Samstag, 23. Februar 2013

Drei Wochen konzeptioniert

Im Moment bin ich wieder in einer Phase angekommen, in der mich alle paar Stunden irgendetwas auf Hundertachtzig bringt und in der ich einmal mehr einzelnen Leuten den Laufpass gebe. Ich bin gerade mal wieder völlig von der Rolle.

Da findet heute bei mir im Sportverein eine Veranstaltung für Kinder und Jugendliche statt. In letzter Sekunde bekomme ich natürlich mal wieder eine Anfrage, ob ich vor Ort spontan helfen könnte, da -wie immer- etliche Helferinnen und Helfer spontan abgesagt hätten. Wie immer bleibt die Arbeit an den dümmsten Leuten hängen, ich weiß auch nicht, wieso ich mich immer wieder dazu breit schlagen lasse. Doch, eigentlich weiß ich es: Ich möchte den Kindern den Tag nicht vermiesen.

Egal, dieses Problem müssen andere lösen. Aber ein Problem musste durch mich gelöst werden: Mit mir an einem Tisch, an dem Kuchen und Brötchen verkauft werden, steht eine junge Frau, die nicht im Triathlon und auch nicht im Kindersport aktiv ist, wohl aber in einer anderen Sportart unseres Sportvereins. Ich kenne sie nur vom Sehen. Sie gab sich stinkig, weil auch sie kurzfristig um ihren "freien" Samstag gebracht worden ist - was ich mit einem "ich hatte heute auch was anderes vor, aber lass uns das hier vor allem für die Kinder nett über die Bühne bringen" zu beenden versuchte. Keine Lust, mir möglicherweise über Stunden dieses Gemecker anzuhören.

Sie dreht aber weiter auf und greift ausgerechnet einen bestimmten Vereinsfunktionär an, natürlich in seiner Abwesenheit, den ich auch noch besonders gerne mag, weil er mir schon sehr oft geholfen hat. Menschlich vor allem. Ich halte ihn für besonders ehrlich und aufrichtig. Ich antworte: "Entschuldige mal, du weißt selbst, wieviel Freizeit der in unseren Laden steckt, ich glaube nicht, dass das fair ist, was du hier gerade sagst."

Woraufhin sie durchblicken lässt, dass sie ihn für ein absolut falsches Ar...loch hält. Er sei dafür verantwortlich, dass ihr drei Monate Arbeitslohn vorenthalten worden seien. Er habe ihr eine 20-Stunden-Stelle versprochen, sie habe diese in gutem Glauben angenommen, und als es um die Bezahlung ging, soll er sich herausgewunden haben. Starker Tobak.

Und wie es der Zufall so will, eine halbe Stunde später taucht ausgerechnet dieser Funktionär dort auf. Und mehr aus der Wut heraus, dass ich mir sicher war, sie hat mich angelogen, als mit dem Bedürfnis danach, diesen Vorwurf zu klären (schließlich wäre der für mich ein Grund gewesen, mich künftig extrem von diesem Menschen zu distanzieren), habe ich ihn zur Seite genommen und ihn direkt gefragt, warum er sie nicht bezahlt hat. Ja, so kann ich auch sein. Und im Moment tut es mir kein bißchen Leid.

Woraufhin es ein Dreiergespräch in einem Umkleideraum gab. In dem dann ans Licht kam, dass gar nicht er ihr den Job versprochen hatte, sondern jemand zwei Ebenen tiefer, dass sie gar keinen schriftlichen Vertrag hatte, obwohl sie genau weiß, dass der Verein alle Verträge schriftlich macht, selbst mit einmaligen Helfern bei einem Event, und dass sie -und nun kommt es- auch niemals gearbeitet hat. Nach seiner Darstellung war es zwar so, dass sie für so einen Job vorgesehen war, dass auch die Gelder dafür bereit standen, dass sie sich aber nicht entschließen konnte, den Job anzunehmen, weil sie wegen einer anderen parallelen Beschäftigung sehr ungünstig besteuert worden wäre.

"Ich wusste gar nicht, dass du die Arbeit überhaupt aufgenommen hast", sagte der Funktionär zu meiner "Sportkollegin" mit den dunkelroten Wangen. - "Naja", meinte sie, "ich habe zu Beginn der Tätigkeit in meinem anderen Job drei Wochen Urlaub gehabt und war in Norwegen, und in diesen drei Wochen habe ich insgesamt sechzig Stunden konzeptioniert und mir überlegt, wie ich die Arbeit im Sportverein angehen werde."

