Mittwoch, 18. April 2012

Wie langweilig

Es hat sich viel verändert. Das wurde mir heute gerade mal wieder bewusst. Nicht nur in meinem Leben, sondern auch in diesem Blog. Das Layout, den Schreibstil - und vor allem die Leserschaft. Wenn ich meine Leser mal ganz nüchtern einfach so beschreiben darf.

Als ich noch im Gefängnis war im Krankenhaus lag, hatte mir meine Psychologin, die ich jetzt seit fast vier Jahren kenne, geraten, ein Tagebuch zu schreiben. Stinkesocke, scheiße drauf, hat erstmal endlos gegenan geredet, dann irgendwann doch damit angefangen und es irgendwann auch online gestellt. Nach wie vor schreibe ich das Tagebuch nur für mich und lasse andere Menschen an meinem Leben teilhaben. Einige Leute aus meinem persönlichen Umfeld kennen es, die meisten aus meiner WG, einige beim Sport, einige aus meiner alten Schule ... aber bisher hat es noch niemand von sich aus im Netz entdeckt und mir dann später bei einer realen Begegnung zugeordnet. Alle Leute, die meinen Blog und mich kannten, kannten erst mich und bekamen dann von mir (oder einer Freundin) die Adresse meines Blogs.

Bei zur Zeit bis zu 10.000 Besuchern am Tag ist es unvermeidbar, dass mich früher oder später der erste auf meinen Blog anspricht. Solchen Momenten sehe ich mit sehr gemischten Gefühlen entgegen, denn diejenige oder derjenige kennt fast mein ganzes Leben, während ich nicht weiß, wie er tickt. Welche Motivation dahinter steckt, mich anzusprechen. Soll heißen: Es gibt neben den vielen Menschen, die sicherlich nur nett und höflich sind, auch genügend, die etwas im Schilde führen. Und vor denen habe ich, zugegebenermaßen, große Angst.

Aber heute war es nett. Marie und ich kamen in die Uni, wo wir ja zur Zeit unser (später anrechenbares) Probesemester absolvieren, um herauszufinden, ob wir das mit dem Studieren hinbekommen. Falls nicht, mache ich ab August mein Abi nach, falls doch, fangen wir im August ganz regulär mit unserem Studium an (unter Anrechnung der im Probesemester erreichten Leistungen).

Kurz bevor wir um die Ecke bogen und durch die geöffnete Tür rollten, vernahm ich ein deutliches: "Sie kommen." - Was passiert jetzt? Wasserbombe? Konfetti? Irgendein Quatsch? Die Antwort lautet letzteres. Einige Leute hatten sich im Halbkreis aufgestellt, gegenseitig untergehakt, tanzten und sangen: "So a Stückerl heile Welt hab' ich beim Himmel heut' bestellt..." - Ich lief dunkelrot an, versteckte mein Gesicht hinter meinen Händen. Zwei Mädels sprangen auf uns zu, eine nahm meine Hände und fing an, mit mir zu dem Gesang Gegröle der anderen zu tanzen. Augenblicklich guckten mich gefühlte 150 Leute schüchtern lächelnd und fragend an.

Oh. Mein. Gott. Als wir unsere unfreiwillige Showeinlage inmitten Dutzender im Takt klatschender Leute halbwegs würdevoll beendet hatten, sagte die Professorin, die inzwischen hinter uns stand: "Was ist denn hier los?" - Ich kam gar nicht zu Wort. "Wir freuen uns und feiern." - "Was gibt es denn zu feiern?"

Jemand fragte: "Haben unsere beiden Rollis Geburtstag?" - "Bestimmt!" - "Nee sach ma! Was denn?!" - "Die sind über Nacht berühmt geworden." - "Wieso das denn, wegen ihrer Krankheit?" - "Ja genau." - "Welche Krankheit haben die denn?!" - "Jule hat die BOBs. Wurde kürzlich infiziert und ..."

Die Professorin mischte sich ein: "Ich will ja nicht stören, aber könnt ihr das auf später verlegen? Ich würde gerne anfangen." - Meine Erlösung. Ich mag so viel öffentliche Aufmerksamkeit nicht. Da wird mir immer ganz schwindelig...

