Sonntag, 29. Juli 2012

Sand im Ohr, Sonne im Hirn

Ich bin wieder zurück. Eine Woche Strand mit einem Haufen verzogener Kinder und Jugendlicher Betreuerinnen und Betreuern ist vorbei. Nach ausgiebigem Schlaf in (m)einem vernünftigen Bett habe ich gerade die hoffentlich letzten Sandkörner aus meinen Ohren gewaschen.

Nach einer Woche Trainingslager in Bayern und dem Kennenlernen meiner beiden älteren Halbschwestern hatte ich quasi einen halben Tag Zeit, Wäsche zu waschen, neu zu packen, Mails grob zu checken und die wichtigsten Telefonate zu erledigen, bevor es eine weitere Woche mit letztlich fast 30 Kindern und Jugendlichen (zwischen 12 und 18, bei wenig Heimweh auch ab 11 oder 10, bei viel Langeweile auch bis 19 oder 20 Jahren) auf Strandfreizeit an die Ostsee ging. Stinkesocke übernahm mit noch fünf anderen "Erwachsenen" die "Betreuung" der Horde - für lau natürlich. Wir Betreuer mussten zwar Unterkunft und Essen nicht bezahlen, bekamen aber auch kein Geld. Was mich besonders berührt hat, war, dass mal wieder alle Kinder und Jugendlichen mitfahren konnten. Es gibt ja immer wieder einige Familien, die die 300 € für eine Woche Freizeit für ein Kind nicht leisten können, und die auch keine öffentlichen Zuschüsse bekommen. Hier sammelt seit Jahren ein Unternehmen aus dem Hamburger Umland mit einer Spendenaktion für diese Sommerfreizeit - die Nachkommestellen (also Cent) aller Junirechnungen fließen in einen Topf und am Ende rundet der Chef auf eine volle Summe auf. So sind in diesem Jahr 1.500 € zusammengekommen. Natürlich klappt sowas nur, wenn die Firma sich darauf verlassen kann, dass nur diejenigen unterstützt werden, die wirklich mittellos sind.

Nach anfänglich regnerischem Wetter zog Petrus ab Montagmittag alle Register. Was ich besonders toll fand, besonders nach der langen Regenzeit im Norden. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren derart pflegeleicht, dass wir Betreuer einen sehr entspannten Job hatten. Kein Gezicke, kein Geschrei, kein Gemetzel, nur mal das eine oder andere Wehwehchen. Wir hatten eine bunte Mischung aus körperlichen Behinderungen unter den Teilnehmern, einige waren dazwischen, die zusätzlich eine Lernbehinderung hatten, darauf musste man zwar intensiv eingehen können, aber man hatte nicht ein einziges Mal irgendeinen Stress. Na klar, dummes Zeug, Albernheiten und eine enorme Lautstärke gehörten auf die Tagesordnung, aber nicht ein Jugendlicher ist auf die Idee gekommen, irgendetwas auszufressen, worauf man irgendwie hätte reagieren müssen. Da wurde nicht gesoffen, nach Schlafenszeit tobte niemand mehr durchs Haus, es verschwand niemand unabgemeldet, es gab zwar verschiedene Untergruppen, aber keinen Streit - himmlisch. Wie Urlaub. Mit mir am Frühstückstisch saßen unter anderem zwei Lehrer, die zu einer Schulklasse gehörten, und die sagten schon irgendwann: "Ich begreif das nicht. Bei uns wird mit Brötchen geworfen, die schmeißen sogar die leere Milchkanne von einem Tisch zum nächsten - Kevin lässt du das mal sein, die geht kaputt! - und bei euch gießen sich gegenseitig die Milch ein, wenn einer Hilfe braucht, ohne dass man ein Wort sagen muss." - "Das kann man aber nicht vergleichen." - "Wahrscheinlich nicht."

Und ab Dienstag wollten mich meine doppelten halben Schwestern Emma und Paula einen Tag am Strand besuchen kommen. Sie waren am Montag mit dem Auto bis Hannover gefahren, hatten dort geschlafen und waren um kurz nach 10 am Strand. "Ich war noch nie am Meer!", sagten beide wie aus einem Mund.

Mein erstes Treffen mit den beiden musste ich erstmal verdauen und verarbeiten, aber inzwischen habe ich gemerkt, dass Emma und Paula nicht allzu viel von meinem Vater geerbt haben. Oder um es positiv auszudrücken: Während mehrere Strandgäste in der unmittelbaren Nähe umzogen, weil eine so große Behindertengruppe ihnen "zu viel Lebensrealität im Urlaub" sei, waren die beiden gleich voll im Geschäft: Wir waren auf einem besonderen Strandabschnitt, auf dem auch Klettergeräte, ein Volleyballnetz und ähnliches aufgebaut waren, dafür aber keine Strandkörbe standen, und der für besondere Zwecke genutzt wird. Wir hatten die offizielle Genehmigung der Gemeinde bekommen, dort zwei große Zelte aufstellen zu dürfen, und Emma und Paula unterstützen den Aufbau gleich mit vollen Kräften, trugen Klappkisten aus dem Auto ins Zelt, halfen einigen Leuten durch den Sand - völlig entspannt. Dann kam ein Typ von der Kurverwaltung und schaute sich das alles an, befand das alles für gut und verschwand wieder mit der Ermahnung, keinen Müll ins Meer zu werfen.

