Freitag, 14. September 2012

Seelentröster

Frauen können manchmal ja so gemein sein. Männer auch, ich weiß. Aber heute geht es eher um eine Frau. Eine ganz spezielle. Eine ganz speziell gemeine.

Ein Typ, ebenfalls Paratriathlet, allerdings nicht aus Hamburg, sondern aus dem Hamburger Umland, trainiert hin und wieder bei uns mit. Nicht in meiner Gruppe, aber wir rollen uns häufiger mal über den Weg. Er ist etwa 10 Jahre älter als wir, nicht unattraktiv, hat nach einer verpfuschten OP einen inkompletten Querschnitt, hat also in den Beinen noch Restfunktionen, die aber nicht zum Laufen reichen. Ich finde ihn sehr nett, ein toller Kumpel, der gut zuhören und vor allem gut motivieren kann. Auch die anderen Leute in meinem Alter mögen ihn, obwohl er sehr viel älter ist. Man kann mit ihm sehr gut herumschäkern, herumalbern, herumturteln - bis zum äußersten, ohne dass es die letzte Grenze überschreitet.

Manchmal hat er mir eine SMS geschrieben. Mich quasi angestupst. Er schreibt dann sowas wie: "Boing!" - Etwas, was tierisch albern und kindisch ist, worüber man dann aber doch lachen muss. Und zurück schreibt: "Plopp." Oder ähnliches. Meistens kam danach dann: "Geht es dir gut? Kommst du heute abend auch zum Training? Haben lange nicht mehr gequatscht." - Zum Beispiel. Mit Cathleen hat er das auch regelmäßig gemacht, mit einigen anderen sicherlich auch.

Er arbeitet halbtags und ist seit sechs Jahren mit einer Fußgängerin zusammen. Nicht verheiratet, aber sie haben sich vor zwei Jahren zusammen ein Haus gekauft. Seine Frau tauchte früher immer mal beim Training auf, in letzter Zeit aber nur noch sehr selten.

Wie wir inzwischen wissen: Sie hat einen neuen. Schon seit mehreren Monaten. Sowas soll vorkommen. Allerdings hat sie wohl ein wenig zu lange gewartet, bis sie ihm das gesagt hat. Also nochmal schnell den gemeinsamen Urlaub mitgenommen, während von der anderen Seite schon ein Braten in der Röhre war.

Okay, sie sollen mich nicht weiter interessieren, die Beziehungsprobleme der anderen. Wäre ich da nicht unfreiwillig und überraschend verflochten verheddert worden. Angeblich, so die Exfrau, hätte ich ihr signalisiert, dass ich mich vor ihm fürchte und unbedingt möchte, dass er freiwillig einen Bogen um mich machen würde.

Eine Halbwahrheit. Vor etwa vier Wochen haben die beiden sich heftig gezofft, am Rande einer Trainingseinheit. Sie hat Streit gesucht, hat versucht, uns alle mit einzubeziehen (was ihr allerdings nicht geglückt ist), hat ihn so richtig derbe bis aufs Blut provoziert. Er wollte trainieren, wollte von ihr und ihren Provokationen in Ruhe gelassen werden, sie hat sich ihm permanent in den Weg gestellt, weil sie irgendeine angebliche Beleidigung durch ihn klären wollte. Ich habe das nur am Rande mitbekommen, allerdings hat er sie mindestens zehn Mal aufgefordert, ihn in Ruhe zu lassen, aus dem Weg zu gehen, das später zu klären, wenn sich seine Emotionen etwas gelegt hätten. Sie hat weiter permanent auf ihn eingeredet und ihm Beleidigungen an den Kopf geworfen (Schlappschwanz, was mit Blick darauf, dass die männliche Erektion aus dem bei ihm geschädigten Rückenmark gesteuert wird, absolut nicht nett ist) und irgendwann ist er geplatzt. Er hat sie im Rennbike sitzend zurückgestoßen, sie ist rückwärts über einen Bordstein gestolpert und hat sich unsanft auf den mit Schafskacke gedüngten und arg durchfeuchteten Rasen gesetzt. Dann ist er, ohne sich weiter um sie zu kümmern, abgerauscht.

Die Trainerin aus seiner Gruppe hat ihr dann gesagt, dass es vielleicht besser sei, wenn sie erstmal verduftet. Woraufhin sie dann erneut versuchte, uns alle in Gespräche zu verwickeln. Heulend. Mich fragte sie, ob ich das eben gesehen hätte und gewusst hätte, dass er so gewalttätig werden könnte. Daraufhin habe ich gesagt: "Nein, das wusste ich nicht und das finde ich auch nicht in Ordnung." - Gewalt finde ich nie in Ordnung. Wenngleich ich zugeben muss: Vor meinem inneren Auge lief der Comic ab, in dem sie am Kragen gepackt wird und links und rechts ein paar geklatscht bekommt. Und dagegen war die Schafskacke an ihrem Po recht harmlos.