Wie mich solche Leute nerven! Einfach mal schnell irgendwas behaupten und in den Raum stellen und andere schlecht machen. Der Funktionär meinte, er sehe das Gespräch als beendet an, sie solle ihm bis heute abend eine Mail schicken, dass sie diese Beschuldigungen nicht noch einmal öffentlich wiederholt; schickt sie ihm das nicht, leiert er ihr das über seinen Anwalt aus dem Kreuz, und das werde teuer.

Ich überlege gerade, wievielen Leute sie wohl diesen Mist bereits aufgetischt hat. Und wieviele Leute das glauben, ohne sich die zweite Seite angehört zu haben. Inzwischen bin ich auf Hundertneunzig. Diese Frau soll mir bloß nicht wieder unter die Augen treten!

Kommentare :

ruolbu hat gesagt…

http://xkcd.com/1176/

Ich beneide dich für deine offensive Angehensweise solcher Situationen. Ich persönlich neige eher dazu, dass ich mich nicht daran beteilige aber so Konflikscheu bin, dass ich anderen auch kein Kontra gebe.

Anonym hat gesagt…

Jule, trink einen Beruhigungstee und guck nen entspannenden Film. Diese überschäumende Wut tut dir nicht gut. Ich weiss, es ist dein Tagebuch und es tut gut, sich sowas von der Seele zu schreiben, aber insgesamt versuchst du immer 1000 Probleme anderer Leute zu lösen und die Erde zum millionsten Mal zu retten.... kommst dadurch aber nicht zur Ruhe, um deine eigenen Dinge zu erledigen.

Vielleicht magst du auch mal wieder mehr von dir, deinem Alltag und deinen Zukunftsideen erzählen; dein WG-Leben, Maria und Co, das Studium... Irgendie liest man nur noch von fiesen Menschen und blöden Tagen. Ist es wirklich fast nur noch so?

Liebe Grüße

Anonym hat gesagt…

@21:37.
Ich sehe es anders.
Jule, bleib dir treu und schreib dir hier deinen Ärger von der Seele. Ist genau richtig.
Alles Gute und weiter so.

Anonym hat gesagt…

Du brauchst endlich mal einen Freund, der dich entweder ordentlich durchf.... oder ordentlich durchknuddelt, worauf immer du grade Lust hast ;)

Und mit dieser Anschwärzerei hast du dir gewiss keinen Gefallen getan. Sowas geht gar nicht, außer in besonders heftigen Fällen (z.B. bei Gewalt, Straftaten etc.)
"Diese Frau soll mir bloß nicht wieder unter die Augen treten! " Die wird wohl grade das selbe denken.

Loxia

BigDigger hat gesagt…

Julchen, es wird echt Zeit, dass Du mal wieder 'nen Freund kriegst - und zwar einen echten, der es auch ehrlich mit Dir meint. Einen, der Dich wieder runterholen kann.

(Jegliche sexuelle Assoziationen liegen im Kopf des Lesers - er/sie möge sich den Kopf mit Scheuerseife auswaschen...)

Anonym hat gesagt…

Na klar, immer schön die Klappe halten. Nein, ich finde das gerade richtig, wenn jemand den Mund aufmacht. Hier setzt jemand wahrheitswidrig das Gerücht in die Welt, ein Mensch, dem Jule vertraut, hätte sie um eine vierstellige Summe betrogen (die man locker brutto verdient bei drei Monaten Halbtagsarbeit) - ganz ehrlich, wäre ich dieser Funktionär, die hätte von mir eine Anzeige wegen Verleumdung kassiert.

Jule wählt den schweren, steinigen Weg. Manchmal. Aber solche Menschen sind mir lieber als welche, die sich aus allem raushalten und womöglich die Scheiße unreflektiert noch weiter herumerzählen.

Ich möchte mal wissen, wie die Leute, die sich darüber aufregen, dass Jule eben nicht die Klappe hält, reagieren würden, wenn sie selbst betroffen sind und jemand über sie erzählt, sie hätten 1000 Euro geklaut, unterschlagen, nicht ausgezahlt oder sonstwas - und andere sie schon schief angucken, aber niemand macht den Mund auf.

Wolf hat gesagt…

Also ich finde es schon befremdlich, wenn man da schweigt, nachdem einem so eine Story aufgetischt wird, vor allem, wenn man mit demjenigen, der da beschuldigt wird, in irgendeinem Verhältnis steht. Immerhin ging es hier um eine Unterschlagung von einer vierstelligen Summe - so etwas darf man nicht einfach mal so behaupten, um damit andere Leute in Misskredit zu bringen! Das würde ich auch klären, vielleicht nicht ganz so temperamentvoll, aber spätestens in den nächsten Tagen würde ich denjenigen anrufen. Das erwarte ich übrigens auch von meinen Freunden und Arbeitskollegen, wenn über mich jemand solchen Unsinn in die Welt setzt.

