Sonntag, 15. März 2015

Schokolade zu mir

Hallo? Hallo Welt? Ach, du bist noch da. Wie schön. Bin ich auch im Hier und Jetzt? Ja, doch, so langsam erscheint die Welt wieder real. Und mir geht es zum ersten Mal seit etwa zehn Tagen wieder richtig gut. Wenngleich auf einem eher bescheidenen Niveau, aber beim Befinden zählt ja bekanntermaßen vorrangig das Gefühl.

Seit Freitag bin ich wieder zu Hause. Entlassen. Nicht aus dem Knast. Sondern aus einer anderen Einrichtung, die mit demselben Buchstaben beginnt. Ja, Klinik. Oder Krankenhaus. Eigentlich war fast nichts los. Aber es war trotzdem mal wieder unnötig dramatisch.

Hatte ich nicht mehrfach laut herumgetönt, dass ich vier Wochen Famulatur in einer Kinderarztpraxis überstanden habe, ohne mich mit einem grippalen Infekt anzustecken? Noch dazu während der Erkältungs-Hochsaison. Entweder habe ich dabei nicht laut genug an meinen Holzkopf geklopft oder vielleicht den Arm dabei zu hoch gehoben.

Alles begann mit einem Halskratzen am ersten freien Montag. Ich dachte noch so: "Oh nein, nun hat es dich doch erwischt." - Auch wenn grippale Infekte lästig, mitunter auch äußerst nervig sind, sie stärken auch das Abwehrsystem und ein paar Tage sich im Bett verwöhnen zu lassen, ist auch mal schön. Um das ganz klar zu sagen: Ich muss es nicht haben. Aber wenn, dann arrangiere ich mich halt damit. Es gibt schlimmere Dinge. Wie zum Beispiel eine Querschnittlähmung, nä?

Die nächsten zwei Tage hatte ich Halsweh. Es wurde immer schlimmer. Ich konnte kaum noch schlucken. Halsweh sind ätzend, ja, aber das hier war richtig fies. Komischerweise war die Nase völlig frei, überhaupt kein Sekret. Und ich war derart müde, das war unbeschreiblich. Zwölf Stunden durchgeschlafen, zwei Stunden wach, nur gegähnt, wieder stundenlang geschlafen. Ich machte mir so meine Gedanken, Marie ging schon auf größtmöglichen Abstand und am Donnerstag ging es dann mit Schüttelfrost los. Wobei man sagen muss, dass ich mich über Schüttelfrost eher amüsiere als dass ich ihn schlimm finde. Aber dass ich unter der Bettdecke nur am Zittern und Klappern bin, hatte ich auch noch nicht.

Ich bat Marie, in ein, zwei Stunden mal nach mir zu schauen. Als sie mich weckte, mit Mundschutz und Handschuhen, grinste ich noch. Sie übetrieb es mal wieder. Das Fieberthermometer zeigte 39,8 Grad oral an. Ich erinnere mich noch genau daran, dass ich sie wie durch einen weißen Schleier sah und sie mich aufforderte, Wasser zu trinken. Ich schlief anschließend weiter. Eine Stunde später weckte sie mich noch einmal, da war das Fieber bei 40,6 Grad. Marie meinte: "Das ist langsam nicht mehr witzig. Ich rufe meine Mutter an."

Ich erinnere mich auch noch, dass ich sie bat, das Licht auszumachen, weil ich das extrem unangenehm fand. Ich muss dann wieder eingeschlafen sein und so ganz bei Sinnen kann ich nicht gewesen sein, denn das nächste, woran ich mich erinnere, ist, dass Maries Mutter an meinem Bett saß, ebenfalls mit Mundschutz und Handschuhen, und mich mit großen Augen ansah. Sie fragte, ob ich wach sei und ich dachte nur: "Was soll die dumme Frage?" - Erst später hat sie mir erzählt, dass sie mich nur schwer wach bekommen hat.

Der Puls war bei über 130, der Blutdruck sehr schwach - Infusion dran, ab ins Krankenhaus. Ich erinnere mich noch, dass Maries Mutter die beiden Jungs in rot aufgefordert hat, meinen Oberkörper nicht anzuheben. Ich wurde verkabelt. Nach dem Umlagern auf die kalte Trage und nachdem man mich mit der kalten Bettdecke zudeckte, war ich schlagartig wieder hellwach. Ich wurde in den Rettungswagen gerollt, im Hausflur begegneten wir dem älteren Nachbarn, der mich mit geschocktem Blick ansah und mir alles Gute wünschte. Lange nicht im Blaulichttaxi gefahren.

