Montag, 29. Juni 2015

Mücken

Wann kommt im Norden eigentlich der Sommer? Ich möchte mich gerne an den Strand legen. Nicht, weil ich noch mehr Bräune brauche. Sondern weil ich gerne vom Seewind gestreichelt werde, während mir die Sonne den Körper wärmt. Hin und wieder mal in die Ostsee zu hüpfen und mich von sanften Wellen hin und her schaukeln zu lassen, ist ganz nach meinem Geschmack. Aber nein, irgendwer hat was falsch verstanden, denn wir hatten zwar 30 Grad, aber 15 davon am Samstag und die anderen 15 am Sonntag. Maries Eltern waren kurz davor, ihre Sauna wieder einzuschalten.

Philipp und ich waren stattdessen an einem einsamen Waldsee. Wunderschön gelegen, rund herum Bäume, der Geruch von feuchtem Waldboden, relativ feste Wege und zwei oder drei Stellen, an denen man ohne großen Höhenunterschied ins Wasser kommt. Wo feuchter Waldboden ist, ist auch was anderes: Mücken. Ich habe mir jeden einzelnen Stich von Philipp behandeln lassen. Bei 45 hat er aufgehört zu zählen. Es gab eine einzelne Stelle auf dem Weg, wo sich die Plagegeister versammelt hatten. Ich würde mal behaupten: Hunderte sind über alles hergefallen, was sich irgendwie bewegt hat. Massenangriff der Killermücken. Dass es bei mir nur am halben Körper juckt, macht es nicht viel besser, denn auf der anderen Körperhälfte heilt es nur schwierig ab. Ich schätze, von einzelnen (am Fußgelenk, auf einem Zeh) werde ich noch zwei oder drei Monate was haben.

Aber das Schwimmen war genial. Nackt. Wir waren nicht die einzigen, die nackt geschwommen sind. Ein älterer Mann war auf der anderen Seite des etwa 1.000 Meter breiten Sees ebenfalls ohne Kleidung im Wasser. Aber wir waren die einzigen, die die Abgelegenheit genutzt haben, um ... boa, war das schön! Am Anfang habe ich immer noch ängstlich in die Gegend geguckt, ob uns jemand beobachtet oder jemand den Weg entlang kommt. Irgendwann habe ich aber nur noch dieses absolut schöne Gefühl genossen. Inzwischen weiß Philipp genau, was mir gefällt. Er ist zwar manchmal noch ein wenig unbeholfen, wenn meine Beine im Weg sind oder ich zu wenig Rumpfkontrolle habe, aber er übernimmt gerne Regie und ich spiele gerne mit. Es scheint, als hätte ich endlich mal Glück. Aktuell ist nichts kompliziert. Und ich habe das Gefühl, ihm genug, vielleicht sogar mehr als nur genug, bieten zu können.

Kommentare :

Olli hat gesagt…

Man sollte, gerade wegen der Abend- und Nachtstunden, mal Mücken mit Glühwürmchen kreuzen. Dann täte man sich bei - öh - der Abwehr - wohl deutlich leichter.

Anonym hat gesagt…

Wünsche Euch beiden weiterhin viel viel Glück. LG, Herzchenmama

Anonym hat gesagt…

Hallo Jule,

was machst Du nur mit mir. Erst kannt ich dich gar nicht, dann war ich 2 Wochen nur am lesen um das Versäumte aufzuholen um dann wieder täglich bei dir auf neuen Stoff zu hoffen. Die hoffnung musst ich nach graumer Zeit begraben und nur wöchtentlich Stoffen bei Dealer, inzwischen leider nur noch montlich dafür in geballter Dosis. Frage an Dich als angehende Medizinerin ob das gesund ist ;-)

Schön das es Dir gut geht und ich freue mich immer wieder was zu lesen.

Tipp Mückenstichen kann man vorbeugen, es soll inzwischen sogar mittelchen geben die beim knutschen nicht mehr so bitter schmecken.
Wenn es denn doch schon zuspät seien sollte verdünnter Essig (ca. 2-3%)auf ein Tempo, Küchenkrepp, Klopapier oder wenn es sein muss sogar eine Damenbinde, auf den ganz frischen Stich pappen (muss wirklich richtig nass sein) und für 10-15 min drauf lassen. Es hilft wirklich.


juergen

ednong hat gesagt…

Oh,
das mit dem Essig kannte ich noch nicht. Werde ich mir mal merken ...

@Jule
Na, dann mal weiterhin soviel Glück(seligkeit) dir und deinem Freund ...