Donnerstag, 4. Oktober 2012

Scheiße, ist der süß

Brausebonbons habe ich nicht gegessen. Schmetterlinge auch nicht - würde ich nie tun. Trotzdem fühle ich mich, als hätte mir einer eine Ampulle Oxytocin in meine Brause gemixt. Und wer heute aufmerksam in den Himmel guckt, sieht zwischen all den Regentropfen eine Socke im Himmel hängen. Keine Sorge, da ist nichts explodiert, die Socke ist auf völlig natürlichem Weg dorthin gelangt. Durch die graue Suppe ist es schlecht zu erkennen, aber sie hängt tatsächlich an der siebten Wolke.

Ja, die hatte ich lange nicht. Die roten Öhrchen. Und das Kribbeln im Bauch. Und alles könnte so schön sein, hätte der Esel eine Antenne für meine Gefühle. Was? Nee, hat er nicht. Und meinen Blog liest er auch nicht. Und meine Leute wissen auch, falls sie wissen, wer gemeint ist, dass ich absolute Zurückhaltung erwarte. Mir muss niemand beim Rangieren helfen. Das bekomme ich schon selbst hin - oder eben auch nicht, und dann ist das auch okay und besser als wenn schon vor dem ersten Kuss eine Eheberatung in Anspruch genommen werden muss.

Kein Rollstuhlfahrer. Ein Fußgänger. Auch wenn wir ja alle behindert sind, gut möglich, dass in diesem Fall meine 100% für uns beide reichen. Er ist 28, also unendliche achteinhalb Jahre älter als ich. Das ist schwierig, ich weiß. Und als athletisches Model geht er auch nicht durch, weiß ich auch. Aber hässlich ist er keineswegs! Er hat total hübsche Hände. Und faszinierende Augen. Sein Verhalten kann ich nur schwer beschreiben: Er ist sehr zurückhaltend, nicht schüchtern, aber eben sehr reflektiert und eher leise; wenngleich er auch toll und mitreißend lachen kann und ich seinen Humor sehr mag. Gestern wollte er mich irgendwas fragen, hat mindestens vier Anläufe gebraucht, um die richtigen Worte zu finden, ich habe ihm anscheinend völlig den Kopf verdreht und dachte nur: "Scheiße, ist der süß."

Er ist sehr intelligent. Hat ein abgeschlossenes Masterstudium. Schreibt Blödel-SMS einerseits, schreibt lange Texte ohne einen einzigen Rechtschreibfehler andererseits. Fachsimpelt mit mir über Muskelausfälle bei Querschnittlähmungen, ohne vom Fach zu sein. Kreiert eine geile Wiedergabeliste für eine Geburtstagsfeier, kann Gitarre spielen und singt ohne jede Probe bei einem spontan auf einer Party vorgetragenen Song die zweite Stimme, hat tolle selbst gemachte Fotos auf seiner Webseite, schüttelt bei einem spontan an einem Spieleabend gespielten Wissensquiz Antworten aus dem Ärmel, von denen ich noch nicht mal gewusst hätte, wo ich sie suchen sollte, hat ein unheimlich ausgeprägtes Gespür für sein Gegenüber und ist stets bescheiden darauf bedacht, dass niemand zu kurz kommt.

Gestern hat er mich mit seinem Auto nach Hause gefahren. Den Transfer vom Fahrersitz in den Rolli mache ich ja ständig, bei derselben Übung spiegelverkehrt setze ich mich natürlich prompt daneben und rutsche zwischen Auto und Rollstuhl, Kopf voraus. Nicht völlig, sondern nur so halb und das beste, was man dann machen kann, ist: Einmal von hinten das obere Hosenbund packen und mir wieder hochhelfen. Während ich da auf halb sieben hänge, weder vor noch zurück komme und mich allenfalls auf den Boden fallen lassen könnte, fragt er: "Darf ich dir an den Arsch greifen?" - Holt sich also quasi die Erlaubnis, mich, oder besser mein Hosenbund dort zu berühren, um mir in den Rolli zu helfen. Wie süß! Junge, pack einfach zu! Und am liebsten ziehst du mich ganz zu dir hoch und küsst mich. Aber es blieb beim Reinhelfen in den Rolli. Menno.

