Samstag, 8. September 2018

Wochenende

Auch wenn ich Hamburg sehr vermisse, fühle ich mich an der Ostsee sehr wohl. Gerade jetzt, wo es nachts wieder etwas kühler wird, finde ich das Klima, den Wind und die leicht salzige Luft sehr angenehm. Derzeit pendel ich vier bis fünf Mal pro Woche in eine Großstadt, um dort zu arbeiten und mich in der Pädiatrie fortzubilden, und ehrlich gesagt freue ich mich, wenn ich Feierabend habe, auch sehr auf die Ruhe außerhalb einer hektischen Großstadt. Normalerweise kaufe ich nicht mal in der Stadt ein, einerseits, um die Geschäfte in meiner Nähe zu unterstützen, andererseits, weil es dort nicht so viele seltsame Leute gibt. Oder vielleicht sind sie auch auf ihre Weise seltsam, nur komme ich mit ihrer Weise besser zurecht.

Dass mir im Supermarkt einer im Vorbeigehen an die Ti..en fasst, kann wohl fast nur in der Großstadt passieren. In einem kleinen Ort gibt es immer jemanden, der jemanden kennt; das Risiko, erkannt zu werden, ist viel zu groß. Ja, es ist eine Sauerei und eine Erniedrigung, aber ich werde das verkraften. Auch wenn es ganz schön weh tat und schon der Gedanke daran widerlich ist. Schade, dass ich das nicht schnell genug realisiert habe und zu perplex war, um angemessen zu reagieren. Das ärgert mich am meisten. Der Typ ging, während ich in der Warteschlange an der Kasse stand, durch den Gang der geschlossenen Nachbarkasse (wo aber die Sperre nicht geschlossen war) und griff mir im Vorbeigehen von schräg oben an meine rechte Brust, drückte einmal kräftig zu, und verschwand zügigen Schrittes nach draußen. Weder die ältere Dame vor mir noch der Herr hinter mir haben scheinbar etwas mitbekommen. Leider tun solche Menschen so etwas ja nicht, weil sie mich toll finden. Oder meinen Körper. Nicht, dass das so eine Aktion rechtfertigen würde, aber diesen Gedanken fände ich um einen Hauch angenehmer als das Wissen, dass er mir lediglich seine Macht zeigen wollte.

Als ich wieder vor der Tür war, war er weg. Auf dem Weg zum Auto musste ich über die Straße, und während ich an einer Ampel wartete, blieb auf dem Fußweg gegenüber eine ältere Dame mit ihrem Gehwagen offenbar an einer Unebenheit hängen und stürzte vorwärts und mit dem Kopf voraus laut scheppernd über ihr mit Einkaufstüten vollständig behängtes Hilfsmittel. Aua. Positiv war, dass auf beiden Fahrstreifen sofort mehrere Autofahrer anhielten, ausstiegen und der Frau helfen wollten. Auch eine Radfahrerin hielt an, stieg vom Fahrrad ab und kümmerte sich. Mit vereinten Kräften versuchte man, die Frau wieder aufzurichten, was aber nicht gelang. Negativ war, dass man offenbar ohne zu überlegen handelte. Sinnvoller wäre es, die Frau erstmal auf dem Boden liegen zu lassen. Ihr Bewusstsein trübte nämlich in der nächsten halben Minute ganz offensichtlich und von Weitem erkennbar ein. Inzwischen wurde die Ampel grün, ich rollte auf die andere Seite. "Hallo, lassen Sie die Frau mal bitte auf dem Boden." - "Echt? Warum das denn?" - Ich sprach die Frau an: "Hören Sie mich?" - Inzwischen setzten sie die Frau wieder auf den Boden ab. Ich sagte: "Schauen Sie mal, sie ist gar nicht richtig ansprechbar. Ich rufe einen Krankenwagen."