Maries Mutter sagte, sie würde mit dem Auto hinterher fahren. Ich alberte noch mit dem jungen Mann in Rot herum, der sich neben mich auf einen Stuhl gesetzt hatte und auf einem Klemmbrett irgendein Protokoll ausfüllte. Da es schon spät war und die Straßen offenbar frei waren, merkte ich es erst nach einiger Zeit: Wir fuhren tatsächlich mit Lalülala. Was für eine Aufregung! "Wieso fahrt ihr mit Musik?", fragte ich den Mann neben mir. Er meinte: "Keine Angst, wir fahren Sie jetzt direkt ins Krankenhaus."

Ich fing wieder an zu zittern. Als nächstes erinnere ich mich an eine Fahrt über einen Flur mit zahlreichen Leuchtstoffröhren an der Decke. Dann sagte einer der beiden, die mich schoben: "Einmal Schockraum bitte!" - Leute? Mir geht es gut. Ich habe nur hohes Fieber. Oder so. Macht bitte nicht so ein Drama, nur weil ich eine Querschnittlähmung habe. Ich wurde unter eine helle Lampe geschoben, die dann bald jemand wegdrehte, ich hörte nur, wie jemand sagte: "Absolut instabiler Kreislauf, dämmert ständig weg, fast 41 Fieber." - Ich wollte sagen, dass ich eine Halsentzündung habe, aber das ging überhaupt nicht. Ich wollte die Hand des Arztes greifen, der mich abtastete, aber ich war viel zu langsam. Was war hier los?

"Wir brauchen einen Urinstatus", hörte ich. Nee, Leute, das ist kein Harnwegsinfekt, das ist was im Hals! "Haben Sie Unverträglichkeiten?", brüllte mich der Arzt an. Ich versuchte, mir an den Hals zu fassen. Er schüttelte meine Schulter: "Hallo, bleiben Sie mal wach!" - Ich bin wach, Junge. Nur irgendwie gerade sehr schwach. Maries Mutter kam rein, das hörte ich. Sie wurde gefragt, ob sie Angehörige sei. Dann erinnere mich daran, dass mir jemand im Mund herumfummelte. Dann habe ich geschlafen und wachte zwischendurch immer mal wieder auf, sah ein Fenster und jede Menge Geräte.

Ich träumte. Von Booten, die mit mir versinken, von bösen Menschen, die sich in meinem Büro verstecken (obwohl ich gar kein Büro habe), von Autounfällen bei Schnee, von irgendwelchen Krabbeltierchen in meinem Frühstücksmüsli, von allem möglichen Mist. Hin und wieder war ich wach, aber tierisch müde. Einmal musste ich so dringend pinkeln, fand aber nirgendwo eine Klingel. Ich hatte überhaupt keine Energie, mich darum zu kümmern. Ob ich gleich in einer riesigen Pfütze liegen würde, war mir völlig schnuppe. Erst später merkte ich, dass man mich mit einem Dauerkatheter versorgt hatte.

Am Dienstag, immerhin nach fünf Tagen, wurde ich von der Intensivstation auf eine normale Station verlegt, drei Tage später entlassen. Was war es? Eine Kokken-Infektion (Streptococcus pyogenes). Also irgendwelche herum geniesten Bakterien. Mein Problem war mal wieder die mit der Querschnittlähmung einhergehende Kreislauf-Regulationsstörung. Die zusammen mit den Toxinen, die von den Kokken in den Blutkreislauf abgegeben werden, haben mich wohl etwas überfordert. Ich bekam Penicillin, jede Menge Flüssigkeit und irgendwann kühle Wickel, da man keine fiebersenkenden Medikamente geben wollte.

Inzwischen fühle ich mich, wie gesagt, wieder super. Was mich ein wenig ärgert, ist, dass mich dieser unnötige Mist rund 14 Tage zurückgeworfen hat. Ich muss noch so viel für die Uni tun, das ist alles liegen geblieben. Und angesichts des guten Wetters wollte ich auch mal wieder trainieren, das muss ich nun auch noch für ein paar Tage sein lassen. Aber Philipp hat mich regelmäßig besucht. Und darüber freue ich mich natürlich sehr.

Und ich habe neun Kilogramm abgenommen. Allerdings weiß ich nicht genau, wieviel davon in den zwei Wochen und wieviel davon in den vier Wochen Praktikum. Fakt ist aber, dass das so gar nicht geht, weil ich vorher schon Idealgewicht hatte und mein BMI aktuell bei 15,8 liegt. Was trotz reduzierter Muskelmasse in den Beinen eindeutig zu niedrig ist. Ich bin aber überzeugt, dass das nur eine vorübergehende Erscheinung ist. Schokolade zu mir!

Kommentare :

Anonym hat gesagt…

Ich hatte mir schon Sorgen gemacht. Und mich beruhigt dass du bestimmt nur viel um die Ohren hast...

