Montag, 1. Oktober 2018

Gewissen

Helena ist wieder da. Angeblich gab es nicht genügend Personal, um ihre Rückfahrt zu organisieren oder durchzuführen. Und das Handy hat man ihr am ersten Tag abgenommen, weil beim Probewohnen und in den ersten vier Wochen generell kein Handy erlaubt sei. Helena ist Marie und mir um den Hals gefallen, als sie wieder da war, konnte es nicht abwarten, endlich (verspätet) in die Schule zu kommen, und fand das Wochenende schrecklich. Die anderen Jugendlichen seien einzeln ganz okay gewesen, aber ein völlig kaltes, rechthaberisches Klima, in dem es nur darum geht, der Coolste zu sein, herrschte in der Gruppe vor. Die Mitarbeiterinnen seien alle sehr arrogant gewesen. Und niemand habe mit ihr geschmust. Dabei ist sie eine absolute Schmusebacke.

Nee, ich weiß schon, wofür Marie und ich uns erneut "fortbilden" lassen haben: Wie erziehe ich mein Kind nicht? 95% der dort vermittelten Inhalte erschließen sich einem intellektuell durchschnittlich begabten Erwachsenen innerhalb von 30 Sekunden. Ich kam mir ein wenig so vor wie beim Lesen jener Gebrauchsanweisungen, in denen fett aufgeführt wird, dass man seinen Hamster nicht in den Föhn stecken oder seine Gummistiefel nicht im Backofen trocknen soll. Aber egal, wir haben darüber geredet und jetzt weiß ich es.

Das Kinder-Intensivbett, das ich gestern stillgelegt hatte, weil ein Gerät ständig falschen Alarm gibt, war zwischenzeitlich von einem Techniker angesehen und für in Ordnung befunden worden. Meine Oberärztin hat es heute wieder belegt, und als nach zwanzig Minuten wieder falscher Alarm ausgelöst wurde (wieder mit höllenlautem Dauer-Dingeldingeldongdong über die ganze Station), hat die Oberärztin entschieden, dass das Gerät komplett ohne akustische Alarme weiterbetrieben wird. Bedeutet: Geht es der dort angeschlossenen Patientin wirklich schlecht, bekommt man das mitunter erst ganz verzögert mit. Auch im Stationszimmer, wo die Vitalparameter aller Betten auf einem vernetzten Monitor ebenfalls angezeigt werden, ließen sich keinerlei sinnvolle EKG-Werte für dieses eine Bett erheben. Zudem blinkte das Ding permanent aufgeregt, so dass man ständig dorthin blickt. Dieses Mal habe ich nun den Chefarzt angesprochen, weil ich es unverantwortlich finde, jemanden, der intensiv überwacht werden soll, in ein Bett zu legen, das nicht intensiv überwachbar ist.

"Das ist aber geprüft worden, das Gerät ist in Ordnung. Habe ich hier schwarz auf weiß." - "Tun Sie mir bitte einen Gefallen und schauen Sie einmal auf den Flur, da blinkt es Ihnen schon entgegen." - "Gleich. In fünf Minuten." - Vermutlich wollte er mir einen Vorsprung lassen, denn als er kam, wurde das eine Bett erneut gesperrt. Was zur Folge hatte, dass ein Kind in ein anderes Krankenhaus verlegt werden musste. Und nun verleg mal ein Intensivkind ... Meine Oberärztin guckte mich mit schmalen Augen an. Tja, ist so. Es ist verdammt schwer, sich gegen sie durchzusetzen, aber alles andere hätte ich mit meinem Gewissen nicht vereinbaren können.

Kommentare :

FiAsKo_ hat gesagt…

Sei froh, daß das Kind verlegt wurde ( bzw. das Bett wieder gesperrt wurde) .

Ich bin mir, ohne die Dame näher zu kennen, ziemlich sicher, daß sie es irgendwie hingekommen hätte, daß es so aussieht als ob eine Jule widder besseres Wissen dieses Bett benutzt hat, wenn es irgendwann zu der schlimmstmöglichsten Komplikation gekommen wäre.

Olli hat gesagt…

"95% der dort vermittelten Inhalte erschließen sich einem intellektuell durchschnittlich begabten Erwachsenen innerhalb von 30 Sekunden."

Das scheint mir mitunter eine fährläßig schnell angenommene These intellektuell überdurchschnittlich begabter zu sein.
Denn nach meinen Erfahrungen erschließt es sich den durchschnittlichen dann entweder doch nicht oder aber nur bei individuell behätschelnder (och, das ist aber auch schwierig und whow, sie Fuchs, sie haben es geschafft) Spezialpädagogik.