Ende vom Lied: Meine Kommilitonen mussten mir nach der Vorlesung nacheinander vorführen, dass sie meinen Blog zumindest zum Teil gelesen hatten. "Hallo Stinkesocke!", waren da noch die harmlosen Auswirkungen, Fragen, ob mein Delfin noch lebt, kamen auch schon. Und was auch unbedingt sein musste: "Jetzt weiß ich endlich, wer hier immer so viel pupst. Ich hatte mich schon gewundert, wieso das in eurer Ecke immer so stinkt."

Haha, sehr nett. Ich verdrehte die Augen. Es stimmt ja gar nicht, dass ich mehr pupse als andere Leute. Nur wenn, dann habe ich das nicht so unter Kontrolle. Allerdings hörte den Spruch diejenige Kommilitonin mit, die vor der Vorlesung schon gefragt hatte, welche Krankheit wir hätten, und fragte weiter: "Ach ist dieses BOBs-Dings irgendwas mit dem Darm? Muss man denn viel pupsen? Aber wieso muss man dann im Rolli sitzen, das gibt doch gar keinen Sinn!"

Der Kommilitone, der sie vorher schon aufgezogen hatte, wollte weiter reden, aber ich sagte: "Ich bin für einen Preis im Internet nominiert worden und das haben einige Leute mitgekriegt. Mehr nicht." - "Ach soooo, wie langweilig."

Kommentare :

Anonym hat gesagt…

Kaum zu glauben. und die studieren medizin? Die scheinen etwas taktlos zu sein.

Ich finde deinen Blog toll !

Ich kenne dich noch aus einem Internetforum. Ich wußte, dass du ein Blog schreibst, habe ihn jedoch nie gelesen. Stattdessen hat eine Freundin (und Forenkollegin) mir schon seit mehr als einem Jahr gesagt "ist voll interessant" und nun las ich "Jule ist nominiert" und jetzt begann ich ihn zu lesen.. viele Grüße !

Ulli hat gesagt…

Wenn ich auch verstehen kann, dass Du nicht gerne die ungeteilte Aufmerksamkeit von so vielen Menschen auf einmal hast (ich wäre im Boden versunken, ich kann das nämlich auch nicht), so finde ich es andererseits eine schöne Aktion - fröhlich, unkompliziert und die Leute klingen schon jetzt so viel netter als ein Teil Deiner ehemaligen Klassenkameraden... :-)

Anonym hat gesagt…

Wie unlustig?
Also deine Kommilitonen...

Ich meine klar, man muss mit sowas rechnen wenn man sich auf irgendeine Art und Weise im Internet präsentiert, aber so blöde Kommentare dann?
Ich glaub ich hätte das, vor allem zu Beginn meines Studium, als beschissene Situation empfunden.

ednong hat gesagt…

LOL, da hat man dich geehrt - das ist doch was! Du wirst bestimmt noch den richtigen Umgang damit finden. Und ja, du hast recht - die Leute kennen (zumindest teilweise) dein Leben, du deren nicht. Aber das muß ja kein Nachteil sein, den du nicht ausgleichen kannst.

Es ist schön, deinen Blog lesen zu können und an deinen Erlebnissen teilhaben zu können. Danke dafür.

Wolfy hat gesagt…

Puh! Endlich durch. *ednong nebenbei mal winkt*

Ich schließe mich meinen Vorschreiberling an: Dein Blog ist zurecht nominiert und ist zurecht Konkurrent zu Sash. Man kann richtig sehen, wie du immer mehr erwachsen wurdest. *sich hier nun auch breit macht*

Ulli hat gesagt…

Mir fällt gerade auf, dass mein Beitrag etwas komisch klingen könnte: mit "schöne Aktion" meinte ich den Empfang, den sie Dir bereitet haben. Die komischen Kommentare von einigen hinterher natürlich nicht...

Und ja, es ist wahrscheinlich komisch, dass sie von Dir viel wissen und Du nichts von ihnen, aber andererseits hat ihnen Dein Blog ja wohl einen Teil der Berührungsängste genommen - und das ist ja wohl ein Pluspunkt, oder?

Anonym hat gesagt…

Ich habe deinen Blog in den letzten Tagen ganz gelesen und bin erstaunt, wie viel geistige Kraft du zu haben scheinst. Trotz einem Jahr aussetzen in der Schule studierst du jetzt jünger als manch andere Erstie :)

Was ich Marie und dir rate bezüglich des Studiums ist: informiert euch über ein offizielles Teilzeitstudium. Dann fällt es leichter, in der Regelstudienzeit fertig zu werden (Vorteile davon neben Bafög kenne ich aber nicht). Informiert euch auch, ob ihr dann dennoch genug ECTS holen dürft, um in 4/5 Jahren fertig zu werden.
Sobald ihr die Pflichtsachen im Studium hinter euch habt, setzt euch anfangs im Semester in zuviele Vorlesungen rein, um nach 1-3 Wochen einige sein lassen zu können.

