Mittwoch, 22. Januar 2014

Nix Psychiater!

Das ist wieder ein Tag! Der große Schneefall blieb aus, Hamburg liegt lediglich unter einen dünnen Puderzucker-Schicht, die auf den Fahrbahnen schon weggeweht ist. Dafür liegt vor unserem Haus eine gefühlte halbe Tonne Salz - in kleinen Häufchen.

An der Bushaltestelle spricht mich eine ältere Dame an: "Na, junge Frau? Ganz schon kalt heute morgen, ja?" - "Winter halt!" - "Ist Ihnen das nicht zu kalt?" - "Meine Jacke ist sehr dick. Das passt schon." - "Ich meinte eher die Hose, die sieht sehr dünn aus. Haben Sie wenigstens einen dicken Schlüpfer drunter? Nicht, dass Sie sich die Blase verkühlen!"

Möchte ich mit wildfremden Frauen auf der Straße über meine Unterwäsche diskutieren? Nein. Aber Pampers halten warm. Falls das einer wissen möchte. Ich stelle mich an das andere Ende der Haltestelle, stecke mir Stöpsel ins Ohr. Endlich kommt der Bus. Und ... zum Glück steigt die Frau nicht mit ein, sondern wartet weiter auf die andere Linie. Brav!

Zweiter Akt: Ich stehe vor der Uni an der Bushaltestelle und warte auf den Bus. Inzwischen ist mittags. Es schneit nicht mehr, aber Hamburg ist in die hübschesten Grautöne gefärbt. Ein Mann, geschätzt 65, spricht mich an. Ich verstehe ihn nicht, fummel einen Stöpsel aus dem Ohr. "Wie bitte?" - "Ihr Schuhband ist offen!" - "Mein Schuhband?" - "Ihr Schuhband ist offen!" - Ich lehne mich nach vorne, gucke über meine Knie auf meine Füße. Im gleichen Moment sagt er: "Haha, etwas Spaß muss sein, finden Sie nicht?" - Ich gucke ihn böse an. - "Oh, finden Sie nicht. Sehr bitter. Lachen hilft aber!"

Sagt er und geht mit wackelnden Hüften und leise pfeifend davon. Ohne ein weiteres Wort stecke ich mir meine Stöpsel wieder in die Ohren. Lachen hilft. Gegen Verbitterung? Gegen Behinderung? Gegen dumme Sprüche? Wohl kaum. Was mir heute noch fehlt, ist jemand, der mir erzählt, dass er auch schon einmal sechs Wochen in so einem Ding saß. Oder sein Nachbar. Vielleicht sollte ich mir doch noch das T-Shirt aus dem Laden neben der Hochschule kaufen, auf dem steht: "Ich nix Psychiater!"

Kommentare :

Edelnickel hat gesagt…

Bei der Omma musste ich auch den Kopf schütteln. Fragt die nach dem Schlüpfer..Tz. ^^

Aber der Opa meinte das ganz sicher nicht böse. Vielleicht hast du in dem Moment böse geguckt und er wollte dich aufmuntern und hatte diesen Klassiker parat. Ist scheinbar aber daneben gegangen.

Kann dich aber auch verstehen. Manchmal, wenn man seine Ruhe haben möchte, kommen sie in Scharen, diese Menschen, die einen irgendwie blöd anquatschen, wobei man sich fragt: "Muss das jetzt sein?"

Liebe Grüße und einen Grund zum Lächeln wünschend,
nickel

Anonym hat gesagt…

Ja, nee, Schätzelein. T-Shirt im Winter? Da verkühlst du dich!
Und unten drunter? Ja, klar, aber dann kanns keiner lesen. ;)

Anonym hat gesagt…

Kopf-> Tisch

Anonym hat gesagt…

Ohne, den Idiotenmagneten hast Du noch immer bei Dir! Vielleicht hätte die neugierige Dame betreten geschwiegen, wenn Du ihr geantwortet hättest, macht nix ich spüre meine Beine eh nicht mehr. Das hätte vielleicht ihr Hirn zum denken angeregt.
Ich dachte Du trägst keine Pampers?

liebe Grüße

Andreas

Xin hat gesagt…

Och... ist doch ganz niedlich.

Zweimal Kontakt mit einer anderen Generation. Da funktioniert Kommunikation halt anders.
Wo er aber recht hat: Lachen hilft!