Wir kennen und inzwischen seit zwei Jahren. Hatten viele stundenlange Gespräche. Über Gott und die Welt. Vor einigen Monaten hat ihn seine Partnerin verlassen, wegen eines anderen. Bis dahin hätte ich nicht mal mit ihm geflirtet. Inzwischen mache ich das so gut, wie ich es kann. Aber er sagt, beiläufig: Er fängt so schnell keine neue Beziehung mehr an, das ist alles viel zu kompliziert. Er sagt, er sehe mich als gute Freundin. Normalerweise würde ich ihm einfach immer deutlicher machen, dass ich in ihn verliebt bin. Aber ich habe Angst. Davor, dass er mir nicht glauben wird, dass ich mich auch mit einem "Nein" arrangieren kann, ohne dass er den Kontakt zu mir abbrechen muss. Und "Nein" sagt und sich von mir abwendet. Wir verstehen uns eben so auch sehr gut, ohne eine Beziehung zu haben. Schwierig das.

Auf jeden Fall muss ich dauernd an ihn denken und hoffe einfach, dass wir zu einer für uns beide einen guten Weg finden. Am liebsten einen auf meiner Wolke, klar. Aber zur Not eben auch einen freundschaftlichen, der mit etwas von mir zu leistender Vedauungsarbeit beginnt. Ich brauche nur irgendwann mal eine klare Richtung, so ein dauerhaftes Überangebot an Hormonen kann über längere Zeit auch unangenehm werden.

Kommentare :

Anonym hat gesagt…

Quasi: "Wenn ich es sage, wird er/sie dann am Ende gar abbrechen, um mir nicht wehzutun? Oder ist ihm/ihr es - schlimmer noch - egal?"

Nettes Gedankenspiel - vor allem da er das ganze ja womöglich auch lesen wird? :)

ednong hat gesagt…

Ah,
ein Lebenszeichen von dir!

Was ich mich gerade frage: Hängen deine Artikel immer noch mal einen Tag ab bevor sie sichtbar sind? Den vom 3. Oktober habe ich gestern nicht einmal gesehen.

Und hiermit erklärt sich auch die lange, lange Pause ohne Posts ;) Schön, dass du dort droben schwebst. Dann sorg doch bitte gleich mal für besseres Wetter ;)

Hübsche Hände - es ist immer wieder interessant zu hören, worauf Frauen alles achten. Ich bin fasziniert.

Du beschreibst dein Dilemma so süß, dass ich echt schmunzeln mußte. Echt schön.
"Wir verstehen uns eben so auch sehr gut, ohne eine Beziehung zu haben. Schwierig das." - ja, das wird sich wohl (ggf. leider) ändern. Ein "Nein" und danach dennoch (weiterhin) gute Freundschaft ist so arg selten, dass ich mich bisher nur an einen Fall erinnern kann in meinem Umkreis. Du hast allerdings recht damit, wenn du eine Richtungsvorgabe forderst - zuviel dieser Hormone sind keinesfalls gut. Nachher gewöhnst du dich noch dran :P

Ich wünsch dir eine angenehme Zeit. Genieß sie. Und viel Glück.

Anonym hat gesagt…

Hey Jule, klingt toll! Ich mag dieses Gefühl. Ich drücke Dir die Daumen, glaube, dass Du das schunkelst, und ansonsten hast Du gerade die liebste Liebeserklärung geschrieben, die ich seit langem gelesen hab - wenn er jetzt nicht doch Wind von Deinem Blog bekommt...
Und wenn es nichts wird: man kann dann auch einfach weiter befreundet sein, ich habe selbst erlebt, dass es eine Freundschaft eher bereichern kann...

BigDigger hat gesagt…

Stinki, gib ihm Zeit. Gerade wir sensiblen Kopfmenschen - wir, die wir erst denken und dann handeln oder reden, leiden länger unter den Wunden von Herzverletzungen, als der Durchschnittsmensch. Ich hab darin ja auch frische Erfahrung.

Im Moment ist er im Kopf woanders, er ist verletzt und frustriert und gar nicht bereit für was Neues. Aber das muss nicht ewig anhalten.

