Dienstag, 9. Juli 2013

Fragerunde 2013

Es ist schon wieder viel zu lange her. Ein Jahr, um genau zu sein. Die Rede ist von der letzten Fragerunde, damals zusammen mit meinem Lieblings-Pottspasti und damals im Stil von Suchmaschinen-Anfragen.

Ich eröffne eine neue. Heute. Nachdem ich schon einige Fragen per Mail bekommen habe und einige Beschwerden, wann denn endlich die nächste Fragerunde kommt, rufe ich heute dazu auf: Fragt. Alles, was ihr wissen wollt. Egal was. Am besten als Kommentar. Ich werde vielleicht nicht alles beantworten, aber fast alles. Wie immer.

Kommentare :

Das Orangenmaedchen hat gesagt…

Wie hast du dich in dein neues altes Studentenleben schon eingelebt? :)

Frank hat gesagt…

Hallo Jule,

kannst du schon etwas zu dem geplanten Filmprojekt sagen
oder gibt es noch nichts neues.

Könntest du dir vorstellen dich selber zu spielen?

Dexter//KayDee hat gesagt…

Hast du, als du mit bloggen angefangen hast, jemals gedacht, so eine gewaltige Menge von Menschen mit deinen Worten unterhalten würdest?

Anonym hat gesagt…

Was macht denn dein Mercedes? Wurde der denn irgendwann mal fertig?

Anonym hat gesagt…

Was macht deine Physiotherapeutin? Läuft ihr Laden?

Sally hat gesagt…

Wie lange ist dein Neo ungefähr in Benutzung, bis du einen neuen brauchst?

Anonym hat gesagt…

Wie duscht du? Du sitzt ja auch im Rollstuhl dabei - da stelle ich mir das schwierig vor, sich überall zu reinigen.

jali hat gesagt…

Wie läuft das mit dem Schwimmen beim Paratriathlon?

Ohne Beinschlag zu schwimmen ist ja schon eine ganz schöne Anstrengung, gibt es da Regeln z.B. welcher Schwimmstil zu benutzen ist? Es kann ja auch sicher nicht jede Athletin mit dem gleichen Stil schwimmen, je nachdem, was für eine Behinderung vorliegt.

Die Festlegung von verschiedenen Startklassen ist ja nur ein recht grobes Raster.

Hannah hat gesagt…

bei uns an der Uni gibt es in einigen Gebäuden auf einer Etage als einziges Klo nur ein Behindertenklo. Dies wird deshalb auch von Nichtbehinderten genutzt. Wie würdest du das finden, wenn dann halt Nichtbehinderteauf dem Klo sind und du deshalb nicht kannst. (So richtig viele Rollifahrer gibts bei uns an der Uni (leider) auch nicht)

Anonym hat gesagt…

Hallo,

hattest du in einem studiumsbegleitenden Praktikum schon mal Probleme wegen deiner Behinderung? Sei es, weil du mehr (körperliche) Kraft benötigt hättest oder weil Patienten dich nicht ernst genommen haben? Wird das Auswirkungen auf deine spätere Berufswahl haben?

Danke für die Beantwortung; das interessiert mich einfach, weil ich mir gut vorstellen kann, dass z.B. eine Mund-zu-Mund Beatmung aus deiner sitzenden Position heraus schwierig ist oder dass bestimmte Patienten(gruppen) Vorbehalte dir gegenüber haben und eventuell sogar dein Können infrage stellen.

Zweitbeste Ehefrau von Allen hat gesagt…

Hallo Jule,

danke für die Eröffnung der neuen Runde! :-)

Mich interessiert wie es Maria und Ronja geht.
Wie läuft die Praxis?
Und wie läuft Marias Arbeit in der Praxis?

Schonmal ein herzliches Dankeschön für deine Mühe die ganzen Fragen zu beantworten!

