Samstag, 4. August 2018

Uff.

Ich habe es befürchtet. Ich hatte es im Gefühl. Und nicht nur ich, sondern auch Marie. Helena, die seit gestern abend bei uns ist, bekommt nicht nur kein Eis oder wird von den mit ihr im Haushalt lebenden leiblichen Kindern ihrer Pflegeeltern ausgegrenzt, sondern ich kann (und muss) hier davon ausgehen, dass ihre persönliche Entwicklung innerhalb dieser Pflegefamilie erheblich beeinträchtigt ist.

Daraus ergibt sich ein großer Konflikt, und das meinte ich in meinem letzten Beitrag, als ich befürchtet hatte, Helena mit meinem (unserem) Angebot, hin und wieder mal ein Wochenende "raus" zu kommen, einen Bärendienst zu erweisen: Ich bin aus beruflichen Gründen zur Anzeige verpflichtet. Mit allen Konsequenzen: Hat sie mich, was ich nicht glaube, angelogen und mir gleich am ersten Abend großen Mist erzählt, gibt es wohl kaum noch eine Basis für ein künftiges Miteinander. Stimmt es, was sie erzählt hat, und daran habe ich keine Zweifel, wird das Jugendamt sie nicht mehr zu den Pflegeeltern zurück lassen. Behalte ich für mich, was ich weiß, gebe ich Helena in Gefahr, mich wird mein Gewissen auffressen und ich verliere unter Garantie meine Approbation.

Glücklicherweise habe ich ihr nicht versprochen, niemandem von dem zu erzählen, was sie mir erzählt hat. Sonst hätte ich jetzt nicht nur ein Glaubwürdigkeitsproblem, sondern auch noch einen ernsthaften Loyalitätskonflikt. Vielleicht wünscht Helena sich hintergründig sogar, dass sich etwas verändert, und weiß nicht, wie sie es anstellen kann. Sie saß mit mir und Marie auf dem Sofa. Sie ist extrem kuschelbedürftig. Sie hat mir von sich aus unter anderem von einem Gewaltausbruch der Mutter erzählt, die an einer Küchenschublade stand und insgesamt drei Brotmesser (also jene, mit denen man sich ein Brot bestreicht) gezielt nach ihr geworfen haben soll. Als Reaktion darauf, dass Helena ihr frech ins Gesicht gelogen haben will. Weil Helena schnell weglief und die Tür hinter sich zuwarf, sei sie nicht getroffen worden. Der Vorfall soll vier Monate her sein.

Angeblich habe Helena irgendeine Hausaufgabe für die Schule falsch oder gar nicht erledigt und in der Folge vom Lehrer eine weitere Aufgabe bekommen, die sie am nächsten Tag zu Hause erledigen sollte. Also sinngemäß: "Aufgabe 1 und 2 solltest du zu heute anfertigen, das hast du von deiner Banknachbarin abgeschrieben, also machst du zu morgen die Aufgaben 3 und 4 zusätzlich." - Über die Mutter einer Mitschülerin (die im Gegensatz zu Helena offenbar alles zu Hause erzählt) habe Helenas Pflegemutter beim Einkaufen davon Wind bekommen, Helena zu Hause mit dem Sachverhalt konfrontiert, und als Helena abgestritten habe, eine "Strafarbeit" aufgebrummt bekommen zu haben, habe die Pflegemutter sich derart über die wiederholte Lügerei von Helena echauffiert, dass sie zusätzlich zu ihrem Gebrüll auch noch Brotmesser in ihre Richtung geworfen habe. Über Strafarbeiten kann man sicherlich schon unterschiedlich denken, aber wieso bekommen solche Menschen ein Kind zur Erziehung anvertraut?!

"Hast du jemals jemandem davon erzählt?", wollte ich wissen. Helena antwortete: "Wenn ich das Frau [vom Jugendamt] erzählt hätte, hätte sie mich gleich in eine Wohneinrichtung gesteckt. Dann wäre ich vom Regen in die Traufe gekommen, denn da geht richtig die Post ab. Da will ich auf keinen Fall hin." - "Und in der Schule, niemandem davon erzählt? Einer Vertrauenslehrerin?" - Sie schüttelte den Kopf. Ich fragte weiter: "Kannst du beweisen, dass deine Pflegemutter mit Messern geworfen hat?" - "Ja. Ich hab Fotos gemacht, als ich alleine war, von den Kerben in der Wand neben der Tür. Die sind auch noch nicht repariert." - "Was hat denn dein Pflegevater dazu gesagt, hat er das mitbekommen?" - "Natürlich, das war ja ein Höllenlärm. Er hat mich gefragt, ob es mir gut geht und gesagt, dass seine Frau manchmal einen kleinen Knall hat, ich soll mir nicht zu viele Gedanken machen, das renkt sich schon wieder ein. Dann haben sie sich gestritten und er hat eine Kaffeekanne gegen die Wand geworfen." - "Wo waren deren Kinder, als dieses Theater war?" - "Im Wohnzimmer. [Die ältere] hat zu mir gesagt: 'Was hast du nun schon wieder angestellt? Du machst unsere ganze Familie kaputt. Wir hassen dich.'"