Verbring Zeit mit ihm, genieße sie und sei einfach eine gute Freundin. Damit hilfst Du ihm am meisten, mit dem Auseinanderbrechen seiner Beziehung abzuschließen, den Kopf freizukriegen und Dich vielleicht irgendwann als mögliche Partnerin wahrzunehmen.

Du willst keinen Mann, der sich mit Dir über eine andere Frau hinwegtröstet. Du willst einen Mann, der sich in Dich verliebt und nicht in die Ablenkung vom gebrochenen Herzen. Und wenn es etwas gibt, das er braucht, um sich gegenüber Frauen, die mehr als nur platonische Freundinnen sind, zu öffnen, dann ist es Zeit.

Yvi hat gesagt…

8 Jahre sind völlig in Ordnung. Bei uns sind es 12 und es gibt so gar keine Probleme.

Merken die meisten nichtmal. ;)

Ansonsten, Männer die keine Beziehung wollen sind immer ein schwieriger Fall aber auch die verlieben sich und vergessen alles andere.

Michael hat gesagt…

Hehe, Dich muss es ja wirklich erwischt haben. Bei der Kategorisierung hat Du scheinbar nicht gezeogert, das Label "Liebe" zu vergeben. Daraufhin dachte ich mir, hmm, das Label ist doch neu. Und tatsaechlich, "Liebe" gibt's nur einmal auf dem Jule-Blog.

Bei den "unendlichen achteinhalb Jahre" musste ich erst schmunzeln, und dann habe ich Panik gekriegt: Ohgottohgottohgott, bin ich schon ein alter Sack :-(

Ansonsten finde ich es ausserordentlich interessant, wenn Frauen erklaeren, warum der eine jetzt der Eine ist. Bei Maennern ist das ja immer ganz leicht zu erklaeren, warum sie sich jetzt in ein Maedel vergucken. Die Frage, ob man zusammenpasst, kommt dann immer erst hinterher, nachdem sich die Hormone etwas stabilisiert haben.

Aber die Frage, warum einer Frau jetzt genau dieser Mann gefaellt, treibt mich schon lange um (wahrscheinlich, weil es immer gefuehlte Ewigkeiten gedauert hat, bis sich eine fuer mich interessiert hat). Ich versuche, meiner Frau immer genau zu folgen, wenn sie mir erklaert, warum jetzt dieser oder jene Filmstar toll aussieht. Kapieren tu' ich es selten.

Deine Erklaerung war interessant, weil ich mir irgendwie dachte, "hmm, ja, das ist logisch". So stellt man sich jemanden vor, der zu Dir passen wuerde. Still, aber nicht schuechtern, humorvoll, selbst refelektierend, hoeflich aber direkt ... nur das mit den Haenden will mann natuerlich nicht in den Kopf. Ich will den Mann sehen, der Frauen auf die Haende schaut ;-) Frauen haben irgendwie ein sehr aesthetisches und/oder intellektuelles Bild von den Maennern, die sie lieben. Weiss nicht, ob das bei meiner Frau auf mich auch so zutrifft, hehe :-) Ich wuerde nicht glauben, dass so idealisierte Vorstellungen auf mich zutreffen, also schoen, dass Du jemand gefunden hast, der zu Dir passt.

Leider gehoeren da eben immer auch zwei dazu, was Du ja jetzt schmerzvoll miterlebst. Aber es ist auch nicht verwunderlich. Ich schaetze, der Platz in seinem Herzen ist einfach noch nicht frei. Frau verlaesst ihn wegen einem anderen - das tut dem Selbstbewusstsein weh, und obwohl er nicht wie ein Macho klingt, will die maennliche Seele ja auch geliebt werden.

Insofern, hilf' ihm einfach dabei, ihn wieder etwas aufzurichten, vielleicht mit ein bisschen Eigeninteresse, aber investiere aber auch nicht soviel, dass es zum Schluss fuerchterlich weh tun wird, wenn es eben doch nichts wird. Trotzdem: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Gib' es nicht gleich auf.

Viel Glueck in jedem Fall!

