Dienstag, 16. Dezember 2014

Amt und Sexualität

Ich bin kein Sex-Nerd. Ich habe noch nie in meinem Leben eine Prostituierte aufgesucht, auch keinen Callboy gecallt. Ich hatte eher unfreiwillig und zuletzt zum Glück eher wenig mit Menschen zu tun, für die Behinderung ein Fetisch ist. Ich bekleide kein öffentliches Amt. Aber eins habe ich mit einem städtischen Behindertenbeauftragten aus Rheinland-Pfalz dann doch noch gemeinsam: Ich schreibe öffentlich über (meine) Sexualität. Nicht allzu häufig, sondern eher hin und wieder, aber bei Bedarf auch ausführlich und im Detail.

Warum ich das tue, ist schnell beantwortet: Ich glaube, dass es Menschen interessiert. Und das erkenne ich nicht zuletzt an der viel zu häufig gestellten Frage von Freunden, Bekannten und Fremden, ob ich trotz oder mit meiner körperlichen Einschränkung ein halbwegs befriedigendes Sexualleben hätte. Ja, richtig gelesen, solche Fragen werden mir teilweise im Aufzug zwischen U-Bahn-Tunnel und Straßenebene von wildfremden Menschen gestellt. Und das nicht selten.

Kurzum: Es gibt Menschen, denen juckt niemals das Fell, wenn ihr Arm gerade über Wochen eingegipst ist. Aber wehe, wenn es doch mal juckt. Eine Kollegin hat mir erzählt: Lineale, Stifte und Schals bleiben regelmäßig in Gipsverbänden hängen. Manchen Menschen ist das peinlich, anderen weniger. Und genauso gibt es Menschen, die kaum sexuelle Bedürfnisse haben. Aber eben eine deutliche Mehrheit, die den Reproduktionstrieb regelmäßig befriedigt. Und sei es alleine. Manchen Menschen ist das peinlich, anderen weniger.

Fakt ist doch wohl, dass jeder Mensch entscheiden kann, ob er einen Beitrag über Sexualität lesen möchte. Zumindest ist das in meinem Blog so. Soll heißen: In diesem Beitrag geht es auch um Sexualität, wer es nicht lesen will, scrollt weiter zum Nächsten. Beitrag. Wenn ich über Sexualität schreibe, entsteht das, wie bereits erwähnt, meistens aus der Motivation heraus, andere Menschen an meinen Wünschen, Bedürfnissen, Gedanken und an meinem in meiner Situation erworbenen Kenntnis- und Erfahrungsschatz teilhaben zu lassen. Mit dem Wissen, dass Sexualität, und insbesondere jene von Menschen mit Beeinträchtigungen, über lange Zeit tabuisiert wurde. In der Hoffnung und dem Ziel, Ängste zu nehmen und Offenheit zu produzieren. Und in dem Glauben, dass Offenheit uns allen gut tut.

Ich kenne inzwischen viele Menschen mit Behinderungen, einige auch sehr eng, und mit vielen habe ich auch bereits über Sexualität gesprochen. Wenn mich jemand um einen zusammenfassenden Vergleich bittet, würde ich in den Raum stellen, dass die Sexualität von Menschen mit und ohne körperliche Beeinträchtigung sich jeweils nicht unterscheidet. Manchmal gibt es die eine oder andere Herausforderung bei der technischen Umsetzung. Und Menschen mit Behinderung habe ich häufig wesentlich offener und ehrlicher erlebt, was aber daran liegen kann, dass ich selbst sofort als Mensch mit Behinderung erkennbar bin und sich damit eine Berührungsangst reduziert.

Ich habe mir gerade vorgestellt, wie es wohl wäre, wenn mir aufgrund dieser meiner Einstellung zu und diesem meinem Umgang mit Sexualität nun Türen aktiv verschlossen werden würden. Wenn ich beispielsweise meinen späteren Beruf, ein öffentliches Amt nicht (mehr) ausüben dürfte. Oder wenn ich deshalb nicht mehr bloggen dürfte. Ich glaube, ich wäre schon sehr enttäuscht von unserer Gesellschaft. Weil ich eigentlich von ihr ein anderes Bild habe.