Als ich mein Telefon rausgekramt hatte und den Notruf gewählt hatte, versuchte ich, ihren Puls zu tasten. Der war eindeutig vorhanden und sehr schnell. Ich nahm eine Alkoholfahne wahr. Der Disponent in der Leitstelle meldete sich mit der Frage, wo der Notfallort sei. Nachdem ich ihm diesen genannt hatte, fragte er, was für ein Notfall vorliege. "Eine etwa 75 Jahre alte Frau ist auf den Kopf gestürzt und hat kurz danach das Bewusstsein verloren. Puls und Atmung sind vorhanden. Man muss von einem schweren Schädelhirntrauma ausgehen. Schicken Sie bitte einen Notarzt her." - "Ist die Frau ansprechbar?" - "Nein, sie ist bewusstlos." - "Ist sie alkoholisiert?" - "Möglicherweise." - "Ich schicke Ihnen einen Rettungswagen." - "Schicken Sie bitte den Notarzt, es besteht der Verdacht auf ein schweres Schädelhirntrauma." - "Sind Sie vom Fach?"

Alter! Willst du das jetzt ausdiskutieren bis sie an ihrer Hirnblutung gestorben ist? Beim Sturz über einen Gehwagen und Aufprall mit dem Kopf voraus muss ich nicht fachkundig sein, um zu wissen, dass das eine Hirnverletzung hochwahrscheinlich macht. Wenn sie Pech hat, gleich mit Blutung, vielleicht hat sie sich auch noch die Halswirbelsäule verletzt, die Frau wird höllische Schmerzen haben, und dass sie kurz noch bei Bewusstsein war und jetzt nicht mehr, ist absolut kein gutes Zeichen. Aber bevor ich mich jetzt an der Diskussion auf Kosten von Zeit und Gesundheit der Frau beteilige, sagte ich nur: "Ja." - Und hätte in der Aufregung beinahe noch "Medizinstudentin" gesagt. - "Hilfe ist unterwegs."

Offenbar bringt mein Beruf den Nachteil mit sich, dass man nicht bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes am Telefon betreut wird. Allerdings ging es sehr schnell. Und tatsächlich war der Notarzt ebenfalls sofort entsandt worden und traf knappe zwei Minuten nach dem Rettungswagen ein. Auch er vermutete ein schweres Schädelhirntrauma und verlor keine Zeit, die alte Dame ins Krankenhaus zu bringen. Leider habe ich kein gutes Gefühl, aber ich hoffe natürlich, dass es ihr bald wieder besser geht.

In meinem Job musste ich gestern bei einem sechsjährigen Jungen einen Tubus wechseln. Also ihm einen neuen Beatmungsschlauch in die Lunge legen. Das ist bei Kindern nochmal herausfordernder als bei Erwachsenen. Der Junge liegt seit einem Ertrinkungsunfall im künstlichen Koma. Zudem kam er an ein anderes Beatmungsgerät, da es mit dem bisherigen ein technisches Problem gab. Die nette Stationsärztin, die nicht loben, sondern immer nur tadeln kann, war dabei und schaute mir mit Argusaugen auf die Finger, ohne selbst aktiv zu werden. Die weibliche Pflegekraft und ich arbeiteten gut zusammen, sie macht den Job schon seit über 10 Jahren. Das macht sehr viel Spaß, wenn jemand so routiniert ist. Es klappte alles richtig und zügig. Der Tubus lag, doch als ich das Beatmungsgerät anschließen und einschalten wollte, passierte: Nichts. Es leuchtete alles munter vor sich hin, aber es gab keine Fehlermeldung und keine Beatmung.

Bei Kindern wird der Tubus in aller Regel ja nicht geblockt, so dass man noch vorsichtiger sein muss, wenn man von seinen Routine-Handgriffen abweicht. Befestigt war er auch noch nicht. Ich drückte nochmal auf das Beatmungsgerät. "Du kannst den Tubus kurz loslassen", hatte die Pflegekraft von sich aus das Problem erkannt und übernahm, bevor ich etwas sagte. Wichtig ist dennoch der Austausch untereinander: "Ich habe Probleme mit dem Beatmungsgerät. Es läuft nicht." - Ich versuchte erneut, die Beatmung zu starten, ohne Erfolg. "Es beatmet nicht."