Liebe Gruesse,
Michael

Asinello hat gesagt…

* daumendrück *

* daumendrück *

* DAUMENDRÜCK *

Sally hat gesagt…

Och, ich glaub, du wirst schon das Richtige tun. Da bin ich echt zuversichtlich. ;)
(Postfach ist endlich wieder freigeräumt. Auf einem Unterkonto haben sich 500 Mails gestapelt! o_o Also, falls du irgendwann mal Platz zum Lästern über die Männerwelt brauchst - den hast du jetzt. )

Swen Kuboth hat gesagt…

Ach ja, das kenne ich alles (halt von der anderen Seite aus gesehen - ist auch nicht besser).

Meine Frau und ich sind seit 3 1/2 zusammen, 8 1/2 Jahre altersmäßig auseinander und haben uns auch über Freunde per Zufall kennen gelernt.

Mal ein paar Hinweise: Männer zeigen i. d. R. erst dann ihre Absichten und Gefühle, wenn sie sich sicher sind, keine Blamage oder Kränkung zu erfahren. Eindeutige, GANZ EINDEUTIGE Signale sind da nicht hinderlich.
Im 21. Jahrhundert darf auch die Frau zuerst flirten.

Harter Fakt: Männer verstehen kein "Zwischen den Zeilen" oder "Kleine Signale".

Beispiel: Wie gerne hätte ich jetzt jemand zum kuscheln: Keine Reaktion

Ich würde jetzt gerne einfach in Deinem Arm liegen und Dich spüren : DAS versteht er!

Wenn Du im Stillen leidest, leidest nur Du und das ist ein lang anhaltender Dauerschmerz. Wie wirst Du Dich fühlen, wenn er eine Andere anbringt? Wie wird es Dir gehen, wenn er genauso denkt wie Du, aber dann den Kontakt abbricht, weil Dein Anblick ihn darand erinnert, wie gerne er würde...aber aber aber?

Diese Dinge lösen sich leider nicht von alleine auf. Einer muß den ersten Schritt machen.

Ich kann Dir nicht sagen was richtig ist, aber wenn Du es nicht probierst wirst Du Dich immer fragen "Was wäre wohl gewesen, wenn..." Das kann sehr quälend sein.

Wenn es nix wird: Dann war es einfach nicht "ER".

Ohne meine Enttäuschungen wüsste ich heute nicht, was ich für ein unfaßbares Glück habe. Auf dieses Glück mußte ich aber viele Jahre warten und viele Fröschle küssen (eklig..)

Was das Alter angeht: Die Chancen stehen nicht schlecht, daß Du reifer bist als er.

Ist bei Männern recht häufig...

ednong hat gesagt…

Da kann ich Swen nur zustimmen:
Männer können nicht zwischen den Zeilen lesen!

Wenn man - äh Frau - etwas will, muss sie sich konkret und eindeutig äußern. Sonst geht das irgendwie am Mann vorbei ;)

herzlichgern.de hat gesagt…

Wie süüüüüüüß! (Du)
Ich drück dir die Daumen!!!!
Gute Ratschläge hast du ja schon bekommen!
Woher weisst du, dass er nicht mitliest?????
ich bin gespannt, halte uns (mich) auf dem Laufenden!
GGGGLG
Claudi

Anonym hat gesagt…

Oh ja, Männer und zwischen den Zeilen lesen... Bei 2 kam ich mir schon respektlos und unhöflich vor und der eine wollte es auch dann noch nicht begreifen (oder konnte? Bei beiden gabs auch noch die gefürchteten Kulturunterschiede...) Aber ich würd ihm auch noch einige Wochen Zeit lassen, so dass die Möglichkeit besteht, dass er von sich aus auf die Idee kommt, du könntest die Eine sein.

Quengelexemplar hat gesagt…

Ich drück dir ganz fest die Daumen, dass ihr euch auf deiner Wolke gemeinsam findet! Mein Freund und ich sind 10 Jahre auseinander (sein glück das er wesentlich jünger aussieht! ;) ) und es passt sehr gut!

Viel Glück!

Michael hat gesagt…

Sehr schoene Zusammenfassung von @Sven. Stimmt alles. Neulich habe ich auf Facebook ein wunderbares Bild gesehen. Das habe ich dann ausgedruckt und meiner Frau neben ihren Schreibtisch gehaengt: http://weknowmemes.com/2011/10/his-her-diary-on-the-same-day/ Stimmt absolut, obwohl es bei mir wohl nicht das Motorrad, sondern mein Computer waere, wenn der Code mal wieder nicht das tut, was er soll.

