Freitag, 22. Juni 2012

50 Sätze und andere Kuriositäten

Schon öfter, ich will nicht "regelmäßig" sagen, habe ich über kuriose Begegnungen im Alltag geschrieben. Inzwischen gibt es auch die "Fünfzig Sätze, mit denen ich als Rollstuhlfahrerin in der Öffentlichkeit von wildfremden Menschen mehr als einmal konfrontiert wurde", auf die ich an dieser Stelle dezent hinweisen möchte.

Zum Leben jeder Rollstuhlfahrerin gehört, regelmäßig mit solchen kuriosen Dingen konfrontiert zu werden. Das wird sich auch nicht ändern, solange es in den Köpfen der Menschen zu einem bestimmten Thema (hier: Behinderung) teilweise extremst verschieden aussieht.

Letzte Woche: Marie und ich fahren mit unseren Handbikes (die Vorspannbikes für den normalen Alltagsrolli) zur Uni. Ist ja schönes Wetter. Plötzlich springt eine Frau, um die 50, noch nie vorher gesehen, völlig aufgeregt vor uns in den Weg, so dass wir beide scharf abbremsen müssen. "Hey, hey, wartet mal! Mir ist vor etwa 20 Minuten in [Stadtteil, der rund 5 Kilometer entfernt ist] ein junges Mädchen entgegen gekommen, die hatte auch so ein Teil wie ihr. Wollt ihr mit der vielleicht einen Ausflug unternehmen?" - "Ähm, nee, wir sind gerade auf dem Weg zur Uni." - "Achso, ich dachte ja bloß."

Am Montag: Jana, Marie, Sofie und ich stehen an einer Bushaltestelle und warten auf den Bus. Der kommt, die hintere Tür geht auf, der Fahrer senkt den Bus ab, wir rollen rein, stellen uns gegenüber der Tür auf - zum Glück ist Platz für vier Rollis. Inzwischen wurden die Stellflächen für Kinderwagen und Rollstühle in vielen Bussen in Hamburg vergrößert. Ein Typ, um die 70, kommt auf uns zu und macht eine fordernde Handbewegung: "Die Fahrausweise bitte." - "Sind Sie vom Prüfdienst?" - Ich halte die Frage für berechtigt, wenn der Mann weder eine Uniform trägt noch einen Dienstausweis vorzeigt oder irgendwo befestigt hat. Da brüllt er los: "Fahrausweise!!!" - Alle Leute gucken sich um. Der Fahrer guckt in seinen Innenspiegel. Sofie sagt: "Keifen Sie mich gefälligst nicht so an." - "Anders verstehen Sie es jawohl nicht!" - "Können Sie sich bitte mal ausweisen?" - "Fahrausweise hab ich gesagt!!!", brüllt der Typ nochmal. Der Bus hält mitten zwischen zwei Haltestellen an, auf der Busspur der Grindelallee, die hintere Tür geht auf. Der Busfahrer steht auf, kommt aus seinem Käfig rausgekrochen, kommt auf uns zu. Ein ziemlicher Schrank, Goldkettchen um den Hals, tätowierte Unterarme. Ich sitze da mit offenem Mund, keine Ahnung, was jetzt passieren würde. Der Busfahrer sagt kein Wort, nimmt den Typen am Oberarm, schiebt ihn aus dem Bus, bringt ihn über zwei Fahrstreifen bis auf den Gehweg, steigt ohne ein Wort wieder ein, setzt sich wieder hin, macht die Tür zu und fährt weiter. Alle möglichen Leute klatschen. Peinlich ohne Ende.

