Sonntag, 23. Dezember 2012

Regen, Bedrohung und ein Kuss

Vor etwa einem Vierteljahr hatte ich von einem Typen erzählt, dessen Frau mit einem neuen Mann durchgebrannt ist, nachdem sie von diesem neuen Mann schwanger geworden ist. Sie hat ihn von heute auf morgen sitzen lassen (vorher noch ein Haus mit ihm zusammen gekauft) und über die letzten Wochen und Monate versucht, ihm mit allen fiesen und megafiesen Tricks das Leben schwer zu machen.

Für mich ist der Typ ein guter Kumpel, den ich sehr mag, und ich habe ein ums andere Mal ziemlich mitgelitten, wenn er mir erzählt hat, was sie alles veranstaltet, um ihn zu ärgern. Die Geschichten klingen teilweise so absurd, dass man sie kaum glauben kann; wenn es nicht einige Puzzleteile gäbe, von denen er nichts wissen konnte, und die sich herrlich in das Gesamtbild seines Dramas einfügen. So tauchte seine Ex mehrmals bei unserem Training auf und versuchte unter anderem mich ins Kino einzuladen. Wie doof muss man bitte sein?

Nachdem sie bei mehreren Leuten abgeblitzt ist, ist sie eines Tages zu unseren Sportrollstühlen gefahren und hat sie einzeln aus einem Lagerraum in den Regen auf die Wiese rausgeschoben. Den Schlüssel hatte sie aus dem gemeinsamen Haus der beiden, zu dem sie auch noch Schlüssel hat, weggenommen und hinterher auf der Wiese an gut sichtbarer Stelle fallenlassen.

Was das sollte, kann man nur schwer nachvollziehen. Er hatte an dem Morgen einen Termin bei einem Psychotherapeuten und sollte nun in die Bedrängnis kommen, das vor seinen Sportkollegen offenbaren zu müssen. So hat sie es jedenfalls hinterher zugegeben, nachdem unser Dorfpolizist sie in die Mangel genommen hat. Der rief nämlich Tatjana an und fragte, ob das seine Richtigkeit hat, dass die ganzen Sportrollstühle im Regen auf der Wiese stehen.

Nun interessiert es die Stühle nicht so, ob sie nass werden, die werden auch wieder trocken, aber es muss ja nicht erst sein, dass die einer klaut oder sie in die Elbe wirft oder ähnliches, immerhin kosten die ja auch ein bißchen was. Der Dorfpolizist hatte sich gewundert, als er bei einer Streifenfahrt sah, dass die ganze Wiese voller Rollstühle stand. Und, in den eher ländlichen Gebieten Hamburgs ist es genauso wie in jedem kleinen Dorf: Auf Anonymität, wie in der Großstadt, darf man nicht setzen. Und so dauerte es nicht lange, bis der Dorfpolizist jemanden gefunden hatte, der etwas zu der Person sagen konnte, die die Stühle auf die Wiese geschoben hat. Der Busfahrer, der dort den ganzen Tag zwischen dem Deich und dem nächsten großen S-Bahnhof, immerhin 15 Kilometer entfernt, pendelt, konnte meines Kumpels Ex genau beschreiben.

Meinem Sportkollegen war das sichtlich peinlich. Jungs gehen irgendwie nicht gerne zur Psychotherapie, oder? Mensch Leute, was seid ihr für Mimosen? Ihr bürstet auch alle Eure Haare ohne Spiegel, oder? Achso, ihr tragt Glatze und rasiert euch dort oben selbst. Man, wacht mal auf. Was ist dabei, sich ein Feedback von jemandem zu holen, der das Fach studiert hat und an sich und seiner Persönlichkeit zu arbeiten?

Egal. Ich habe jedenfalls einige Zeit in den letzten Wochen und Monaten damit verbracht, ihm zuzuhören, mit ihm zu quatschen, auch wenn ich ihm darüber hinaus nicht wirklich gute Ratschläge geben konnte.