"Ist er auch gewalttätig?" - "Er hat mir mal mit einem Kleiderbügel auf den Po gehauen." - "Mit einem Kleiderbügel?" - "Ja, so einen aus Plastik, der ist dabei zerbrochen und dann hat er mit der Hand weitergemacht. Er hat sich aber hinterher bei mir entschuldigt und mir 100 Euro Schmerzensgeld gegeben. Die habe ich aber nie ausgegeben, die liegen noch immer [in einem Versteck]. Die gebe ich auch nicht aus." - "Hat er das nochmal gemacht?" - "Nein, aber ich bekomme von meiner Pflegemutter manchmal eine Ohrfeige. Aber das ist nicht so schlimm wie das mit dem Kleiderbügel. Das tat schon sehr weh."

Ich kenne Helenas Vergangenheit nicht. Ich weiß nicht, was sie schon so alles "auf dem Kerbholz" hat. Konnte ich ausschließen, dass das, was sie mir hier erzählte, nur eine weitere Lügengeschichte einer Zwölfjährigen ist? Es gibt tatsächlich Kinder, die sich haarsträubende Geschichten ausdenken (und dabei nicht überblicken, dass das Konstrukt schon bei nächster Gelegenheit einstürzt). Teilweise sind nicht einmal Motivationen dafür erkennbar. Auf logischer Ebene nicht. Auf emotionaler schon. Chronisches Lügen ist behandlungsbedürftig. Ich fragte sie direkt: "Warum lügst du?" - Ihre Antwort passte zunächst zur chronischen Lügerei: "Ich lüge nicht! Das ist die Wahrheit!"

Marie sagte: "Jule hat nicht gemeint, dass du jetzt lügst. Sondern sie wollte wissen, warum du deine Pflegemutter anlügst. Zum Beispiel als das mit den Messern war." - "Achso. Okay, pass auf, ich erkläre es dir, Jule. Darf ich dir vorher eine Gegenfrage stellen? Oder zwei?" - "Klar." - "Hast du schonmal gelogen?" - "Ja." - "Okay. Und hast du früher in der Schule mal heimlich die Hausaufgaben von jemandem abgeschrieben?" - "Sicher. Mehr als einmal." - "Ist das schlimm?" - "'Schlimm' würde ich es nicht nennen, es ist blöd, weil man davon nicht so viel lernt als wenn man es selbst im Kopf herleitet und überlegt." - "Was würdest du mit deiner Tochter machen, wenn sie 12 ist und dir erzählt, dass sie Hausaufgaben abgeschrieben hat?" - "Machen? Gar nichts. Ich wünsche mir, dass wir darüber plaudern könnten. Ich würde ihr erzählen, wie das bei mir früher war. Und ich würde versuchen, eine Lösung zu finden, dass sie künftig ihre Hausaufgaben macht. Warum hast du sie denn nicht gemacht?" - "In dem Fall hatte ich das einfach vergessen. Und erst am Morgen gedacht: Scheiße, wo krieg ich das jetzt noch schnell her? Aber manchmal hab ich auch einfach keinen Bock. Bei dir kann ich das auch zugeben. Oder bei Marie. Bei meiner Pflegemutter kann ich das nicht. Sie würde gleich ausrasten. Da lüge ich dann, weil ich keinen Bock auf Ausraster habe. Und auf Strafen." - "Aber wenn das dann später rauskommt, ist das dann nicht viel schlimmer, weil du zusätzlich gelogen hast?" - "Nein. Jede Chance, dass was nicht rauskommt, ist es wert, zu lügen."

