Mittwoch, 2. Mai 2012

Bester deutscher Blog

Ich bin gerührt. Nein, wirklich. Damit hätte ich nicht gerechnet.

Dass jemand meinen Blog toll findet, soll schon vorgekommen sein. Dass es Menschen gibt, die ihn dann auch noch bei einem Award vorschlagen, ist an sich schon eine gewisse Ehre. Aber so eine gewisse Ehre begegnet einem hin und wieder mal im Alltag. Das sind Momente, in denen man sich freut, in denen man etwas von dem zurück bekommt, was man an anderer Stelle vielleicht mal jemandem gegeben hat. Sie kommen im wahren Leben vor, manchmal häufiger, manchmal lassen sie auch wieder lange auf sich warten.

Dass jedoch mein Blog aus den rund 3.200 Vorschlägen von einer Jury ausgewählt und den Lesern vorgestellt wird, ist schon nicht mehr so alltäglich, sondern für mich schon etwas sehr besonderes. Wenngleich noch vielleicht irgendwie mit rationalen Gedankengängen erklärbar. Dass dann jedoch mein Blog, mein Tagebuch, mit tausenden Leserstimmen auf Platz 1 gewählt wird, sogar 42% aller abgegebenen Stimmen bekommt, damit den Titel "Bester Deutscher Blog 2012" (Deutsche Welle Blog Awards) erhält, das passiert vielleicht in Träumen oder in Märchen. In Wirklichkeit bin ich doch nur eine schüchterne junge Frau, die im Rollstuhl durch Hamburg fährt und manchmal ein bißchen aus ihrem Leben erzählt.

Ich möchte, wenn ich schon so eine große Aufmerksamkeit bekomme, über die ich mich sehr freue, die Gunst dieses Momentes nutzen, bevor ich wieder in mein alltägliches Leben zurücktaumel. Und zwei Wünsche äußern. Keine materiellen. Den einen: Ich möchte gerne, dass jeder meiner Leserinnen und Leser sich für eine Minute lang Gedanken macht, warum mein Blog überhaupt auf Platz 1 kommen konnte. Jetzt wirds philosophisch.

Ich möchte nicht nach persönlichen Komplimenten fischen. Ich bin nicht eitel und ich möchte es auch niemals werden. Nein, ich möchte auf etwas anderes hinaus: Welche Platzierung hätte mein Blog am Ende erreicht, wenn wir in einer Welt leben würden, in der es keine Barrieren gäbe? In der wir miteinander und füreinander statt gegeneinander leben? In der uns menschliches nicht fremd wäre, uns keine Angst oder Ratlosigkeit machen würde?

Jedenfalls nicht die erste. Für den Moment finde ich es gut so. Denn so ein erster Platz fühlt sich nunmal verdammt gut an. Aber das gute Gefühl wird bald nachlassen und ich werde mich wiederfinden in einem Alltag voller Wahnsinnigkeiten, die den Stoff für weitere Jahre Stinkesocken-Blog liefern.

Und damit wären wir beim zweiten Wunsch: Ich möchte bei der nächsten Abstimmung (irgendwann kommt bestimmt nochmal eine) allerhöchstens auf Platz 2. Ich möchte eine Platzierungsstufe eintauschen gegen die vielen vermeidbaren Barrieren, die das Leben vieler Menschen mit Behinderung unnötig schwer machen. Ich möchte, dass mein Blog in diesem Punkt deutlich langweiliger werden darf. Einen großen Einfluss darauf hat jeder einzelne von uns. Bitte denkt zwischendurch einfach mal an mich, an andere Menschen, egal ob mit oder ohne Behinderung, und nehmt etwas mehr Rücksicht aufeinander.

Es ist heute ein Moment, in dem ich mir nicht nur etwas wünschen möchte, sondern in dem ich mich auch einmal bedanken möchte. Und zwar bei allen Menschen, die mir in den letzten Monaten und Jahren die Treue gehalten haben, die an mich geglaubt haben, die mich lieb gehabt haben, die mich ausgehalten haben und die für mich da waren, die mich aus dem realen Leben heraus geholt und die mich in das reale Leben zurück geschubst haben, die mich gefordert und gefördert haben, die meinem Leben den einen oder anderen Sinn und einigen Unsinn gegeben haben - und bei all jenen, die ich in meiner Aufregung gerade vergessen habe: Vielen Dank!

Ganz besonders danken möchte ich meiner Psychologin, ohne die es diesen Blog niemals gegeben hätte.

