheint den Sinn dieses Blog´s nicht verstanden zu haben.
Und dass, obwohl Jule mehrfach darauf hingewiesen hat, dass sie das Tagebuch nur für sich schreibt und uns "nur" daran teilhaben lässt.
Es wäre doch schon ein großer Schritt auf dem Weg zum denkenden Wesen, wenn man dieses vor dem Posting seiner "geistigen" Ergüsse hier berücksichtigen würde.

Gruß Sven

Jule hat gesagt…

@Andrea:

Um eine Querschnittlähmung zu verstehen, vergleichst du das Rückenmark am besten mit einem Kabelbaum. Schaltzentrale ist im Kopf, knapp unterhalb des Kopfes ist der Kabelbaum ganz dick, am Po, am Ende der Wirbelsäule, sind nur noch wenige Kabel vorhanden. Auf der Höhe jedes einzelnen Wirbels zweigt nach links und rechts ein Kabel ab und versorgt bestimmte Muskeln in unseren Extremitäten und im Rumpf.

Bei einer Querschnittlähmung hat jemand mit einem Messer diesen Kabelbaum auf irgendeiner Höhe (Lähmungshöhe) einmal komplett durchgeschnitten. Alle "Anschlüsse", die dadrüber liegen, werden vom Gehirn noch mit Strom versorgt, alle die, die unter dem Schnitt liegen, nicht mehr.

Die menschliche Wirbelsäule hat etwa 30 solche "Anschlussstellen". 8 davon liegen in der Halswirbelsäule, die obersten vier sind für die Bewegungen des Gesichts und des Zwerchfells zuständig, die fünfte für die Schulter, die sechste für den Unterarm, die siebte für das Handgelenk, die achte für die Finger und so weiter. Die 12 "Anschlüsse" der Brustwirbelsäule sind (vom ersten abgesehen) im wesentlichen für die Bauchmuskeln zuständig. Dann kommen 5 "Anschlüsse" in der Lendenwirbelsäule, angefangen mit der Hüfte (L1 = Hüftbeuger, L2 = Hüftstrecker), mit dem Knie (L3), mit dem Sprunggelenk (L4) und der Zehen (L5). Jemand, der also oberhalb des 5. Lendenwirbels eine Querschnittlähmung hat, kann die Muskeln im Sprunggelenk noch ansprechen, die der Zehen aber nicht mehr.

Unterhalb der Lendenwirbelsäule gibt es noch weitere "Anschlüsse", nämlich die des Kreuzbeins und des Steißbeins. Aus diesem Bereich werden die Streckmuskeln des Fußgelenks und der Zehen versorgt (S1, S2) und zu guter letzt der Afterschließmuskel und die Blase. Das bedeutet: Eine Querschnittlähmung betrifft immer Blasen- und Darmentleerung, weil deren verbindung zum Gehirn am alleruntersten Anschluss angestöpselt ist.

Bevor jetzt jemand meckert: Ich weiß, dass die Blase ab L3 abwärts versorgt wird und der After ab S2, aber die Betonung liegt auf "ab" L3, soll heißen, auch jemand, der eine Lähmung unterhalb L5 hat, hat Blasenprobleme - der Einfachheit halber habe ich das vernachlässigt.

Was meine Probleme angeht, "trocken zu bleiben", wie du es nennst, erkläre ich gerne noch einmal, dass die Probleme nicht in erster Linie darin liegen, trocken zu bleiben, sondern die Blasenentleerung willentlich über den Kopf zu steuern. Allerdings gibt es ja Möglichkeiten, auf die Folgen Einfluss zu nehmen. So wie man ein Niesen auch nur beschränkt steuern kann, kann man wenigstens die Hand vor den Mund halten. Oder ein Taschentuch.

