Mittwoch, 11. Dezember 2013

Alea iacta est

Ich habe mich entschieden. Und bestellt. Ich bedanke mich bei allen, die mir ihre Meinungen geschrieben haben und mir Tipps gegeben haben.

Ich würde übrigens nicht von mir behaupten, dass ich ein Luxusproblem habe. Wie es behauptet wurde. Ich finde die Forderung, die mehrmals gestellt wurde, ich möge die Zuschüsse, die ich von derjenigen, die mich plattgefahren hat (bzw. ihrer Versicherung) bekomme, um den durch meine Querschnittlähmung bedingten Mehraufwand auszugleichen und mir eine größere Mobilität zu verschaffen, zurückzuzahlen, um so anderen Menschen diese Förderung zu ermöglichen, auch nicht wirklich nachvollziehbar. Als wenn auch nur ein bedürftiger Mensch ein Auto bezahlt bekäme, wenn ich das täte. Auch kann ich die Rechnungen, die teilweise aufgestellt wurden, nicht so nachvollziehen. Und ich kaufe auch kein Auto, weil ich so solidarisch und altruistisch bin und künftig Personen befördern möchte. In erster Linie sollen meine Sportgeräte ins Auto passen und ich möchte das Auto im Sommer dafür nutzen können, hinten auf einer Matratze zu pennen. Wenn dann noch weitere Leute reinpassen, lasse ich sie natürlich nicht stehen.

Meine beiden Sportgeräte passen nicht in den Touran, nicht in den Sharan und nicht in den Caddy. Damit bleibt nur noch ein Bus. Das Thema ist also für mich entschieden. Ich brauche ein Auto mit Automatikgetriebe und Standheizung. Erstes steht im Führerschein, zweites muss sein, weil ich nicht kratzen und sonst im Winter nicht alleine fahren kann. Mit Blick darauf, dass der Umbau teuer ist und ich das Auto einige Jahre fahren möchte, dürfte ein Gebrauchter höchstens zwei, drei Jahre alt sein. Der aktuelle Gebrauchtwagenmarkt hat allerdings nichts Vernünftiges in diesem Bereich: Entweder haben die schon 100.000 km gelaufen oder sie kosten genauso viel wie ich für einen Neuwagen ausgeben müsste, wenn man die Rabatte, die Volkswagen Menschen mit Behinderungen einräumt, abzieht. Selbst wenn da noch 5.000 € Unterschied sind - bei einem Auto, das ich 10 Jahre fahren möchte, investiere ich die gerne und weiß dann wenigstens genau, wieviele Unfälle das Ding schon hatte und über welche Pisten es geprügelt wurde.

Der Touran, den ich mit Sofie zusammen angeschafft habe, und den ich erstmal finanziert habe, steht mir ab 2014 nicht mehr zur Verfügung. Sofie hat eine Stelle angenommen, bei der sie täglich mit dem Auto fahren muss und hat das Auto bis Jahresende bezahlt. Zumindest den aktuellen Zeitwert, auf den wir uns geeinigt haben.

Wenn ich nun alle Autofahrten mit dem Bus mache und im Jahr auf 20.000 bis 30.000 Kilometer komme, zahle ich in den nächsten Jahren dafür einschließlich Reparaturen, Sprit und Versicherung rund 90.000 €. Merke: Stinkesocke hat den Führerschein noch nicht so lange und fährt daher in der Versicherung noch bei über 40%.

Fahre ich allerdings nur 5.000 Kilometer mit dem Bus und die verbleibenden Kilometer mit einem kleineren Fahrzeug, kostet mich der Spaß, wenn ich davon ausgehe, dass der Bus nach 10 Jahren mit 50.000 Kilometern noch einen Restwert von mindestens 10.000 € hat, gerade mal rund 75.000 € - einschließlich der Anschaffungskosten für das zweite Auto.

Entsprechend habe ich einen Transporter und einen Golf bestellt und beide zu einem guten Preis angeboten bekommen. Der Golf soll bereits in der 3. KW geliefert werden, der T5 erst im Juni 2014. Das wäre fast gerade noch rechtzeitig zur neuen Triathlon-Saison. Fast.

