Freitag, 15. August 2014

Knackiger Po

Wem das Thema "Sexualität" nicht liegt, der liest besser nicht weiter. Ich werde nicht pornografisch. Ich versuche es zumindest bestmöglich. Es geht um Sexualität. Um meine. Aktuell. Ich bin untervögelt. Nein, das wäre nicht meine Wortwahl, mit der ich öffentlich über mich schreiben würde. Wenn es nicht so schlimm wäre. Wenn ich nicht so leiden würde...

Einst dachte ich noch, Liebe und Sexualität gehören irgendwie zusammen. Also Sexualität gebe es nur, wenn da Liebe ist. Oder wenn Geld fließt. Dass es Liebe auch ohne Sexualität geben kann, wusste ich. Aber andersrum? Okay, das wusste ich auch, das war aber nichts für mich. Dachte ich.

Ich bin mal frisch in mich gerollt. Ich bitte auch für diesen Ausdruck um Entschuldigung, er ist eine Anspielung auf einen kürzlich erhaltenen Kommentar, mit mir stimme etwas nicht, wenn ich als Rollstuhlfahrerin von "ins Bett gehen" spreche. Und da wollte ich nur schlafen. Heute will ich immerhin Sex! Das wird noch lustig.

Also, ich bin in mich gerollt. Und habe dort eine Überlegung gefestigt, die schon seit einiger Zeit in meinem Kopf kreist. Ausgangspunkt war die Frage, wieviele Ehen heute noch 50 Jahre halten. Damit möchte ich jetzt nicht denjenigen die Sterne vom Himmel holen, die sich gerade mehr oder weniger frisch die ewige Treue geschworen haben. Davor habe ich großen Respekt. Ewige Treue wäre auch etwas für mich, wenn dieses Feuer füreinander immer weiter brennen würde. Wenn ich also am Tag meiner goldenen Hochzeit aufwache und feststelle, noch immer neben dem richtigen Mann zu liegen. Und nicht neben einem Tyrann, der mir trotzigen Hexe im Zuge eines inzwischen fünfzig Jahre alten Versprechens schon lange die Souveränität genommen hat.

Ich weiß, ich polarisiere gerade. Aber das eher, weil ich erkenne, dass das, wovon ich heimlich träume, nicht in greifbare Nähe kommt. Vielleicht haben mir auch die Umstände bei dem Mädchen vor 14 Tagen ein paar merkwürdige Gedanken in den Kopf gesetzt. Das weiß ich nicht. Ich weiß aber inzwischen, dass ich künftig etwas egoistischer und weniger konservativ sein möchte. Und nicht auf den Typen warten möchte, der mir ewige Treue schwört. Wenn ich ihn treffe, wird er schon noch früh genug seine Chance auf die goldene Hochzeit bekommen.

An meinem jetzigen Studienort studiert ein junger Mann. Er ist älter als ich. Wird in zwei Monaten 29. Ist mit seinem Medizinstudium relativ fertig. Ist sehr sportlich, rennradelt fast täglich. Kommt eigentlich aus Schleswig-Holstein und will dorthin auch wieder zurück, sobald er seine Abschlussprüfung in der Tasche hat. Ist Single. Ich denke ständig an ihn. Ich träume von ihm. Ich will ihn. Am liebsten jetzt sofort. Er will auch was von mir. Glaube ich. Weiß ich. Er macht ständig so eindeutige Andeutungen. Er interessiert sich für mich. Für meinen Sport. Für mein Studium, für alles. Ich traue mich nicht, weil ein kleines Männchen in meinem Kopf sagt, dass ich etwas sehe, was ich sehen möchte. Dass die eindeutigen Andeutungen nur für mich eindeutig sind. Weil er mir schmeicheln will. In Wirklichkeit ...

Ich schreibe nicht weiter. In ein paar Wochen ist er weg. Dann müssten wir uns nicht mehr begegnen. Ich kann nichts verlieren. Das hat mir dieses kleine Männchen in meinem Kopf, das mich ständig zu neutraler Betrachtung ermahnt, auch gesagt. Und mich ihm eine SMS schreiben lassen.