Am Mittwoch: Die S-Bahn fährt im dicksten Berufsverkehr mal wieder als Kurzzug, ist rappelvoll. Ich halte mich an einer Mittelstange fest, hinter mir hampeln einige Jugendliche rum, kiechern, sind albern. Ich wusste schon, die führen irgendwas im Schilde. In meinem Rucksack sind nur Schwimmsachen, also nichts, was es sich für einen Diebstahl lohnt. Als ich aus der Bahn springe, greife ich nach meinem Rucksack, er ist noch da und verschlossen. Als ich im Schwimmbad ankomme und meine Badesachen rausholen will, liegen eine leere Bierdose, alte Fahrkarten, ein angebissener Apfel, eine Bananenschale, eine zusammengeknüllte Brötchentüte mit irgendwas ekligem drin sowie eine leere Plastikflasche zwischen den Badesachen. Haben die also im Gedränge meinen Rucksack aufgefummelt und den Inhalt des daneben befestigten Mülleimers umgefüllt.

Gestern bin ich im Hauptbahnhof, auf dem Bahnsteig der U2, als mich eine Frau auf den einfahrenden Zug anspricht: "Entschuldigung, können Sie mir sagen, ob der Zug nach Billstedt fährt?" - Dazu muss man sagen, dass die Frage schon ziemlich dumm ist, weil nicht nur "Billstedt" am Zug und an der Anzeige dransteht, sondern zwei Sekunden vorher auch noch laut und deutlich für die blinden Menschen unter uns angesagt wurde: "Zug nach Billstedt" - Bevor ich aber überhaupt antworten konnte (ich hätte einfach gesagt: "Ja, der ist richtig!", wer weiß, vielleicht ist sie nur unsicher), fährt von der Seite eine Frau dazwischen und pöbelt: "Woher soll die Behinderte das denn wissen?!"

Kommentare :

Anonym hat gesagt…

Dazu fällt mir nicht mehr ein als:
"Aua, aua, aua, aua, aua, aua, aua ..."

Das so zu lesen bereitet einem echt schmerzen, wie kann man so agieren? o.O

Besonders die Frau die euch vor die Handbikes gesprungen ist. Fremdschämen pur.

Sally hat gesagt…

Bäh. Hast du den Rucksack wieder sauber bekommen?

Manche Leute scheinen echt das Hirn im Bett zurückzulassen, wenn sie morgens aufstehen. Wahnsinn. -.-

Michi hat gesagt…

Dein Idiotenmagnet funktioniert offenbar immer noch bestens. Einer bekloppter als der andere...

Anderer Leute Rucksäcke als Mülleimer zweckzuentfremden - dazu fällt mir nichts mehr ein o_O

Banane hat gesagt…

"Es gibt zwei Dinge, die sind unendlich: Das Universum und die menschliche Dummheit - aber beim Ersten bin ich mir noch nicht ganz sicher.", Albert Einstein
(Eines meiner Lieblingszitate, das hier mal wieder perfekt passt)

Gruß
Banane

Schafpudel-Team hat gesagt…

Find es immer wieder erstaunlich was du alles erlebst.

Seit kurzen bin ich auch Rollstuhlfahrer, doch das hab ich noch nie erlebt. Bis jetzt hab ich -bis auf einen komische Frau- nur positive Erfahrungen gemacht.

Es gibt echt Leute die haben nur nen knall.


Weiß zwar nicht ob du es hier beantworten möchtest, doch von welchem Hersteller hast du das Handbike für den Alltags Rollstuhl? Wie viel hast du dafür in etwa gezahlt.
Möchte mir auch eins besorgen, sobald ich meinen eigenen Rollstuhl haben, zur Zeit hab ich noch so ein Schrott Leihrollstuhl von der KK.

Anonym hat gesagt…

Ich frag mich ehrlich gesagt immer wieder, warum man andere Menschen, besonders mit Behinderung, als Mülleimer der Nation ansieht. Da wird ungefragt seine Meinung Kund getan, einem alles mögliche vorgeworfen, der Müll umgeschichtet und sonstwas.

Ich will in eine andere Welt *kreisch*

ruolbu hat gesagt…

Hand --><-- Kopf

Mein Beileid zu deinen Erlebnissen. Ich glaube das kann ich so schreiben, wie ich es empfinde, denn das Lesen dieser Beschreibungen lässt mich einen Mix aus Fremdschämen und Ekel verspüren.

