Sonntag, 13. Mai 2012

Zu viel Frischluft

Mehrmals bin ich ja nun schon bei Freunden zu Besuch gewesen, die in einem von der örtlichen Presse als "Pfuschbau" betitelten Mehrgenerationenhaus wohnen. Jenes barrierefreie Wohnhaus mit insgesamt 28 Wohneinheiten im Hamburger Stadtteil Bergedorf kommt nicht aus den Schlagzeilen heraus. Neenee, nicht meine Schlagzeilen - schon die der Tageszeitung. Zuletzt hatte ich im März in meinem Textbeitrag "Licht aus, Tür zu" darüber geschrieben. Heute nun bekam ich Besuch von einer Freundin im Rollstuhl, die in diesem Mehrgenerationenhaus wohnt - und wäre es nicht so traurig, könnte man fast schon darüber lachen, dass es schon wieder ein neues Kapitel zum Haareraufen gibt.

Was ist es diesmal? Die Heizung. Oder besser gesagt: Die Belüftung. Das Haus wurde den heutigen Anforderungen entsprechend wärmeisoliert, dazu gehören auch nahezu luftdichte Fenster und Türen. Damit es auch bei Miefmuffeln nicht schimmelt und die innen liegenden Bäder ohne Fenster ausreichend Frischluft bekommen, gibt es eine Belüftungsanlage, die oben auf dem Hausdach die Umgebungsluft ansaugt und dann über ein Schachtsystem in jede einzelne Wohnung haucht. Das ist heutzutage nichts außergewöhnliches.

Außergewöhnlich ist aber, dass der Schornstein in baurechtlich zwar nicht zu beanstandenden, aber dennoch vor einem bestimmten Aspekt her fragwürdigen Abstand zu der Stelle angebracht ist, wo die Frischluft angesogen wird. Der Aspekt lautet: Das Haus hat eine hochmoderne Pelletsheizung, die mit Holzschnitzeln heizt. Und wie man (nicht) weiß, qualmt so eine Holzheizung beim Anfahren gerne mal für einen Moment.

Bisher hat es keine Probleme gegeben, denn als das Haus bezogen wurde, war Sommer und nach dem allerersten richtigen Anfahren der Heizung blieb es draußen auch gleich so kalt, dass die Heizung sich nicht ständig aus- und wieder einschaltete. Doch inzwischen ist es tagsüber wärmer und dann ... fährt sie sich erst in den Abendstunden wieder hoch, nachdem sie den ganzen Tag über automatisch abgeschaltet war.

Was laut örtlicher Presse dazu führte, dass die Belüftungsanlage den beim Anfahren der Heizung in die Atmosphäre geblasenen Dreck ansaugte und es "im ganzen Haus nach Feuer roch und der zweite Stock deutlich verqualmt war" - und die Feuerwehr, nachdem mehrere Anwohner unabhängig voneinander den Notruf gewählt hätten, weil sie Rauch aus der Hütte steigen sahen, mit drei Löschzügen angerückt sein soll. Nach der örtlichen Presse sei es "besonders prekär", dass eine zentrale Belüftungsanlage für die Wohnungen installiert worden sei, die "die Abgase der Heizung wieder ansaugt und in den Räumen verteilt."

Tja, ich finde, irgendwie wird dieser Nichtraucherschutz manchmal auch überbewertet. Und zu viel Frischluft soll gar nicht gesund sein.

Kommentare :

BigDigger hat gesagt…

Neee, ne?
Bitte sag mir, dass heute der 1. April ist! BIIITTTTEEEEE!!!!

Kopf->Tisch
Kopf->Tisch
Kopf->Tisch
Kopf->Tisch
Tisch->Kopf
Aua!

Jo hat gesagt…

Das Ding wurde nicht zufällig im Auftrag von Schildbürger & Co. gebaut, oder?