Aus diesem Satz, dass ich das nicht wusste und auch nicht in Ordnung finde, hat sie nun gemacht, dass ich mich vor ihm fürchte und gerne größtmöglichen Abstand hätte. Hat ihm gleichzeitig die endgültige Trennung bekannt gegeben. Etwas später stellte sich dann raus, dass sie den Streit nur gesucht hatte, um sich von ihm einen Grund für die Trennung liefern zu lassen. Das ist nicht aufgegangen, sie musste sich dafür entschuldigen.

Auf jeden Fall bekam ich nun am letzten Wochenende plötzlich eine SMS: "Flupp!" - Ich schrieb zurück: "Hicks?!" - Woraufhin er schrieb: "Bäääh. :'(" - "Alles in Ordnung bei dir?" - "Nee. Können wir mal telefonieren?"

Naja, was soll ich sagen? Sie hat doch nun einen neuen Mann. Warum kann sie den alten dann nicht wenigstens in Ruhe lassen? Wenn man versucht, die gemeinsamen Freunde auf die eigene Seite zu bekommen, kann ich das zwar nicht verstehen, aber immernoch besser nachvollziehen, als wenn man versucht, seine Freunde zu vergraulen und davon zu überzeugen, dass er ein schlechter Mensch ist. Und das tut sie. Schnappt sich sein Handy und versendet Nachrichten an alle möglichen Leute. Anstrengend. Einfach anstrengend.

Am letzten Montag waren wir noch ein letztes Mal in diesem Jahr am Strand. Cathleen, Marie und ich - und spontan haben wir ihn mitgenommen. Ihn gefragt, er war anfangs sehr zögerlich, was denn da für Sprüche kommen würden, er mit drei deutlich jüngeren Frauen, teilweise noch unter 20, aber dann hat er sich überreden lassen. Was für Sprüche sollten da kommen? Selbst wenn wir da am Strand spontan eine Swingerparty veranstaltet hätten, wen geht das was an?!

Haben wir nicht. Wir haben uns zu viert in der Ostsee auf eine Luftmatratze gestapelt. Und hatten jede Menge Spaß. Haben ihn zu dritt massiert. Ihn eingebuddelt. Ihn beim Baden mit nassem Sand beworfen. Uns Ringkämpfe im Wasser mit ihm geliefert. Es war einfach toll und es hat ihm und uns viel Spaß gemacht. Und vor allem hat er, glaube ich, gemerkt, dass wir ihn nach wie vor sehr mögen.

Er hat sich, als wir alle wieder zu Hause waren, bedankt. Er sei sehr froh, dass sich das noch geklärt habe und das mit dem Abstand, den ich angeblich eingefordert hätte, nicht stimmt. Seit einer Woche versuche ich, seine Ex zu erreichen, möchte wissen, was das sollte. Immerhin könnte es ja auch eine Lüge von ihm sein, um sie ins schlechte Licht zu rücken. Ob ich ihm das zutrauen würde? Ich glaube nicht, aber in so einem Trennungskrieg sind ja viele Menschen plötzlich nicht mehr dieselben. Aber sie hat sich weder auf meine Rückrufbitten noch auf meine SMS gemeldet. Gestern lief sie mir zufällig über den Weg: Sie habe gerade keine Zeit. Stellte sich dann aber an eine Bushaltestelle. Für mich deutlich genug. Hoffentlich endet eine Beziehung bei mir niemals so.

Kommentare :

nachholer hat gesagt…

Hey Jule,

versuche nicht, irgendwas mit der Frau richtig zu stellen oder von ihr eine Stellungnahme zu bekommen.
Ich befürchte, der Dame ist nicht zu helfen und es nicht Dein Problem, auch wenn sie versucht hat, es zu Eurem Problem zu machen.

Es lohnt sich nicht und vermehrt nur den Frust. Freu Dich darüber, dass der Typ da ist und ihr weiterhin miteinander auskommt.

Meine Meinung.

sven hat gesagt…

Glaub ich nicht, zumindest nicht, dass du eine Beziehung so enden lassen würdest.
Aber es gibt eben Menschen, die so eine Show für ihren Seelenfrieden brauchen, damit sie sich vormachen können, sie hätten ja nun gar keine Schuld an der Trennung.
Leider ist dir diese Erfahrung nicht erspart geblieben, wobei die Sache nun wohl doch ein einigermaßen glückliches Ende für deinen "Anstupser" genommen hat.