Anne hat gesagt…

Wie schnell kannst du mit dem Handbike und dem Rennrolli fahren? Welches der beiden ist dir lieber?
Hast du schon entschieden, welche medizinische Richtung du einschlagen willst?

Anonym hat gesagt…

in welchem studienabschnitt bist du eigentlich jetzt? wann machst du physikum?

Anonym hat gesagt…

Wie geht es dir mit deiner Familie?
Also den neuen Schwestern....

Paula hat gesagt…

Hey Jule,

was für einen Rollstuhl hast du im Moment und wie findest du den?

Was habt ihr für eine Küche/was für eine Küche hattet ihr in eurer alten WG? Also rollstuhlgerecht oder eher nur so "angepasst"?

LG, ich finde dich toll
Paula

Anonym hat gesagt…

Hallo Jule,

mich würde mal der Unterschied zwischen Rennrolli und Handbike interessieren. Wenn ich mir das so vorstelle, sehe ich identische Bewegungen und Muskelgruppen, die beansprucht werden. Wieso sind es dann zwei Disziplinen?

Opa Erwin hat gesagt…

Darf man auch eklige und perverse Fragen stellen? :D

Eine treue Leserin beider Blogs hat gesagt…

Ich hab ne Frage!!!

Machen deine Freundin Wuselmonster Sally und du noch einmal so eine lustige Runde mit den Suchbegriffen? Bitte bitte bitte. Ihr könnt euch doch auch gegenseitig was fragen und so. Das letzte ist schon soooooooooo lange her. Am besten gleich im Anschluss an die "normale" Fragerunde.

Bitte seid keine Spielverderber. ;)

Liebe Grüße von einer treuen Leserin beider Blogs.

Anonym hat gesagt…

Hallo Jule, wann gibt es ein Foto von dir im Blog?

Humpty Dumpty hat gesagt…

Wie holst du ein heißes Backblech raus und bringst es zum Tisch? Auf den Knien abstellen geht ja nicht.

Sybille hat gesagt…

"Aus dem Leben einer Stinkesocke" habe ich erst kürzlich entdeckt. Deshalb folgende Frage:

Sollten neue Leser auch in ältere Einträge hinein schauen - ungeachtet, wie heftig die sind - einfach, um die gesamte Entwicklung zu verstehen? Oder sollten Neulinge besser ausschließlich die Jule von 2013 kennenlernen? Jule, so wie sie jetzt ist? Was ist Dir persönlich lieber?

Anonym hat gesagt…

Da mir dein Schreibstill gefällt, habe ich eine Frage in dieser Richtung.
Wenn du ein Erlebnis niederschreibst:
- denkst du dann vorher darüber nach?
Oder
- fängst du einfach an mit dem Schreiben und der Betrag entwickelt sich dann erst beim Schreiben?

Jasute hat gesagt…

Hallo Jule,

durch eine Bekannte bin ich auf deinen Blog aufmerksam geworden. Du schreibst wirklich toll. Viele deiner Beiträge sind wirklich erheiternd und sie regen definitiv zum Nachdenken an, danke!

Du hast geschrieben, dass du Angst vor einer ernstaft chronischen Krankheit bzw. dauerhaften Schmerzen hast.
Bist du aktuell schmerzfrei? Genauer gefragt: Sind alle Folgen durch den Unfall, ausgenommen natürlich der Querschnittslähmung, verheilt und somit für dich kein Thema mehr?

Mich interessiert die Antwort, weil Schmerzen bei mir mittlerweile zum Alltag gehören und ich mich einfach gefragt habe, ob jemand mit einer Querschnittslähmung auch z.B. Rückenschmerzen hat?
Ich in meinem jetzigen Zustand würde irre werden, wenn ich nur noch sitzen könnte/müsste, denn das mag meine Wirbelsäule zum Beispiel ganz und gar nicht.
Haben Rollstuhlfahrer damit auch Probleme?

