Samstag, 10. November 2018

Selbsternannter Alles

Da könnte man mal einen Tag ausschlafen. Einen Tag seit langer Zeit. Marie hat sich um Helena gekümmert, Helena war in der Schule und um halb neun bimmelte es an der Haustür. Einmal, zweimal, dreimal. Helena ist krank und sie hat ihren Haustürschlüssel vergessen? Nee, ein osteuropäischer Mensch stand vor der Tür und bat um Spenden. War angetrunken und erklärte: "Ich bin selbsternannter internationaler Menschenrechtler und selbsternannter Alles. Sie müssen mir Geld geben."

Dann allerdings gerieten seine Gedanken aus der Spur: "Was hast du gemacht, sitzen im Rollstuhl. Unfall gehabt?" - "Hören Sie, ich möchte nicht, dass Sie hier klingeln. Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag." - Tür zu. Während ich mich wieder hinlegte, hoffte ich, dass der selbsternannte Alles nicht nochmal klingelt oder aus Frust in meine Hecke pinkelt. Ich war gerade wieder eingeschlafen, da bimmelte es tatsächlich erneut. Gleich zwei Mal hintereinander. Und kurz darauf wummerte jemand gegen die Tür. Jetzt reichte es.

Dieses Mal sah ich zwei Umrisse vor der Glastür. Zwei Menschen in blau. Die suchten bestimmt den selbsternannten Alles, dachte ich mir. Ich öffnete. "Guten Morgen, wir möchten zu Frau Socke." - "Steht vor Ihnen." - Nanu? Ist was mit Helena? Oder mit Marie? Vermutlich bin ich zu schnell gefahren. Oder zu langsam. Oder es geht um mein Auto, das ja noch auf dem Klinikparkplatz steht. Hat es jemand geklaut und ist damit gegen einen Baum gefahren? Sie fragten: "Dürfen wir mal reinkommen?" - "Eigentlich nicht. Worum geht es?" - "Sind Sie die Tochter von Herrn ... Socke, geboren am ...?" - "Dann kommen Sie doch mal rein."

Das hörte sich nicht gut an. Und meine Befürchtung sollte sich bewahrheiten. "Wir müssen Ihnen leider eine traurige Nachricht überbringen. Ihr Vater ist gestern abend tot in seiner Wohnung aufgefunden worden. Es tut mir sehr leid." - Ich hatte irgendwie damit gerechnet, dass das eines Tages auf mich zukommen würde. Aber so rasch? Ich antwortete: "Danke. Wissen Sie Genaueres?" - "Nein, wir haben nur die Bitte von den Kollegen aus ... bekommen, Sie zu benachrichtigen. Ich gebe Ihnen aber gerne die Nummer der örtlich zuständigen Wache, dann könnten Sie dort nachfragen." - "Ja, vielen Dank." - "Können wir noch etwas für Sie tun?" - "Nein, ich glaube nicht." - "Sollen wir jemanden anrufen, der zu Ihnen kommt, damit Sie nicht alleine sind?" - "Nein, das ist so in Ordnung. Ich habe zu meinem Vater seit fast zehn Jahren keinen Kontakt mehr gehabt. Das ist zwar eine sehr traurige Nachricht, aber ich bin einigermaßen gefasst." - "Dann wünschen wir Ihnen trotzdem noch einen schönen Tag."

Er wäre dieses Jahr noch 62 geworden. Das ist eigentlich kein Alter, um zu sterben. Ich bin heute, am Tag nach der Nachricht, spontan die rund 300 Kilometer zu seiner Adresse gefahren, kam natürlich nicht bis zur Wohnung, da sie im 2. Stock ohne Aufzug ist. Auf dem Hintern die Treppen hochrutschen wollte ich dann doch nicht. Ein älterer Herr fummelte auf einem vor dem Haus gelegenen Garagenhof an seinem Fahrrad herum, er fragte gleich, zu wem ich wollte, und wie sich dann herausstellte, wohnt er mit seiner Frau im ersten Stock schräg unter meinem Vater. Zu dem Nachbarn hatte mein Vater wohl bis zuletzt immer mal lockeren Kontakt gehabt. Er erzählte, dass er das Haus eigentlich seit zwei Jahren nicht mehr verlassen hatte. "Verschiedene Nachbarn haben für ihn eingekauft, das konnte er ja alles nicht mehr. Jetzt hatten wir uns gewundert, weil wir fast eine Woche nichts mehr von ihm gehört haben. Sonst kam er immer mal bis zu unserer Wohnungstür und redete mit uns, gab uns einen Einkaufszettel, aber nachdem wir gar nichts mehr von ihm hörten, sind wir nach oben und als niemand öffnete, haben wir den Krankenwagen angerufen. Naja, die haben ihn dann im Flur gefunden. Die Wohnung ist noch versiegelt, da darf im Moment noch niemand rein."

Paula, meine Halbschwester, wird am Donnerstag zu mir an die Ostsee kommen. Mit ihr fahre ich dann am Freitag noch einmal zu seiner Wohnung. Emma, meine andere Halbschwester, kommt am Freitag direkt aus Bayern dazu. Dann wollen wir das Chaos mal sichten und entscheiden, wie es weitergeht. Sofern die Obduktion nichts Auffälliges ergibt, wird die Wohnung bis dahin freigegeben sein.