Schriebst Du nicht auch schon von "Hanlon’s Razor"? Also kein Grund böse zu gucken, einfach nicken und lächeln. :-)

Birgitta hat gesagt…

Wenn sich alle Leute mal nur um ihre Probleme kümmern würden, dann wäre es vielleicht ein bischen stiller, aber auch fröhlicher!!
In diesem Sinn: Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Klappe halten!!!

Liebe Grüße und trotzdem einen fröhlichen Tag dir!
Birgitta

Anonym hat gesagt…

Ach Jule, komm zu mir ins Büro, vor den Toren Hamburgs, da kannst Du Dich den ganzen Tag mit Bekloppten rumschlagen, gegen die die so ziemlich alle Deppen aus Deinem Blog völlig harmlos sind. Und vor allem: Dank Deines rollenden Idiotenmagneten werde ich mal ein wenig Ruhe vor den Idioten haben. ;-)

Nein, ich arbeite nicht in einer Klapsmühle. Jedenfalls steht weder Klapsmühle noch Sanatorium noch Kindergarten am Haus. Sollte aber.

Tux2000

TineHappy hat gesagt…

Also die Oma ist ja ziemlich direkt. o.O
Würde ich mir nie im Leben trauen... Und ich wüsste auch gar nicht, wie ich darauf reagieren sollte!
Den Opa finde ich fast wieder ein bisschen süß, wenn auch ziemlich blöd umgesetzt.

Anonym hat gesagt…

und wenn man denkt, man wäre nach den ganzen schlimmen und ärgerlichen Geschichten nicht mehr zu schocken schafft es doch noch einer. Der Typ ist ja wohl wirklich echt das letzte, ich bin wirklich sprachlos, da fällt mir nix mehr zu ein *kopfschüttel*

Anonym hat gesagt…

Hey Jule - komm schon, wo ist denn Dein Humor und sonniges Gemüt von früher geblieben? Das hast Du doch früher mit einem kessen Spruch abgetan und nicht weiter darüber nachgedacht. Take it easy :)

Ok, war vielleicht nicht gerade Dein Tag und Du warst mit Deinen Gedanken woandes...

Aber die ältere Dame hat es halt nur gut gemeint. Es hätte jede(n) treffen können, die (der?) jung aussieht und ihrer Meinung nach zu dünn angezogen zu sein scheint. Ihre Kinder werden wohl gerade ausgezogen sein und sie brauchte halt jemanden, den sie bemuttern kann. ;-)

Keep smiling :)

Viele Grüße

Anonym hat gesagt…

haha :D so eine Oma ist mir heute auch begegnet (ich bin keine Rollstuhlfahrerin), sie war auch besorgt, mein Schlüpfer könnte nicht warm genug sein.

Anonym hat gesagt…

Hallo Jule,
natürlich war ich in den beiden Situationen nicht dabei und kenne sie also nur so, wie du sie hier beschrieben hast. Und von dem her würde ich da nicht so viel Bösartiges/Taktloses reininterpretieren. Solche Gespräche hatte ich auch schon mit älteren Damen, oft haben die niemanden zum Quasseln und der Smalltalk an der Bushalte über Wetter und Unterwäsche ist das Einzige, was sie an dem ganzen Tag sagen. Ich sag immer hm, ja und lächle nett, achte aber darauf, kein richtiges Gespräch zu beginnen. Das ist ein guter Kompromiss, finde ich.
Und was den alten mann betrifft: Vielleicht war der Witz nicht gerade durchdacht, aber ich bezweifle, dass sein Gedanke war "Ich munter mal das verbitterte behinderte Mädchen auf". Diese alten Witzbolde kenne ich auch ("Ist das in deinem Geigenkoffer ein maschinengewehr? HAHAHAHAHAHAHAAAAAR"), die nerven manchmal, im Grunde genommen sind sie aber einfach nur im reinen mit sich (was ich besonders bei alten Menschen gut finde) und machen halt so ihre Witze.

Überhaupt klingt dein Blogeintrag ein bisschen so, als hättest du heute nicht die beste Laune gehabt :P
Solche Tage gibts. Hat wohl jeder mal.