Gruß Jasmin

Anonym hat gesagt…

Hi Jule,

ich habe gleich drei Fragen auf einmal (wie beim Ü-Ei ;-) ):

1. Wie geht es der Sportfreundin, der Ihr im Oktober aus dem "Tal der Tränen" geholfen habt?

2. Was ist jetzt schneller: Handbike oder Rennrolli (ich habe mich letztes Jahr bei der Startreihenfolge des Berlin-Marathon gewundert, dass die Rennrollis vor den Handbikes gestartet wurden, hätte aber erwartet, dass die Handbikes schneller sind)?

3. Hast Du immer noch den Anti-Idionten-Magneten in Deiner Sporttasche? Und nutzt er was?

(den Idiotenmagneten kenne ich, den hat man auch automatisch bei einem außengelandeten Segelflugzeug dabei)

Vielen lieben Dank für die Fragerunde, es grüßt
ein treuer Leser.

@anonym 1829: Jule hat das Bild von sich aufgrund des wachsenden Bekanntheitsgrades vom Blog entfernt. Oder möchtest Du dauernd auf der Strasse angesprochen werden?

Kümmelspalter hat gesagt…

Servus Jule :)

Wollte mal fragen, wie der aktuelle Stand der Dinge bei dir ist. Nimmst du nach wie vor das Oxybutynin?

Das war auch das erste, was ich vom Hausarzt bekommen habe (5 mg). Dann hat mich aber mein
Urologe aufgeklärt, dass das Zeug vor allem deshalb gerne verschrieben wird, weil es spottbillig ist.
Dafür hat es aber deutliche Nachteile: es wirkt z.B. über mehr als nur einen Rezeptor und kann so
vielfältige Nebenwirkungen verursachen. Außerdem ist es ZNS-gängig. Bei mir hat es z.B. lebhafte
Träume, eine ausgeprägte Mundtrockenheit, Kopfschmerzen, eine intensive Tagesmüdigkeit sowie
verschwommenes Sehen verursacht.

Andere urologische Spasmolytika wie bspw. Trospiumchlorid und Propiverin wirken laut meinem
Urologen selektiver, haben dadurch weniger Nebenwirkungen und sind viel weniger ZNS-gängig.
Ich weiß, dass du schon Mictonorm hattest und mit einer Art "Dauerharndrang" zu kämpfen hattest.
Trotzdem möchte ich nachfragen, ob du das Oxybutynin dauerhaft weiternehmen möchtest und ob
du inzwischen probiert hast, es in flüssiger Form direkt in die Blase einzubringen.

Wenn ich mich richtig erinnere hattest du mal geschrieben "Botox ist zurzeit nichts für mich". Siehst
du das immer noch so? Wenn ja, warum? Ich finde, Botox bietet eine gute Möglichkeit, die Blase
ruhig zu bekommen, um sich dann selbst zu kathetern.

Ich möchte nicht neunmalklug wirken sondern einfach mal fragen, was sich bei dir so getan hat in
Sachen *Blase*.

Sei ganz lieb gegrüßt und fühl´ dich mal fest umarmt.

Viele Grüße vom
Kümmelspalter

KS hat gesagt…

1) Mich würde interessieren, ob du dich als Mensch im Rolli, der damit "anders" ist als die breite Masse, wirklich so sehr als Außenseiter in unserer Gesellschaft fühlst. Ich weiß, viele erkennbar behinderte Menschen ziehen sofort die Blicke auf sich. Vor allem, wenn sie z.B. komisch gehen, geistig behindert sind oder im Rollstuhl sitzen. Und bei vielen Menschen wirst du als Mensch mit Behinderung ebenso schnell in die Schublade "Bloß nicht hinsehen oder gar zu nah rangehen" gesteckt. Bei sehr vielen Mitmenschen gibt es eine Blockade im Kopf und insgesamt tut sich unsere ach so offene und tolerante Gesellschaft doch recht schwer im Umgang mit behinderten Menschen.