Und ebenfalls nicht vergessen möchte ich, und hier schließt sich der Kreis zu dem frisch gewonnenen Award, meine Herausforderer, insbesondere Sash, dem ich für einen äußerst fairen Wettkampf danken möchte. Und wie betäubend in tiefen Sinnen versunken wäre mein heutiger Beitrag, wenn ich nicht noch schnell eine klitzekleine Anekdote über den Äther schicken könnte: Am Tag drei der Abstimmung schrieb mir eine ebenfalls nominierte Bloggerin eine Mail, dass sie meinen Blog großartig fände, und sie es andererseits schade fände, dass wir in derselben Kategorie antreten würden, denn so käme mein Tagebuch womöglich gar nicht recht zur Geltung. Ich hatte für einen Moment lang überlegt, auf die Mail zu antworten, hatte es dann aber wegen der gefühlten Aussichtslosigkeit, jemanden in meinem Zenit zu erreichen, verwerfen müssen.

Kommentare :

BigDigger hat gesagt…

Liebe Jule,

herzlichen Glückwunsch zum Gewinn des Deutsche Welle Blog Awards in der Kategorie "Best Blog German"!

Viel Spaß in Bonn! (Und das meine ich ehrlich, denn nach meinem Kenntnisstand ist Spaß da eher selten... ;) )

Michi hat gesagt…

Herzlichen Glückwunsch! Dein Blog ist mit Sicherheit ein verdienter Preisträger.

Dann auch noch mit 42% - stilvoller gehts ja nicht ;)

Sash hat gesagt…

Ich wollte natürlich auch noch einmal gratulieren und anmerken, dass ich als zeitweilig erster den ganzen Wahnsinn nachvollziehen kann.
Deinen Wunsch nach mehr "Langeweile" aufgrund wegfallender Barrieren schließ ich mich an.
Ich wollte mich ebenso für den fairen Wettkampf bedanken und in Anbetracht der atemberaubenden Geschwindigkeit, mit der dein Besucherzähler voranschreitet, ist das ganz offensichtlich verdient. Keine Sorge, ich werde jetzt sicher nicht plötzlich zum schlechten Verlierer ;)

Es hat mich gefreut, dass die Abstimmung hier wie auch bei mir im Blog ein wenig für Wirbel und Unterstützung gesorgt hat. Das ist natürlich immer was schönes.
Allerdings muss ich auch zugeben, dass es unschöne Beiträge aus der Leserschaft gab, die versucht haben, diese Abstimmung zu einem Kampf zwischen Jule und mir hochzustilisieren. Ein bisschen Lokalpatriotismus ist auch bei Blogs ganz ok, aber wer mich anfeindet, weil ich Jules Blog verlinke oder umgekehrt, der hat ganz sicher nicht verstanden, weswegen wir bloggen.

Ich hab Jules Blog auch erst über die BOBs kennengelernt und für mich hat sich die Sache damit schon gelohnt.

So, jetzt übergebe ich die Kommentarspalte aber zum Weiterfeiern!

Wolfy hat gesagt…

Herzlichen Glückwunsch zum verdienten Sieg, Jule. :D Lass dich von den Nicht-Gönnern nicht die Gewinnerstimmung vermiesen - und zähl im Zweifelsfall auch die "Nichtbarrierefreien" mit dazu. :D

Was deinen ersten Wunsch angeht:
Ich habe deinen Blog innerhalb weniger Tage von vorn bis hinten gelesen. Bzw andersrum... also ich hanb ihn gelesen. Und deine Erfahrungen und der Umgang mit eben jenen sind beeindruckend, inspirierend, authentisch und im schlechtesten Fall >einfach nur gut geschrieben<. Aber der schlechteste Fall tritt nicht ein. So ziemlich alle Artikel sind gut geschrieben und beinhalten alle anderen Punkte ebenfalls.

Deswegen danke - danke für das teilen deines Tagebuchs! :D

Anonym hat gesagt…

Liebe Jule,

ich lese hier sonst nur anonym. Das wird auch in Zukunft wieder so bleiben.

Aber genau weil mir dein Blog so gut gefällt, habe ich mich aufgerafft und JEDEN (!) Tag für dich gestimmt.

Liebe Grüße

deine dich schätzende, anonyme Leserschaft :)

sven hat gesagt…

Soll ich nun gratulieren, dass dein Blog als der beste deutsche gewählt wurde? Oder doch eher Wehmut verbreiten, dass es auf dieser Welt soviel Ignoranz und geistige Beschränktheit gibt, wie du sie tagtäglich erlebst.
Ich werd es mit einer Mischung aus beidem versuchen:
Gratulation für die mit der Wahl verbundene Anerkenntnis deiner offenen und direkten Art, die kleinen und großen Probleme und Erlebnisse deines Alltages in eleganter Schriftform hier niederzuschreiben.
Und Wehmut, dass es trotz der vielen Beteuerungen der Verantwortlichen noch immer nicht selbstverständlich ist, den Menschen mit und ohne Handicap ein barrierefreies Leben zu ermöglichen.
Viele deiner hier beschriebenen Erlebnisse werden von jedem von uns ebenso tagtäglich erlebt, aber nicht in ihrem vollen Umfang der Behinderung der Teilhabe wahrgenommen.
Du stösst uns in deinem Tagebuch mit der Nase auf Dinge, die wir einfach nicht mehr wahrnehmen, weil sie schon zu oft Bestandteil unseres Alltages sind und wir uns mit ihnen "arrangiert" haben.