Ich bin teilweise erstaunt, wenn ich in der Stadt unterwegs bin, wie 'behindertengerechtes Bauen' realisiert ist. Als krassestes Beispiel kenne ich eine Rampe neben einer Treppe, wo ich mit Kinderwagen aufgrund der Steigung der Rampe lieber die Treppe nehme. Ist es dir mit Rolli dann auch möglich, eine Handvoll Stufen zu fahren oder musst du dann wegen mangelnder fahrbarer Rampe einen weitläufigen Umweg fahren? Hast du ein smartphone (iphone, android, windowsphone) und nutzt du da dann spezielle Karten-Apps für Rollifahrer (wheelmap oder ähnliches)? Ich denke manchmal, das ist was tolles, dann aber merke ich immer wieder, wie sowas mit zuwenig Daten wenig nützlich ist.

Ich hoffe für dich, dass die Universität (vielleicht erst nach 1-3 Semestern) ein Platz zum Wohlfühlen sein wird, dort sind meist viel offenere Leute als in der Schule :)

Annike hat gesagt…

Ich habe mich auch schon mal gefragt wie ich reagieren würde, wenn mir eine Rollifahrerin begegnet und ich mir sicher wäre das du es bist. Hmm ansprechen? Solange anstarren bis ich von dir einen vor den Koffer kriege?^^ ich habe mich fürs erste entschieden und zwar für die Worte, Hey wollen wir ein Rennen am Elbdeich fahren? Wenn dich also mal eine zierliche Brünette im Rolli so frech anquatscht weißt du jetzt das ich das sein werde :D

Anne hat gesagt…

Ich durch Zufall hier gelandet und lese hier super gerne mit! Des Weiteren habe ich für Dich gestimmt, weil ich deine direkte Art zu schreiben sehr mag! Mach weiter so. Du liegst vorne;-)

Michi hat gesagt…

Hi Jule,

bin wie manch anderer durch die taxifahrende BOB-Konkurrenz hier gelandet und habe mich innerhalb ca. einer Woche von hinten nach vorne durch dein Blog gelesen. Wenig Schlaf inklusive - aber das war es definitiv wert.

Tja, was soll ich sagen? Selten so einen informativen, unterhaltsamen und packend geschriebenen Blog gelesen. Am meisten jedoch beeindruckt mich, wie du dich in den drei Jahren verändert hast. Wahnsinn. Ich kann nur meinen imaginären Hut ziehen.

Ich denke, ich kann ein wenig nachvollziehen, wie du dich heute gefühlt hast... Mir würde es wahrscheinlich nicht anders gehen. Ich hasse es ebenfalls wie die Pest, im Mittelpunkt zu stehen. Der Anlass ist dabei ziemlich egal.

Vielen Dank für den Blog und schreib weiter so! Einen Leser mehr hast du jetzt jedenfalls :)

Sally hat gesagt…

In dieser Situation hätte ich mir einen Boden gewünscht, der sich ganz spontan öffnet... Gut, dass mir das noch nicht passiert ist. o_o In einem solchen Fall würde ich mir glaube ich 100 x überlegen, ob ich das, was ich schreiben möchte, wirklich schreiben sollte.

P. hat gesagt…

Mich würd mal interessieren, wieviele Leute hier die letzten Tage / Wochen ziemlich schlaflos waren, weil sie sich durch Jahre an Einträgen lesen "mussten" und nicht mehr aufhören konnten *hehe*

Mir wär's ebenso unangenehm gewesen .. vielleicht war's von einigen auch nett gemeint .. aber die Gefahr, in's Lächerliche gezogen zu werden, besteht halt leider auch. Und wer kann darauf nicht verzichten?

So gesehen bin ich froh, dass mein Geschreibsel eher nur zufällig auffindbar ist .. und ich versuche, das Ganze auch von Familie und Co irgendwie fern zu halten.
Und die Chance, dass mich "Fremde" anhand meiner Schreiberei erkennen, ist recht gering .. und das ist schon beruhigend.