2) Hätte dich vor deinem Unfall ein Medizinstudium auch gereizt oder kam das Interesse erst nach deinem Unfall, nachdem du deinen eigenen Körper "neu" und in einem "anderen Zustand" kennenlernen musstest? Und wirst du als fertige Ärztin nur eine gewisse Anzahl an Stunden arbeiten dürfen, um deinen Rentenanspruch nicht zu verlieren?

3) Geht dir das auch so, dass du manchmal einfach an den geistigen/real vorhandenen Barrieren verzweifelst, ihnen ohnmächtig gegenüber stehst und dich bei deinen Freunden mal ausheulen musst? Ich kann mir schon vorstellen, dass irgendwann ein gewisses Maß erreicht ist und man an der Engstirnigkeit und Intoleranz seiner Mitmenschen einfach verzweifelt. Ich denke mir, ein paar Negativerlebnisse steckt man mit einem Schulterzucken weg und denkt sich nicht viel dabei. Aber irgendwann kommt der Punkt, an dem es einfach mal wieder genug ist und man anfängt, an der Welt zu zweifeln. Oder?

4) Wieso geht nach solchen Unfällen bei vielen Betroffenen so häufig ein Großteil des bisherigen Freundeskreises verloren? Du bist doch kein komplett anderer Mensch geworden! Oder können die einfach nicht mit solchen Dingen wie einer Inkontinenz umgehen?

5) Wie hast du inzwischen die Geschichte mit deinem letzten Partner verdaut? Für mich war das nicht schön, lesen zu müssen, dass du zum einen die nächste Trennung hast wegstecken müssen und dass er (nach dem, was deinen Einträgen zu entnehmen ist), nicht wirklich an dir als Person, sondern eher an deiner Behinderung interessiert war. Bist du jetzt beim flirten "vorsichtiger" bzw. flirtest du zurzeit überhaupt aktiv, wenn dir ein Typ gefällt?

6) Du schreibst öfter mal, dass du von Anderen wegen deiner Behinderung kein Mitleid haben möchtest. Das kann ich gut verstehen. Du möchtest als ganz normaler, selbstständiger Mensch wahrgenommen und integriert werden und nicht von Jedem ein "Och, das tut mir aber leid! Du armes Ding!" hören. Dennoch ging es mir so, wie es vermutlich den meisten ging, als ich die ersten Einträge deines Blogs gelesen habe: Ich habe so etwas wie eine Mischung aus Mitleid, Mitgefühl und Empathie empfunden. Kannst du uns Außenstehende denn verstehen, dass wir, wenn wir mit so etwas konfrontiert werden, zu allererst denken "Das tut mir leid für dich" und dass wir dabei auch Mitleid empfinden?

7) Natürlich fehlt einem etwas, wenn man ohne seine leiblichen Eltern lebt. Wie sehr belastet das heute dein Seelenleben/deinen inneren Frieden, dass du seit einiger Zeit schon nicht mehr in einer funktionierenden Familie lebst?

8) Wie entleerst du deinen Darm? Irrigierst du?

9) Trägst du an der Uni deine Attends oder kannst du dort zuverlässig rolligerechte Toiletten benutzen?

Julia hat gesagt…

Haben Sie schon einmal drüber nachgedacht, ein Buch zu schreiben?

Lux hat gesagt…

Ich habe gelesen, dass Querschnittsgelähmte ja hm... Probleme mit ihrer Blase haben, sage ich mal. Muss das immer so sein, oder kennst du auch Fälle, wo diese Funktion noch funktioniert hat?

Anonym hat gesagt…

Was sind deine kommenden drei Ziele?

Wenn du träumst, rollst oder läufst du in diesen?

Hast du nochmals die Notärztin von deinem Unfall gesehen nachdem ihr euch einmal getroffen hattet? Und wie schaut es mit der Besatzung des Rettungswagens aus? Diese tauchte garnicht auf.

Wieviele Kontakte sind in deinem Handy gespeichert?

Wo gehst du Einkaufen? Supermarkt? Tante Emma Laden? Online ?