Es ist echt schlimm, dass dir das regelmäßig widerfährt und daher bin ich froh, dass du diesen "50 Sätze" Link hast und uns nicht regelmäßig davon berichten musst. Das wäre vermutlich nur anstrengend für dich, abschreckend für uns und für alle ermüdend.

Dein Blog schafft es hingegen wesentlich spannendere, wichtigere und vielschichtigere Themen anzusprechen und Fragen aufzuwerfen. Vor allem aber auch zu begeistern.

Dass es deswegen nicht aufhört, ist leider klar. Daher ganz liebe Grüße an dich, lass dich nicht unterkriegen.

Ich hat gesagt…

Dazu fällt mir nur das hier ein
http://www.youtube.com/watch?v=5KT2BJzAwbU

Taro hat gesagt…

Es ist doch wirklich unfassbar wie dumm und dreist manche Leute sind... Aber Hut ab für den Busfahrer!

P. hat gesagt…

Nur so ganz kurz als Anmerkung zu der Bahnhofgeschichte - eine Bekannte hört übelst schlecht .. und für sie als ehemalige Berufspendlerin waren Bahnhöfe mit ihren Durchsagen ein Albtraum, weil sie grundsätzlich nie etwas verstanden hat. Wenn dann mal ein Zug vom anderen Gleis abfuhr, konnte sie von Glück reden, wenn sie es rechtzeitig mitbekommen hat.
Wenn dann aber zusätzlich noch Analphabetismus (oder 'ne Sehschwäche oder wasweißich) hinzu kommt .. dann ist so eine Frage nicht dumm, sondern einfach notwendig. Und grad dann finde ich von dir als selbst in manchen Dingen eingeschränkte Person so eine Aussage ("dumme Frage") recht .. seltsam. Auch wenn deine Antwort darauf nett ausgefallen wäre. Manche Einschränkungen sind halt 'leider' nicht so deutlich sichtbar wie ein Rollstuhl.
Ändert allerdings nichts an der Überflüssigkeit der anderen Frau.

Dennis hat gesagt…

Hi Jule,

das ist mehr als mies mit dem Rucksack. Was ich aber noch viel schlimmer finde ist, dass niemand anders in dem Wagon was gesagt hat.

LG
Dennis

BigDigger hat gesagt…

Einfach nur m( .

Seemädel hat gesagt…

Au Backe... aber wie heißt es so schön? "Höflichkeit ist Glückssache..."

Jule hat gesagt…

@Schafpudel-Team: Das Vorspannbike ist von der Firma Stricker (Sport 26) und hat etwa 3.500 € gekostet. Ich habe es gewählt, weil es eins der wenigen auf dem Markt ist, das bei guter Qualität an jeden Alltagsrolli passt, ohne dass man zusätzliche Adapter oder Installationen benötigt, die am Rollstuhl verbleiben und ihn unnötig schwer machen.

@P: Grundsätzlich stimme ich dir zu, es kann einen guten Grund geben, warum man diese "dumme" Frage stellt. Man könnte in meinem Text zunächst abwägen, warum mir diese Frage "dumm" vorkommt. Liegt es daran, dass die Frau lieber andere Leute für ihre Bedürfnisse in Anspruch nimmt statt sie mit den ihr zur Verfügung stehenden Möglichkeiten zu befriedigen oder fehlt es mir an Vorstellung, Einfühlungsvermögen, Wahrnehmung, Wissen, ..., um den Grund, den Sinn ihres Verhaltens zu verstehen? Weil die Beantwortung der Frage den auf dem Bahnsteig zur Verfügung stehenden Rahmen sprengen würde, habe ich keine Energie aufgewendet, ihr Verhalten zu verstehen, sondern wollte ihr eine davon unabhängige neutrale Antwort geben. Mit Blick auf die in meinem Blog gewählte kurzweilige Erzählform habe ich davon abgesehen, das ausführlicher zu erörtern. Vielleicht hätte ich erwähnen sollen, dass auf dem Bahnsteig alle Züge nach Billstedt fahren, vielleicht noch dazu, dass diesen Bahnsteig nur findet, wer explizit danach sucht, so bescheuert ist er versteckt.