Und dann ging es los mit Sonnencreme und Spaß pur: Wir hatten drei XXL-Luftmatratzen am Start, jeweils acht bis 10 Leute passten drauf. Gekuschelt und gestapelt natürlich. Und was ist lustiger, als sich bei auflandigem Wind durch die Wellen schaukeln zu lassen? Richtig: Einen Fußgänger dabei zu haben, der die Luftmatratze so positioniert und schwimmend durch die Gegend schiebt, dass die Wellen jeweils die volle Breitseite bekamen und die Luftmatratzen immer einen Wimpernschlag vor dem Kentern waren. Die Ostsee soll zwar nur 14 Grad gehabt haben, aber wir waren trotzdem am Dienstag sechs Mal im Wasser.

Und in der Zwischenzeit wurde ich erstmal eingebuddelt. Großes Loch in den Sand, Stinkesocke rein, komplett zuschütten. Dann bekam ich einen kleinen Sonnenschirm daneben, einen Becher mit Trinkhalm zu meinem Mund und vor die Nase den Spiegel-Artikel über den bei "Wetten Dass" verunglückten Samuel Koch. Irgendwie kam ich mir ziemlich behindert vor, andere Leute beim Umblättern der Zeitung um Hilfe bitten zu müssen - schließlich waren meine Arme auch komplett eingegraben. Es hatte aber einen Vorteil: Es war angenehm kühl.

Emma und Paula blieben spontan bis Donnerstag abend, schliefen die beiden Nächte in einem billigen Hotel am Stadtrand von Lübeck. Wir haben uns sehr gut verstanden und hatten viel Spaß miteinander. Worüber ich sehr glücklich bin (inzwischen), ist, dass sie wirklich ernsthaftes Interesse an mir haben. Sie haben beide meinen Blog gelesen, sie haben sehr viel über sich erzählt, sie haben sehr viel gefragt und wollen im nächsten Monat auch noch einmal nach Hamburg kommen (und ich soll spätestens im September zu ihnen nach Hause für ein Wochenende). Das einzige, woran ich mich noch nicht gewöhnt habe, ist, dass sie über meinen Vater kaum gesprochen haben. Sie haben sich distanziert, einerseits, meinten aber, dass es nichts bringe, sein Verhalten zu bewerten. Weder das vor 22 Jahren, noch das die 20 Jahre lang, noch das die letzten drei Jahre nach meinem Unfall. Er sei einfach eine Person, zu der man nur eine oberflächliche Beziehung haben könne - wie zu einem Nachbarn, mit dem man sich das besser nicht verscherzt, aber mit dem man auch keinen Kaffee trinken geht. Was auf den ersten Blick hart klingen mag, wenn Kinder so über ihren Vater (oder neutraler vielleicht: Erzeuger) reden, so ist es vielleicht der einzige Weg, wie sie mir den Spagat zwischen dem jahrelangen Kontakt zu ihm und ihrer Distanz zu seinem indiskutablen Verhalten mir gegenüber glaubhaft vermitteln können.

Und sonst? Es darf nicht unerwähnt bleiben, dass zwar die Kinder und Jugendlichen allesamt sehr lieb und pflegeleicht waren, wir aber drei Betreuer hatten, die vorzeitig nach Hause geschickt bzw. ausgetauscht wurden. Ein Paar hat sich so in die Haare bekommen, dass sich die beiden nach insgesamt fünfjähriger Beziehung getrennt haben (wobei das nach meiner Einschätzung nur noch eine Frage der Zeit gewesen ist, da die schon immer einen unmöglichen Tonfall gegenüber hatten) und entsprechend "indisponiert" waren, um mit deren Worten zu sprechen. Eine dritte Betreuerin, 24 Jahre alt, hat sich benommen als wäre sie 4 Jahre alt. Hat sich an keine Absprache gehalten, nur rumgezickt und als dann wiederholt die Teilnehmer irritiert nachfragten, warum Frau ... eines tut oder anderes lässt, wurde sie kurzerhand nach Hause geschickt. Zu viel Sonne im Hirn.

Was bleibt sind zwei absolut tolle Ferienwochen mit vielen schönen Erinnerungen, gut gebräunte Haut, zwei große Schwestern, mit denen ich mich gut verstehe und ein Brief im Kasten, dass der im Februar bestellte Touran abholbereit ist. Somit gibt es nicht nur einen Ausblick auf eine weitere Woche schönes Sommerwetter, sondern auch noch darauf, dass ich endlich mal wieder motorisiert bin - wenngleich sich Sofie und ich den Touran teilen wollen. Der ebenfalls bestellte Viano ist inzwischen in den November gerutscht. Unglaublich.