Entsprechend möchte ich behaupten, dass es mir nicht passieren wird, dass ich in der Uni unter den Tisch pinkel, weil ich, auch wenn sich meine gelähmte Blase durchaus rechtzeitig bemerkbar macht, trotzdem noch zur Vorsicht eine Pampers trage. Zu Hause, und da magst du Recht haben, dass man da mit der Zeit abstumpft, trage ich so etwas nicht, weil ich weiß, dass ich rechtzeitig zum Klo komme. Klappt es dann doch einmal nicht, schockiert mich das in der Tat weniger als jemanden, der das nicht kennt und das als "fremde Welten" versteht. Vielleicht solltest du, bevor du bei deiner Nichte ein Trauma hervorrufst, einfach noch ein wenig googeln. Oder eine geeignete Distanz wählen.

Jule hat gesagt…

@ruolbu:
Ich ziere mich weniger, was das Nacktsein angeht, sondern was dieses Benutzen des fremden Pools angeht. Und dann eben nackt. Das wirkte mich ein wenig so als würde ich nackt im Ehebett der Eltern schlafen ohne sie vorher überhaupt um Erlaubnis gefragt zu haben, ob ich dort schlafen dürfte.

@Mike:
Das Haus wurde gebaut als Marie bereits auf der Welt war. Der Pool ist auch nicht irgendein Therapiepool wie man ihn aus Rehakliniken kennt, sondern er ist ohne Stufen erreichbar und auf einer Seite kann man bequem mit dem Rolli neben den Pool fahren und sitzt dann im Rolli auf Höhe des Wasserspiegels, so dass man sich bequem auf den (extrabreiten) Rand rübersetzen und dann ins Wasser gleiten lassen kann. Mehr nicht.

@BigDigger:
Nun weiß ich gar nicht, was ich dazu sagen soll, zu deinem neuen Single-Dasein. Und das, obwohl ich ja selten sprachlos bin. Einen Kraftausdruck würde ich gerne zum besten geben, nur ist das schwierig, weil ich jemand anderen gerade deswegen gerügt habe. Andererseits muss ich schon zugeben: Blind möchte ich wirklich nicht noch werden, das würde mich wirklich aus dem Stuhl hauen. Glaube ich. Und wenn du mich schon warnst, vertraue ich mal blind auf dein Urteilsvermögen.

@ednong:
So ist es. Und eins hast du vergessen: Es sind heiße Mädels drin. Das hat auch Auswirkungen auf alle Temperaturen. Auch auf die nicht erreichten. ;)

@23-04-12 19.31:
Die Mutter verschreibt ihrer Tochter Medikamente für die Blase, gehen wir mal davon aus, die weiß, worauf sie sich einlässt. Wobei ja weder Marie noch ich im Pool emsig um die Wette pinkeln. Und gerne kannst du mich in dem Punkt eklig finden - wir baden aber auch nicht zusammen in Maries Gartenpool.

@23-04-12 19.36:
Zähl schnell, ich brauche meine Hände zum Rollifahren.

@Wolfy:
Genau so sehe ich das auch. Die einen übertreiben es, weil sie sich zu viel Ekel anerziehen lassen haben, die anderen, weil sie daraus einen sexuellen Fetisch entwickeln. Manchmal ist es echt unglaublich. Ich hätte weniger Probleme damit, dass einer da reingepipit hat als dass ich mir irgendeinen Pilz oder sowas einfange.

@Sven:
Zumal mein Ziel "nicht auf Platz 11" sich wohl auch ohne Poolgeschichten erreichen ließe.

Sandra Klippel hat gesagt…

Hallo Jule,

ich finds einfach schön, dass du nen tollen Mittag/Abend hattest.
Was gibts schöneres wie sich nach fleissigem lernen zu belohnen mit einer schönen Planschrunde und das noch so ganz privat und nicht im lauten Hallenbad!!

Ich lese immer noch fleissig nach, bin leider nicht so schnell wie manche, die das in ein paar Tagen durchgezogen haben.
Dein Blog liest sich spannend wie ein Buch, klingt schon abgedroschen weil es viele schon schrieben, entspricht aber absolut der Wahrheit.....!!!

Was mich am Anfang nervte, je mehr ich lese immer mehr amüsiert sind die Kommentare, die immer und immer wieder kommen, wenns das Wort Pipi und Co fällt.