Kommentare :

Xin hat gesagt…

5000 km mit dem Bus und 25000 mit dem Golf?
Du musst sehr häufig Dinge beim Einkaufen vergessen, um mit Kurzstrecken auf 25000 km zu kommen. Meine Kilometer bekomme ich mit Langstrecken auf's Tacho. Ich könnte mir vorstellen, dass Du Deine Kilometer bei Wettbewerben zusammen bekommst oder wenn Du mit anderen Rollifahrern nochmal an den Strand willst. Auch wird sich der Unterschied in der Versicherung in den kommenden 10 Jahren vermutlich annähern.

Ich bin nicht sicher, dass die Rechnung aufgeht, aber ich habe auch nicht gerechnet. Von daher gehe ich davon aus, dass Du besser gerechnet hast, als ich geschätzt habe und wenn nicht, hat es zumindest den Vorteil, dass Du noch mobil bist, wenn Dir der nächste ein Auto kaputtfährt - das ist ja auch was wert.
In diesem Sinne: Gute Fahrt :-)

Anonym hat gesagt…

Die Rechnung geht nicht auf. Aber ist ja auch scheiß egal, Jule bekommt das ja eh alles in den Hintern geschoben. Und falls sie das Auto zerlegt, gibt es halt ein neues.

Anonym hat gesagt…

Auch wenn die Rechnung etwas seltsam ist, musst du dich doch für nix rechtfertigen. Glückwunsch zu den beiden neuen Fahrzeugen. Für diese Mobilität gibt es eigentlich keinen Preis.

Anonym hat gesagt…

Hmm, also die Rechnung kann ich einfach nicht verstehen. Wie der Wertverlust von zwei Autos geringer sein soll, als der von einem - das geht bei mir einfach nicht auf. Zumal der T5 so oder so, dass wertstabilere Auto ist - dann kommen da ja auch doppelte Inspektionskosten dazu (ist die Laufleistung gering genug, wird das ja nach der Zeit berechnet... und Reperaturen stellen sich auf der einen Seite nach der Laufleistung ein, aber auf der anderen auch über die Zeit). Der ersten postenden Person schließe ich mich der Einschätzung zu der Laufleistung an - entweder überschätze ich deine Touren des Sportes Willen oder aber du hast dich da einfach verschätzt. Was natürlich für diese Lösung spricht, ist, dass du auf den T5 zu lange warten musst, um auf einen Zweitwagen zu warten - aber zu dem Zweck, den der Golf erfüllen soll, häts doch bestimmt auch ein deutlich billigeres Fahrzeug gereicht - oder gibt es da Einschränkungen, was umgebaut wird und was nicht? Ich bin gespannt, was du in zwei/drei Jahren dazu sagst.
mfG Sternliebhaber

Anonym hat gesagt…

@Anonym 16.12.2013 00:20

Ich empfinde diese Aussage als bodenlose Frechheit. Jule hat sich Alles hart erkämpfen müssen. Sie ist eine intelligente junge Frau, die es verstanden hat aus einer Situation an der viele gerade in diesem Alter völlig verzweifelt wären, ihrem Leben,eine hochpositive Wendung zu geben.
Trotz aller Vorteile, die Jule genießt, wird ein Leben lang unter einer schwer wiegenden Behinderung leiden. Deswegen kann ich diesen Neid beim besten Willen nicht nachvollziehen.

@Jule:
Ich bin ja so neugierig. Welche Versionen hast Du Dir angeschafft? Motorisierungen, Antrieb?

Liebe Grüße

Andreas

jali hat gesagt…

@Anonym 00:20:
Puh, da spricht aber der Neid. Bist Du eigentlich schon grün im Gesicht wenn du so was schreibst?

Ja, Jule hat Geld. Damit hat sie es besser als andere Leute, die durch einen Unfall im Rollstuhl gelandet sind. Es ist ihr gutes Recht mit diesem Geld das zu machen was sie möchte, in diesem Fall ihre Mobilität an ihre Bedürfnisse anpassen. Schön, das sie das kann.

Manche Leute hier klingen so, als müssten sie das bezahlen. Newsflash: Zahlen tut die Versicherung von der Unfallverursacherin, nicht "die Allgemeinheit".

Dabei fällt mir dieser Artikel von Sophie Morgan ein (einer Rollstuhlfahrerin aus England) ein. Die hat mal getestet, wie Barrierefrei Nobelhotels sind. Das Ergebnis ist erschütternd. Würdest Du Dich da auch aufregen? http://www.dailymail.co.uk/health/article-2523628/Disabled-Sorry-Christmas-CANCELLED-When-Sophie-Morgan-wanted-night-Ritz-door--far-worst-culprit.html (Achtung, Link geht zur Daily Mail!)