Kommentare :

Dennis hat gesagt…

Hallo Jule,
es ist wirklich schön zu lesen, dass Deine beiden Schwestern ernsthaftes Interesse an Dich haben und dass Euer Vater nicht dazwischen steht.
Mit dem Wetter hattet Ihr wirklich sehr viel Glück. Das typische Hamburger Wetter, hatte sich pünktlich zum Wochenende wieder gezeigt ;)
So hart finde ich das Wort Erzeuger nicht, aber das kann auch daran liegen, dass es bei mir auch Erzeuger hieß und nicht Vater. Schlimmer finde ich dort eigentlich, dass Außenstehende, die nur eine heile Familie kennen, diese Bezeichnung nicht verstehen wollen und teilweise recht hart verurteilen.
Zum Glück gibt es auch mal sehr schöne Post in eurem Briefkasten. Viel Spaß mit Eurem neuem Auto. Der Brief kam zur richtigen Zeit, die S-Bahn war diese Woche eine große Katastrophe.

Liebe Grüße
Dennis

Anonym hat gesagt…

Das erinnert ja an DDR-Zeiten. Meine Eltern haben zu meiner Geburt bereits einen Trabi für mich bestellt. Dummerweise kam die Wende dazwischen.
Danach bekam ich einen Gebrauchten für 1 Mark.

rock-prinzesschen hat gesagt…

hallo,

haben deien schwestern eigentlich noch kontakt zu eurem vater?

lg, jana.

Michael hat gesagt…

Hallo Jule,

Sehr schoen, wieder einen herzlich offenen, froehlichen aber auch nachdenklichen Blog-Post von Dir zu lesen. Scheint so, als ob sich der Schreibstau langsam aufloest. Euren Vater mit einem leidigen Nachbar zu vergleichen, mit dem man sich aber trotzdem arrangieren muss, hat mir sehr weitergeholfen, dass Verhaeltnis zu verstehen. Wenngleich ich es mir ungeheuer schwierig vorstelle, jemanden, den man doch lieben moechte, trotzdem so auf Distanz halten zu muessen. Bei Dir war das Fass voll, aber die beiden haben ihn doch nur ab und zu gesehen. Schlimm, aber Geschichten wie diese passieren wohl leider viel zu oft. Trotzdem kann ich verstehen, dass sie ihn trotz seines unmoeglichen Verhaltens Dir gegenueber nicht komplett abschiessen wollen. Den letzten Rest Hoffnung, dass da irgendwo ein guter Mensch drin sein muss wollen sich die beiden vielleicht doch noch irgendwie bewahren. Und eigentlich will ich ihnen auch nicht wuenschen, dass ihnen mit ihrem Erzeuger ein aehnlicher Mist wie Dir passiert - wenngleich interessant sein wird, wie sie ihn wahrnehmen werden, wenn er sie das naechste Mal besuchen kommt ...

Nervig, wie sich zwei Menschen, die offensichtlich nicht zusammengehoeren, ausgerechnet so eine Situation aussuchen, miteinander Schluss zu machen. Und das nach 5 Jahren. Naja, die brauchten wohl ein bisschen Drama ...

Liebe Gruesse,
Michael

Anonym hat gesagt…

Jule

Ich freue mich sehr, dass der Kontakt mit deinen Halbschwestern so positiv läuft.

Grüsse aus der Schweiz
@Trashbarg

seemaedel hat gesagt…

Na das ist doch prima! Freut mich, dass du dich mit Emma und Paula so gut verstehst!

Unfähige Betreuer auf Freizeiten u.ä. können allerdings echt nerven...

Sally hat gesagt…

Dazu bleibt eigentlich nur zu sagen: Schöön. :]

Olli hat gesagt…

Wirklich schön, alles.
(Und ich les wohl selber nochmal nach, wieviel größer/älter die Schwestern sind, hab ich wohl überlesen).
Wenn es nicht zu sehr HInweise auf Dich/Verein gibt könntest Du doch auch eigentlich verraten, welches Hamburger Unternehmen da so eine soziale Ader hat.

Engelchen hat gesagt…

Ich habe dieselbe Beziehung zu meinem Vater. Wir haben Kontakt, so wie zu einem Bekannten, mehr aber auch nicht. Vielleicht kommt bei mir noch dazu, dass er nach Asien ausgewandert ist. Zu vielem hat er eine vorgefertigte Meinung und Vorurteile, in die er sich auch nicht reinreden lässt.
Zu meine Mutter habe ich eine gute Beziehung, wie zu einer Freundin.

Ich will damit sagen: es ist ok, keinen Kontakt, wenig Kontakt oder viel Kontakt zu seinen Eltern zu haben. Sie bleiben die Eltern, haben deswegen aber keinerlei Ansprüche. Wenn es passt, ist es schön, einen gute Beziehung zu den Eltern zu haben, etwas zu erzwingen bringt jedoch nichts.

Ich kann deine Schwestern verstehen, warum sie diese Art von Kontakt haben und ich kann auch dich verstehen, warum du keinen Kontakt willst.