@Dennis: Keine Ahnung, ob das überhaupt jemand mitbekommen hat. Es war so ein derbes Gewühle und die Jugendlichen waren in einer Gruppe. Möglich, dass niemand weiter das im Blickfeld hatte.

Anonym hat gesagt…

Hallo Jule,
ich lese Deinen Blog sehr gerne, bei Deinem jetzigen Post konnte ich nur permanent den Kopf schütteln dass es solche Mitmenschen gibt. Und dass die dann noch in dieser Frequenz in Deiner Nähe auftauchen, um sich danebenzubenehmen.
Ein Glück hast Du eine gefestigte, starke Persönlichkeit!
Alles Gute! Conny

Dennis hat gesagt…

Das ist schwer zu sagen.
Ich hoffe nur, dass Dir dadurch kein Schaden am Rucksack und Inhalt enstanden ist.
Man erlebt ja einiges mit dem HVV, aber sowas passiert hoffentlich nicht wieder.

letterkerl hat gesagt…

Off Topic:

Billstedt <3

Da war als wir in Hamburg waren die Ferienwohnung. Ich fands echt nicht so assi wie viele sagen.

Anonym hat gesagt…

@ letterkerl

In Hamburg wechselt das Straßenbild teilweise wirklich mit der Straße.
In Billstedt gibt es viele Assi-Ecken. Aber auch ganz schnucklige Häuser. Ist im Großteil von Hamburg so da kann man nicht nach dem Stadtteil gehen.

Schafpudel-Team hat gesagt…

Danke, das du es beantwortet hast. Hatte mir Speedy angeschaut und der Hersteller von meinem Rollstuhl ist wohl auch mit Speedy vernetzt. Doch Stricker schau ich mir jetzt auch mal an :)

Vielen Dank :) Find es toll das du versucht jedem weiter zu helfen mach auf jeden fall weiter so :)

Olli hat gesagt…

Zu dem selbsternannten Kontrolleur: peinlich ja, aber nur für den. Und Hut ab für den Busfahrer, auch wenn dervielleicht noch ein paar Worte an Euch hätte richten können.

Zu den Rucksackbeladern: grrrr - ob das strafrechtlich als Beleidigung oä. durchgegangen wäre ist wohl genauso fraglich, wie die Identifizierung der Täter durch Videoüberwachung. .
Zu öffentlicher Fahndung wäre es wohl wegen des "relativ" geringen Deliktes nicht gekommen, auch wegen Schutz der Persönlichkeit vs. Prangerwirkung. Kann ich verstehen, kann ich nachvollziehen.
Aber dennoch ist das ein Moment, wo etwas in mir auch denkt "Scheiß drauf, so geht das nicht, die sind zu maßregeln".

Anonym hat gesagt…

Hallo Jule

Das Ereignis mit den Jungs ist zwar schon einige Zeit her, aber mir kommt da spontan die Frage auf: Warum schließt Du den Rucksack nicht einfach ab ?

Es gibt einfache, kleine Vorhängeschlösser - entweder als Zahlenschloß oder mit Schlüssel.

Bei einem entsprechenden Rucksack wäre das dann kein Problem mehr.

(Kannst ja mal in einem neuen Blogeintrag schreiben, was Du dazu meinst, sollte das Thema noch nicht
wieder aufgegriffen worden sein. Ich lese hier gerade (fast) alles von Anfang an und bin fasziniert von Dir, was Du so alles erlebt und gemeistert hast. Meine Hochachtung. Respekt. Vielen Dank dafür, daß Du uns an Deinem Leben teilhaben läßt.)

Die Situation im Bus, ist denke ich noch die harmloseste. Das könnte jedem passieren. Mich ("nicht behindert") haben auch schon komische Typen von der Seite blöd angemacht - das gehört zu einer Großstadt wohl dazu.

Aber die anderen beiden Situationen, einfach nur peinlich.