Lothar hat gesagt…

Oh ja, Svens Zusammenfassung scheint nicht nur in Deutschland zu zutreffen, sondern auch im südlichen Nachbarland Schweiz.

Also, nimm Dein Herz in die Hände und sag ihm was du für ihn empfindest.

Anonym hat gesagt…

Immer diese Verallgemeinerungen. Es gibt auch Männer, die sehr emotional intelligent sind und wahnsinnig gut zwischen den Zeilen lesen können.

Es stimmt zwar, dass klare Ansagen helfen, aber das gilt wohl generell.

Michael hat gesagt…

@18:36 Amen.

letterkerl hat gesagt…

@Michael: Ich (als Mann, allerdings) schaue extrem auf die Hände. Ist einfach so :D

@Jule: Viel, viel Glück dir :)

meg hat gesagt…

Für mich klingt das, als müsstest du dem Ganzen noch ein bisschen mehr Zeit geben. Wenn er gerade erst aus einer Beziehung raus ist, kann ich gut verstehen, dass er es langsam angehen lassen möchte. Ein zu verfrühtes Vorgehen (bzw. deutlich Signale senden) kann ja auch verprellen... Naja, aber du kennst die Situation am besten!
Ich wünsche dir jedensfalls viel Glück! Hab gestern beim Stadtbummel mal in den Himmel geguckt und nach dir Ausschau gehalten. :>

Nobody hat gesagt…

Hallo Jule.

Nun ich bin ja auch ein Mann und auch wenn es nur eine Verallgemeinerung ist so sind doch die meisten Männer nicht sehr sensibel und haben auch nicht wirklich Antennen.

Also fass dir ein Herz und einfach raus mit den Worten. Ansonsten kann es wirklich so sein, er bringt eine neue an ohne zu wissen das die Richtige direkt vor ihm sitzt!!

ruolbu hat gesagt…

@18:36 & @Michael
Amen!

Ich würde mich echt freuen, wenn pauschale Aussagen wie "Männer_Frauen tun/können/wollen/sind generell XYZ" langsam (nee, am Besten schnell!) einen endgültigen Tod sterben.
Es ist oft so, dass sich Menschen abhängig von ihrem Geschlecht und ihrer Geschlechteridentifikation in eine vorgefertigte Geschlechterrolle fügen. Das ist jedoch häufig nichts, was den Männern_Frauen inne ist, sondern eine leicht auszuübende, und gesellschaftlich lohnende angelernte Handlungsweise.

Im Radio lief gerade ein Interview mit dem kürzlich verstorbenen Dirk Bach aus dem Jahr 2003. Wie sagte er so schön:"In erster Linie sind wir alles Menschen und das Miteinander von Männern und Frauen kann so gut funktionieren, wenn sie erst mal erkennen, dass sie gleich sind."

Aber das nur kurz dazu.

Jule.
Ich plaudere mal kurz über mein sehr persönliches Verständnis von menschlichem Miteinander.

Part 1, wieder mal ein bisschen länger geworden ;)

Du sagst "Wir verstehen uns eben so auch sehr gut, ohne eine Beziehung zu haben." Es ist natürlich verständlich was du eigentlich meinst, aber in Bezug auf deine Ängste finde ich es interessant, das kurz zu erwähnen. Wiki gibt mir eine Liste an Dingen, die mit "Beziehung" gemeint sein können:
1. Soziale Beziehung
2. Eltern-Kind-Beziehung
3. Partnerschaft
4. Liebesbeziehung
5. Freundschaft
6. Gemeinschaft
7. Vitamin B

Ich schätze mal, dass dir nach 3 und 4 der Sinn steht, und dass du Angst hast, dass 5 und 1 kaputt gehen, wenn du das zu deutlich ansprichst. Und selbst wenn dies jemals der Fall sein sollte würde durch 6 über Freunde vermutlich immer noch eine distanzierte Form einer Beziehung existieren. Und wenn ich jetzt sage, dass ihr bereits eine Beziehung habt (und nach dem kleinen Eindruck, den ich durch deinen Text erhalten habe, scheinbar eine recht gute) ist deine Reaktion vermutlich und verständlicher Weise "Was zum Teufel will mir dieser Mensch sagen?" ^^

