Dienstag, 12. März 2013

So wie du bist

Habe ich zu viel Traffic oder was? Ich muss tagelang offline schreiben, weil immer, wenn ich einen neuen Beitrag einstellen will, ich eine Meldung über einen Internal Server Error bekomme. Aber inzwischen scheint es ja wieder zu funktionieren. Oder etwa nicht!? *fauch*

Ja. Wir waren endlich im Kino. Und haben den Gold-Film geschaut. Maria, Marie, Cathleen, Sofie, Frank, Jana und ich sowie ein Freund von Cathleen, eine Freundin von Sofie, eine Assistenin von Maria und die Eltern von Marie. An der Kasse gab es einen kurzen Stau, aber die sieben Rollis waren am Ende nicht das Problem. Allerdings stand eine ältere Frau draußen im Schneegestöber und keifte von hinten: "Können die Behinderten da vorne vielleicht mal ein kleines Stück weiter gehen? Ich kriege einen kalten Hintern!"

Eine Frau, die nicht zu uns gehörte, drehte sich empört um. "Nicht aufregen! Wo haben Sie denn Ihre Tabletten?" - "Was für Tabletten?" - "Nicht dass Sie mir hier vor lauter Aufregung noch aus dem Anzug springen!" - Maries Mutter musterte die beiden Streithähne unauffällig von der Seite und murmelte sich ein "Was geht denn hier ab?" in ihren nicht vorhandenen Bart.

In einem Programmkino kommt man zum Glück um die sonst üblichen 37 Trailer und 84 überwiegend saudummen Werbeclips einschließlich der 11, mit denen für noch freie Werbeplätze geworben wird, herum. Auch geht nicht noch drei Mal das große Licht wieder an, weil der Eismann, drei alberne Kartoffelchips-Bunnys mit Hasenohren auf dem Kopf oder die Trink-doch-noch-ne-Cola-bei-drei-Grad-Gang in ihren einteiligen Bodysuits und umgeschnallten Bauchladen lautstark nervend in den Saal einfällt, ihren Spruch aufsagt und erst wieder abzittert, wenn sie dem ohnehin schon geschröpften Zuschauer noch durchschnittlich fünf Euro fünfzig aus dem Kreuz geleiert hat.

Nein, zack, plötzlich waren wir mittendrin im Geschehen. Ich will den Inhalt des Films nicht vorweg nehmen, aber wenn ich nach meiner Meinung gefragt werden würde, sage ich: Es ist nicht mein Geschmack. Ich weiß, erst meckert Jule darüber, dass sie den Film nirgendwo sehen kann, nun kommt sie endlich rein, ist es wieder nicht richtig. Aber ich möchte ehrlich sein: Das einzige, was ich interessant fand, waren die Lebensumstände des blinden Läufers aus Afrika und ein paar Szenen vom Einzug der Mannschaften in das Olympiastadion. Und ein paar bekannte Bilder aus meinem Krankenhaus, in dem einige Innenaufnahmen gemacht wurden.

Aber insbesondere die deutsche Athletin, die Schwimmerin Kirsten Bruhn aus Neumünster, wirkte auf mich im Film derbe unsympathisch. Sie war über den gesamten Film so extrem emotional, dass es mich nach fünf Minuten nervte. Ich finde, sie macht einen extrem schlechten Eindruck auf Menschen mit einer frischen Behinderung, die zu der Annahme kommen müssen, nach 20 Jahren bist du -überspitzt gesagt- immernoch ständig am Flennen, wenn dich einer fragt, warum du im Rollstuhl sitzt. Gleiches gilt für den Vater des dritten Athleten, der auf mich den Eindruck vermittelte, er hat noch immer nicht verkraftet, dass sein Sohn eine angeborene Behinderung hat. In der Beziehung war mir die Mutter des akfrikanischen Läufers irgendwie noch am liebsten, die betonte, dass ihr Sohn trotz seiner Behinderung von ihr genauso geohrfeigt wird wie ihre anderen nicht behinderten Kinder. Uff.

Die für mich schönste Szene des Abends spielte sich nach dem Abspann ab. Nach der Vorstellung fragte Marie ihren Papa, ob er ihren Rolli wieder zu ihrem Sitz in Reichweite schieben könnte. Stattdessen schnappte er sich blitzartig Marie mit einem Arm um ihren Rücken, mit dem anderen unter ihren Kniekehlen, warf sie hoch, gab ihr einen Kuss und meinte: "Mir ist es sehr recht, dass du deine Möglichkeiten von vornherein meistens richtig einschätzt." - Marie runzelte die Stirn und er fügte hinzu: "Naja, du musst nicht mehr können als du denkst. Ich liebe dich so wie du bist."

Kommentare :

Sally hat gesagt…

Hach, bei dem letzten Satz geht mir richtig das Herz auf. :)

Amy hat gesagt…

Blogger scheint wirklich mit deinem Blog oder sonst irgendwas überfordert zu sein. Bei mir dauert es im Durchschnitt 1 bis 3 Tage, bis ich überhaupt neue Beiträge angezeigt bekomme, wenn ich auf dein Blog klicke. Manche Beiträge bekomme ich auch erst gezeigt, wenn der nächste danach dann erscheint... das ist auch ziemlich blöde.

Schade auf jeden Fall, dass du den Film nicht so gelungen findest. Aber das ist wohl immer das Risiko, wenn man sich einen derartigen Film ansieht...

Wölfchen hat gesagt…

Jup, was Amy da beschreibt, passiert bei mir auch. Also bei deinem Blog. Also wenn ich den lese. Dann kommt Tage und Wochen nichts und dann bam drei oder vier oder fünf oder [...] Einträge.
Vielleicht ist Jule zu berühmt für die Software? :D

BigDigger hat gesagt…

Aber den Blog auf einem eigenen Webspace zu hosten, wäre auch nicht das Wahre - zu viel Identität, spätestens über die DeNIC. Es sei denn, Du ließest den Blog offiziell über das Bloggerprojekt hosten und machst die Kostenübernahme im Innenverhältnis - dann muss aber geregelt sein, dass Du Deine Daten rausbekommst, wenn Du mal aussteigen solltest. Und Du müsstest eruieren, wie Du die alten Beiträge von Blogger.com auf Deine eigene Präsenz bekommst...