Mittwoch, 17. April 2013

In eigener Sache

Ich weiß ja, der eine oder andere meint es gut. Ich fühle mich auch meistens sehr geschmeichelt.

Aber ich muss trotzdem dazu mal was sagen und mache etwas, was ich eigentlich nicht mache und was auch nicht dazu passt, einen Blog für sich selbst zu schreiben: Ich wende mich an meine Leserinnen und an meine Leser.

Was meint ihr, warum in meinem (Pflicht-) Impressum nicht meine private Anschrift steht, sondern der Sitz eines Blogvereins? Weil ich nicht von mir unbekannten Menschen einfach so besucht werden möchte. Und weil ich keine Pakete bekommen möchte.

Wenn ich glaube, einen neuen Vibrator zu brauchen, bestelle ich mir einen. Oder gehe rolle auf der Reeperbahn in eins der nicht so schmuddeligen Geschäfte.

Wenn ich neue Unterwäsche brauche, gehe ich shoppen. Und auch T-Shirts mit Sprüchen gegen die Diskriminierung behinderter Menschen sind eine tolle Idee, aber ich hätte diese Artikel schon selbst bestellt, wenn ich sie tragen möchte.

Ich weiß, ihr wollt mir mit Socken, Kuscheltieren, Süßigkeiten, Diddl-Mäusen, Schlüsselanhängern und vielem anderen mehr eine Freude machen. Ich fühle mich, wie gesagt, auch ziemlich geschmeichelt.

Aber, und jetzt kommt das große Aber: Dieser Verein, der dort in meinem Impressum genannt ist, wird im Ehrenamt geführt. Die Leute, die da was tun, haben alle einen regulären Job. Haben alle eine Behinderung. Und ich fühle mich unwohl, wenn diese Menschen nach einem anstrengenden Arbeitstag eine Benachrichtigungskarte im Vereinsbriefkasten finden, dass sie am nächsten Werktag mit dem Rollstuhl einige Kilometer zum Postamt gurken mögen, sich dort eine halbe Stunde anstellen, um dann eine Tüte Gummibärchen abzuholen, die noch nicht mal für sie selbst bestimmt ist.

Das ist jetzt in den letzten drei Monaten mehrmals (mehr als ein Dutzend) vorgekommen und ich fühle mich damit nicht wohl. Auch wenn das meistens total lieb gemeint ist und sich bisher noch niemand aus dem Verein beschwert hat. Bitte lasst es trotzdem sein. Ich danke für Euer Verständnis!

Kommentare :

Sally hat gesagt…

Ich hab mich ehrlich gesagt auch schon gefragt, wann denn der erste deiner Leser auf so eine Idee kommt... Waren denn zumindest ein paar wenige wirklich sinnvolle Dinge in so einem Paket? :P Vielleicht kannst du zumindest mit den Diddl-Mäusen noch einen Kindergarten o.Ä. erfreuen.

Anonym hat gesagt…

Hallo und guten Morgen,

Du hast bestimmt lange mit Dir gerungen, diesen Artikel zu schreiben ;-). Ich kann Dein Unwohlsein förmlich spüren. Wie immer sauber und treffend formuliert. Ihr seid schon eine tolle Truppe und Du eine nette Person. Das wollte ich schon immer loswerden.

Grüße eines Fördermitglieds vom Weißwurstäquator :-)

Niklas hat gesagt…

Na toll, ich wollte dir ein Federballset und eine Nasenspülkanne zuschicken. ;_;

Anonym hat gesagt…

Liebe Jule, ich wünsche Dir von ganzem Herzen, dass ALLE, die Du mit dem heutigen Beitrag ansprichst, sich auch angesprochen fühlen und sich schämen für ihre Dummheit und nie, nie wieder versuchen Dir etwas zu schicken. Und dass alle anderen nie auf den Gedanken kommen, Dir etwas schicken zu wollen. Und dass ALLE die (Dir) was Gutes tun wollen, spenden für den Bund behinderter Blogger oder für Dein Projekt "eine Socke für Dich" .
An dieser Stelle ein dickes DANKE für Deinen tollen Blog, der immer den Nagel auf den Kopf trifft !!!

Eine Fahrende in rollenden Stühlen *ichkriegmichimmernochnichteinvorlachen*

Anonym hat gesagt…

Müsste nicht ein Impressum mit Postfachanschrifr auch gehen? Die sind glaub ich "Paketimmun". Postfach kostet einmalig ein paar Euro, monatlich nix.

Clavicular von PL hat gesagt…

Schrottwichteln :D

Anonym hat gesagt…

Hätte man auch freundlicher, sachlicher und vor Allem kürzer formulieren können.
Besonders die Absätze 3-6 sind dermassen von oben herab...
Zicke!

Anonym hat gesagt…

Ich würde im impressum auch diesen hinweis für die spende für den verein angeben

Damit es personalisiert ist sollte bei der einmaligen überweisung auch ein persönlicher text möglich sein, so dass man darüber ein danke dir sagen kann.

Stephan Goedecke hat gesagt…

Postfach ist eine gute Idee, aufgrund der Tatsache, dass nicht ladungsfähig für ein Impressum möglicherweise nicht ausreichend.

Wenn um Pakete geht, kann man aber einen anderen Ablageort bestimmen (wenn es eh nur Kleinzeug ist, auch vor der Tür) oder einen Wunschnachbarn, vielleicht gibt es ja eine Firma mit normalen Bürozeiten und einem Herz für e.V.s ;)