Klingt blöd .. aber diese Grenze zwischen realen Kontakten und der Netzwelt ist schon nett und beruhigend.

Blogolade hat gesagt…

Naja, wenigstens wissen sie jetzt, dass wenn sie sich nicht benehmen, sie im Internet landen *lach*

Anonym hat gesagt…

@ P. ich :)

Anonym hat gesagt…

Deine Kommilitonen sind gefühlte 14-Jährige, so taktlos wie sie sich benehmen.
Du hast das Richtige getan und ihr Verhalten im Blog thematisiert und deine Gefühle diesbezüglich darsgestellt, anstatt das Erlebnis in dich hineinzufressen.
Hoffentlich überdenken diese taktlosen Komilitonen ihr Verhalten, wenn sie sich einmal von einem anderen Standtpunkt aus sehen.

Dass Menschen, denen du begegnest mehr über dich wissen als umgekehrt ist bei jedem "Promi" so.
Das ist die andere Seite der Medaille, die dazugehört, wenn man auf den besten Blog auf Nummer 1 steht.
Ich würde dir aber empfehlen, viele der Antworten unter "Fragen und Antworten" zu löschen. Es ist nicht zickig, nicht alles zu beantworten. Viele Fragen sind zu intim, zu frech und haben nichts mit ehrlichem Interesse zu tun, sondern mit perversen Neigungen einzelner Männer.

StefanW hat gesagt…

Hallo Jule,
wie ja auch einige andere bin ich durch den durchs nächtliche Berlin cruisende Sash auf Dein Blog aufmerksam geworden. Als ich Dein Blog das erste mal angeklickt habe war der aktuellste Eintrag "Stark und tapfer". Um den Kontext zu verstehen bin ich dem Link zum ursprünglichen Eintrag gefolgt und mir war direkt klar "ne, das musste von Anfang an lesen". Also hab mich seitdem vom Anfang deines Blogs bis zum aktuellesten Eintrag vor ein paar Minuten vor-gelesen.

Ich möchte Dir an dieser Stelle einfach mal DANKE sagen. Danke für interessante, spannende, lehrreiche, lustige, traurige und auch wütende Momente, die das Tagebuch einer Zeit Deines Lebens, meinem Leben in den letzten Tagen bescherrt haben.

Ich könnte an dieser Stelle jetzt Beispiele für alls das oben genannte aufzählen, aber wie dämlich wäre es Dir Deine eigenen Einträge, also Momente Deines Lebens nochmal aufzuzählen.

Von daher quatsche ich Dich jetzt mal nicht weiter zu, sondern wünsche Dir alles Gute für Dein Studium und drücke Dir die Daumen das Du die "Kämpfe", und anders kann man manche Kontake mit Behörden u.ä. ja nicht nennen, sei es dass Du sie für Dich oder andere bestreitest, gewinnst und dich nicht zuviel Kraft kosten.

LG aus dem Ruhrgebiet

Stefan


PS: Sollte es dieses Jahr doch noch klappen mit dem Triathlon - viel Erfolg.

Anonym hat gesagt…

bei den einen muss man erst mal ganz viel lesen um sie ein stück kennenzulernen - andere sagen einen Satz und man kennt sie ... obwohl bei "Ach ist dieses BOBs-Dings irgendwas mit dem Darm? - nein ein Preis im Internet -Ach soooo, wie langweilig" habe ich sehr gelacht.

comedy des lebens und irgentwie zeigt es auch das deine kommilitonin auch prioritäten setzt.

Wolfy hat gesagt…

Darf ich mal anmerken, dass es schon recht lustig ist, wie viele Sash-Fans fast gleichzeitig mit den Blog durch sind? :D
Oder ist das grad nur so ein Rudellaufen oder wie man das auch nennt?^^

Anonym hat gesagt…

Hallo Jule, normalerweise bin ich sehr sparsam mit Kommentaren in Blogs, auch wenn ich einige lese.
Jetzt muss ich aber doch mal was loswerden, nachdem ich hier in den letzten Tagen alle Posts und (fast) alle Kommentare gelesen habe.
Auch mich hat der Sash auf dein Blog gestoßen und ich möchte mich bei Dir ganz herzlich für die vielen lustigen, nachdenklichen oder teils auch traurigen Geschichten bedanken.
Ich werde hier auf jeden Fall weiterlesen, mach weiter so und lass dich durch die plötzliche "Berühmtheit" und die dadurch mit sicherheit angelockten Trolle nicht verschrecken.

peter hat gesagt…

Hallo Jule,
Das ist mal weider ein toller Beitrag, der zeigt, wie du mit der Umwelt umgehst. Einfach nur die pisitiven Seiten sehen!