Ob ich ihn wirklich will, weiß ich noch nicht. Ich kenne ihn noch zu wenig, um über so etwas wie eine Beziehung nachzudenken. Aber ich will mit ihm ins Bett. Und ich hoffe, er auch mit mir. Und wer weiß ... vielleicht wird am Ende doch mehr draus.

Ich habe ihm geschrieben, dass ich ihn vermisse. Und seinen knackigen Popo. Ja, ich habe mehrmals kontrolliert, ob mein T9 (oder wie auch immer das jetzt heißt) die beiden "n" beim knacken drin gelassen hat. Hat es. Solche SMS würde ich sonst nie verschicken. Und das weiß er. Hoffentlich. Bisher hat er noch nicht geantwortet.

Und Marie? Sie sagt: "Ich drücke dir die Daumen. Sollte er noch einen netten Bruder haben, ich suche auch noch..."

Kommentare :

livsglaedjen hat gesagt…

"Ich bin mal kurz in mich gerollt..." Ich lache immer noch :D

Ich frage mich ja gerade... was passiert, wenn der junge Mann deinen Blog kennt... Ich glaube davor hätte ich wirklich Schiss *g*

Ansonsten drück ich dir die Daumen. Untervögelt sein ist die Hölle auf Erden... ich leider mit dir... also falls er noch nen zweiten Bruder hat...

DerSilberneLöffel hat gesagt…

Und wenn er dann noch eine Schwester hätte? Ich drück´ Dir die Daumen, dass es klappt.
LG, Holger

Anonym hat gesagt…

Als verheirateter Leser zu Bloggerin:
a) Moral und Ehe und so: Der pragmatische Ansatz passt, aus Liebe wird im Laufe jeder längeren Beziehung Verlässlichkeit und Vertrauen und so, die Träume sind auch mal ausgeträumt, dann braucht man jemanden an der Seite, der auch wach und mit offenen Augen was taugt und kann. Ausreichende Testphase einplanen, nach der Verknalltheit (tolle Zeit!) auf ein paar langfristig wichtige Details achten.
b) Bei aller Freude am handfesten Flirt bin ich froh, wenn die Frau im entscheidenden Moment auch mal klar signalisiert - einfach mal die Hand auflegen, das kann Wunder bewirken, muss ja nicht gleich völlig eindeutig sein, aber wenn der Körperkontakt erstmal hergestellt ist, bewegt sich der Rest oft von alleine in die richtige Richtung.

Viel Spaß ;)

Nicki hat gesagt…

Ohh ich drücke dir so sehr die Daumen :) ich habe vor ca drei Monaten die ewige Treue geschworen, mit 24... Haben schon ein paar Leute doofe Sprüche gelassen, weil wir so jung sind. Und ich hoffe inständig, dass wir in 50 Jahren noch so glücklich sind wie heute :) und uch wünsche dir das gleiche, manchmal muss man mutig sein wie du und einfach so eine SMS schreiben 😉 so hats bei meinem Mann und mir auch geklappt! 😉

Stephan hat gesagt…

Tzzz... Schreib doch nicht wieder sowas ins Internet, damit fütterst Du nur den nächsten Idioten an, der Dich belästigt. Mag sein, dass Dein Hypothalamus wegen des geilen Typen die Kontrolle übernommen hat, aber das bringt Dich nicht weiter. Dein Exhibitionismus im Internet bringt nicht nur Freunde.

Winterkatze hat gesagt…

Ich drücke ebenfalls die Daumen.


Manchmal reicht Anziehung aus, um wunderschöne Erinnerungen zu schaffen. Freundschaft schadet auch nicht, aber die kann sich ja noch aus der Anziehung entwickeln. :)

Christian hat gesagt…

Viel Erfolg!

ruolbu hat gesagt…

Ich drück dir auch die Daumen.

Wegen dem Satz hier:
"Dass es Liebe auch ohne Sexualität geben kann, wusste ich. Aber andersrum? Okay, das wusste ich auch, das war aber nichts für mich. Dachte ich."

