Dienstag, 30. Dezember 2014

Knallerei und Silvester

Ich bin froh, am Silverstertag nicht in der chirurgischen Notaufnahme zu sitzen. Und nicht bei der Feuerwehr zu arbeiten. Nennt mich eine Schisssocke, aber ich gebe nicht einen Cent für Knallerei und Feuerwerk aus. Ansehen werde ich mir das Spektakel aus sicherer Entfernung. Zusammen mit Marie und einigen anderen Leuten wollen wir morgen Silvester feiern und um Mitternacht auf gutes Wetter an der Elbe hoffen. Sieben Grad und Nieselregen sind vorhergesagt. Es könnte also besser sein - aber auch viel schlimmer!

Kommentare :

Clavicular von PL hat gesagt…

Finde ich gut ! Auch ich habe keinen Cent für diesen letzten Mist ausgegeben. Zum einen kann man mit dem eingesparten Geld etwas sinnvolleres machen, zum anderen tun mir all die Tiere leid welche das ganze nicht verstehen und panisch flüchten.

Philipp hat gesagt…

Ach ja, Ich hab diesjahr auch kein Geld für Knaller ausgegeben. Es wird ja überall so viel geschossen, da sieht man auch so genug.

Ich hab mich von dem Trubel gestern eh ganz fern gehalten.

Grüße aus Kaiserslautern

Philipp

Anonym hat gesagt…

Ach, das kann man inzwischen sehr entspannt angehen. Knaller können sich die Jugendlichen zulegen, für den Rest von uns gibt es Batterien. Einmal anzünden, weggehen, zugucken, fertig.

Für Feuerwehr und Co werden leider die Leute interessant, die den Kokeltrieb an Feuerwerk ausleben wollen. Kokeln und Sprengstoff sind aber eben eine wirklich schlechte Idee, egal an welchem Tag.

Blütefrau hat gesagt…

Ein frohes neues Jahr wünsche ich dir mit weniger aufdringlichen Menschen und falsch angebrachter Hilfestellung. Ich muss sagen mein Nachtdienst auf der Unfallchirurgie lief in der Tat sehr ruhig ab, ich hatte mit allem gerechnet. Da ich anderes gewohnt war, kann ich dich sehr gut verstehen. Aber Weihnachten ist auch nicht besser zu arbeiten. Die Leute kommen wegen Lappalien mit dem RTW ins Krankenhaus. Verrückte Sache diese Feiertage. ��