Ich denke, das macht den Großteil der Faszination deines Bloges aus und dieses "Öffnen unserer Augen" für die uns alle umgebenden Behinderungen ist jeder Ehre wert.

Schlussendlich möchte auch ich dir bei der Preisübergabe viel Freude und positiver Erlebnisse wünschen, in der Hoffnung, die Veranstalter der Awards haben sich auch mal tiefer mit dem Inhalt des deutschen Siegerblogs beschäftigt.

Ruthy hat gesagt…

Herzlichen Glückwunsch zum 1.Platz.

Anonym hat gesagt…

Herzlichen Glückwunsch!
Ein sehr verdienter Sieg.

Ich schliesse mich dem Wunsch nach mehr Barrierefreiheit an und versuche daran mitzuarbeiten, wenn ich die Möglichkeit habe.

Vielen Dank für einen Blog voller Einsichten und spannender Geschichten.

Michi hat gesagt…

Herzlichen Glückwunsch! Du hast es verdient!!!!

lg

Bloggingalf a.D. hat gesagt…

Herzlichen Glückwunsch zum Hochverdienten 1. Platz. :)
Als Stammleser von Sash hattest du mich ruckzuck um den Finger gewickelt. Am Ergebnis sieht man ja, dass das kein Einzelfall war :)

Mobilfunkfachverkäuferin hat gesagt…

Von mir auch einen ganz herzlichen Gückwunsch!!!
Bin noch nicht komplett durch mit Deinem Blog, hab Dich aber auch erst letzten Monat über die üblichen Wege entdeckt. Ich war sofort gerührt und begeistert. Auch all die vielen Hintergrundinformationen über die man sich als gehender (schreibt man das jetzt groß?) entweder keine Gedanken macht oder ja auch nicht einfach mal so fragt, haben mich sehr zum Nachdenken angeregt. Du bist damit auf bestem Wege zum zukünftigen 2. Platz ;-)
Deshalb bist Du natürlich auch bei mir verlinkt. Somit sind wir alle aus unserem Alltagstrott wach grüttelt worden auch mal wieder über den eigenen Tellerrand zu schauen. Und obwohl mein Laden sowieso schon Barrierefei ist, gehe ich in Zukunft mit diesem Thema aufmerksamer durch das Leben und gucke,ob ich noch etwas besser machen kann. Danke!

Jule hat gesagt…

Auch die besten Wuensche zu diesem Ergebnis.

Ich bin stille Leserin deines Blogs und mich hat einfach der Prozess, den du durchgemacht hast und den du durchmachst interessiert. Das ist, so denke ich, etwas Fesselndes,... Denn wenn man verstehen moechte, wie es in einer Welt voller Barrieren so ausschaut,... Dann kann man es hier durch deine und die Augen deiner Freunde, sehen.

Alles Liebe weiterhin fuer dich!

Jule

Nathalie hat gesagt…

ich habe deinen Blog über den von Sash entdeckt und gratuliere dir auch zum 1. Platz. Habe mich von hinten nach vorn durchgelesen und bin stark beeindruckt von dir und deinem Willen. Deine Beiträge sind zwar teilweise sehr lang, aber trotzdem kurzweilig zu lesen. Mach weiter so!!!

BigDigger hat gesagt…

Ach, Stinki...

Erstens mal: Du bist zwar eine junge Frau, aber Du bist lange nicht so schüchtern, wie Du denkst (jedenfalls nicht Deinen Situationsbeschreibungen nach...).

Zwotens: Dein Blog ist Dein Tagebuch, aber er ist für die Leser noch viel mehr. Er bedeutet auch mehr als nur Anteilnahme. Er ist Wahrnehmungserweiterung und Mahnung zugleich. Und ich glaube, dass er Menschen eine Hilfe sein kann, die die vier Rollen unter sich als Plage, als "echte" Behinderung wahrnehmen. Nicht nur, weil andere bei den Widrigkeiten, die Du hier schilderst, sich längst in sich selbst zurückgezogen oder mit dem Schicksal gehadert hätten, während Du hier - auch mit Hilfe anderer wie z.B. Frank - hier Stärke demonstrierst. Sondern weil Deine Schilderungen auch zeigen, dass der Rolli keine Behinderung sein muss, sondern allenfalls eine Einschränkung sein kann.

Allein deswegen ist die Auszeichnung verdient.

Dass Du gern den ersten Platz eintauschen möchtest gegen viele Barrieren des Alltags, denen Du Dich ausgesetzt siehst, ist nur zu verständlich. Dein Wunsch nach einem barrierefreien Alltag ohnehin.