Wie sprach ein eremitisch veranlagter E-Techniker mal: Menschen, am besten haste manchmal nix mit zu tun.

Anonym hat gesagt…

Das klingt als möchte der Amtsschimmel gefühllos agieren. Ich drück Helena und Euch ganz fest die Daumen, dass sie bei euch bleiben kann.
Zum ITS-Bett: wie kann die Oberärztin das verantworten?
Kopfschüttelnde Grüße

Anonym hat gesagt…

Ich bin froh, dass Helena wohlbehalten wieder bei Euch ist. Mir war etwas mulmig, dass Ihr so gar nichts "Handfestes" gehört habt.
Alles Gute Euch Dreien; ich wünsche Euch und besonders Helena, dass Euer "Arrangement" von Dauer ist.

Ich begreife nicht so ganz, wieso die Oberärztin Dich so böse anguckt - Du hast das Gerät ja nicht kaputt gemacht. Wenn sie entscheidet, das Bett zu belegen, hat sie es doch zu verantworten, wenn dann ein Kind verlegt werden muss, weil es ohne zuverlässigen Alarm eben doch nicht geht. Damit hast Du doch dann gar nichts zu tun?!

Rike

Die nymphomane Laterne hat gesagt…

Es ist schön, dass Helena wieder zurück ist. Hat sie ein Mitspracherecht nach dem Probewohnen oder wird sowas über ihren Kopf hinweg entschieden? Habt ihr ein Mitspracherecht?

Ich hoffe, diese Oberärztin kriegt sich noch ein. Ist sie zu allen Kollegen so oder ist es nur Stutenbissigkeit der Neuen gegenüber, der sie womöglich nicht so viel zutraut, weil sie im Rollstuhl sitzt?

Es ist wirklich schade, dass es ist wie es ist aber im Zweifel steht der Patient an erster Stelle und nicht das Ego einer (gesunden) Person.

Anonym hat gesagt…

Wie oft habe ich mir in Krankenhaeusern (meist bei Besuchen von Freunden, teils auf Intensivstation) solche Aerztinnen wie dich gewuenscht.
Die auf ihr Gewissen hoeren und wo ich dann nicht die Antwort kriege "ich weiss ja was sie meinen und ich finde es auch unverantwortlich aber der Oberarzt/Chefarzt (zum Teil sogar Pflegepersonal) hat das nun mal anders gesagt und ich kann da jetzt nichts machen."
Da wusste ich immer nicht welche Leute mir lieber waren, die die einfach eiskalt allen Schwachsinn gemacht haben oder die die dann noch ihr Gewissen mir gegenueber erleichtern wollten aber trotzdem nicht gehandelt haben.
Und es waren schon Situationen dabei die potentiell lebensgefaehrliche Auswirkungen haetten haben koennen.
Also ein ganz grosses Danke unbekannter Weise an dich, dass du da den fuer dich deutlich unbequemeren Weg aber eventuell lebensrettenden Weg gehst.

Anonym hat gesagt…

Ich hoffe inständig, dass Helena da wohnen (bleiben) kann, wo sie will. Warum wurde das Probewohnen eigentlich gemacht?

Stephan hat gesagt…

Du hast meinen Respekt für deine Aufrichtigkeit und Durchsetzungsstärke gegenüber der Oberärztin. Ich bin gespannt was da noch kommt.

Sylana hat gesagt…

Hm, das mit dem Personal ist angesichts der Gesamtsituation in der Jugendhilfe schon vorstellbar. Nur muss man da nicht drum herum reden, sondern kann das klar und deutlich sagen.
Ebenso das mit dem Handy. Ist sicher sinnvoll die Nutzung in bestimmten Situationen zu beschränken, nur denk ich, das sollte man im Vorfeld so kommunizieren, oder zumindest bei Abgabe einen kurzen Anruf zur Information gestatten.

Was das arrogante und das nicht schmusen betrifft, das sieht ein Kind wahrscheinlich auch sehr viel anders als ein Erwachsener. Helena war das erste mal dort, so das sicher die professionelle Distanz der Erzieher auf sie wie Arroganz wirkt. Ich denke auch, das die Erzieher in Pflegestellen oft viel Nähe zulassen, doch muss man deutlich sagen, das passiert nicht gleich in der Minute, wo ein neues Kind/Jugendlicher das Gebäude betritt.
Zudem hat sie ja bei Euch quasi richtiges Familienleben kennengelernt. Alles andere ist ihr jetzt zu wenig. Weißt nach meiner Meinung auf einen sehr gesunden Geist hin.

