Montag, 25. Juni 2012

Kauf dich mal

... ne Tüte Deutsch. In zwei Sätze drei Fehler einzubauen, das ist schon eine Kunst. Naja, irgendwie scheint den Leuten ihre Rechtschreibschwäche bewusst gewesen zu sein, so dass sie sicherheitshalber nochmal drunter gemalt haben, welche Sprache es darstellen soll.

Kommentare :

Frank hat gesagt…

Selbst die Aufkleber sind heute schon Made in China

Anonym hat gesagt…

Autschn.

Annike hat gesagt…

Armes Deutschland.... Auf was für Details du immer achtest, ich habe mir so einen Aufkleber noch nie aus der Nähe angeguckt ^^

Anonym hat gesagt…

Mäh was?

Typisch Behinderte, erst leichte Sprache fordern und dann sich drüber aufregen.

Da gehören aber mehrere Deppen dazu: Nicht nur, dass das einer entwirft, einer druckt, das muss ja auch noch einer dagegen geklebt haben, der nicht gemerkt hat, was er da tat.

Michi hat gesagt…

Und dann auch noch Arial... brrr.

Anonym hat gesagt…

näää. Kauf dich lieber Duden. Hat mich auch gehelft.

sandra hat gesagt…

ha ha cool :)

Panama Jack hat gesagt…

@Michi: Wenigstens nicht Comic Sans ... ;-)

Anonym hat gesagt…

*Sätzen

SusiP hat gesagt…

Das sieht aber nach einer astreinen Gugelübersetzung aus. Fragt sich nur aus welcher Sprache.

Unglaublich.

Sven hat gesagt…

Erstaunlicher Schnitzer.

Olli hat gesagt…

Hmmh, stammt ggf. der Hersteller des Busses nicht auis D und ist insoweit an der Sprachbarriere gescheitert?

Sprachlich nicht ganz sauber sind auch viele Ansagen "Nächster Halt xyz. Diese Fahrt endet hier" - denn die FAhrt endet doch erst, wenn die End-HSt erreicht ist und nicht schon bei der Ansage. Sonst müßte man immer den Rest laufen und den dort wartenden auch fairerweise sagen, dass das Verlkehrsmittel vorzeitig umdrehen will und sie mal besser entgegenlaufen.
Bei einigen wenigen Ansagen heisst es inzwischen immerhin "Diese Fahrt endet dort".
Mind. nicht eindeutig ist auch "Dieser Zug endet dort" - denn dort endet nur die Zugfahrt, der Zug als Transportmittel selbst hat zwei Enden, die Zugspitze und den Zugschluß.

Anonym hat gesagt…

Unglaublich, liebe Jule, was man hier in deinem Blog alles lernen kann. Nach meinem bisherigen Wissensstand galt noch: "Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei."

Aha - auch Züge haben also ihre zwei Enden? Hm, wirklich - oder auch nicht? Wo beginnt und eindet ein Zug?

Bei eingeschaltetem Spitzensignal (üblicherweise drei weisse Lichter im Dreieck) und Schlusssignal (rot) ist die Frage klar. Stehen diese Wagen aber irgendwo in der Pampa abgestellt herum, wird's schwieriger, denn er hat weder einen Anfang noch ein Ende. Der unendliche Zug also? Oder gibt es ihn mangels eines Anfanges gar nicht?

Oftmals hilft im Zweifel ein Blick ins Wiki: "Ein Zug ist ein Verbund aus Eisenbahnfahrzeugen, die auf die freie Strecke übergehen oder auf ihr fahren. Züge unterscheiden sich von Rangierfahrten in einem Bahnhof oder von abgestellten Garnituren."

Der Zug beginnt seine Existenz also mit dem Einschalten von "Zugspitze" und "Zugschluss" und er endet mit dem Erlöschen oder Entfernen dieser Signale. So gesehen sind die Begriffe Zug und Zugfahrt deckungsgleich: Eine S-Bahn-Garnitur unternimmt täglich mehrere Zugfahrten und führt dabei die im Fahrplan publizierten Züge aus.