Auch wenn es mein Vater war und die Nachricht an sich sehr emotional ist, trage ich das alles gerade sehr mit Fassung. Ja, es berührt mich, und ja, ich denke darüber nach, wie ich es mir (anders) gewünscht hätte, aber ich habe ihn fast zehn Jahre nicht gesehen. Und das, was ich zuletzt gesehen habe, wie er mich behandelt hatte, wie er meinen Unfall verarbeitet hat, hatte einen tiefen negativen Eindruck bei mir hinterlassen. Es ist meine rechtliche Pflicht, mich zusammen mit meinen beiden Halbschwestern darum zu kümmern, dass er bestattet wird, ich sehe es als meine moralische Pflicht, mich um die Wohnung und den Nachlass zu kümmern, sofern die finanzielle Situation nicht so unmöglich ist, dass es klüger wäre, gar nichts erst anzufassen. Aber mehr wird da nicht laufen.

Kommentare :

Anonym hat gesagt…

Vor 20 Jahren hat mein Vater den Kontakt abgebrochen. Vor 13 Jahren haben wir uns das letzte Mal gesehen. Auf der Konfirmation meiner Halbschwester. Trotzdem wird mir flau im Magen bei dem Gedanken. Ändern würde es nichts. Aber würde meine kleine schwarze Seele von mir erwarten, vorher etwas zu klären, wo es nichts zu klären gibt? Ich weiß es nicht.

Alles Gute euch Dreien für Freitag. Viel Erfolg beim Chaos Sichten.

Anonym hat gesagt…

Hallo Jule,

haben ähnliches erlebt, reagiert haben wir auch zuerst sehr gefasst. Später hat es uns den Boden unter den Füßen weggezogen, dass ging langsam vonstatten, irgendetwas in unserem Innen hat sich auf den Weg gemacht.Haben ihn allerdings noch lebend im KH gesehen.

Wünschen Dir einen guten Umgang damit, der nicht wie bei uns an den Fundamenten rüttelt oder sie gar wegzieht.

l.g. sternenstaub

Salat hat gesagt…

Vor ebenfalls gut zehn Jahren habe ich zum letzten Mal Kontakt zu meiner Mutter gehabt. Vor einem Jahr habe ich über den Buschtelegraphen erfahren, dass sie wohl Krebs habe. Ich formuliere das extra in dieser Art, weil nicht mal die Informationsquelle sicher war, dass das, was meine Mutter so erzählt, der Wahrheit entspricht.
Möglicherweise wird auch vor meiner Tür bald jemand mit einer ähnlichen Nachricht stehen. Ich fühle mich moralisch nicht verpflichtet, mich um ihren Nachlaß zu kümmern. Um das Rechtliche werde ich wohl nicht herumkommen...

Gruß,
Salat

Anonym hat gesagt…

Nach 12 Jahren Funkstille erhielt ich die Nachricht vom Tod meines Vaters - In mir machte sich Erleichterung breit, da ich unter ihm nur gelitten habe.
Den Nachlass habe ich regeln lassen.
Dir alles Liebe
Bea

Anonym hat gesagt…

Ich würde mich erstmal nicht um den Nachlass kümmern. Ausser du hast das Gefühl du schuldest es ihm. Andernfalls würde ich das ganze deine Mutter machen lassen, sofern kognitiv in der Lage, oder einen Nachlassverwalter ran lassen.

Wenn es dir als Abschluss hilft, dann organisiere alles. Aber wenn du das Gefühl hast, da streubt sich etwas in dir, so Bürde dir das nicht auch noch auf. Auch du musst auf deine Seele achten.

Alles Gute. Und mein Beileid. Trotz allem.

Edelnickel hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Anonym hat gesagt…

Hallo Jule!

Ich halte es für gut nachvollziehbar, dass deine emotionale Anteilnahme bedingt durch die Umstände eher überschaubar ist. Dein Vater war (soweit ich das sagen kann) ein schwieriger Mensch, der seine persönlichen Schwächen nicht kontrollieren konnte und dadurch seine Nächsten tief verletzte. Gut dass du dich von ihm lösen und dein eigenes Leben aufbauen konntest. Und trotz allem war er dein Vater. Auch ich möchte dir mein Beileid ausdrücken.

Liebe Grüße

Christoph

Bernd hat gesagt…

Hallo Jule

Ich möchte Dir auch mein Beileid aussprechen.
Die Situation, wenn die Polizei vor der Tür steht, um die Todesnachricht zu überbringen, kenne ich sehr gut. Bei mir war es vor zweieinhalb Jahren so, als meine jüngere Schwester unerwartet starb. Allerdings war der Kontakt bei uns nicht abgebrochen (wir telefonierten regelmäßig).

Ich wünsche Euch viel Kraft und alles Gute für die kommende Zeit.

Viele Grüße
Bernd

Edelnickel hat gesagt…

Herzliches Beileid und alles Gute euch!
Auch wenn ihr euch nicht nahe gestanden habt, dein bzw. euer Vater war er trotzdem.