Andererseits: Es gibt diese Barrieren, und sie stellen sich einer Frau in den Weg, die darüber schreibt, womit schon eine Menge erreicht ist. Denn nur wenn man weiß, dass es Barrieren gibt, kann man sie aus dem Weg schaffen. Wenn man denn will (woran ich bei manchen Institutionen meine Zweifel habe). Ich erinnere nur mal an die uralte Hochbahn-Aufzug-Techniker-Geschichte ...

Eines hast Du in jedem Fall geschafft: Mich zu sensibilisieren. Ich denke, vielen Nicht-Amelos und Nicht-Urinfetischisten unter den Fußgängern, die diesen Blog lesen, geht das ähnlich.

Philipp hat gesagt…

Hallo Jule,

Auch Ich bin über Saschas Blog und über die BOB´s zu dir gekommen. Innerhalb einer Woche habe Ich mich mit wachsender Begeisterung von hinten nach vorne durch den halben Blog gefressen.

Somit möchte Ich, um Götz Alsmann zu zitieren, eine "ultimative Lobhudelei" ausscprechen. Neben deinem sehr realitätsnahen Schreibsil und der wunderbaren Direktheit mit der du auf manches hinweist und auch einmal den Finger in die Wunde legst hast du dir eine große Gefolgschaft aufgebaut, die dir zumeist treu ergeben ist. Abgesehen von einigen "Trollen" die sich anscheinend selbst nicht ertragen können und nichts besseres zu tun haben als andere durch Ihre Kommentare zu verletzen und auch abgesehen von einigen "Windelfetischisten" oder ähnlichem, ist jedoch die Mehrheit der Leser sehr an deinem Leben interessiert und freut sich über jedes "Update".

Vorallem ist es für mich bis heute nicht verständlich, wie Eltern nach so einem schweren Schicksalsschlag in solch einer Weise mit Ihrer Tochter so umgehen können. Ich muss eingestehen, dass du eineige Beiträge geschrieben hast, die mir beim lesen das Wasser in die Augen getrieben haben. Und das nicht zu knapp.

Andererseits freut es einen über Dinge zu lesen wie deinen Führerschein / das erste Auto oder wieviel Spass dir der Sport macht.

Ich komme aus Kaiserslautern und habe hier seit frühester Kindheit durch eine sehr gute Freundin meiner Mutter und deren Tochter mit Menschen mit Behinderung zu tun. Ich kenne die Sicht in punkto Barrierefreiheit nur von der Seite des "Fußgängers" oder Begleiters und kann mir nicht annähernd vorstellen wie es ist damit auch psychisch zurechtzukommen. Auch hier kann man nur stolz auf jemenden sein, der wie du, sich so gut im Alltag versucht zurechtzufinden und sich nicht von Wiedrigkeiten wie defenkten Aufzügen oder "allzu übereifrigen Helfern" unterkriegen lässt.

Ich hoffe, dass wir auch In Zukunft noch viel von dir zu hören bekommen und auch Ich kann dir nur beipflichten und mit dir auf einen nächsten zweiten Platz hoffen wenn man endlich einmal die Barrieren nicht nur auf dem Gehweg sondern auch in den Köpfen beseitigt hat.

Viele liebe Grüße nach Hamburg

Philipp

Tokala hat gesagt…

Herzlichen Glückwunsch zu Platz 1 :)

Ich bin damals in dem Forum auf dich aufmerksam geworden und habe deinen Blog auch von Anfang verfolgt, daher hab ich auch immer fleißig für dich angestimmt.

Ansonsten schließe ich mich voll und ganz BigDigger an.

Daniela hat gesagt…

Hallo Jule,

auch ich möchte Dir gratulieren, nicht nur zu dem Gewinn des Awards, sondern auch dazu, daß Du mit Deinem Blog dazu beiträgst Barrieren zu beseitigen. Vielleicht keine Barrieren irgendwo in Gebäuden, auf Straßen oder Bahnhöfen, aber ganz bestimmt Barrieren in den Köpfen von Menschen und das ist, denke ich, der erste wichtige Schritt für alles Andere.

Ich lese zwar noch nicht so lange in Deinem Blog (und hab' noch längst nicht alles durch), aber ich habe schon festgestellt, daß ich durch Dich gelernt habe, einiges anders zu sehen (wehe dem Autofahrer, den ich mal dabei erwische, wie er einen Behinderten Parkplatz zuparkt)und ich denke, daß das bei ganz, ganz vielen Deiner Leser auch so ist.

Ich wünsche Dir weiterhin alles, alles Gute auf Deinem Weg und hoffe, daß das Vergnügen, in Deinem Blog zu lesen, mir noch lange erhalten bleibt.

VG
Daniela

Seemädel hat gesagt…

Herzlichen Glückwunsch, Jule!

Auf dass in den nächsten Jahren wenigstens ein paar der Barrieren im Alltag und in den Köpfen abgebaut werden!

Anonym hat gesagt…

Von mir nur ein schlichtes Herzlichen Glückwunsch :-)

loxia

ednong hat gesagt…

Herzlichen Glückwunsch!