Nobody hat gesagt…

Hallo Jule,

ja so ein Schornstein ist schon was nettes. Oh da kommen ja Abgase raus, das ist jetzt aber ungewöhnlich.

Kann aber mal passieren. So etwas übersieht man schon mal leicht. Heutzutage sind die Anlagen aber auch so sauber. Na ja kommen eben teure Filter vor die Lufteinlässe. Die kostspielige Reinigung zahlen doch gerne die Bewohner.

Wolfy hat gesagt…

o.o

Naja - kann man nun wenigstens Rauchzeichen geben.

*Kopf schüttel*

sven hat gesagt…

Räucherware hält sich länger ;-).

Aber mal ernsthaft, so langsam ist es doch an der Zeit, dass sich da mal die Ingenieurkammer um das Planungsbüro kümmert.
Bei soviel planerischer Inkompetenz (schonmal was von Hauptwindrichtung gehört?) sollte sich dort keiner über den Einzug der Bauvorlageberechtigung des einen oder anderen Ingenieurs dieses Vereins wundern.

Anonym hat gesagt…

TOLL! Jetzt muss man nicht mehr auf einen Brand warten um die Bewohner in dieser Todesfalle einzusperren und zu vergasen! Das ist Fortschritt!

Vielleicht solltest du noch anregen ein ähnlich praktisches Zirkulationssystem beim Abwasser einzubauen.

08/15 hat gesagt…

Wenn schon Shyce, dann mit Schwung...

Seemädel hat gesagt…

Ähm... ne, oder?!?
Man glaubt ja kaum, dass es bei diesem Haus immer noch schlimmer kommen kann.
Hirn scheint heutzutage nicht unbedingt Voraussetzung zu sein, wenn man ein Haus baut... mannomann, um zu blicken, dass so eine Konstruktion Schwachsinn ist, muss man doch nicht mal Architektur oder Ingenieurswissenschaften studiert haben - das blickt ein Kind im Alter von 5 Jahren. Aber wahrscheinlich steht es nirgends verständlich in den verschachtelten Vorschriften, und nur die und nicht der gesunde Menschenverstand sind ausschlaggebend.

Ich schließ mich dem ersten Kommentator an:
Kopf --> Tischkante
*bong*
(Kann ich das Planungsbüro für die Delle in meinem schönen Schreibtisch haftbar machen?)

Anonym hat gesagt…

Ach du Sch.... , das wird ja immer lächerlicher. Ich bau jetzt auch mal so ein Haus, scheint ja ganz einfach zu sein.

Mike hat gesagt…

Man sollte die Architekten da zwangswohnen lassen! Unglaublich, sprich auch wenn man es nicht richt, sagt die Frischluftanlage die Abgase ein...


Ach ja: das Haus ist nicht zufällig Dreieckig?
http://www.internet-maerchen.de/maerchen/schild02.htm

LG
Mike

Anonym hat gesagt…

So etwas wäre nie von der Behörde abgenommen worden. Für wie doof hälst du uns eigentlich?

Jule hat gesagt…

@BigDigger: Nicht so doll, das tut doch weh! - Nein, es ist nicht der 1. April.

@Jo: Nein, die Firma hieß, glaube ich, anders. :)

@Mike: Es ist dreieckig und steht auf der Spitze, wieso?

@14.05.12 23.53: Man soll nie nie sagen! Einzelne halte ich für ziemlich doof, die meisten aber für ziemlich schlau. Du hast völlig Recht, ich habe mir das alles nut zu Unterhaltungszwecken ausgedacht und die örtliche Tageszeitung gebeten, mir zwei Artikel dafür zu schreiben. Frage damit beantwortet?

lilaprinzesschen hat gesagt…

Hallo Jule,

zuerst einmal noch herzlichen Glückwunsch zu deinem Erfolg bei den BOBs :)