Sie fragte Marie: "Hast du deine Eltern früher angelogen?" - "Eigentlich nicht. Mit meiner Mama konnte ich über alles reden und mit meinem Papa eigentlich auch." - "Das muss so schön sein. Einfach mal was falsch gemacht haben und dann eine zweite Chance bekommen ohne Strafe oder dass dich jemand lächerlich macht." - "Machst du oft etwas falsch?" - "Ich versuche, immer alles richtig zu machen. Aber das ist sehr anstrengend und manchmal gelingt es mir einfach nicht. Manchmal möchte ich auch einfach nur etwas ausprobieren." - "Was zum Beispiel?" - "Tanzen. Nicht gleich Tanzsport. Sondern ich habe mir im Internet ein paar Moves zu einem Song angeschaut. Und habe die bei mir im Zimmer nachgemacht. Mein Pflegevater kam rein und sagte, ich bewege mich wie ein Epileptiker beim Krampfanfall." - "Sollte das witzig sein?" - "Nein, er hat mir später sogar verboten, damit weiterzumachen. Ich sollte die Musik abstellen, die nervt, und mir ein vernünftiges Hobby suchen. Ich gebe zu, die Musik war etwas lauter."

Eigentlich müsste ich sie morgen abend zurück zu ihren Pflegeeltern bringen. Und Montag morgen arbeiten. Ich bekomme Montag morgen frei, das habe ich eben klären können. Bleibt nur zu hoffen, dass die Pflegeeltern keinen Aufstand proben, wenn ich sie nachher anrufe und mit wenigen Worten sage, dass wir Helena erst am Montagmorgen zurückbringen. Denn Montagmorgen werde ich zunächst dem Jugendamt anbieten, dass sie bis auf Weiteres hier bleibt. Ich weiß noch nicht, wie ich das leisten kann, schließlich kann ich mir nicht gleich in der ersten vollen Arbeitswoche frei nehmen, aber mir fällt schon etwas ein. Natürlich sage ich den Pflegeeltern noch nichts davon. Und ich hoffe, Helena wird nun nicht von einer Jugendeinrichtung in die nächste verschoben.

Wir werden heute zum Badesee fahren und zu dritt einen tollen Tag verbringen. Wir werden heute abend zu Hause grillen und vorher gemeinsam Salate schnibbeln ... ich freue mich. Jetzt erstmal gemeinsam frühstücken. Mir raucht der Kopf.

Kommentare :

Anonym hat gesagt…

Das ist so eine schwierige Sache. Du kannst eben nicht immer alle retten. Ich hätte bereits jetzt mit der zuständigen Dame vom Jugendamt gesprochen und gefragt, wie es weiter gehen soll. Aber ich würde sie nicht bei mir wohnen lassen. Dann möchte sie natürlich nicht mehr weg. Aber vielleicht gibt es eine Möglichkeit, dass sie in eine Wohneinrichtung geht, aber zu dir kommen kann, wenn sie das möchte. Dann muss man eben überlegen wie es weiter geht. Aber du kannst nicht deinen Beruf vernachlässigen und die Betreuung für ein Kind übernehmen, für welche eben andere einen Job haben. Ich wäre da eher für ganz oder gar nicht. Pflegekind mit 50% Stelle oder ab und an mal ein Besuch, aber mehr nicht. Alles andere wäre mir zu unstet.

Anonym hat gesagt…

Liebe Jule,

DAS hört sich alles sehr sehr verworren an und es ist dringend Handlungsbedarf angesagt.
Für mich hört es sich so an, als ob das Kind nur in der Pflegefamilie ist, damit es als Blitzableiter dient und Pflegegeld einbringt.
Eine Wohngruppe mit anderen Betroffenen kann doch kaum schlimmer sein.
Bei Dir kannst Du das Kind auf keinen Fall aufnehmen.
DAS gehört in die Hände des Jugendamtes. Nur DAS entscheidet.
Du kannst nur zuhören und versuchen dem Kind ein wenig Halt zu geben.
Ich wünsche Dir viel Kraft
LG Conny

Anonym hat gesagt…

Liebe Jule,
ich arbeite selber beruflich eng mit der Jugendhilfe zusammen. Mein dringender Rat: Bitte nichts überstürzen! Der Vorfall war 4 Monate her? Momentan scheint es keine Hinweise auf tägliche Gewalt zu geben? Dann ist doch zu hoffen, dass die nächsten Tage keine akute Gefahr für das Mädchen droht, auch wenn wir es nicht zu 100% wissen. Deshalb: Nicht blind agieren. Eventuell bedeutet dies, dass Helena zunächst doch einige Tage zurück zur Pflegefamilie muss. Das entscheidet aber alleine das Jugendamt und (leider!) nicht du. Halte dich unbedingt an die Absprache mit dem Jugendamt. Ist Helena schulpflichtig? Dann muss sie am Montag in die Schule, sonst hast du den Ärger am Hals. Ja, sprich mit dem Jugendamt so schnell wie möglich, idealerweise gleich am Montag. Dann ist es aber nicht mehr deine Aufgabe zu entscheide, wie es weitergehen wird. Und eine In-Obhutname-Stelle für eine kurzfristige Aufnahme von Kindern und Jugendlichen ist sicher unter der Woche die bessere Alternative als bei euch, wenn ihr beide arbeitet. Bleib du eine (wichtige) Anlaufstelle für Helena am Wochenende, aber du bist nicht die Stelle, die entscheidet. Du gibst die Information weiter, nicht mehr. Aber auch nicht weniger.
Liebe Grüße!