Es war wirklich spannend - sowohl deinen Blog von hinten nach vorn durchzuarbeiten als auch die Steigerung deiner Abstimmquote mitzuerleben. Wahnsinn.

Deinem Wunsch nach weniger Barrieren, dem kann man sich nur anschließen. Ich denke, mit deinem Blog machst du immerhin schon aufmerksam drauf. Auf so viele verschiedene Dinge, von denen man die man sich als Fußgänger gar nicht vorstellen kann, dass sie eine Barriere sind. Oder auf so viele andere Dinge, die den eigenen Wahnsinn des Alltags noch mal erweitern ;)

Und dass du "doch nur eine schüchterne junge Frau [bist], die im Rollstuhl durch Hamburg fährt und manchmal ein bißchen aus ihrem Leben erzählt" - das glaube ich ja nun so nicht. Zumindest die Schüchternheit nimmt dir hier wohl niemand mehr ab ;)

Ich freue mich, deinen Blog über Sash entdeckt (und auch durchgelesen) zu haben. Und wünsche mir, dass du auch weiterhin fleißig bloggst. Danke dir.

Caelyn hat gesagt…

Herzlichen Glückwunsch, Jule!

Für jemanden, der dich und deine Entwicklung von Anfang an (deine Posts bei PL) mitverfolgt hat ist es besonders schön zu sehen, dass dein Blog, der wirklich außergewöhnlich gut geschrieben ist, der Blog des Jahres 2012 geworden ist :).

Ich denke dein Bemühen uns zu zeigen mit welchen Hindernissen ein Rollstuhlfahrer im Alltag so konfrontiert wird bleibt ganz sicher nicht ohne Konsequenzen. Ich habe mich selbst beim Einkaufen schon oft erwischt, wie ich überlege ob die Leute, die auf einem Behindertenparkplatz parken auch wirklich dazu berechtigt sind und wenn da ein Auto dicht danebensteht frage ich mich manchmal insgeheim ob der Fahrer des Wagens nachher noch in sein Auto kommt oder warten muss, bis der andere sein Auto weggefahren hat.

Ich freue mich auf noch viele weitere Jahre deines Blogs und hoffe du wirst deine Anliegen weiterhin so ehrlich und authentisch vorbringen wie du das mit diesem Post gemacht hast.

Lg Caelyn

peter hat gesagt…

Liebe Jule,
ich möchte den Dank einfach mal zurückgeben. Denn es gehört viel Mut und Selbstbewusstsein dazu, solche - zum Teil sehr intimen - Themen und Erlebnisse hier preis zugeben, wie du es tust.

Danke auch, dass du so selbstverständlich über deine Behinderung, die damit verbundenen Erschwernisse und "externe Behinderungen" die du erfährst, schreibst.
Danke für den Dienst, den du mit der Veröffentlichung den anderen gehandicapten Menschen in diesem Lande erweist. Du hilfst mit, dass "Behinderung" (ich sage lieber Handicaps) wieder ein Stückchen weiter in den Alltag und das Bewusstsein der Menschen zurückkommt.

Danke aber auch an die Gesellschaft, die dich nun sogar auf Platz 1 gevotet hat. Das gibt Mut und Kraft auch für andere gehandicapte Menschen, die vielleicht im Moment noch nicht so weit sind wie du.

Jetzt aber noch mal HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH AN DICH, DU HAST DEN PREIS VERDIENT - egal ob behindert oder nicht!

Anonym hat gesagt…

Herzlichen Glückwunsch, dank dir und den BoBs hat Sash einen neuen Leser mehr (und ein anderer Blog der nominiert war).

Ich hoffe sehr, dass sich vor allem in der Politik was tut, auch im Sinne der Inklusion. Ich weiß wie schwer es ist, hab über ein Jahr gebraucht um die Hilfe zu bekommen die ich brauche. Vieles was du schreibst kommt mir so bekannt vor...

Ich freue mich auf viele weitere Beiträge und viel Spaß mit dem Studium, Medizin ist ein Hobby von mir. :-)

LG

Snake hat gesagt…

Herzlichen Glückwunsch zur Platzierung und mach weiter so mit deinem Blog.

Ist immer wieder spannend, erfrischend und lustig was von Dir zu lesen.

Nobody hat gesagt…

Hi Jule,

ich bin nicht über Sash zu dir gekommen. Habe mich aber trotzdem sofort in deinen Schreibstil verliebt. Deswegen bist du auch verdient nicht letzte bei der Abstimmung geworden.

Als Schüchtern würde ich dich nicht mehr bezeichnen. Das warst du vielleicht am Anfang als dich alles und jeder im Stich gelassen hat. Inzwischen bist du aber eine reife Frau, die sich das erarbeitet was sie erreichen will. Gegen alle Barrieren die Fussgänger unabsichtlich dir in den Weg legen.