Wolfy hat gesagt…

Traurig.
Einige der Kommentatoren hier scheinen keine Großeltern zu haben - denn die dezentübertriebene Fürsorge für fremde Mitmenschen ist in dieser Generation durch aus üblich.
Meine Großeltern sprechen z.T. auch fremde Menschen an, wenn sie meinen, dass diese sich und ihre Gesundheit in Gefahr bringen.
Nein, sie meinen das nicht böse. Sie sorgen sich WIRKLICH.

Das entstammt aber einer Zeit, als das Bemühen nach Anonymität gegenüber seinen direkten Mitmenschen (nachbarn etc) noch nicht ganz so ausgeprägt war und ist auch der Tatsache geschuldet, dass sie immer weniger Menschen haben, mit denen sie sprechen können. Alter geht eben einher mit Tod.

Und was den Mann angeht:
Ja, falscher Witz gerissen. Er hätte auch den mit den Fleck nehmen können. ICh glaube nicht, dass ihm bewusst war, dass "auf die Schuhe schauen" für nen Rollifahrer mehr Anstrengung kostet, als für einen Fußgänger.
Im Endeffekt wollte er Jule nur zum lachen bringen.

BTW:
Das du, Jule, dich genervt gefühlt hast, ist durchaus legitim. ICh begreife nur den einen oder anderen Kommentar hier nicht...

Anonym hat gesagt…

Wie würde denn Pathologe Fuhrmann antworten (Hader-Fim "Aufschneider")....? Egal, die korrekte T-Shirt-Beschriftung kann nur lauten "Ich nix Iditionmagnet!"

Anonym hat gesagt…

Oh Frau (Mann wäre ja politisch nicht korrekt ;-) ) Jule - nimm doch nicht immer alles so tierisch ernst und soooo persönlich was andere Leute "verzapfen" wenn der Tag lang ist. Die Oma wollte halt ein bisserl Unterhaltung, wahrscheinlich ist sie einsam. Wahrscheinlich wollte sie Dich in diesem Zusammenhang an ihrem grossen Schatz an Lebensweisheit teilhaben lassen - ja theoretisch kann man Blasenentzündung durch Sitzen auf kaltem Untergrund in dünner Hose fördern. Und, ja Blasenentzündung ist unangenehm und teilweise auch peinlich - sie hat´s ja nicht böse gemeint. Immer noch besser die Leute nehmen Anteil und Zeigen Interesse als jeder geht immer nur schweigend, stur schauend und teilnahmslos aneinander vorbei.

Ich habe als Fussgängerin auch schon diverse ähnliche Kommentare zu hören bekommen und bin in diesem Zusammenhang dann immer froh dass ich 2 Ohren habe. (Zu einem Ohr geht ein blöder Kommentar hinein und zum zweiten gaaaaaaaanz schnell und unter umgehung irgendwelcher Gehirnkapazität auch wieder hinaus). Versuch Dich doch selbst mal ein bisschen in Einfühlungsvermögen zu üben - schadet selbst als Ärztin nicht - und versuche etwas besser die Absicht hinter den Statements Deiner Mitmenschen herauszuhören. Nicht alles ist böse gemeint!!!!!!!

Uuuuuuuuund gaaaaaaaaanz wichtig hör Dir selber mal ein bisschen beim reden - äh schreiben - zu - da ist auch nicht alles MENSA gerecht und Literatur- bzw. Friedensnobelpreisverdächtig.

Sabine K.
sehr wohl Mensa-Mitglied - also eher kein Idiot
Medizinerin und
Master in Biomedical Engineering Sciences (so ein Zwischending zwischen Medizininformatik, Medizintechnik und ...)

Anonym hat gesagt…

Ganz unlustig ist die Vorstellung der zweiten Szene ja nicht.

Tante Cook hat gesagt…

Hä, was ist denn an dem Typen schlimm? Ist doch soweit ganz süß. Irgendwie tust du immer so, als wären die Leute komisch, weil du im Rollstuhl sitzt. Dabei haben die doch einfach nur mit dir gesprochen? Am Bus sagten heute auch alle "brr ist das kalt" und dann hat man sich eben über das kalte Wetter unterhalten und darüber, dass meine Schuhe nicht warm aussehen.
Dass sich jeder um seinen Kram kümmert ist ja ok aber warum darf man denn nicht mehr sprechen? Ich finds eher anstrengend, dass in Deutschland jeder schweigend mit Miesepetermiene in der Gegend rumsteht.