Legst du Wert auf Bio-Essen oder hauptsache Günstig?

Welche Zeitschriften / Zeitungen Abonierst du?

Du schriebst wiederholt in deinem Blog, dass du Probleme hast mit der Wundheilung - so wie viele Querschnittsgelähmte. Weißt du ob für Schlaganfallpatienten mit Halbseitenlähmung gleiches gilt?

Anonym hat gesagt…

Jetzt, wo du seit einiger Zeit im Internet ein wenig "berühmt" bist, hast du keine Angst vor Cybermobbing? Oder bei einer kleinen, falschen Äußerung Angst vor Shitstorm? Oder wegen deiner Behinderung vor ausufernder Diskriminierung, Beschimpfungen, Drohungen usw.?

Anonym hat gesagt…

Gibt es Fragen, die du gerne mal deinen Lesern hierstellen möchtest?

Graugrüngelb hat gesagt…

Mich würde interessieren, ob es noch (Foren-)Beiträge aus der Zeit vor Blog-Beginn gibt, weil ich den Anfang des Blogs einfach etwas "abrupt" finde. (Das Blog habe ich komplett gelesen.) Mich interessiert also "Was vorher geschah ..." (nicht der Unfall, der wird ja beschrieben, sondern dein Befinden damals)

Alles Gute fürs Studium!

Anonym hat gesagt…

Hat sich dein Körpergewicht nach dem Unfall verändert?
Warum ich auf die Frage komme: Die Muskelmasse in den Beinen baut sich ja ab... aber wie viel macht das aus? War es für dich merkbar?

Anonym hat gesagt…

Ich weiß, dass die Frage unmöglich ist, aber du hast gesagt, alle Fragen sind erlaubt.

Wenn du Sex hast oder dich befriedigst, schwellen dann deine Schamlippen an, wird deine Vagina feucht und stellen sich deine Brustwarzen auf? Oder geht das bei dir nicht?

Anonym hat gesagt…

Mich interessiert folgendes: Wen man sich irgendwie arrangieren muss, dass man seine Blase nicht so steuern kann wie andere Menschen, eignet man sich über kurz oder lang wohl auch einen anderen Umgang mit dem Thema an. Ich kann mir vorstellen, dass man lockerer wird.

Gibt es bei dir Situationen, in denen du aus Bequemlichkeit in die Windel machst statt auf die Toilette zu gehen? Beispielsweise vor dem Fernseher, wenn der Film spannend ist, im Bett, wenn du noch nicht aufstehen möchtest oder ähnliches?

Kommt so etwas öfter vor oder bist du vielleicht sogar so diszipliniert, dass du dieser Verlockung immer konsequent widerstehen kannst?

Nicht Opa Erwin hat gesagt…

Ich habe noch vier Fragen zu deinem "Lieblingsthema".

1. Hast du schon mal am Strand unauffällig in den Sand gepinkelt, weil es kein Klo in der Nähe gab oder der Weg dorthin zu beschwerlich war?

2. Wenn eine deiner engen Freundinnen (Marie, Cathleen etc.) neben dir im Schwimmbecken planscht und plötzlich erwähnt, dass sie gerade gepinkelt hat / gerade pinkelt - wie würdest du reagieren?

3. Wenn du mit Marie oder Cathleen am Strand bist, sie ihren Badeanzug vergessen hat und du ihr deinen leihst (machst du das?), dürfte sie dann im Wasser in deinen Badeanzug reinmachen oder würdest du ihr das verbieten?

4. Wäre das anders, wenn sich jemand, den du nicht täglich siehst und eng kennst, wie beispielsweise deine Blogfreundin Sally, von dir einen Badeanzug leihen würde? Und würde sie dir ihren Badeanzug leihen und dürftest du in den reinmachen?