Aber, du must etwas aufpassen, das hier verselbständigt sich etwas und wenn das hier so weiter geht und du weiter so gut schreibst, dann kannst du das Studium vergessen, wie. Du rein zeit.ich das nicth auf die Reihe bekommst.

Ich wünsche dir alles Gute und hoffe, dass du Studium und Blog unter einen Hut bekommst.

Ach so: Und der Blob sollte dir gehören!

Anonym hat gesagt…

Ich verfolge deinen Blog bereits, seit ich deinen ersten Thread in einem bestimmten Forum gelesen habe. ;) Damals hätte ich NIE gedacht, dass dein Blog, dein Leben so immense Kreise ziehen würde. Und ja, auch ich habe überlegt, wenn du mir jemals über den Weg rollen solltest, ob ich dich ansprechen soll.
Wie ist es eigentlich? Wäre dir sowas tendenziell eher unangenehm, wenn man dich so einfach anquatscht? Mir jedenfalls wär's im Falle einer Begegnung nämlich oberpeinlich, wenn ich so taktlos und unverschämt rüberkäme wie diverse Leute, von denen du hier schon geschrieben hast à la "Und wie ist es mit dem Sex? Geht das noch?"
Liebe Grüße

Anonym hat gesagt…

Ich wohne in Hamburg und würde Jule _nie_ "einfach so" wegen ihres Blogs irgendwo ansprechen.*

Dass sie ein Blog schreibt, und so ein tolles, macht sie in ganz engen Grenzen zu einer öffentlichen Person - aber es macht sie nicht im Geringsten zu einer Person, die der Öffentlichkeit in irgendeiner Form, über die reinen Bloginhalte hinaus, "gehört".
Gerade die Tatsache, dass sie Namen und genauen Wohnort nicht angibt und ohne Fotos bloggt, ist mir Andeutung genug, dass Jule den Grad ihrer Anonymität selber bestimmt und weiterhin selber bestimmen möchte. Der Rest ist hanseatisch gelassene Höflichkeit meinerseits. Die Hanseln von der Uni sind in meinen Augen einfach nur Grenzüberschreiter mit sehr schlechten Manieren.

Jule: Bitte schreib weiter, Du hast eine tolle "Schreibe", eine beeindruckende Lebenseinstellung und eine mitreißende Energie. Die "bobs" sind noch zuwenig, um Dein Blog zu würdigen, was mich aber nicht am täglichen Voting dort hindert ;)

*Selbst wenn ich mit JUle mal beruflich in Kontakt käme (ich bin Dienstleister, das könnte sich tatsächlich mal ergeben), würde ich sie nicht von mir aus auf das Blog ansprechen; die Gründe dafür stehen einen Absatz weiter oben.

Anonym hat gesagt…

Kann man von Entzugserscheinungen sprechen, wenn einem plötzlich der Button "Neuerer Post" zum anklicken fehlt? Ich gehöre auch zu der Gruppe, die über GNIT und Sash hier gelandet sind und sich (fast*) komplett durchgelesen habe.

* Hatte alle Beiträge, aber nur fast alle Kommentare gelesen.

Danke fürs Teilen deiner Erfahrungen. Das Lesen deiner Texte gab mir einen Energieschub meine eigenen Hürden in meinem (Fußgänger-)Leben wieder in Angriff zu nehmen und zu meistern.

Anonym hat gesagt…

Der Paderborner Taxiblogger wollte, dass ich für Sash abstimme - erwähnte aber auch, dass dein Blog ebenfalls sehr schön ist.
Nach 4 Tagen hatte ich ihn durch.
Sorry Sash!

Anonym hat gesagt…

So, jetzt bin ich durch. Bin über das andere Taxi-Blog von Thorsten, der Werbung für Sash gemacht hat, auf dich gestoßen. Habe mit dem Prolog angefangen und konnte nicht mehr aufhören zu lesen...
Ich weiß nicht was ich sagen kann. Ich bin einfach fasziniert von deiner Geschichte und habe so einen riesigen Respekt vor dir, wie du das alles hinkriegst.
Kleine Anregung am Rande: Ich lese meine Blog über RSS-Feeds. Habe deinen leider nicht gefunden. Vielleicht kann man das ja irgendwo aktivieren. Sonst schau ich in Zukunft einfach so mal wieder rein.
Mach so weiter, wie du bist und lass dich ja von niemandem beirren (aber das lässt du dich ja sowieso nicht)!