Das ist für mich eine Definitionssache. Wie definieren ich "Liebe" und wo mache ich Unterschiede zwischen der Zuneigung zu Familie, Freund_innen, Ehepartner_innen, Sexpartner_innen... Ich habe für mich entdeckt und entschieden, dass der schlichte Begriff "Liebe" zu allgemein und aussagelos ist, um die verschiedenen Beziehungen, die ich zu Menschen habe, zu unterscheiden/beschreiben.
Sex hat in der Regel physische und emotionale Auswirkungen auf einen Menschen, die natürlich in einander übergehen. Soll heißen, dass intensive körperliche Wahrnehmungen starke Emotionen und Gefühle für eine andere Person zur Folge haben können und dass umgekehrt eine innige emotionale Bindung die körperlichen Empfindungen intensivieren kann.

Wenn man jetzt einfach mal davon ausgeht, dass Sex auch ohne den Wunsch (oder zumindest den Glauben daran) für immer mit der gleichen Person zusammen zu sein, eine legitime Beschäftigung ist, dann glaube ich, ist die Liebe, welche aus körperlicher Anziehung heraus resultiert, ein genauso guter Grund ist, wie auf der gleichen Wellenlänge zu liegen und eine harmonische Langzeit-Zweierbeziehung zu führen.

Sofern man nicht dem Trusgschluss zum Opfer fällt, dass guter Sex bedeutet, dass daraus eine gute Beziehung entsteht (oder gar entstehen muss), und alle Beteiligten auf Einverständnis und Gesundheit Acht geben, sehe ich da keine Probleme.

ednong hat gesagt…

Haha,
herrlich. Ich dachte schon, über dieses Thema schreibst du gar nicht mehr.

Immerhin: auch Frauen scheinen Unterschiede zwischen "Liebe" und "nur Sex" zu machen. Und zu akzeptieren, dass das eine nicht unbedingt mit dem anderen gekoppelt sein muss.

Ich könnte mir aufgrund seiner Situation durchaus vorstellen, dass er sich nicht binden will. Und vielleicht genau davor Angst hat. Vielleicht solltest du ihm im Gespräch dann signalisieren, dass das nicht unbedingt dein Ziel ist.

Wenn es klappen sollte und ihr Sex habt, wünsche ich euch viel, viel Spaß dabei. Und ich glaub, verlieren kannst du dabei nicht. Eher gewinnen. An Selbstbewußtsein.

meg hat gesagt…

Viel Erfolg, liebe Jule. :)

Zwiespalt hat gesagt…

Egoismus ist mEn essentiell wichtig im Sexleben. Sich ausprobieren auch. Du bist jetzt Anfang 20. Natürlich könntest du warten, bis der Traummann dir über den Weg läuft. Aber was spricht dagegen, vorher Spaß zu haben? Genau, nichts. :)

Und es weiß auch niemand vorher, ob sich nicht aus einer schnellen Nummer doch noch mehr entwickelt.

Sag niemals nie!

In diesem Sinne: viel Erfolg liebe Jule. Und viel Spaß!

fujolan hat gesagt…

Ich finde, zum Entwickeln einer guten Sexualität gehört auch, sie mal losgekoppelt von Liebe zu probieren. Einfach mal Spass haben!

Chrissy hat gesagt…

Untervögelt, aha :-D. Zähle ich mich im Moment auch dazu, aber das nur am Rande.

Mein Tipp in dieser Sache: Halt dich ran! Was hast du zu verlieren? Wenns was wird, freu dich. Wenn nicht, autsch (ja, tut richtig weh und man fühlt sich, Verzeihung, wie der letzte Depp). Aber: Immerhin hast du Klarheit und kannst deine Gefühle in Zukunft vielleicht noch ein bisschen besser einschätzen.

Denn Träume sind zwar schön aber in Wirklichkeit machts halt einfach noch mehr Spaß.
Wünsche dir ganz viel Mut! Und dass es so ausgeht, wie du es dir wünscht!

Philipp hat gesagt…

Ewige Liebe?

Was wurde eigentlich aus dem Gesetzesentwurf mit der Ehe auf Zeit......

Das würde uns viel ersparen.

Grüße aus Dresden

Philipp

Eric Wolf hat gesagt…

Ich wünsche Dir alles Glück der Welt!