Allerdings habe ich ihm auch den Kontakt zu Frank vermittelt, der es geschafft hat, das Drama mit dem Haus so abzuwickeln, dass mein Sportkollege dort ab Neujahr 2013 alleine wohnen kann. Bisher lief der Kredit auf beide, wobei er über einen Bausparvertrag bereits ein Fünftel des Hauses alleine angezahlt hatte. Nun wollte seine Ex, dass das Haus mit allem, was er vor allem an Arbeit reingesteckt hat, verkauft wird, mein Kumpel sich also irgendwo eine neue Bleibe suchen muss (als Rollstuhlfahrer sucht man in Hamburg gut und gerne ein paar Jahre) und dann beide über die nächsten Jahre die Differenz zwischen Verkaufserlös und noch offener Kreditsumme abzahlen (ist am Anfang ja häufig so, dass der Verkauf weniger einbringt als die noch offene Kreditsumme).

Frank hat es geschafft, sie davon zu überzeugen, dass man über ein Gutachten einen fiktiven Kaufpreis festlegt und sie die Hälfte dieser Differenz jetzt zahlt und sofort aus der Sache komplett raus ist. Anfangs wollte sie nicht, allerdings wurde sie dann noch von ihrem Anwalt beraten, dass der tatsächliche Verkauf für sie eher teurer wird. Und so hat sie sich nun Geld geliehen und sich quasi aus dem Vertrag rausgekauft. Damit muss sie zum Jahreswechsel alle Schlüssel abgeben, er kann wohnen bleiben, die Bank hat einer Reduzierung der (künftig von ihm alleine zu tragenden) monatlichen Rate zugestimmt, so dass er zwar keine riesengroßen Sprünge mehr machen kann, aber dennoch genug Kohle hat, um gut leben zu können. Und er ist seine Ex ein für alle mal los und kann ihr aus dem Weg gehen.

Vor etwa zwei Wochen tauchte seine Ex mit ihrem neuen Lover beim Schwimmtraining auf und fing mich bereits an der Eingangstür ab. Ich hatte versucht, gar nicht mit ihr ins Gespräch zu kommen und ihr gleich gesagt, ich möchte mich nicht mit ihr unterhalten, woraufhin sie aber meinte, sie wolle sich bedanken, dass ich ihrem Ex geholfen hätte, es sei auch in ihrem Interesse, dass man unter die alten Geschichten möglichst rasch einen Schlussstrich ziehen könnte. Ich war völlig perplex, schaffte es aber, noch einmal zu wiederholen: "Du, sieh es, wie du willst, aber ich möchte mich mit dir nicht mehr unterhalten. Akzeptiere das bitte."

Sie stellte dann ihren Neuen vor und sagte, der wollte mir auch noch was sagen. Er stand mit dem Rücken zur Glastür, durch die ich eigentlich in die Halle wollte. Die Frau ging weg. Ich überlegte, ob ich auch schnellstens das Weite suchen sollte, denn mir war die Situation alles andere als geheuer. Ich befürchtete allen ernstes, dass er mir jetzt eine scheuern würde oder noch heftiger, vielleicht ein Messer auspackt. Vom Aussehen her assoziierte ich ihn am ehesten mit einem Gangster. Meine Flucht über den matschigen Boden wäre aussichtslos, dann lieber keine Angst zeigen. Ich nahm den Rucksack von meiner Rückenlehne ab und stellte ihn vor mir auf den Schoß. Mit dem könnte ich vielleicht kurzfristig was abwehren und dabei laut schreien. Genügend Leute waren ja um mich herum.

Mein Gefühl hatte mich nicht getäuscht. Er sagte: "Ich bin ein Freund von Klartext. Ihr Müll, also ihr Ex, hat durch deine Machenschaften von meiner Braut fett Kohle abgegriffen. Was meine Braut mit ihrem Müll macht, geht mich nichts an, solange sie die Finger von ihm lässt. Aber du hast meine Braut abgezogen, und das geht mich verdammt was an. Irgendwann, das verspreche ich dir, treffen wir uns mal. Wie wäre es bei einem von euren kuscheligen nächtlichen Ausflügen auf dem Deich? Oder so. Am besten bestellst du dir schonmal einen neuen Rollstuhl. Am besten dann gleich einen elektrischen." - Ohne ein weiteres Wort zog er grinsend davon.