BigDigger hat gesagt…

Der T5 ist spritmäßig allein durch Masse teurer als ein Golf. Der Unterschied sind auf 100 km rund 3-4 Liter. Versicherung habe ich nicht nachgeprüft, weiß aber aus Erfahrung, dass eine Erweiterung der Streckenbegrenzung schweineteuer ist (allein meine Versicherung will für den Sprung von 12.000 auf 20.000 Kilometer satte 200 Euro mehr im Jahr haben).

@Xin:
Der Bus wird dann gefahren, wenn Jule ihn wirklich als solchen braucht. Auch mit dem Golf kann man allein aus der Stadt rausfahren, weißt Du? Man kann nur nicht ganz so viel mitnehmen. Aber wenn man das auch nicht muss (zum Beispiel nur eine Klamottentasche für den Verwandtenbesuch in Bayern)...

@Anonym (00:20)
Neidisch? Bitte - dafür gibt's doch Lösungen. Lauf vor ein Auto oder einen Bus, dann kannste solche Vergünstigungen auch haben. Aber pass auf, dass der Querschnitt nicht zu hoch angesetzt ist. Sonst wird selbst die Bedienung eines E-Rollis unter Umständen schwierig...

Dass ich mir die wertvolle Atemluft mit solchen Typen teilen muss - ich geh mal kurz kotzen.

Vio hat gesagt…

Eigentlich hatte ich den Blogpost nur überflogen, festgestellt, dass es um Autos geht und wollte wieder wegklicken, bis ich die Kommentare sah.

Ich bin gerade richtig erschrocken, wie feindselig und neidzerfressen der Kommentar über mir ist. Aber das Klischee stimmt wohl. Deutschland ist DIE Autonation und mit der Neuanschaffung gleich zweier Autos hast du die Neider so richtig auf Deiner Seite.

Lass Dich davon bitte nicht beeinflussen. Was du dir kaufst und warum ist allein deine Entscheidung. Was für ein Unsinn, dass Dir hier einige so scheinheilige Altruismusrechnungen aufstellen. Als ob Rollstuhlfahrer zum ewigen Gemeinsinn verpflichtet wären.

Anonym hat gesagt…

Ich finde es super, dass Jule alles "in den Hintern geschoben" bekommt. Alternative wäre nämlich, dass sie aufgrund ihrer Behinderung, die sie nicht selbst zu verantworten hat, ein weniger aktives, glückliches, gelungenes Leben führen würde. Wenn das ganze dann auch noch auf Kosten der Unfallverursacherin ist, um so besser. Wenn es auf Kosten derer oder sonst irgendeiner Versicherung geht: Ich sehe so oft ungerechtfertigte ANsprüche gegenüber aller möglichen Versicherungen, dass ich angesichts von gerechtfertigten, geregelten Ansprüchen nur sagen kann: Wer neidisch ist, soll sich halt entsprechend absichern - wenn er dann auch im Rollstuhl sitzt, kann er imemr noch entscheiden, ob der Neid gerechtfertigt war...

Tobias Clausing hat gesagt…

Na das ist ja mal ein dümmlicher Kommentar. Ich gehe davon aus, dass Jule das schon sinnvoll gerechnet hat. Die Fahrten ohne Sportgerät sind ja nicht nur zum Einkaufen.
Und ich glaube nicht, dass das alles komplett von der Versicherung bezahlt wird - sonst müsste Jule nicht so lange rum rechnen.
Dir, Jule, herzlichen Glückwunsch zur Entscheidung und viel Glück und Pannenfreiheit in den nächsten Jahren mit deinen Autos!

0x0d hat gesagt…

Noch ein Grund für zwei Autos: Wenn dein Auto in einen Unfall verwickelt wird, kannst du noch auf den anderen ausweichen. Bzw. wird dann eher der parkende Golf statt des parkenden T5 vom LKW geschrottet. Für den Golf ist es aber sehr viel einfacher, einen brauchbaren Ersatz zu finden.
Wenn ich die Lieferzeit für den T5 sehe bzw. daran denke, wie lange du (vergeblich) auf einen Ersatz für den geplätteten Vito gewartet hast, finde ich es gerechtfertigt, das Risiko für diese Investition in deine Mobilität durch einen Zweitwagen zu minimieren.