Mit deinem Blog hilfst du nicht nur dir selber sondern baust auch in den Köpfen deiner Leser Barrieren ab. Durch dich werden wir für eure Problem sensibilisiert und wir arbeiten dann alle daran diese Barrieren abzubauen und das Leben für dich und andere etwas langweiliger und weniger frustrierend zu gestalten.

Du bist die Botschaftern des deutschen Webs für die Rechte und Probleme der Rollifahrer. Somit war es nur logisch das du den ersten Platz gemacht hast. Dazu Herzlichen Glückwunsch.
Wirst du den Preis persönlich entgegennehmen?

Malte hat gesagt…

Liebe Jule!

Zunächst mal herzlichen Glückwunsch zum wirklich verdienten(!) 1. Platz.

Ich bin auch erst durch den Award auf deinen Blog aufmerksam geworden, habe aber inzwischen alles von Anfang an durchgelesen und war ein bischen enttäuscht als ich beim aktuellen Datum angelangt bin. Seit dem verfolge ich deinen Blog jeden Tag und bin auf neue Beiträge gespannt.

>Welche Platzierung hätte mein Blog am Ende erreicht, wenn wir in einer Welt leben würden, in der es keine Barrieren gäbe?

Nun. Über diese Frage habe ich gerade länger als eine Minute nachgedacht und kann sie trotzdem nicht beantworten. Wir werden niemals in einer Welt leben in der es keine Barrieren gibt. Deshalb ist das für mich auch schwer vorstellbar. Es wird immer Dinge und Menschen geben die Abweichungen von der "Norm" nicht verstehen können und deshalb im besten Fall seltsam, im schlimmsten Fall mit Hass reagieren.

Nahezu alles was du im Umgang mit Mitmenschen erwartest sollte eine Selbstverständlichkeit sein. Ich gebe aber gerne zu, dass du doch erreicht hast mich zum Nachdenken zu bringen und den einen oder anderen Fehler den ich vielleicht bisher nicht als solchen wahrgenommen habe zu erkennen und in Zukunft nicht zu wiederholen.

Um aber doch noch annähernd auf die Frage einzugehen welche Platzierung du erreicht hättest wenn wir in einer Welt ohne Barrieren leben würden:
Zum Zeitpunkt als ich mich entschieden habe deinen Blog vollständig zu lesen hatte ich nur ein paar Postings gelesen aus denen nicht erkennbar war das du eine Behinderung hast. Das war also für mich daher nicht ausschlaggebend.

An dieser Stelle auch noch mal Danke für deienn wirklich tollen Blog und einen lieben Gruß aus Bremen! :-)

Andrea hat gesagt…

Herzlichen Glückwunsch !

meg hat gesagt…

Liebe Jule,

super, ich freue mich total für dich! Habe zwar nicht jeden Tag, aber doch mehrmals für dich abgestimmt. Freut mich :)

Zu deiner Frage: Warum auf Platz 1?
Dazu muss ich von meiner Ausgangslage sprechen: Ich bin ein großer Fan des Bildblogs, den ich eigentlich täglich lese, habe dessen Aufruf zum Abstimmen bei Facebook gelesen und wollte dem folgen. Dann habe ich mir die Konkurrenz angeschaut und bin auf deinen Blog gestoßen. Das hat mich neugierig gemacht und eigentlich wollte ich nur kurz reinschauen. Das Resultat: Uni-Sachen nicht nur links, sondern rechts, hinten, vorne liegen gelassen und innerhalb weniger Tage dein Leben durchgelesen, teilweise bin ich länger wachgeblieben als ich sollte. (Du hast wirklich schreiberisches Talent!)
während des Lesens ist mir so viel klar geworden. Ich finde, dass du nicht nur sehr persönlich schreibst und einen in der Seele berührst, nein, man lernt auch wirklich sehr viel bei dir. Gerade wenn man niemanden im Freundes- oder Bekanntenkreis hat, der behindert ist, ist man sich der vielen Alltagsprobleme nicht bewusst. Ich werde in Zukunft wirklich respektvoller mit einigen Situationen umgehen und beispielsweise nie, nie, nie einen Behindertenparkplatz belegen. Du hast Platz 1 verdienst, weil du die Leute sensibilisierst.
Und das auch nicht nur mit Sachverhalten, du schärfst auch in gewisser Hinsicht das einfühlungsvermögen, indem du einem zeigst, wie man sich gegenüber einem Rolli verhalten sollte (keine falsche Scheu, keine gutgemeinte aber sinnlose Hilfe, keine gutgemeinten aber nervigen Kommentare...).
Außerdem denke ich, dass ich Behindertensport mittlerweile interessant finde. Ich habe auch geschaut, ob es bei uns an der Uni Rollstuhlsport gibt, weil ich das einfach neugierigerweise gern mal ausprobiert hätte. Letztes Jahr gab es das soweit ich mich erinnern kann noch, jetzt leider nicht mehr.
Reicht dir das? :)