Ich war völlig neben der Spur und wohl auch ziemlich blass, als ich in den Vorraum der Schwimmhalle kam. Die anderen fragten mich gleich, ob irgendwas passiert sei. Noch bevor ich erzählen konnte, kam ein älterer Herr, schätzungsweise um die 70, auf mich zu, recht sportlich, mit Jeans bekleidet, eine braune Aktentasche, eine Fahrradpumpe und eine Fahrradklammer für das Hosenbein dabei, schlohweißer Haarkranz, sonnengebräunte Haut (fällt im Winter ja eher auf), auf mich zu. Er hatte sein Fahrrad an die Laterne angeschlossen, während ich da vor der Eingangstür stand. Er sagte: "Ist alles in Ordnung bei Ihnen? Kennen Sie den Mann? Soll ich die Polizei rufen?"

Ich schüttelte den Kopf, nein, bis die Polizei da ist, wäre er schon weg. Und über alles andere würde er eher lachen. Der Typ gab mir seine Visitenkarte. "Falls Sie doch noch zur Polizei gehen, können Sie denen meinen Namen sagen. Ich habe alles mitgehört."

Ein pensionierter Oberstudienrat mit einem hebräischen Vornamen. Wurde dann doch noch wichtiger Zeuge, nachdem Frank, als ich ihm das zu Hause erzählte, meinte: Gleich anzeigen. Frank glaube zwar nicht, dass wirklich etwas passieren würde, aber falls doch, ist die Ankündigung dazu wenigstens aktenkundig. Eine qualifizierte Bedrohung sei das allemal gewesen und jenachdem, ob es über ihn schon eine Akte gibt, werde das auch nicht unbedingt billig.

Gestern abend nun traf ich zufällig meinen Kumpel, der ab Neujahr alleine wohnen darf. Wir redeten kurz, nur da ich das eilig hatte, verabschiedeten wir uns schnell wieder. Üblicherweise umarmen wir uns dabei einmal kurz. Gestern nun drückt er mich so fest, zieht mich zu sich ran, dass ich kaum noch Luft bekomme, und gibt mir einen Kuss auf die Wange. Er sagte: "Denk darüber, was du willst, aber das musste sein. Nach allem, was du in den letzten Monaten für mich getan hast. Das soll keine Anmache sein, sondern zu 100% Dankbarkeit. Du glaubst gar nicht, wie erleichtert ich bin, dass das vor allem mit dem Haus endlich geregelt ist." - Und noch bevor ich irgendwas sagen konnte, war er weg.

Kommentare :

Niko hat gesagt…

Jule, ich habe dir schon damals gesagt, halte dich aus den Problemen der anderen Leute raus, dann bekommst du es auch nicht mit solchen kriminellen Typen zu tun. Das musst du noch lernen. Du kannst dich nicht ständig um das Elend der anderen kümmern und dann auch noch demonstrativ auf der einen oder anderen Seite stehen, das birgt automatisch Konfliktpotential.

Volker hat gesagt…

Wie wäre es mal mit "frohe Weihnachten"?

Anonym hat gesagt…

Was ist denn mit euch los, nur weil ihr noch nicht alle Weihnachtsgeschenke zusammen habt (ich hab gleich gesagt, kauft Weihnachtsgeschenke, die mit dem Weltuntergang haben sich verrechnet), pöbelt ihr hier rum. Jule hat bereits gestern frohe Weihnachten gewünscht (siehe letzter Beitrag).

Blogolade hat gesagt…

Ich hoffe, der Typ ist gewarnt durch die Anzeige, dass er sich jegliche dumme Gedanken lieber nochmal überlegt. Das ist schon arg gruselig.

Schöne Weihnachten dir und deinen Freunden!

Sally hat gesagt…

Dein Idiotenmagnet funktioniert wohl auch indirekt bestens. =/
Hoffentlich kommt da nicht noch was hinterher... o.o

Ich wünsche dir auch schon mal frohe Weihnachten. :)

Anonym hat gesagt…

Ich will dir auch einen Kuss geben.

Mike hat gesagt…

@ Niko
Freunden hilft man!

Und diese Type hat sich doch blos deswegen an Jule rangetraut, weil sie
1. weiblich ist.
2. mit nem Rolli rumfährt.
3. sie (seiner Meinung nach) alleine waren.

Im übrigen kann es durchaus passieren, dass der Typ jetzt Besuch von den Schlümpfen bekommt.
Und das dürfte ziemlich ungemütlich für ihn werden.

Mike

Niklas hat gesagt…

Dein Talent für Chaos ist unermesslich. :)

Frohe Weihnachten!