Was die Oberärztin und ihre Anweisung betrifft, da spar ich mir mal jeden Kommentar. Weil, man weiß ja nie, ob hier Leute mitlesen, die noch unters Jugendschutzgesetz fallen.

Anonym hat gesagt…

Alles richtig gemacht, wie es beider Bundeswehr immer heißt: Melden macht frei und belastet den Vorgesetzten.

Leo hat gesagt…

Also ganz ehrlich, man kann ja echt unterschiedliche Meinungen haben aber bei sowas?? Was sagten denn alle anderen im Umkreis dazu? Gabs da nicht auch totale Aufregung bei den Schwestern?

Anonym hat gesagt…

Schön dass Helena wieder bei euch ist, schräg, dass ihr das Handy für 4 Wochen verboten werden sollte und danke, dass du das defekte Bett gemeldet hast und es still gelgt wurde. Also gehts wieder aufwärts 😬

Anonym hat gesagt…

Ach Jule, ich lese dich nun auch schon seit einigen Jahren und bin immer noch völlig baff von den Dingen die dir so passieren. Ich hab nicht mehr zu sagen außer mach einfach so weiter. Es ist immer wieder schön von dir zu lesen. Irgendwie beleitet dein Blog mich auch durchs Leben. Alles Gute.

Anonym hat gesagt…

Falls Ihr es Euch irgendwie leisten könnt, nehmt einen Anwalt für Helena. Als ich Deine Zeilen gelesen habe, lief es mir eiskalt den Rücken runter. Fast die selbe Geschichte hat meine Freundin erlebt. Zwölfjähriges Mädchen mit Lernbehinderung, wollte in der Pflegefamilie bleiben, sollte sich "ganz unverbindlich" auch ein Heim anschauen und eine Woche später wurde vom Vormund angeordnet, sie habe am Tag drauf dort einzuziehen. Das Kind wurde nicht gefragt, die Warnungen der Pflegeeltern vollkommen ignoriert...
Es gibt Fachanwälte für Pflegekinder- und Pflegeelternrecht. Man findet sie in einer Liste im Forum von Pflegeeltern.de

ThorstenV hat gesagt…

Und immer wenn man denkt es geht nicht mehr ...
Setzt Jule noch eins drauf und macht es noch perfekter.
Ich, weiß, Todsünde der Grammatik. "Perfekt" soll man nicht steigern. Aber das hier ist ein Sonderfall.

Anonym hat gesagt…

Wie kommt es eigentlich, dass du in deinem ersten Weiterbildungsjahr schon die Kinderintensiv mitbetreuen musst? Personalmangel? Ich kenne das von ehemaligen Kommolitonen so, dass die Intensivrotation frühestens nach dem 2. WBJ ansteht.

Edelnickel hat gesagt…

Ich finde du hast ethisch richtig gehandelt. Wäre meine Tochter auf IS und die Geräte würden so gar nicht funktionieren, fände ich das unverantwortlich und würde von mir aus eine Behebung dessen fordern. Als Eltern kriegt man das aber natürlich nicht immer mit. Naja und jetzt stelle man sich einmal vor, es wäre etwas mit dem Kind passiert, weil die Geräte nicht ordentlich funktionieren. Nee, das ist absolut inakzeptabel. Und wenn die Trulla da noch so sehr Hass auf dich schiebt, immer noch besser als ein Kind in Gefahr zu bringen, um zu gefallen.

Schön, dass Helena wieder da ist. Hoffentlich lassen sie solche Experimente. Das bringt doch nun niemandem was, das Kind ständig aus der Umgebung zu reißen, an die sie sich mittlerweile gewöhnt hat. Blinder Aktionismus hat noch nie jemandem geholfen.

Fastdäne hat gesagt…

Tja Jule,
das hast du doch nun schon sooooooo oft erleben können. Wenn man Halbgöttern oder Menschen, die sich für solche halten, durch Fakten und Tatsachen in Frage stellt, entziehen dir diese ganz schnell ihre Liebe.
Ich denke, dass du das schon aushalten kannst. Lass dich da nicht verbiegen. "...Menschen ohne Rückgrat haben wir schon zu viel..." (Bettina Wegener)
Gruß Frank