Dennis hat gesagt…

Hallo Jule,

das ist wirklich ein übler Trennungskrieg den sie versucht zu führen. Es ist gut, dass Ihr ihm zeigen konntet, dass seine Ex-Freundin das erfunden hat.
Wenn sie Dich schon an der Bushaltestelle so abwimmelt und nicht auf Anrufe/SMS reagiert glaube ich, dass es wohl nie zu klärendem Gespräch zwischen Dir und ihr kommen wird.

Liebe Grüße
Dennis

Philipp hat gesagt…

Hallo Jule,

Ich muss sagen, das ist nicht die feine englische Art eine Beziehung zu beenden.

Ich denke man sollte doch, egal wie die Umstände sind die zur Trennung geführt haben, soviel Rückgrat haben und einen sauberen Strich unter eine solche Sache ziehen, egal wer was wo oder wie verschuldet hat.

Ich finde es erstaunlich wie sich Menschen in Trennungskriegen immer wieder wie Kleinkinder aufführen können und das ganze in solchen Schlammschlachten ausartet.

Ich finde es vorallem bedenklich, dass diese Person anscheinend nicht merkt, wie sie sich durch solche Aktionen selbst diffamiert. Ich stelle mir das unendlich peinlich vor.

Schönen Sonntag trotzdem.

Gruß

Philipp

Christiane hat gesagt…

Hallo.

Nichts mit der Frau klären, das ist einfach nicht deine Baustelle.

Und:
Entweder du vertraust ihm oder aber nicht. Er ist deine Bekanntschaft, nicht sie. Und ich als deine Bekanntschaft wäre sehr gekränkt, wenn du meine Ehrlichkeit in Frage stellen würdest, vor allem wenn ein Mensch, der mir wissentlich schaden möchte, meine Ehrlichkeit "belegen" soll.

Genieße die Freundschaft & blende den Trennungskrieg aus.
Habe ein offenes Ohr, aber sei kein Sprachrohr.

Alles Gute!

Anonym hat gesagt…

Nr.1: +1

Jule hat gesagt…

@Christiane: Eigentlich wäre mir diese Frau auch völlig egal, wenn sie eben nicht früher regelmäßig beim Training aufgetaucht ist und wir alle ja auch zu ihr eine gewisse Bindung haben. Sie war bei gemeinsamen Unternehmungen dabei, ist mit eingeladen worden, wenn wir irgendwo gefeiert haben, hat aber auch beim Training das eine oder andere gemacht, Leuten geholfen etc. Mit mir hat sie sich, als ich neu war und während ihr Mann trainiert hat, oft sehr lange unterhalten. Das alles gab es in den letzten Monaten bis Jahren nicht mehr, aber immerhin hat sie in die Welt gesetzt, dass ich mich vor ihm fürchten würde. Und es ist weniger (bis gar nicht) dass ich ihm nicht glaube, sondern dass ich nicht möchte, dass sie in meine Freundschaften eingreift und über mich so einen Mist erzählt. Aber vermutlich hast du recht, es lohnt sich nicht und ist unfair ihm gegenüber.

Asinello hat gesagt…

Moin Jule,

es gibt Leute, in deren Denken eine Kategorie namens "Schuld" fest verankert ist. IMHO lohnt es sich, für dieses Wort am Inneren Kompass ein Alarmlämpchen zu montieren.

"Hoffentlich endet eine Beziehung bei mir niemals so."

Die Wahrscheinlichkeit, dass Du in solch einem Drama die "peinliche Rolle" spielst oder abbekommst, würde ich daran messen, welchen Stellenwert "Schuld" bei Dir hat. Zwar kenne ich von Dir nur dieses Blog, aber ich wage mal eine Ferndiagnose.

Um Dir so ein Theater von Deinem frischen Ex einzuhandeln, müsste Dein Deppenmagnet
schon einen Frosch geliefert haben, von dem Du (aus Gründen, die nur eine Frau verstehen kann) geglaubt hättest, es bräuchte nur genügend Küsse, um den in einen ausgemachten Prinzen zu verwandeln.

Was nun den Fall angeht, dass die allzeit liebreizende Jule sich vielleicht jemals (natürlich aus triftigem Grund) aufs Zielstinken verlegen sollte - Dir traue ich für die "Arie der Königin der Nacht" weitaus mehr Stil und Eleganz zu.

Doc Asinello empfiehlt dahero:

Wenn jemand mit Schuld schmeißt - zieh Dir diese Socke nicht an.
Lean back. Relax. Enjoy the show.