ThorstenV hat gesagt…

"Als wenn auch nur ein bedürftiger Mensch ein Auto bezahlt bekäme, wenn ich das täte." Right on.

Es ist schon seltsam, wie plötzlich die Begeisterung für den Kommunismus um sich greift, wenn man selbst nicht betroffen ist, sondern die armen Schweine mit anderen armen Schweinen teilen sollen.

Kümmelspalter hat gesagt…

Herzlichen Glückwunsch! Ich wünsche dir allzeit gute und sichere Fahrt. Hoffentlich hast du diesmal länger Freude an deinen Vehikeln!

Was genau dauert bei der Auslieferung des T5 ein halbes Jahr?

@ 00:20 Uhr:
Was muss man eigentlich geraucht haben, um so einen gequirlten Quark von sich geben zu können?

Anonym hat gesagt…

Solche "Anmerkungen" (00:20) zeigen, daß man sich vielleicht solche Blogeinträge, die - unangemessenerweise - als Rechtfertigung verstanden oder mißverstanden werden, auch sparen kann. M. E. sogar sparen sollte, denn man muß sich nicht für die Autoentscheidung rechtfertigen.Man muß die Entscheidung nicht einmal erklären.

Mike hat gesagt…

anonym 0.20
Du bist ein Depp!
PUNKT

Der Hauptvorteil dieser Lösung liegt wohl tatsächlich darin, dass Jule ihre Mobilität im Falle eines Unfalles nicht verliert. Nachdem man die für Sie geeigneten fahrzeuge wohl eher nicht auf dem Gebrauchtmark des hamburger Abendblattes findet, ist das ein nicht zu unterschätzender Vorteil.

Mike

max mustermann hat gesagt…

@ anonym..
Kann es ein das du nur Neidisch bist???

Jule bekommt mit Sicherheit nichts in den Hintern geschoben sondern setzt das Geld von der Versicherung nur sinnvoll ein.
und zwar genau so wie es gedacht ist
nämlich als Ausgleich für die nun stark eingeschränkte Mobilität

@ Jule

ich wünsche dir viel Spaß und allzeit gute fahrt mit dein Fahrbaren Untersätzen. Aber eine frage habe ich dan doch noch:
Wie bekommst du eigentlich deine Rollstühle (Alltagsrolli und Sportgeräte) in das Auto eingeladen?


Gruß

Peter

Anonym hat gesagt…

Bei soviel Neid muss ich neidvoll anerkennen vor Neid zu erblasen.

Jakob hat gesagt…

@Anonym 00.20

Ich sehe, du hättest auch gerne eine Querschnittslähmung, um dann Autos in den Arsch geschoben zu kriegen und sie zu zerlegen (was Jule bisher soweit ich mich erinnere nur durch die tatkräftigee Mithilfe der jeweiligen Unfallverursacher geschafft hat). Geht's noch?

Egal, ob die Rechnung aufgeht oder nicht, ich gönne Jule den Luxus.

Anonym hat gesagt…

@anonym: Du kannst das doch auch alles haben. Sei nicht so neidisch. Einfach bei mal ohne zu schauen über die Straße gehen. Vielleicht hast du Glück und jemand fährt dich übern Haufen. Dann bekommst du vielleicht auch alles in den Hintern geschoben... vielleicht hat aber auch der Rest der Gesellschaft Glück und kann anschließend auf dich verzichten...

NOE

Jens hat gesagt…

Immer wieder begeisternd, dass bestimmte Menschen nur Anonym Ihre Meinung äußern können. Ich bin der Meinung, dass Jule ihr Leben gut meistert, sollte mir jemand das Geld aus Ihrer Versicherung als Gegenleistung für den Verlust meiner Gehfähigkeit anbieten, dann verzichte ich auf das Geld. Im Übrigen wird wohl weniger etwas wohin geschoben, sondern eine Vollkaskoversicherung wird zahlen, so denn der Magnet wieder anspringt.

Guzi hat gesagt…

Weil ihr natürlich alle sofort mit ihr wechseln wollen würdet. :) Sicher, Jule geht es nicht schlecht. Aber, und das ist das große "aber", dafür wurde sie von jemandem umgefahren, ihr Leben hing am seidenen Faden und sie sitzt im Rollstuhl. Wie man auf so etwas neidisch sein kann, ist mir ein Rätsel.