Olli hat gesagt…

Die Frau des Kumpels scheint n>1 psychische Probleme zu haben. Ob da eine ambulante Psychotherapie ausreichen würde? Und der neu ist auch seltsam, sie sagt soweit alles OK und der macht, sich stark fühlend, ein Faß auf. Möge es Konsequenzen nur für ihn, nicht fur Jule haben.

Und ja, wenn ich so überlegen, möchte ich Julia auch küssen. Aber keine Panik, ich meine nicht Jule, sondern eine andere Julia^^.

Genug gealbert, Frohe Weihnachten an Jule und alle anderen Akteire und Mitleser hier :-)

sandra hat gesagt…

@Niko...
...klar würde sich Jule das Leben leichter machen, wenn sie sich aus allem raus halten würde...
Aber das tun doch schon genügend Leute, oder?
@Jule...
...hoffe, daß das für den Typen Konsequenzen haben wird...
Liebe Weihnachtsgrüße an alle!

Evelindi hat gesagt…

Viele liebe Weihnachtsgrüße aus Canada.

Anonym hat gesagt…

Einige Probleme auf dieser Welt gibt es doch nur deswegen weil sich JEDER der da involviert sein könnte raushält ;)

Frohe Weihnachten euch allen.

meg hat gesagt…

Warum lernst du immer solche Fatzken kennen? Aber Frank hat recht. Anzeigen! Frank hat immer recht! ;)

Ps. Wie war dein Weihnachtsfest?

Dennis hat gesagt…

Hallo Jule,

das sich der neue Freund so aufregt kann ich nicht nachvollziehen. Die Frau hat der Einigung zugestimmt.
Es ist gut, dass Du dort auf Frank gehört hast. So bekommt er zumindest eine Einladung sich zum Sachverhalt zu äußern und hoffentlich merken dann beide, dass Du keinen Kontakt zu denen willst.

Liebe Grüße
Dennis

Jan hat gesagt…

Hey Jule,
frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr wünsche ich Dir.
Neben meiner - an anderer Stelle schon genannten - Qualitäten als Marketing Manager kann ich auch auf eine längere Karriere als Türsteher zurück blicken. Ich kenne solche Situationen und musste nach derartigen Begegnungen auch immer erst einmal einen Moment sitzen und durchatmen. Aber erfahrungsgemäß stimmt das alte Sprichwort mit den bellenden Hunden dann doch. Die beissen nicht, die lecken sich nur an den Eiern. (diesen geradezu neckischen Kommentar konnte ich mir nicht verkneifen).
Solltet Ihr doch einmal das Gefühl haben, er meint es ernst und Euch wohler fühlen, wenn Ihr nicht allein am Deich unterwegs seid, dann melde Dich gern. Ich weiss zwar nicht, wo Du wohnst, aber ich komme auch aus Hamburg und habe es nur 200 Meter zum Deich. Dann muss ich ja quasi nur entweder nach links oder rechts abbiegen und müsste zwangsläufig irgendwann richtig sein. ;-) Ich würde dann auch nicht finster schauend in Lederjacke neben Euch her laufen (könnte ich auch gar nicht mehr...) - aber wenn Ihr doch mal das Gefühl habt, darauf zurück kommen zu wollen, lass es mich wissen. Dann gibt es halt einen Ausflug mit ein paar Freunden und Kollegen zum Deich. Wenn wir da mit Butterstullen sitzen und Schlager vor uns hin gröhlen wirken wir sogar ganz umgänglich. ;-)
Es tut mir leid, daß ich diesen Kommentar so verschwurbelt geschrieben habe, aber ich wollte Dir gern mein absolut ernst gemeintes Angebot unterbreiten ohne dabei dämlich zu klingen oder einen komischen Eindruck zu vermitteln.
Last but not least: "Jule, ich habe dir schon damals gesagt, halte dich aus den Problemen der anderen Leute raus, dann bekommst du es auch nicht mit solchen kriminellen Typen zu tun." Dazu habe ich ein Fachwort gefunden, das meine Meinung recht gut widerspiegelt: BULLSHIT! Ich finde es toll, daß Du für andere Menschen da bist, wenn sie Dich brauchen. Klar führt das ab und zu zu Komplikationen, aber die Dankbarkeit und Freundschaft Deiner Mitmenschen sollte solche Situationen eigentlich aufwiegen. Wenn Du meine Meinung wissen willst: Mach weiter so! Und wenn Du sie nicht wissen willst ist es jetzt eh zu spät. :-)