Ich habe auch eine Frage: Letztes Jahr stand ich am Kölner Hbf mit meinem Fahhrad an einem Aufzug, neben mir eine Rollstuhlfahrerin. Dann haben wir bemerkt, dass der Aufzug defekt war und wir auf die Domplatte fahren mussten, um den Aufzug dort zu benutzen. Ich war aus Zeitdruck gemerkt und rief: "Boah, ist das behindert, ey!" Im nächsten Augenblick dachte ich nur 'OMG... das war gerade schrecklich peinlich von mir' und es tat mir Leid, aber die Rollstuhlfahrerin hat nichts gesagt. Wie reagierst du bzw. deine Freunde/dein Umfeld darauf, dass "behindert" durchaus auch als Schmipfwort/negatives Wort benutzt wird? Ist dir/euch das egal, oder ist das respektlos und unangebracht?
Seitdem habe ich jedenfalls versucht darauf zu achten, es nicht mehr auf diese Weise zu benutzen.

Anonym hat gesagt…

Glückwunsch!!!!!

Also, ich mag und lese Deinen Blog, weil ich Dein Blog einfach interessant finde.
Ich mag Deinen Schreibstil und, für mich, hebst Du Dich ab von der Masse Deiner Altersklasse.
Ich kann schon keine sog. "Beauty-Blogs" mehr lesen. Styling, Kosmetika, Kleidung, Himmel, es ist einfach nur schrecklich!!!
Diese "Mädels" erscheinen mir mehr als oberflächlich, wenn nicht zu sagen dumm (sorry, klingt hart, ich weiß, mein es aber leider so) ;-)

Leider glaube ich aber auch dass Du durch Deine Krankheit schon einen Bonus hattest. Es ist ja inetressant über Randgruppen zu lesen.
Das war jetzt auf keinen Fall negativ gemeint.
Du und Dein Blog, ihr seid einfach was besonderes, deshalb lese ich hier gerne. Auch, und gerade, die "Alltagsproblemchen".
LG
Bea

Kevin hat gesagt…

Hey Jule!
Dir haben ja schon so viele Menschen gratuliert, aber ich möchte dir bei der Gelegenheit auch mal schreiben, dass es dein blog ist, der mich immer wieder sauer macht - Baustellen werden mit so kleinen Behelfsdurchgängen (oder wie man das auch nennt) gebaut, dass niemals ein Rolli da durchkäme, Autofahrer parken so auf dem Gehsteig, dass da niemals ein Rolli herfahren könnte, Tische in Seminarräumen in der Uni sind immer so gestellt, dass niemand im Rolli gut in den Raum reinkommt... Ich bin durch dein Blog für so etwas sensibilisiert worden und das finde ich schön ;)

Anonym hat gesagt…

Keine Ahnung, welche betriebsblinden Leute da abgestimmt haben, aber ich finde, deine Unterhaltung passt genau zum DSDS-Anspruch deiner Leser.

Merke: Stil ist nicht das Ende vom Besen.

Anonym hat gesagt…

Jo.

Jeanny hat gesagt…

Hallo Jule,
ich bin über den Undertaker, der auch nominiert war, und gleichzeitig durch Sash (beide Blogs lese ich schon länger) bei den BOBs gelandet und habe dann hierher gefunden.
Ich habe mich nun vom Anfang an durch alle Einträge gelesen und Du hast mich echt gefesselt.
Ich habe sehr viel gelernt und sehr viele Erkenntnisse erlangt und von Dingen erfahren, die mir bisher nie bewusst waren. Ich denke, das man nach Lesen des Blogs mit anderen Augen durch die Straßen geht.
Danke dafür!!
Und darum hast Du zurecht gewonnen!!!
Mach weiter so!
LG
'Brunhildegard'

Jule hat gesagt…

Vielen Dank für die Glückwünsche und nochmals vielen Dank an die ganzen eifrigen Wähler!

@BigDigger: Tendenziell fahre ich eher nicht nach Bonn. Ich finde den Preis und seine Verleihung zwar nett, aber erstens schreiben wir sowohl am Dienstag als auch am Mittwoch jeweils eine wichtige Klausur, während ich am Dienstag bereits um 11.36 Uhr den Zug ab Hamburg nehmen müsste und erst um 23.27 Uhr wieder zurück wäre. Ich wäre voraussichtlich rund 14 Stunden ununterbrochen auf Achse. Ich müsste mir zudem einen Bodyguard mitnehmen (ohne Scheiß jetzt, ohne irgendeinen Typen, den ich kenne und der mir im Notfall gegen irgendwelche aufdringlichen Leute helfen kann, würde ich nicht losfahren, denn mein ganzer Blog ist so gestrickt, dass niemand vorher weiß, wann ich wo bin - an dem Tag wüsste das aber jeder und dann wüssten das auch diejenigen Leute, die meinen Blog zur Befriedigung ihrer sexuellen Bedürfnisse lesen und die kann ich absolut nicht einschätzen), ich müsste vorher nochmal zum Friseur (okay, das wäre wohl das kleinste Übel), bräuchte wohl auch noch ein vernünftiges Pinguinkostüm, müsste einige hundert Euro für Bahnkarten, Eintrittspreise und ähnliches abdrücken, müsste meinen Bodyguard verpflegen und wohl auch so ein paar Euros in die Hand geben für seinen Dienst - und das alles nur, um mir die Verleihung anzusehen und ein paar Leute zu treffen, die dann ein Gesicht zu dem Blog haben? Denn eingeladen werde ich nicht, einen Preis bekomme ich dort auch nicht verliehen ... vielleicht werde ich am Rande mal erwähnt. Und dafür diesen Aufriss?