Jetzt bin ich mal auf die Reaktion gespannt. Du hast gesagt, alle Fragen dürfen gestellt werden.

meg hat gesagt…

Sorry, dass es eine Sexfrage ist, aber ich erinnere mich daran, dass du mal geschrieben hast, auch als Querschnittsgelähmte kann man oben sein beim Sex.
Ich weiß, das klingt doof, aber ich habe mich so lange damit beschäftigt, wie das bloß funktionieren soll :D Denn wenn ich oben bin, kommt meine ganze Bewegung aus Beinen und Po - kannst du mir das erläutern? ;)
Wie oft denkst du noch an deinen Unfall oder beschäftigst dich mit Gedankenspielen, wie es wäre, wenn du nicht gelähmt wärst?
Hörst du eigentlich noch was von deinen Eltern?
Findest du es schlimm, wenn Leute in deiner Umgebung umgangssprachlich oder scherzend sagen "Mann, wie behindert" oder "Eeeeh du Spast" etc.?
Was ist so dein Kleidungsstil? Hast du einen festen oder probierst du gerne neue Trends aus? Gibt es etwas, das Rollstuhlfahrer nicht wirklich gut tragen können?
Hast du schon mal jemandem so richtig eine geknallt?
Und die wichtigste Frage von allen: Magst du lieber Katzen oder Hunde? :D

Find ich super, dass du ne Fragrunde machst... warte schon lange drauf, die Sexfrage beantwortet zu kriegen, haha ;)

Anonym hat gesagt…

Hey Jule!
Keine Ahnung ob ich bei meiner letzten Frage auf den falschen Knopf gedrückt habe oder ob du nicht wolltest, dass die Frage da steht. Deshalb stelle ich sie jetzt etwas anders nochmal...

Bist du mit deinem derzeitigem Alltagsrllstuhl zufrieden? Wenn nicht, was stört dich? Welche Rollstuhlmodelle findest du gut zur Zeit und welche Aspekte sind dir besonders wichtig bei der Wahl?
Danke für den Blog und die Fragerunde!

Frank hat gesagt…

Trägst du immer Schuhe wenn du im Rollstuhl sitzt
oder kommt es vor, das du im Sommer Barfuß unterwegs bist?

Olli hat gesagt…

Hach, der pfiffige Leser baut vor und hat drum ettliche Fragen gesammelt. Mal sehen, ob die von der Textlänge her in einen Kommentar passen...

Und schon jetzt bin ich gespannt, was ich nach meinem 3,5wöchigen internetfreien Urlaub an Antworten auf meine und die anderen Fragen werde finden können :-)

Dank dafür und das Blog und einfach, weil Du die tollste (wenn auch einzige) Stinkesocke bist, die ich kenne :-)

(Fragen nach chronologischen Einfall, ohne weitere Sortoerung/Struktur)

Magst Du diese großen Feuerwerke mit Musik wie bei Rhein im Flammen oder wohl auch dem Hafengeburtstag?

Kenns du Block House und Jim Block? Was hälst Du davon (hab beide beim Hamburg-Aufenthalt schätzen gelernt)?

Findest Du das/den eher Gaga oder eher Ladyhaft toll?
http://www.spiegel.de/panorama/leute/popstar-lady-gaga-bestellt-goldenen-rollstuhl-beim-designer-a-888654.html

Dürfen eigentlich auch "Fußgänger" die für Dich umgebauten Autos fahren?

Gibt es eigentlich Zwillingsrollstühle oder Doppelrollstühle für Päärchen? Ginge das, wäre das eine Idee oder ist das gerade nur ein wirres
Hirngespinst von mir?

Auch wenn es Dich noch nicht betrifft: Was macht ein Rollstuhlfahrer, der ein Klienkind transportieren möchte? Gibt es Kinderwagen zur "vorschnallen" oder so Aufsätze wie bei manchen Einkaufswagen?