Philipp hat gesagt…

Du hast absolut Recht gehabt. Ich weiß nicht wie Ich gehandelt hätte, doch finde auch Ich dass man bei einem solchen Vorwurf in die Offensive gehen sollte um das richtig zu stellen. Allein wenn man bedenkt was für einen Schaden das anrichten kann.

Das kann man nicht durchgehen lassen.

Anonym hat gesagt…

Ich muss auch sagen, so etwas würde ich nicht einfach durchgehen lassen. Das ist schon richtiges Mobbing bzw. eine Straftat (eigentlich Verleumdung, mindestens aber übliche Nachrede). Ich finde das richtig, dass Jule das nicht für sich behalten hat und ich finde das auch richtig, dass sie darüber schreibt.

Anonym hat gesagt…

Gute Arbeit, Jule!
Ist auch meine Meinung: immer zuerst alle Seiten anhören.
Und dann erst eine Meinung dazu bilden.

jacob hat gesagt…

hi jule,

ich verstehe es durchaus, wenn du davon genervt bist, so kurzfristig gefragt zu werden, ob du da einspringst. kenne das selber von arbeit (schichtdienst), wenn ich für einen kurzfristig erkrankten (oder gar mehrere...) kollegen einspringen muss. man freut sich auf ein geplantes frei und am ende wird nichts draus.

worauf ich hinaus möchte: du bist davon genervt. nicht nur, dass du einspringst, weil es für einen guten zweck ist, sondern du musst dir dann auch noch lügengeschichten anhören.
zu punkt 1: jeder ist ersetzbar. auch du. auch, wenn das vielleicht erstmal hart klingt. aber auf dauer machst du dich nur selbst kaputt, wenn du bei solchen sachen ja sagst, obwohl du das gar nicht möchtest. und wenn es dir irgendwann mal gar nicht gut gehen sollte, kannst du auch den kindern nicht mehr helfen. von daher kann ich dir raten, auch auf dich selbst zu achten und zu hören. du brauchst niemandem etwas zu beweisen, schon gar nicht dir selbst.

nun zu punkt 2: da kann ich mich meinem vorredner nur anschließen. top, dass du dir beide seiten anhörst, bevor du dir ein urteil bildest. hätte ich nicht anders gemacht.

zum schluss noch eine frage: hast du inzwischen schon dein neues auto bekommen? das sollte doch wohl schon im november fertig sein, aber ich kann mich nicht erinnern, etwas dahingehend gehört zu haben.

Dennis hat gesagt…

Hey Jule,

das ist echt mies von der. Ich hoffe die hat dadurch nicht den Ablauf der Veranstaltung kaputt gemacht. Die Kinder und Jugendlichen können ja nichts dafür.

Liebe Grüße
Dennis

Outofseason hat gesagt…

Ich glaub der ewige Winter macht grad alle fertig. Nicht nur deine Laune ist grade etwas gereizt. :-)
Halte noch nen Monat durch, dann kommt der Frühling mit grünem Gras, warmen Badeseen und Sonnenstunden. Versprochen! ;)

Outofseason

Olli hat gesagt…

Hochachtung für diesen Umgang mit anderen, der manch Richter noch gut zu Gesicht stände.
Der letzlich glücklicherweise pausierende Magnet scheint seine Energie aus Deinem Gerechtigkeitssinn und der steten, oft unbequemen Orientierung am Gemeinbwohl, statt es sich egoistisch bequem zu machen, zu bekommen...

Anonym hat gesagt…

Hallo Jule,
jetzt will ich nur kurz einen Kommentar hinterlassen, nachdem ich mich in letzter Zeit zuerst etwas querbeet und dann chronologisch durch deinen kompletten Blog gelesen habe.
Danke!
Es war sehr spannend, interessant, lehrreich, lustig, traurig und lebendig. Und gut zu lesen, ich mag deinen Stil.
Schade, dass das zusammenhängende Lesen jetzt hiermit vorbei ist.

Zum Kommentieren habe ich diesen Eintrag ausgesucht, weil mir bei "erhöhte Reizbarkeit" "typisches Stresssymptom" eingefallen ist. Kenne ich von mir auch ...