Und zum Thema, vielleicht ist es wenigstens ein bisschen tröstlich: in meiner alten Schule war das ziemlich ähnlich. Das, was aus Hauswirtschafts- un Chemieräumen als Abluft rausging, ging durch eine geschickte Konstruktion auf dem Schuldach als Frischluft in die (fensterlosen) Physik- und Biologieräume wieder rein. Führte z.B. zu dem Duft frisch angebratener Zwiebeln morgens um 8 in Physikstunden (bäääh). Oder, besonders im Gedächtnis geblieben ist mir ein Bromunfall: Bromflasche im Abzug aus der Hand gerutscht, Brom verteilt sich in kürzester Zeit im Abzug. Normalerweise (ist ja im Abzug) kein Problem... es sein denn... man verteilt es durch geschickte Belüftung kurzerhand durchs ganze Haus. Es wurde dann auch die ganze Schule evakuiert, und es roch wochenlang überall schwimmbadähnlich.

Du siehst also, nicht nur Hamburger können nicht gut lüften ;-)

Viele Grüße,
das lila Prinzesschen

meg hat gesagt…

Hat der Architekt eigentlich beim Bau des Hauses nachgedacht? Unglaublich.

The_Stardy hat gesagt…

Liebe Jule,

auch von mir erst mal herzlichen Glückwunsch zum BOB!!!
Ich mag deinen Blog sehr. Du schreibst offen und unverblümt über (nicht nur) behindertenpolitische Themen und ich finde es toll, dass diese Themen so ein Bisschen mehr ins Bewusstsein der Öffentlichkeit vordringen.

Das haus, von dem du heute schreibst, gehört einfach nur abgerissen. Klar, man könnte recht kostengünstig den Schornstein "verlängern", aber dann findet sich doch sicherlich ein neues Problem. Das ganze Ding scheint eine absolute Fehlkonstruktion zu sein. Ein fass ohne Boden....
Die Leute, die dort wohnen, können einem echt Leid tun. In einer Wihnung soll man sich wohlfühlen können, aber unter DEN Umständen ist das echt unvorstellbar :(

@ lila Prinzesschen: du warst nicht zufällig auf meiner Schule?? Da wurde die abluft aus der Chemie direkt in den Musiksaal gepustet... im Musikunterricht wussten wir immer ganz genau, ob grade SChwefel oder Chlor auf dem Stundenplan stand O_o

LG,
Stardy

Mike hat gesagt…

@ ich habe sowas bei uns an der Uni erlebt, da hat die Absaugung der Pharmazi bei Inversionswetterlage die Dämpfe der Abzüge direkt in den kleinen Hörsaal geblasen.
Man kann sich vorstellen, wie dieser Hörsaal im Studentenjargon genannt wurde
Repariert wurde das allerdings nicht mehr, da unrentabel rentierte, weil ja in 5 Jahren das neue Institut eingeweiht werden sollte... komischerweise war es 15 Jahre lang immer "in 5 Jahren"

LG
Mike

Dennis hat gesagt…

Hi Jule,

leider habe ich das Posting nicht wiedergefunden, in dem es um die RSS Feeds ging.
Hast Du schon rausgefunden wie man sie wieder akiviert? Ansonsten hätte ich da einen Link, der hilfreich sein könnte.

LG
Dennis

Jule hat gesagt…

Hallo Dennis,

deinen Link habe ich erhalten. Die dort angegebenen Links funktionieren beide. Also sind die RSS Feeds für meinen Blog aktiv. Ich verstehe im Moment nicht, welches Problem es bei dir gibt.

Dennis hat gesagt…

Hallo Jule,

ein Problem gibt es nicht, hatte nur irgendwo in einem Post gelesen, dass Du die RSS Feeds weg waren und in den ganzen folgenden Post stand auch nicht das es wieder geht. Da ich den Link zu der Supportseite schon mal vor eine Weile gesucht hatte, dachte ich, ich frage Dich einfach mal ob es hier in deinem Blog wieder funktioniert.

LG
Dennis