Fakt ist, das dies zu deinem Leben gehört und du das Beste daraus machst. Von daher kapiere ich es nicht, das darauf immer und immer wieder rumgehackt wird....

Ein bisschen kann ich mich in deine Welt einfühlen, habe eine Gehbehinderung, viel Krankenhauserfahrung (hatte auch immer so "tolle" Zimmergenossen wie du), hatte viele OPs, bin auch in Dauerphysiotherapie und laufe viel an einem Gehstock.
In den 90zigern durfte ich mal für ein halbes Jahr im Rolli sitzen, was für mich sehr sehr schrecklich war. Ich muss aber dazu schreiben, dass mir keiner eben den Umgang damit gezeigt, oder Tipps zum Handling im Bad etc. gegeben.

Auch mit der Krankenkasse, Rentenversicherung etc habe ich schon einige Kämpfe hinter mir, zwecks Heil und Hilfsmittel.....

Wünsche dir heute einen schönen Tag, ich lese dann mal weiter....

LG
Sandra

Jan hat gesagt…

"Ach, warum müssen sich hier immer Leute zu Wort melden, bei deren Untersuchung außerterrestrische Intelligenzen zum Ergebnis kommen müssen, dass dieser Planet nur von geistig weniger bemittelten Lebewesen bewohnt ist."

Keine Ahnung, ob man hier irgendwie richtig zitieren kann, aber dazu möchte ich etwas sagen: Muhaha! Wie lustig ist das denn? Das muss ich unbedingt in mein Repertoire vermeintlich subtiler Beschimpfungen aufnehmen... *lach*

Was anderes: Mal ganz im Ernst, welch semi-konventioneller Geist ist eigentlich nötig, um darauf zu kommen, diese Geschichte sei eine "quotentreibende Phantasiegeschichte"? Auf die Idee wäre ich gar nicht gekommen. Was ist denn daran so ungewöhnlich? Ein Pool im Garten? Soll vorkommen... Zwei junge Frauen darin? Hm - mit ganz viel Phantasie kann ich mir vorstellen, daß junge Frauen manchmal baden gehen. Nackt? IIIIeeehhh! Wie konnte das denn passieren? Das ist ja perverse Pornografie! Ach ne, doch nicht... Das ist bestenfalls FKK oder wie ich es nennen würde: Ein lustiger Nachmittag mit netten Freunden. Ich habe die Hoffnung, daß Jule auf ausgefallenere Phantasiegeschichten käme, wenn das ihr Ansinnen wäre...
Oder, um einen weisen alten Trainer von mir zu zitieren: Komm mal klar!

PS: Klar kann man mit der Rettungslore auch jemanden bergen, es wäre ja albern das gleiche Gerät ein zweites Mal zu kaufen, nur um es dann korrekt bennenen zu können, für den Fall, daß ich mal geborgen werden muss, damit ich dann nicht meckern kann. Gut, dann wäre ich ja tot (siehe oben), aber sinnvoll wäre das alles irgendwie trotzdem nicht... :-)

PPS: Danke, daß Du mein Kluggescheisse so unkompliziert aufnimmst... Nicht jeder ist in der Lage, Informationen als solche zu behandeln und sich korrigieren zu lassen.

Anonym hat gesagt…

Jule und Marie nackt im Pool! Und er heizt wirklich gut, ich kann es ganz deutlich spüren...

Klaus hat gesagt…

Ein eigener Pool scheint bei Ärzten immer noch als Standard zu gelten. Als Kind hatte ich früher drei Ärzte in der Nachbarschaft: Alle mit eigenem Pool. Die waren aber alle im Keller oder in einem gesonderten Anbau untergebracht.

Du kannst dich also schon einmal darauf einstellen später auch einen zu bauen. Als Ärztin würdest du sonst ohne Pool vermutlich als zu großer Exot gelten :D

ednong hat gesagt…

@Jule
Soso, heiße Mädels. Wenn das so ist, bade ich gerne mit ... ;)

Jule hat gesagt…

@Klaus: Jaja, lass mal, ich finde die Muddi von Marie sehr nett. Trotz Pool... ;)