Dem eingangs erwähnten Behindertenbeauftragten einer rheinland-pfälzischen Stadt mit immerhin über 100.000 Einwohnern scheint es, Medienberichten zufolge, gerade so zu ergehen. Seine Wiederwahl wurde einfach von der Tagesordnung genommen, nachdem eine Partei zuvor noch "Beratungsbedarf" habe. Der jetzige Amtsinhaber habe diese Information erst während der entsprechenden Veranstaltung erhalten - und beraten werde nur in seiner Abwesenheit. Zum Beispiel sei sein Stellvertreter auf inoffiziellem Weg um eine Kandidatur gebeten worden. Dabei wurde der zu offene Umgang des Amtsinhabers mit dem Thema "Behinderung und Sexualität" als Grund für dieses Ansinnen genannt. Weil das nichts brachte, sollen nun die Behindertenverbände der Stadt angeschrieben werden, um andere Personen für das Amt vorzuschlagen.

Ich muss erwähnen, dass ich mit keiner der beiden "Parteien" (nicht im politischen Sinn) gesprochen habe, sondern meine Informationen ausschließlich aus verschiedenen Presseartikeln und Veröffentlichungen auf Webseiten von Politikern zusammengetragen habe. Kopfschüttelnd. Was mich maßlos stört, ist der undurchsichtige Weg, auf dem Leute in ein Amt kommen (oder aus einem Amt gedrängt werden), die, laut offizieller Webseite der Stadt, die Interessen der behinderten Einwohner der Stadt vertreten. Damit meine ich weniger, dass diese Person nicht direkt von allen betoffenen Bürgerinnen und Bürgern gewählt wird. Sondern vielmehr, dass offenbar die Ausübung eines Amtes selbst nur solange von gewählten Regierungsvertretern ertragen wird, wie sie in ihrem Sinne erfolgt.

Die Berichterstattung erweckt den Eindruck, als gebe es keine offizielle Möglichkeit, den sexuell aktiven Behindertenbeauftragten aus dem Amt zu heben. Wenn das so ist, dann bleibt wohl nur eins: Einfach weiterscrollen, wenn er wieder über Themen schreibt, die man selbst noch nicht ertragen kann. Oder einfach nicht lesen möchte. Das mache ich übrigens bei vielen parteipolitischen Texten auch so.

Kommentare :

Hans hat gesagt…

Ich habe davon gelesen, in mehreren Zeitungen stand so etwas. Ich bin der Meinung, dass man in solchen Ämtern sein Privatleben ein wenig besser von der Öffentlichkeitsarbeit abgrenzen sollte. Es hat einfach niemanden zu interessieren, auf welchen Partys sich der Bürgermeister oder andere politisch tätige Menschen herumtreiben!

Felina Felissilvestris hat gesagt…

Unser gemeinsamer Leser ud Freund Holger (Der silberne Löffel) hat mich heute auf Dein Blog aufmerksam gemacht, liebe Jule... Gleich nach den ersten Zeilen, die ich las, wurde mir klar, warum er das getan hat. Ich beabsichtige nämlich, im kommenden Jahr Sexualbegleitung für Senioren und Menschen mit körperlichen Einschränkungen anzubieten... Da ist Deine Sichtweise für mich natürlich unglaublich interessant. Abgesehen davon bin ich beeindruckt von dem, was Du schreibst und wie Du es schreibst. Deshalb erlaube ich mir einfach mal, mich in Deine Gästeliste einzutragen und würde mich über einen Gegenbesuch enorm freuen.
Liebe Grüße von Felina, die Dir wundervolle Feiertage wünscht.

Anonym hat gesagt…

Wie kommt man dazu, diese Person einfach als Sex-Nerd zu bezeichnen, bzw unterschwellig den Eindruck zu erwecken, er sei ein solcher?

thorstenv hat gesagt…

@Anonym
Ein professional between the lines reader wird in diesem Blog manches zu mäkeln finden, aber keine Sorge: Fräulein S. Socke ist tolerant.

Jule hat gesagt…

@24.12.14, 6.52: Der Mann hat sich in der Presse selbst als solcher bezeichnet.

Philipp hat gesagt…

Nunja, drei Buchstaben die in der Sache ziemlich viel erklären: C, D und U.

Ich habe schon einiges von Frau Klöckner aus meinem ehemaligen Bundesland mitbekommen und all das festigt nur meine Meinung von diesem Landesverband.

Man kann dem Herrn nur Glück wünschen dass er das alles mehr oder weniger (auch psychisch) unbeschadet übersteht.

Ich habe die Homepage des Herrn leider nicht gefunden aber Ich denke doch dass die Arbeit eines Behindertenbeauftragten sich nicht nur um rolligerechte Wahllokale und Liederkreisveranstaltungen drehen soll, sondern möglichst das komplette Spektrum des eingeschränkten Lebens abbilden soll.

Mal gespannt wie sich die Sache weiterentwickelt.

Grüße aus Kaiserslautern

Philipp