Ich wendete mich wieder dem Patienten zu. Die Aufgaben sind klar verteilt, die technische Bereitstellung des Geräts ist keine ärztliche Aufgabe. Die Pflegekraft versuchte sich an der Maschine, während ich mir einen Beatmungsbeutel schnappte, das Beatmungsgerät wieder abkoppelte und erstmal per Beutel beatmete. "Hat es Sauerstoff?", fragte ich. Die Pflegekraft prüfte die Steckverbindung an der Wand. "Jetzt hör ich es", sagte sie plötzlich. "Nee, das bin ich mit dem Beutel", antwortete ich. Es wurde keine Störung angezeigt, aber es lief auch nichts. Ich riskierte einen Blick auf die Stationsärztin, sie verdrehte die Augen. Tolle Hilfe.

Die Pflegekraft checkte die Sauerstoffverbindung am Gerät. Bingo. Sie war nicht richtig eingesteckt. Nun bekam das Gerät Sauerstoff und funktionierte. Wir konnten Beatmungsbeutel und Beatmungsgerät umgestecken. In der Zwischenzeit hatte ich vier Mal manuell beatmet, der Fehler war also schnell gefunden und meine Vermutung war goldrichtig. Die Beatmung lief, alles war richtig eingestellt, trotz Schwierigkeiten haben wir es hinbekommen. Wie schon gesagt: Sie tadelt gerne, folglich hat sie nicht gelobt, dass wir die Situation gemeistert haben, sondern mich zu tadeln versucht, dass das Beatmungsgerät nicht richtig angeschlossen war. Einmal lasse ich sowas ja durchgehen, aber nun war es genug: "Das ist nicht mein Problem. Ich kann voraussetzen, dass das bereitstehende Equipment fehlerfrei funktioniert." - Sie guckte mich an wie ein Auto. Bis Montag sehe ich sie erstmal nicht mehr. Ja, ich will was lernen. Aber anpampen lassen muss ich mich dazu nicht. Ich schätze, wir werden noch unseren Spaß zusammen haben. Aber jetzt ist erstmal Wochenende.

Kommentare :

FiAsKo_ hat gesagt…

Irgendwie weiß ich mir nicht zu helfen!
Für mich hört es sich fast so an, als ob da Sabotage im Spiel war!

Ich würde das nächste mal, wenn diese "Dame" dabei ist, bei allen vorbereiteten Geräten einen Testlauf starten!

Tux2000 hat gesagt…

Au weia! Das Beatmungsgerät sollte sich dringend mal ein qualifizierter Techniker ansehen. Dass das Gerät mal keinen Sauerstoff bekommt, ist ein absehbarer Fehler, der einem Menschen ernsthaft gefährdet. Und in dem Fall muß(!) ein Alarm losgehen. Minimal muß(!) eine Fehlermeldung angezeigt werden, wenn jemand versucht, das Gerät ohne ausreichende Sauerstoffversorgung zu starten.

Wenn beides nicht passiert, ist das entweder ein technischer Defekt oder ein komplett an gängigen Normen (vor allem die EN 60601) vorbei entwickeltes Gerät. Ersteres kann passieren, wirft aber kein gutes Licht auf die Fähigkeit des Gerätes, sich selbst zu kontrollieren und zu überwachen. Letzeres sollte in einem deutschen Krankenhaus nicht vorkommen.

Tux2000

Anonym hat gesagt…

Das klingt mir nicht ganz glaubwürdig. War das Gerät vorher intakt? Gecheckt? Das arbeitet doch nicht nur mit O2, sondern auch mit Druckluft und man HÖRT das, wenn eine Lecka<ge ist? Ihr werdet doch keinen alten Babylog 2000 in Betrieb haben????
*grübel*

Jule hat gesagt…

@FiAsKo: Für Testläufe gibt es nicht genügend Zeit. Das Thema ist so komplex, dass immer mal etwas Unvorhergesehenes eintreten kann. Man kann sich nicht auf jede Eventualität vorbereiten.