Wie gesagt, das ist meine persönliche Sicht. Ich sehe ein, dass solche Kategorien wie sie dort oben stehen eine gewisse Rechtfertigung haben. Wenn mich eine Freundin fragt, wie ich zu Person XYZ stehe kann ich entweder sehr lang und ausführlich beschreiben, wie ich empfinde, was ich fühle, wenn ich diese Person treffe, was wir gemeinsam machen und allerlei Details, nur um am Ende dennoch nur einen Bruchteil dessen erfasst und beschrieben haben, was unsere Beziehung ausmacht. Und die Freundin wird zwar viel neues gehört haben, aber auf Grund der Trennung von meiner inneren Erfahrungswelt und dessen, was ich an sie weiter geben kann, hat sie vermutlich dennoch keinen richtigen Plan wie ich zur Person XYZ stehe und weiß am Ende womöglich weniger Bescheid als vorher... pure Verwirrung.
Einfacher, schneller und effektiver ist es eine quasi prähistorische und allbekannte Kategorie zu nennen. "Naja also ich würde es eine Liebesbeziehung nennen *breites Grinsen*" sagt ne Menge aus ohne dass es wirklich Informationen enthält. Genauso das gute alte "Wir sind nur Freunde". Es gibt ein vorgefertigtes Bild ohne auch nur relevante Sache verraten zu haben.
Diese Kategorien werden es aber nie vermögen für einen selbst umfassend das zu beschreiben, was die Beziehung ausmacht. Und das große Dilemma entsteht, wenn Menschen genau das versuchen. "Oh Gott, ich weiß nicht mehr wo mir der Kopf steht, sind wir jetzt noch Freunde, oder Partner oder friends-with-benefits nur weil wir ein paar mal Sex hatten *verzweifel*"
Dazu sind Kategorien nicht geeignet, sie fangen einen nur und vermitteln das Gefühl, dass die Beziehung "falsch", "nicht richtig", "seltsam", "nicht angemessen" oder was auch immer sonst sei, da sie nieeee 100% in eines dieser Bilder passen wird.

ruolbu hat gesagt…

und Part 2...

Wenn du dich also fragst, wie ihr zueinander steht, dann frage dich nicht, in was für einer Beziehung ihr seid oder nicht seid, sonder was ihr aneinander habt. Fang mit den grundlegenden Dingen an. Du magst ihn, toll! Warum? Zu Beispiel weil er tolle Hände und Augen hat. Das sind wunderbare Gründe. Du genießt euer Miteinander, weil er dir coole Dinge erzählt und du ihm gerne zuhörst, genial! Hast du ihn mal gefragt, wie er diese Fragen beantworten würde? Ihr kennt euch 2 Jahre und er sieht dich als gute Freundin. Sicher hat er mal darüber reflektiert, was du für ihn bist, weswegen er dich mag. Dann bleibt die Frage, was fehlt dir und worauf mehr hättest du Lust. Willst du mehr Zeit mit ihm verbringen, ihn öfters sehen, gerne auch länger oder privater ohne andere Leute? Steht dir der Sinn nach mehr Offenheit in euren Gesprächen, nach mehr Körperkontakt, Umarmungen, Anlehnen, zarten Berührungen und Intimität. Aus deinen Erzählungen schließe ich, dass du durchaus verstehst, dass intime Situationen nichts mit Sexualität und einer Partnerschaft zu tun haben müssen, dass es bei Intimität um Geborgenheit, Sicherheit, Wohlgefühl und Zugehörigkeit geht. Du verstehst es besser, als die meisten Menschen die ich persönlich kenne, beeindruckend tief gehende, emotional und körperlich intime Freundschaften aufzubauen (ich finde deine Berichte zu deinen Freundschaften wirklich immens beeindruckend!). Was steht dir im Wege, um solch eine Freundschaft mit diesem Menschen den du gerade begehrst aufzubauen?