Kommst Du mit Deinem Rollstuhl auch über (halbwegs gute) Waldwege oder sind Wälder Gebiete, in die Du alleine so gar nicht gelangen kannst? Gibt es da ggf. Spezialmodelle oder spezielle Bereifungen? Wirklich zwischen
den Bäumen querfeldein so wie die "Fußgänger" dürfte mit dem Rollstuhl kaum gehen, oder?!?

Magst Du Hunde (jetzt als einfach-so-Hund, nicht als Assistenz- oder
Diensthund)? Hättest Du gerne einen? Vielleicht schon wieder eine dumme Frage: wie würdest Du das Problem mit den Hinterlassenschaften und den
Hundekottüten lösen?

Was sagst Du zu diesem Artikel?
http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/modedesignerin-vivien-schlueter
- entwirft-kleidung-fuer-rollstuhlfahrer-a-855227.html

Die Themen Glaube, Spiritualität und Kirche kommen in Deinem Blog nicht vor. Wie sieht es in Deinem Leben aus? Würdest Du Dich als glaübig bezeichnen, gehörst Du einer Glaubensgemeinschaft an oder siehst Du Dich als Atheistin?

Welchen Blogger, dessen Blog du liest, würdest Du treffen wollen?

Kennst Du Domian? Hörst Du seine Sendung? Was hälst Du davon?

Wie "lästig" ist Kopfsteinpflaster, wenn es das ist? Denn bspw. in Bamberg
und Rothenburg (wo es auch viele Steigungen hat) bin ich schon als
Fußgänger froh, wenn ich mal wieder was gerades und ebenes begehen kann...

Wo&wie bringt Du Dinge wie Geldbörse, Ausweis, Lippen(pflege)stifte usw. untert? Wie Jungs in der Gesäßtasche oder hast Du einen Rucksack/Handtasche? Ist die, sofern am Rollstuhl hängend, nicht eine leichte Beute für Gauner?

Ist Dir bekannt, warum manche Leute Rollstühle ohne Fußstützen benutzen?
So sieht man beispielsweise Altkanzler Kohl im Rollstuhl sitzend, seine Füße kanpp über dem Boden schwebend (halten?) und gelegentlich so ein bißchen mitlaufend. Und neulich sah ich aus der Bahn eine Dame, die
geschoben wurde und ihr Beine am fußstützenlosen Rollstuhl so auf 30° Winkel angehoben hielt.

Peter hat gesagt…

Hallo Jule !

Ich lese jetzt schon eine ganze Weile hier mit und Deine Beiträge gefallen mir sehr gut. Du hast eine sehr nette Art über Dinge zu berichten, auch wenn sie manchmal schewer zu ertragen sind.

Bitte behalte Deinen Humor bei.

Vielen Dank für die Zeit und Arbeit, die Du in diesen Blog investierst.

Eigentlich wollte ich ja keine Frage stellen, da Du das interessanteste aus Deinem Leben ja schon geschrieben hast - und das, was Du nicht veröffentlicht hast, hat sicher auch seinen Grund.

Als ich heute aber per Zufall auf diesen Beitrag gestoßen bin, wollte ich Dich einfach mal nach Deiner Meinung fragen, was Du von dieser neuartigen Antriebstechnik hälst.

http://www.youtube.com/watch?v=p2eq0Z-gE6Y

Fängt bei 1:10 Min an...

Viele Grüße
Peter

Anonym hat gesagt…

Hi Jule,
Ich wollte dich mal fragen was du für ein Rolli-Sitzkissen benutzt und bis zu welcher Höhe du Stufen u. Kanten überwinden kannst...

Du hast früher ab und zu mal was von deiner Psychologin geschrieben. Gehst du da noch hin?
Findest du das psychologische Betreuung zur Krankheitsbewältigung was bringt?

Liest du Bücher, wenn ja welche Richtung?

Liebe Grüße

Anonym hat gesagt…

wie denkst du über patriotismus und nationalstolz?

Anonym hat gesagt…

Hallo Jule,

was für einen Rucksack hast du denn am Rolli? Hast du überhaupt einen? Was anderes? Gar nichts?