@Tux2000: Das Gerät ist zwar einem Intensivbett zugeordnet, aber dennoch mobil, muss gereinigt, gewartet etc. werden und wird vielleicht auch mal ersatzweise an einem andern Bett benötigt. Daher kann man es von der Sauerstoffversorgung, die zentral aus der Wand kommt, abstöpseln. Genauso, wie man es auch von der Druckluftversorgung abstöpseln kann und genauso, wie man auch die Stromversorgung unterbrechen kann. Wenn irgendeine Steckverbindung nicht vernünftig hergestellt ist, lässt sich die Beatmung nicht einschalten. Gleiches gilt, wenn nach der Reinigung irgendwas fehlt oder falsch zusammengesetzt wurde. Es lässt sich dann nicht starten. Das ist zwar blöd, wenn man das Gerät gerade braucht, aber es gefährdet niemanden. Ich gehe davon aus, dass es Alarm gibt, wenn während der Beatmung jemand den Sauerstoff abziehen würde. Du musst, wenn das Ding nicht startet, die Ursache herausfinden. Oder, wenn das nicht sofort möglich ist, ein anderes Gerät nehmen.

@21.12 Uhr: Nur weil du dir den Fehler nicht vorstellen kannst, unterstellst du mir bitte keine Unglaubwürdigkeit. Es war nicht von einer Leckage die Rede, sondern davon, dass der Sauerstoff-Schlauch nicht korrekt angeschlossen war. Da zischt nichts, weil das Ventil erst freigegeben wird, wenn es korrekt sitzt. In diesem Fall war es eingesteckt, aber nicht (richtig) gedreht.

Anonym hat gesagt…

Ja natürlich will der Leitstellendisponent das mit Dir diskutieren, woher soll er denn ahnen, dass Du ausgebildete Medizinerin bist? Setz Dich doch mal 12 Stunden an die 112, was Du da alles zu hören bekommst ist unvorstellbar!

Daher ist man als Leitstellendisponent immer froh, wenn sich das gegenüber sofort als "vom Fach" outet, da die Gesprächsbasis eine komplett andere ist!

Jule hat gesagt…

@9.34 Uhr: Ich kann mir vorstellen, dass dort jeden Tag ganz viele Leute anrufen, die nicht wirklich dort anrufen müssten. Nicht zuletzt, weil ich weiß, wer täglich in den Notaufnahmen auftaucht.

Aber: Die Frau ist bewusstlos, das Bewusstsein ist unmittelbar nach einem Sturz auf den Kopf in kurzer Zeit eingetrübt. Das ist unabhängig von der Qualifikation des Anrufers eine klare Notarzt-Indikation.

ThorstenV hat gesagt…

Nicht umsonst nennt https://de.wikipedia.org/wiki/Max_Moor_(Fernsehmoderator) seine Berichte über das Landleben Geschichten "aus der arschlochfreien Zone". Soviel zm Thema, dikeser ganze #Aufschrei sind doch nur alles Sensibelchen.

Tux200 hat Recht. Ein Gerät muss eine vernünftige Fehlermeldung liefern, warum es nicht funktioniert. Da sollte der zuständige Techniker mit Unterstützung der KH-Verwaltung mal Dampf machen, dass das nachgebessert wird.

Deine Antwort an die car-convertible Chefin war aber natürlich völlig richtig.

ThorstenV hat gesagt…

Zum Thema "failing gracefully", d.h. dass Maschinen verpflichtet sind, auch aus Situationen, die nicht vorkommen sollten, das Beste zu machen https://en.wikipedia.org/wiki/Fault_tolerance Nachricht aus Norwegen, wie man es nicht machen soll https://www.nrk.no/ostfold/sykehuset-matte-avbryte-narkose-fordi-pc-ble-oppdatert-1.14206040 Falls trotz deiner Liebe zum Nordmeer dein Norwegisch so schlecht sein sollte, wie meines hier die Zusammenfassung von Fefe https://blog.fefe.de/?ts=a553d448 "Während der Vollnarkose updated sich der Rechner, Narkose muss verlängert werden."