Jens hat gesagt…

Eins ist amtlich. Jule hat zwei deutsche Taxiblogger als supporter. Ich kam auch via Torsten, mit der Bitte für Sash zu voten, zu Jule.

Aber was the Bobs anbelangt: Sorry Sash.

Anonym hat gesagt…

Ich hatte gestern schon kommentiert, möchte aber noch hinzufügen, wieso ich dich unterstütze.

Es sind viele gute Blogs nominiert, überflogen habe ich die mir unbekannten auch. BILDblog wäre einer meiner Favoriten, ebenso wie das Bestatterweblog.

Jedoch - dein Mut, dir unbekannte Menschen an deinem bewegten Leben teilhaben zu lassen, hat mir sehr imponiert. Gefesselt hat mich deine Art zu schreiben. Ich denke, viele kennen es wenn man ein gutes Buch liest, immer wenn man dazu kommt, man freut sich weiter lesen zu können. Und auf einmal ist es durch, man liest die letzten Sätze und dann sitzt man da und braucht ein wenig, um zu realisieren dass man fertig ist.

Gerade das ist ja das gute an einem Blog, es wird weiter gehen - so der Autor das möchte.

Auf jeden Fall sei dir der Sieg bei den BOBs gegönnt, meine Unterstützung hast du!

Jule hat gesagt…

Danke für die vielen netten Beiträge und die großartige Unterstützung, ich freue mich sehr.

@Ulli: Ich bin generell gegen Berührungsängste! Aber mal im Ernst: Ich hoffe doch sehr, dass mein Blog dazu beiträgt, wenigstens einige Berührungsängste innerhalb unserer Gesellschaft abzubauen.

@18-04-12 17.35: Wir haben uns ja ausführlich beraten lassen und zu einem Teilzeitstudium hat uns bisher noch niemand geraten, ich werde aber nochmal gezielt fragen. Was das Bafög angeht, ist es für uns uninteressant, denn weder Marie noch ich bekommen Bafög. Wheelmap oder ähnliches nutze ich nicht, ich kenne innerhalb Hamburgs meine Wege und nein, Stufen komme ich außer im Notfall nicht rauf oder runter.

@Annike: Okay, dann mal los. Muss ich dir einen Rennrolli leihen oder bringst du selbst einen mit?

@20-04-12 20.05: Ich weiß es wirklich nicht. Ich glaube, es hängt von vielen Faktoren ab. Ich schreibe ja nicht, um berühmt zu werden, im Gegenteil. Insofern hat jemand, der mich anspricht, weil er meint, in mir eine ein bißchen berühmte Bloggerin wiederzuerkennen, eher schlechte Karten. Genauso wie der, der mir mitteilen möchte, dass er alles über mich weiß (aber ich nichts über ihn). Andererseits kann es aber auch sehr nett sein, wenn derjenige mich anspricht, weil er mich (oder zumindest meinen Blog) mag und Interesse zeigt. Ich kann das wirklich nicht vorher beantworten. Generell werden es Rollifahrer einfacher haben als Fußgänger und Frauen einfacher als Männer. Einfach deshalb, weil ich nach allem, was ich schon im Zusammenhang mit meinem Blog erlebt habe, nicht weiß, ob mein Gegenüber möglicherweise zweifelhafte Absichten hat. Die ich nicht von vornherein jedem unterstellen möchte (und schon gar nicht im Rahmen einer Vorverurteilung von gehenden Männern), die ja aber schon mehrmals vorgekommen sind und ja auch schon weite Kreise gezogen haben. Von daher hilft nur: Vorsichtig und nicht auf zu originelle Weise ausprobieren. Und genügend Einfühlungsvermögen mitbringen, um ein mögliches "Nein" akzeptieren zu können. :)

Olli hat gesagt…

Hmmh, ich wünsche Dir mal einfach nur von Herzen, dass es bei realen Begegnungen immer angenehme Momente werden und es sich nie um komische Leute mit ebensolchen Absichten handeln wird.