Sonntag, 7. Juni 2015

Wanda

Der Regen, das Gewitter - wenn die Stinkesocke an den Strand fährt, halten sich die beiden ausnahmsweise mal zurück. Überall dunkle Wolken, auf der Hinfahrt öfter mal den Scheibenwischer eingeschaltet. Und zehn Kilometer vor der Küste strahlender Sonnenschein. Ich war mit Marie und noch zwei anderen Rollstuhlfahrerinnen dort. Die beiden anderen Rollstuhlfahrerinnen kannten wir locker, hatten uns vorher ein paar Mal getroffen, und uns verabredet, einmal gemeinsam an den Strand zu fahren. Dabei hätte uns eigentlich vorher klar sein müssen, dass das eine Schnapsidee war, denn die beiden konnten sich nicht vorstellen, dass man mit dem Rollstuhl am Strand klar kommen könnte - und Marie und ich wussten nicht, wo das Problem ist.

Natürlich ist das alles eine Herausforderung, und im Sand kann man mit einem Rollstuhl auch absolut nichts anfangen. Aber bisher sind wir immer an einen Ort gefahren, an dem eine lange Holzrampe vom Parkplatz direkt bis auf den Strand führt und man auf dem Hintern durch den warmen Sand rutschend in wenigen Sekunden das lange Zeit seichte Wasser erreicht. Weil es sich nicht um einen typischen Touristenort handelt, finden wir direkt am Strand einen Parkplatz, müssen keine Kurtaxe bezahlen und sind fast alleine, selbst bei bestem Wetter. Dafür muss man halt in Kauf nehmen, dass der Anfahrtsweg nicht asphaltiert und eher schaukelig ist, viele Steine am Strand liegen, dass man nicht mit fettigen Pommes und hochkalorischem Eis verwöhnt wird, dass Leute auch mal nackt baden oder plötzlich ein Hund durch dein Gesicht schleckt. Und es keine barrierefreie Toilette nach DIN 18040 gibt.

Damit sind die grundsätzlichen Beschwerdepunkte, die die beiden im Rollstuhl fahrenden Nörglerinnen vortrugen, schon benannt. "Oh meine Güte, wieso hat der Weg so tiefe Schlaglöcher? Wieso ist der Strand nicht geharkt? Wieso gibt es hier keine Pommes? Und nicht mal Eis? Wieso hat der Mann keine Badehose an? Wieso läuft hier ein Hund frei? Wieso ist die Behindertentoilette so schmal und so weit weg?" - Es hätte uns von vornherein klar sein müssen, dass zwei so gegensätzliche Ansichten nicht unter einen Hut zu bringen sind. Marie und ich fahren eher um die Schlaglöcher herum und fahren mit dem Auto nicht so schnell über den Sandweg, dann staubt das auch nicht so. Ein paar Steine kann man wegkicken, bevor man seine Standmupfel oder die Decke ausbreitet. Verpflegung gibt es aus der Kühltasche und belegte Brote sind viel leckerer als Eis aus der Tüte. Der Nacktbader interessiert uns nicht, den Hund würde Marie eher noch anlocken und streicheln wollen und die Tatsache, dass es am Strand ein im Notfall erreichbares Klo gibt, in dessen Räumlichkeit mein hineinrollen kann, reicht uns allemal.

"Ich dachte, ihr kauft das Grillfleisch im Supermarkt und nicht vom Biobauern. Da kostet mich das marinierte Stück nur 49 Cent pro einhundert Gramm. Dann hätten wir auch für jeden von uns zwei Stücke nehmen können." - Vier Stücke Schweinefleisch zu je 200 Gramm kosten nunmal 22,50 € zusammen, wenn man sicher sein will, dass die Tiere einigermaßen vernünftig gehalten werden. Damit wollte ich keine Diskussion darüber entfachen, ob man überhaupt noch Fleisch essen sollte. Aber wir haben ganz klar gesagt, dass wir Fleisch besorgen, das direkt vom Erzeuger kommt, und wir haben gefragt, ob wir den beiden etwas mitbringen sollen. Es ist erstaunlich, wie reflektiert viele Menschen mit dem Thema umgehen. Und wenn man Spritkosten durch vier teilt, finde ich das auch angemessen. Und zehn Liter Diesel kosten nunmal 12 €. Ja, wir haben uns am Ende nicht über die drei Kröten pro Person gestritten. Aber nur, weil Marie irgendwann gesagt hat: "Ich schenk euch den Sprit, bevor ich mich noch länger mit eurer Piefigkeit auseinandersetzen muss."

Beim nächsten Mal fahren Marie und ich wieder zu zweit. Oder nehmen Maries Eltern mit. Hinfahren möchte ich auf jeden Fall bald wieder. An den Strand. Denn mir gefällt der weite Blick, die Sonne, der Sand, die Wellen - und nicht zuletzt Wanda, die Wandadüne, die sich vermutlich leicht verirrt hatte.



Wanda:

Kommentare :

Philipp hat gesagt…

Also 28 € für das Kilo Fleisch finde Ich aber echt übertrieben. Das kriegt man für ein Viertel oder weniger in der gleichen Qualität.

Bio hin oder her, das muss nicht sein.

Grüße aus Dresden

Philipp

Anonym hat gesagt…

Den Sprit auf zu teilen hab ich auch schon vor langer Zeit aufgegeben. Wenn ich jemand mitnehmen will mach ich das, wenn nicht, biete ich es nicht an, fertig.

Dieses ewig rum und gegen-gerechne, was manche da an den Tag legen, nur aus Angst, sie zahlen 10 Cent zu viel...lasst euch davon nicht die Laune verderben, diese Leute gibt es leider immer wieder und überall.

Jan hat gesagt…

Du hast "Mupfel" geschrieben. *freu* :-)

TheDamit84 hat gesagt…

Yay 'ne Mupfel!
Anlässlich dessen lasse ich dir einen kleinen Witz hier:

Was liegt am Strand und hat einen Sprachfehler?
- Eine Nuschel!

Ärger dich nicht über solche Leute. Gäbe es nur Leute wie euch dann wäre euer geheimer Strandbadeort übervölkert und nicht mehr geheim. (Ausserdem wo würdest du dort 150+ Rollstühle abstellen wollen? )

Liebe Grüße,
Sebastian