Gut dass du jetzt wenigstens wieder auf dem Damm bist! Und toi toi toi, dass deine nächste Fahrt im Blaulichttaxi deutlich länger auf dich warten lässt!

Sally hat gesagt…

Oh weia, du machst Sachen, Socke... :-o
Gut, dass du wieder fit bist!

Jochen hat gesagt…

Hoffe jetzt ist wirklich alles gut.

Lass es aber in nächster Zeit trotzdem langsam an.

...und guten Appetit.

moritz hat gesagt…

Au waia. Gratuliere zur Genesung, man weiß ja derzeit nicht, wenn länger kein Beitrag von Dir kommt, ob das an irgendeiner Katastrophe liegt oder daran, dass die derzeit eben manchmal aus nicht näher bezeichneten Gründen in Schwüngen kommen.

Alles Gute!

Olli hat gesagt…

Uih, puuh, hmmh.
Undercover Doc in spe Jule - testet aus, wie die Notversorgung in HH so läuft.
Ärzte haben da ja manchmal, eigene Erkrankungen etwas unterzubewerten. Wenn Du auch ein unlesbare Handschrift hast, steht einer medizinischen Karriere wohl echt nichts im Weg...

Anonym hat gesagt…

Es gehört zu meinem täglichen Ritual, deinen Blog aufzurufen um nachzugucken ob du Neuigkeiten zu erzählen hast.

Du hast viele Menschen die an dich denken und sehr erleichtert sind, dass es dir wieder gut geht.

Pass gut auf dich auf!

Philipp hat gesagt…

Oh jeh, dir bleibt aber auch nix erspart.

Dann hoffen wir mal dass es dir wieder besser geht und mein Namensvetter jetzt das "Schoko-Taxi" spielt.

Gute Besserung!

Grüße aus Dresden

Philipp

Edelnickel hat gesagt…

Ach du meine Güte!
Als du geschrieben hattest, dass du ja gar nicht krank geworden bist, dachte ich noch "Na hoffentlich hat sie damit jetzt mal nicht was beschrien..."

Jule, ich wünsche dir eine weiterhin gute Genesung. Pass auf dich auf, mach langsam und ärgere dich nicht über die 14 Tage, in denen du nix für die Uni machen konntest. Ist ja jetzt schließlich auch nicht mehr zu ändern und hatte einen Grund.

Liebe Grüße. :)

jufolan hat gesagt…

Ich reich mal ne Runde Humus, Tahini und andere Mezze-Köstlichkeiten rüber, an denen wir uns grad über(fr)essen haben, die sättigen derbe.
Gute Besserung. Und auch wenns nervt: Uni kann warten. Gesund werden und liebe Menschen sind wichtiger.

Simone hat gesagt…

Gute Genesung und Erholung wünsch ich dir, Jule! Und ein glückliches Händchen beim neu Priorisieren des Unikrams!

JayJay hat gesagt…

Ach Herrje Jule, wär so schön gewesen, wenn du nix abbekommen hättest. Schön, dass du es gut überstanden hast! Und krass, wieviel du trotz allem noch weißt.

Wolfy hat gesagt…

Pff. Du konntest nicht sein lassen, was. Musstest ja wieder überdramatisch krank und mit Blaulicht und überhaupt und sowieso.

Voll der Hyperchonder! (oder wie schreibt man das?)

...

*Schokolade rüberschieb*
Das nächste Mal bitte nur etwas weniger dramatisch, damit du uns im nach hinein nicht so eine Angst einjagst. ;)

Und falls es mit dem vorigen Absatz nicht so klar wird:
Die ersten beiden Absätze waren purer Sarkasmus. Oder Ironie. Oder... hmpf. Nicht ernst gemeint jedenfalls. Bzw - nicht so bösartig ernstgemeint. Eher so... "verdammt, lass das und bleib gesund!!!!!!!!!!! *wildes rumgefuchtel*"-mäßig ernst.
Ich hoffe du (und der Rest) versteht.

*noch mehr Schokolade (Lindt-OSterhase - ohne Glöckchen... Glöckchen sind mir :3) rüberschieb*

BigDigger hat gesagt…

Ähm... Du bist Dir aber völlig sicher, dass Du nicht versuchst, Dich selbst von der Welt zu tilgen, oder?

Ich mein, Du rennst mit Kopfhörern einer Frau vors Auto (...), lässt Dich von Rowdys im Supermarkt als Bowlingkugel verwenden, vergiftest Dich mit Grillfleisch, jetzt die Streptokokken - Du musst zugeben, das hat Züge der "Final Destination"-Reihe.