PS: Natürlich meistert sie das super und ich liebe ihren Blog über alles, aber auf ein "sie ist ja so verwöhnt" hinauszuwollen ... jeder mit dieser Ansicht tut mir einfach nur leid.

Anonym hat gesagt…

Bestimmt eine gute Entscheidung, Jule.

Im übrigen frage mich immer, was die Leute für ein Problem haben:
Es wird über Menschen gelästert, die sich kein Auto leisten können oder nur ein altes oder kleines.
Gleichzeitig wird über diejenigen gemeckert, die ein teureres Gefährt oder gar mehrere besitzen.
Hintergründe interessieren dabei überhaupt nicht, es wird nur permanent irgendeine Unzufriedenheit ausgelebt...

Anonym hat gesagt…

Wenn ich solche Kommentare wie von Anonym 00:20 lese ... sie hat es sich nicht ausgesucht, umgefahren zu werden. Dass Sie dafür "entschädigt" wurde, ist völlig normal und richtig. Laufen kann sie damit trotzdem nicht.

Aber da man es ja so toll findet, kann man sich ja einfach anfahren lassen, fast dabei ums Leben kommen, Familie und Freunde verlieren und sich alles neu aufbauen. Schafft ja jeder, ist kein Problem.

PS: Achtung, der letzte Absatz könnte Sarkasmus beinhalten.

Anonym hat gesagt…

Warum gehen nur so viele Leute auf den Troll ein? Ignoriert solche Bemerkungen doch einfach, oder du, Jule, solltest sie künftig besser nicht mehr freischalten ;)

Da ich Null Komma nix Ahnung von Autos habe und ich T5 eher mit einem Taschenrechner verbinden würde, freue ich mich für dich, dass du dich nun endlich für eine Lösung entschieden hast. Ob die Rechnung aufgeht und aus welchen Gründen du dich dafür entschieden hast, kann dem Rest doch egal sein. Ich frage mich sowieso, wie du die vergangenen Monate komplett ohne Auto vorankommen konntest. Das stelle ich mir auf Dauer recht kompliziert vor.

Anonym hat gesagt…

Moin Jule, ich würde mich hier überhaupt nicht rechtfertigen, kauf' die beiden Karren einfach und gut is! Ich denke, du hast die für deine Befürfnisse gut ausgewählt, freu dich auch die Dinger und ich wüsche dir wenig Stau in der City. Gruß aus'm Süden.
Christian

Blogolade hat gesagt…

Glückwunsch zu zwei neuen Autos. Zumindest das eine kannst du ja sehr bald genießen! :-)

Die achsokurzen Stadt- und Besorgungsfahrten sind bei mir übrigens die, die den Großteil der Kilometer ausmachen. Ob und wie deine Rechnung aufgeht, wirst du am Ende am Kilometerstand sehen, das kann ja kein Kommentator hier so wirklich abschätzen :-)

Ich wünsche dir allzeit gute Fahrt! (und dass dir diesmal niemand das Auto zu Schrott fährt. Du hast es ja nun wirklich nicht leicht, so schnell einen Ersatz zu bekommen!)

Christian hat gesagt…

Jule, du solltest öfter mal die ersten dummen Kommentare durchlassen. Es fällt schwer zu glauben das Leute solch Kommentare ernst meinen, aber anscheinend gibt es sie doch.
Man kann sich garnicht so oft fremdschämen wie es die anderen verdient haben.

Iris hat gesagt…

ich bin gerade erschrocken über diese Kommentare, egal wie alt sie sind! Wuerde irgendwer ernsthaft mit Jule tauschen wollen? Ich bin 53 Jahre alt und ich finde Sprüche wie sie hier gefallen sind unter aller Sau! Egal wie auf u ab mein Leben verlief u verlaufen wird, ich war immer dankbar keine körperlichen Einschränkungen zu haben und weiss nicht, bzw. bin mir ziemlich sicher, das ich nicht so mit dieser Situation hatte umgehen koennen , wie Jule. Du hast meinen Respekt, für die Art u Weise wie du dein Leben meisterst, dabei auch noch andere unterstützt u trotz solcher "Anonymen" Vollpfosten noch Spass am Leben hast! Wobei ich mal unterstelle das eben der solchen missguenstigen Menschen fehlt! Bitte richtig verstehen, dies gilt nicht jedem anonymen Kommentar :-)