Mein Punkt ist, es gibt keine Grenze zwischen ihr seid gute Freunde und ihr habt eine Beziehung. Viele Menschen versuchen willkürliche Kriterien für ihr Beziehungsmodell zu setzen. Oft werden die Beziehungsmodelle andere Menschen kritisiert, weil sie ihren eigenen Vorstellungen/Erfahrungen nicht entsprechen. "Fernbeziehungen sind keine richtigen Beziehungen", "Asexuelle Beziehungen sind ja nur gute Freundschaften", "wenn man nur Sex hat und sonst kaum was miteinander unternimmt, ist das auch keine Beziehung". Das ist alles Bullshit. Eine Beziehung ist genau das, was die beteiligten Menschen damit machen, ist einzigartig und muss gar nichts, kann aber alles sein. Die relevante Frage ist, was willst du, was will er. Er meint, ihm sei nicht nach einer Beziehung. Wie definiert er das? Was will er nicht? Will er keine emotionale Bindung? Will er nicht an eine Person gebunden sein? Will er kein psychisches Auf und Ab weil er der Meinung ist, eine Beziehung kann nicht stabil sein? Will er keinen Sex, weil er Sex als bindend empfindet?
Wenn du ihm mitteilen willst, dass du der Meinung bist, eure Freundschaft_Beziehung_Partnerschaft_whatever (enter the gap) verträgt mehr als ihr bisher miteinander habt, dass ihr beide bereichert wärt, wenn ihr mehr miteinander macht, dann ist es wichtig, dass du weißt, was er darunter versteht. Es ist nicht unmöglich, dass er dagegen hält bzw. sich zurück zieht, wenn du dich offenbarst, evtl. um sich vor Schmerz zu schützen. Womöglich würde das auch eure bisherige Beziehung beeinträchtigen. Das halte ich jedoch nur für wahrscheinlich, wenn ihr keine Gelegenheit findet, zu klären, was ihr beide wollte und was nicht.

ruolbu hat gesagt…

... und ein kleiner Rest, Part 3 ^^

Im Endeffekt geht es nicht darum, dass du sagen kannst "Ich hab nen Freund". Das ist nicht das was glücklich macht. Glücklich macht dich zu Zeit seine Nähe. Such diese einfach, genieße sie und sorg dich nicht darum, wie man das nun nennt oder was es bedeutet. Und wenn er sich abwehrend verhält, dann frag ihn offen, was ihn stört. Wenn ihr bisher eine gute Freundschaft genossen habt, seit ihr sicher in der Lage offen miteinander zu rede. Und sollte sich heraus stellen, dass er sich gegen mehr Nähe und Intimität sträubt, weil es zu sehr nach Beziehung wirkt, dann versuch ihm klar zu machen, dass es nicht darum geht sagen zu können "ich hab zur Zeit keine Beziehung" und sich entsprechend von allen menschlichen Kontakten zu verschließen. Sondern darum sich von den Dingen zu trennen, die ihn am Begriff "Beziehung" stören und dazu diese erst einmal deutlich hervorzuheben und zu artikulieren.

So genug geschrieben.
Freut mich, dass du in einer potentiell tollen Situation bist.
lg von hier an dich nach dort

PS: Ah ja. Alle Fragen sind für dich. Du darfst sie und die Antworten gerne behalten, ich erwarte nicht, dass du auf eines der Fragezeichen eingehst, nur dass du sie bedenkst. ;)

Der Point. hat gesagt…

Ob du dich nun entscheidest, deutliche Signale zu senden oder erst mal abzuwarten: Die Daumen sind gedrückt

Michael hat gesagt…

Also, eins ist spaetestens jetzt klar: Dieser Blog passt in kein Stereotyp rein. Ganz sicher nicht "Selbsthilfe fuer Rollstuhlfahrer", aber auch nicht "Die Freuden und Leiden der jungen S." - ich wage es eigentlich nicht mehr, diesen Blog ueberhaupt in irgendeiner Weise zu kategorisieren. Jetzt diskutieren hier sogar schon ein paar Maenner ihr Geschlechter-Selbstverstaendnis. Mal sehen, was hier als naechstes Thema so diskutiert wird ...