Mann, mann, mann... ... und genau deswegen kann man Behinderte nie für voll nehmen... *dramatischseufz*

Anonym hat gesagt…

Einmal die Familienpackung Schokolade für die junge Frau hier vorne!
Lass es dir gutgehen! Die zwei Wochen wirst du schon kompensieren, deine Gesundheit ist in jedem Fall wichtiger.

Jali hat gesagt…

Oh je. Und ich hatte gedacht (und für Dich gehofft), die Funkstille hätte was mit Deiner neuen Flamme zu tun. Bitte pass' auf Dich auf, und schone Dich. Denk' dran, dass Ärzte immer die schwierigsten Patienten sind, weil sie nicht krank sein wollen.

Wenn wir Dir Schokolade schicken sollen, dann sag bescheid. Bei einer Aktion " Schokolade für die Stinkesocke machen bestimmt alle mit!
Noch weiter gute Besserung.

Birgitta hat gesagt…

Puh, gut dass es dir wieder besser geht. Lass es langsam angehen - Uni ist nicht so wichtig wie die Gesundheit! Wenn du noch Schokolade brauchst, schreib mir, ich schick dir direkt aus der Quelle eine bunte Mischung der praktisch, quadratischen Reihe ;-)
(sonst muss ich die essen .- und mir würden ein paar Kilos weniger gut tun!)
Lass es dir gutgehen!!
Birgitta

ednong hat gesagt…

Oh man,
dann habe ich ja mal richtig vermutet. Schön, dass du es überstanden hast und es dir wieder besser geht.

Dann hast du dir die ja verdient:
*Riesenschokolade-rüberschieb*

Aber nicht alles auf einmal ...

Anonym hat gesagt…

Ja, das ist Final Destination..

*Cornflakes mit Vollmilch rüberschieb*

Vio hat gesagt…

Ach, Mensch, Jule! Bei längeren Blogabstinenzzeiten befürchte ich inzwischen ja immer schon Schlimmes :(

Schön, dass du wieder fit bist!

Dann lass dich mal gebührend mit Schokolade aufpäppeln - da findet sich doch auch bestimmt jemand der das gerne übernimmt ; )

Bleib gesund!
Vio

Zwiespalt hat gesagt…

Oh weia, gut dass du es überstanden hast. Lass dich gut verwöhnen und aufpäppeln.

Alles Gute!

Mercury hat gesagt…

Achje, du machst Sachen, Söckchen... Gute Besserung ;) Und was das mit dem Essen angeht: Ja, das ist krankenhausfutter... ich hab da in ein paar wochen fast 15 kg verloren...

Also ausruhen und Schokolade und Cola her ;)

lg

Trashbarg hat gesagt…

Du lässt ja gar nichts aus, was?

Wünsche Dir auf jeden Fall gute Besserung!

Wenn du mir irgendeine Adresse nennen kannst dann schicke ich dir auch richtig leckere Schweizer Schokolade. Sag mir was du und Marie mögt, wohin das soll (kann ja auch ein Postfach oder sowas sein, kann auch via Twitter DM sein). Dann bekommst ihr die beste Schokolade eures Lebens.

Gruss aus der Schweiz
@Trashbarg

Anonym hat gesagt…

Gut, dass es dir wieder besser geht,
Meine Tochter, auch Rollifahrerin, hat zur Vorbeugung/Therapie ihrer Kreislaufprobleme (wobei die noch nie krankenhauspflichtig waren) einen Stehständer (bei Kindern im Wachstum natürlich auch wichtig für die Hüften und das Längenwachstum der Beine).
Tolles Kreislauftraining, seither kaum noch Probleme in dieser Richtung. Da du noch nichts derartiges geschrieben hast, nehme ich an, dass du so etwas nicht hast. Wäre aber ja vielleicht eine Überlegung wert...? Die Dinger gibt es auch als Stehrollis, zur Fortbewegung im Stehen.

Anonym hat gesagt…

Oh man, wie gut, dass du nicht alleine warst! Lass dir die Schokolade schmecken und erhol dich gut!

Anonym hat gesagt…

Hallo Jule,

verstehe das nicht: Wenn Du einen DK liegen hast - warum stellt sich da der Drang ein, sollte doch bei QS auch nicht anders sein, als sonst?

Jürgen

moritz hat gesagt…

Wie viel Schokolade hast Du nun eigentlich bekommen?

Anonym hat gesagt…

Liebe Jule,

schön, dass Du wieder einigermaßen auf dem Damm bist.

Ich mache mir immer Sorgen, wenn bei Dir im Blog eine Zeit lang nichts passiert - dieses Mal zu Recht! :-(

Alles Gute Dir und werd' wieder richtig fit ! :-)

LG, Simone

Jule hat gesagt…

Danke für die zahlreichen guten Wünsche. Und die Schokolade. :)