Christina T. hat gesagt…

Ich wäre da sehr vorsichtig. Helena ist nicht ohne Grund in einer Pflegestelle. Sie hat mindestens einen Beziehungsabbruch zu einer Bezugsperson erlebt (leibliche Eltern). In der Biographie von Pflegekindern findet man oft viele traumatische Erlebnisse, die letztendlich zu Bindungsstörungen führen. Die beginnende Pubertät ist sehr häufig der Zeitpunkt zu dem Pflegeverhältnisse scheitern (Die Kinder lehnen ihre Pflegeeltern ab, die fühlen sich und ihre Leistung missachtet und lassen sich das auch anmerken, wodurch die Ablehnung des Kindes nur noch steigt). Du weißt ja selbst, wie sich Bindungsstörungen äußern. Dass sie so schnell so intensiv an dir und Marie klammert ist zumindest kritisch. Wenn ihr Teil ihrer Fantasiewelt seid, kann es sein, dass sie eine Geschichte erzählt, um selbst Teil dieser Fantasiewelt zu werden.
Ich würde Helena deshalb nicht nicht glauben. Aber ich wäre vorsichtig mit meinen Handlungen.
Ganz klar, wenn du davon ausgehen musst, dass Helena Gewalt erlebt, darfst du sie nicht zurück bringen. Du darfst aber ohne Einverständnis des Vormunds auch nicht alleine entscheiden, dass sie bei euch bleibt. Die Pflegeeltern werden vermutlich eine Erziehungsvollmacht vom Vormund haben. Mit dieser können sie die Herausgabe des Mädchens verlangen. Dann müsstest du die Polizei rufen und Helena würde vorübergehend in eine Inobhutnahmestelle gebracht.

Ich würde daher überlegen, sie Sonntag zurück zu bringen, mit deiner Handynummer und der Instruktion,den Pflegeeltern nichts zu sagen, und dich anzurufen, wenn es Probleme gibt.
Und Montag fährst du zunächst allein zum Jugendamt und gibst alles an und machst dein Angebot.

Ich habe 5 Jahre beim Jugendamt gearbeitet, davon 1 Jahr in der Betreuung von Pflegeverhältnissen. Ein Kind eigenmächtig nicht zurück bringen wäre für mich hochproblematisch gewesen, weil eben Absprachen nicht eingehalten werden.

Leo hat gesagt…

Was bedeutet "da geht der Punk ab"? Kann man sich die Einrichtung vorher anschauen evtl aussuchen? Einem muss auch bewusst sein: In vielen Pflegefamilien funktioniert es sehr gut solange die Kinder klein sind.. sobald sie ein gewisses Alter haben indem man sich Gedanken über sich/ Herkunft/ warum man nicht gewollt wurde macht, wird es oft sehr! Schwierig obwohl es vorher oft jahrelang super harmonisch war und viele wechseln dann in eine Einrichtung weil es einfach nicht mehr geht. Ein Kind in genau diesem Alter aufzunehmen sehe ich sehr kritisch selbst als erfahrene Pflegemutter ohne Arbeit. Wenn das scheitern sollte ist sie noch kaputter als vorher und du gleich mit. Mit dir als verlässliche Person im Hintergrund zu der man immer wieder Kontakt haben kann wird sie wahrscheinlich mehr haben.

Anne hat gesagt…

Also aus eigener Erfahrung kann ih sagen, dass Helena die Wahrheit erzählt. Ich komme selbst aus einem Haushalt, wo es oft wegen nichts Schläge gab und man fängt atomatisch an zu Lügen, damit man 1. manche Sache einfach verschweigt, weil man genau weiss, wenn ich jetzt DAS erzähle, bekomme ich sowieso mehrere Ohrfeigen und 2. damit man sich ein Konstruckt aufbaut, wo man Sachen, die man irgendwann erzählen muss (z. B. die 5 in der Mathearbeit) irgendwie so einbaut (z. B: die Lehrerin hat angefangen zu korriegieren und hat schon bei den ersten Arbeiten gesagt, dass die Arbeit ganz schlecht ausgefallen ist), damit die Strafe weniger heftig ausfällt. Ich hoffe man kann jetzt meinen Text verstehen. Ich glaube dem Mädchen nachdem was du hier geschrieben hast, sofort, dann es erinnert mich an mich.

LG Anne