In jedem Fall ist es extrem interessant und lustig - sowohl die Posts der Autorin als auch die der geneigten Leserschaft.

safran hat gesagt…

Hallo Jule,

vor kurzem bin ich auf diesen Blog aufmerksam geworden und habe ihn von hinten nach vorn komplett durchgelesen. Ansonsten bin ich in dieser Hinsicht gar nicht so aktiv. Ich konnte nicht aufhören mit Lesen:-).

Danke, dass wir an Deinem Leben teilhaben können. Ich finde es absolut klasse, wie Du schreibst.

Für das Thema Liebe, das in diesem Beitrag aktuell ist, drücke ich Dir die Daumen!

Jana hat gesagt…

Sooo, nun habe ich mich durch den ganzen Blog durchgearbeitet, wie die kleine Raupe Nimmersatt: und am 1. Tag fraß sie sich durch das erste Blatt...
Alles in allem saß ich dann doch länger als zunächst erwartet dran. In 4 Jahren sammeln sich ja doch eine Menge Einträge an. Und wenn man sich zunächst durch die Jahre klickt werden anscheinend nicht alle angezeigt, jedenfalls habe ich beim Klicken durch die Monate dann noch etliche weitere entdeckt. Und obwohl ich deinen Blog erst seit zwei Wochen oder so kenne; irgendwie fehlt mir jetzt schon was, nun wo ich ihn komplett durchgelesen habe und nicht mehr weiterlesen kann.
Du schreibst echt gut und es macht immer wieder bzw. dauerhaft Spaß deine zum Teil schon fast kaum vorstellbaren Erlebnisse quasi nahezu miterleben zu können.
Ich glaube übrigens, dass es nicht nur an dir als Magneten liegt. Ich selbst bin zugezogene Hamburgerin und ich finde, dass man hier auffällig vielen auffälligen Menschen begegnet. Was jetzt keineswegs wertend gemeint ist, manchesmal sind das auch durchaus sehr nette Begegnungen.
Auf jeden Fall hat man durch deinen Blog die Möglichkeit die Dinge auch mal aus einer anderen Sichtweise zu sehen, der einer Betroffenen. Ich bin ein hilfsbereiter Mensch und wenn ich wen sehe, der Hilfe benötigen könnte schaue ich auch nicht weg. Bei Müttern mit Kinderwagen ist es einfach, bei Menschen mitbehinderung gleich welcher Art finde ich es hingegen manchmal schon schwerer: schaut man hin könnte derjenige das Gefühl haben angestarrt zu werden, was von mir keineswegs beabsichtigt ist. Schaut man weg könnte es den Eindruck eines demonstartiven Abwendens haben, was auch nicht beabsichtigt ist.
Ich finde allerdings, dass es Behinderung, schwerer Kinderwagen, Erste Hilfe leisten,Tür aufhalten oder einen Sitzplatz im Bus anbieten hin oder her (man könnte hier noch viele viele andere Dinge aufzählen)meist viel zu wenig Zivilcourage gibt und es viel zu viele Leute gibt die einfach wegsehen oder sogar aktiv weggehen.
Ich finde auch in dieser Hinsicht ist dein Blog eine große Hilfe eben weil man einfach mal mehr erfährt, als es m normalen Alltagsleben der Fall wäre. Aber es ist teilweise schon unglaublich wie Leute reagieren und sich penetrant aufdrängen und dann auch noch beleidigt sind und rummotzen wenn das ganze nicht mit entsprechenden großartigen Dankesreden gewürdigt wird.
Aber um den Kommentar mit was positivem zu beenden möchte ich dir nochmal sagen, dass ich es absolut toll finde wie du diesen Blog schreibst. Alles so direkt heraus ohne um den heißen Brei herum zu reden. Dabei absolut flüssig zu lesen und an vielen Stellen wirklich lustig.
Ich hoffe du kriegst auf deinem rose Wölkchen bald Wlan damit du wieder fleißig weiter tippen kannst. ;)

Asinello hat gesagt…

Wie Du an den vielen wohlmeinenden Reaktionen glasklar erkennen kannst, sind Männer einfach... nur andere Frauen. Und alles ist eigentlich ganz einfach... kompliziert. Also mache ich hier weiter und tippe mit acht Fingern...

* D A U M E N D R Ü C K *

Anonym hat gesagt…

total süß. Viel Glück, Jule, GLG, Petra