@sven: Es gibt keine Preisübergabe an mich. Ich habe bei der User-Abstimmung gewonnen. Einen Jurypreis, der übergeben wird, habe ich nicht gewonnen. Den gibt es in dieser Kategorie auch nicht.

@Nobody: Es gibt keinen Preis, den man persönlich entgegen nehmen würde. Man darf sich lediglich einen Banner auf die Seite kleben, den siehst du rechts.

@meg: Ich finde die Wortwahl "das ist behindert" sehr unglücklich, weil als Behinderung von vielen Menschen nicht der Wechselbezug von körperlicher (o.a.) Beeinträchtigung und Barrieren der Umwelt gesehen wird, sondern eine Person an sich aufgrund ihrer Beeinträchtigung als "behindert" bezeichnet wird. Das dann auch noch in einem anderen Kontext abwertend zu benutzen, gefällt mir natürlich nicht. Aber ich sehe schon den Unterschied, ob das jemand unachtsam floskelhaft benutzt oder ob jemand wirklich gehässig ist. Und wer weiß, welche alltäglichen Ausdrücke ich benutze, über die Betroffene sich aufregen, ohne dass bei mir ein böser Wille dahinter steht?

@04-05-12 16.26: Bist du der Dieter? Der macht auch immer so lustige Sprüche.

Dennis hat gesagt…

Hi Jule,

mein glückwunsch zu dieser auszeichnung :)

lg
dennis

Sandra Klippel hat gesagt…

Liebe Jule,

endlich bin ich komplett durch, alle Postings, alle Kommentare.

Du hast dir diesen Sieg mehr als verdient!!

LG
Sandra

Thomas hat gesagt…

Hallo Jule,

ich bin über Sash auf dein Blog gestoßen und kann nur eins sagen: Du hast diesen Award definitiv verdient. Nicht nur ist dein Blog, den ich jetzt komplett gelesen habe, unheimlich interessant und spannend geschrieben. Er ist auch lehrreich, ich kannte zwar einige Rollis flüchtig und wusste deshalb, dass sie nicht hilflos sind und auch mal in Ruhe gelassen werden wollen. Durch dein Blog habe ich aber noch viel mehr gelernt, mit welchen Barrieren ihr täglich unnötigerweise kämpfen müsst. Vor allem bist du aber eine dermaßen herzensgute Person, dass du alles Glück der Erde verdient hättest!
Danke für dein Blog und lass dich nicht von unnötiger Bürokratie, Pech oder durch zu große Hilfsbereitschaft kaputt machen!

Drakoon1964 hat gesagt…

Hallo Jule

Ich bin auch via Sash hierhergekommen und wollte dir herzlich gratulieren zum Ersten Platz!

Ich komme erst jetzt zum kommentieren da ich leider vor lauter bloglesen alles Andere erst einmal zurückgestellt hatte :-)

Da ich als Taxifahrer mit Kombi, berufsbedigt häufiger Kontakt mit Behinderten und auch mit Kranken Personen habe, sind die von dir hier sehr offen gegebenen "Tipps" und Beschreibungen der Probleme die auftreten können (und laut Murphy dann auch auftreten) für mich natürlich interessant.

(Allerdings bin ich schon länger für alle wichtigen "Notfälle" ausgerüstet und habe auch keine Probleme damit.)

Alles Gute für Dich, dein Studium und natürlich dein gesammtes Umfeld.

Olli hat gesagt…

Auch von mir herzlichste Glückwünsche.
Dein Beitrag gefällt mir, neben verständlicher Rührung keine Abhebetendenzen, sondern noch wieder was zielgerichtet hilfreiches.

Werde versuchen, in dem klienen bescheidenen Rahmen, den ich als Normalo habe, zu weniger Barrieren beizutragen. Und nachher zb meine Physio ("hab Rücken") fragen, warum bei der bis auf 3 Stufen außen augenscheinlich barrierefreien Praxis keine Rampe ist. Und gestern nachmittag hab ich den Wichtel vom Ordnungsamt umme Ecke gebracht... weil da ein Behindertenparkplatz (und zugegeben ein bisschen auch mein Radweg) unberechtigt zugeparkt war.