Samstag, 24. November 2018

Ganz viel Müll

Paula und ich sind am letzten Freitag rechtzeitig um 4.30 Uhr bei mir losgefahren, um Emma vom Bahnhof abzuholen. Sie hatte einen Nachtzug genommen und wir hatten vereinbart, uns um 7 Uhr morgens am bisherigen Wohnort unseres verstorbenen Vaters zu treffen. Weil noch kein Berufsverkehr war, hoffte ich, mit zweieinhalb Stunden für die rund 300 Kilometer auszukommen. Da es fast nur Autobahn war, müsste es funktionieren.

Eine Baustelle kam nach der nächsten, kaum fuhren wir mal 120 km/h, wurden wir auch schon wieder auf Tempo 80 oder sogar nur 60 km/h ausgebremst. Schon für die ersten 100 Kilometer brauchten wir über eine Stunde. Doch dann war die Strecke frei, gut ausgebaut, freie Sicht - was will man mehr? Mit Tempomat fährt es sich sehr entspannt. Irgendwann fragte Paula: "Sag mal, fahren wir wirklich die ganze Zeit 200? Wenn ich da an meine Karre denke, die ist schon bei 130 dreimal so laut. Und kommt selbst bergab bei Rückenwind nicht über 160. Das ist voll entspannt." - "Im Moment sind Winterreifen drauf, daher ist es sogar etwas lauter. Aber ich bin auch sehr zufrieden." - Bei 200 km/h hört man nur Wind- und Abrollgeräusche. Der Motor schnurrt bei rund 2.300 Umdrehungen im 9. Gang leise vor sich hin.

Um 6.50 Uhr standen wir vor dem Bahnhof. Emmas Zug fuhr gerade ein. Wir warteten im Auto, da es arschkalt draußen war. Als nächstes wollten wir den Wohnungsschlüssel von der Polizeiwache abholen. Ich hatte extra am Vortag noch dort angerufen und nachgefragt, ob alles in Ordnung sei. Ja, natürlicher Tod, die Wohnung sei wieder freigegeben. Emma flitzte zu ihren "Kollegen" rein - und kam zehn Minuten später ohne Schlüssel wieder raus. "Die haben den an das Nachlassgericht weitergegeben." - Ich dachte erst, sie wollte uns foppen. Aber es stimmte. Ich fragte: "Nee, oder? Warum das denn?" - "Weil die hier nicht beurteilen können, wer berechtigt ist, den Schlüssel in Empfang zu nehmen."

Na super. Und das Nachlassgericht würde vermutlich am Freitag gar nicht geöffnet sein. "Ich habe mir gerade schriftlich bestätigen lassen, dass das von der Polizei angebrachte Siegel entfernt werden kann, weil die Todesermittlungen abgeschlossen sind." - "Wofür brauchen wir das denn?" - "Warte mal ab. Wir fahren jetzt erstmal zu der Wohnung und hoffen, dass nur ein Siegel an der Tür ist und nicht noch eins vom Gericht."

Emma stiefelte zur Wohnung hoch und kam sofort wieder herunter. "Ist nur eins vom Landeskriminalamt dran wegen der Todesermittlung. Und das ist schon zur Hälfte ab. Also fragen wir jetzt mal die Nachbarn, wer einen Schlüssel hat." - "Doch nicht zum Gericht?" - "Möglichst nicht. Die kommen noch auf die Idee, dass die Wohnung zur Sicherung des Nachlasses erneut beschlagnahmt wird. Ich glaube kaum, dass der zuständige Rechtspfleger an einem Freitag morgen drei Frauen einen Schlüssel aushändigt, ohne vorher geprüft zu haben, ob sie die rechtmäßigen Erben sind und ob sie das Erbe annehmen. Insofern stellen wir keine Fragen, deren Antworten wir nicht hören wollen, und wecken auch keine schlafenden Hunde."

Die Nachbarn, die den Krankenwagen gerufen haben, hatten keinen Schlüssel. Aber der Hausmeister sollte einen haben. Der war in seinem Büro, wollte uns den Schlüssel zur Wohnung zunächst aber nicht aushändigen. Als ich ihm dann aber meinen Ausweis zeigte und den Zettel, dass die Versiegelung aufgehoben ist, versprach er, in den nächsten zehn Minuten vorbei zu kommen. Emma nahm mich auf den Arm und trug mich in den zweiten Stock, Paula kam mit meinem Rollstuhl hinterher. Vor der Tür warteten wir im Halbdunkel auf den Hausmeister. Der kam, schloss auf und sagte: "Aushändigen kann ich euch den nicht ohne Zustimmung des Haus-Eigentümers." - "Da wird ja bestimmt noch ein Schlüssel irgendwo liegen, dann nehmen wir den erstmal an uns."

Wir bedankten uns, der Hausmeister ging wieder weg. Ich rollte über die Türschwelle in die Wohnung. Mir wurde schwindelig. Nicht nur von der schlechten Luft. Es war sehr sonderbar, nach zehn Jahren die Wohnung meines gerade verstorbenen Vaters zu betreten. Drinnen war das absolute Chaos. Er schien die Wohnung seit Jahren nicht mehr verlassen zu haben. Auf verschiedenen Tischen lagen meterhohe Stapel Zeitungen. Dicke Staubschichten lagen überall auf dem Teppich, verstaubte Spinnenweben hingen unter der Decke. Auf dem Küchenfußboden, auf der Spüle, auf dem zugeklappten Herd und in einem Küchenschrank standen locker 300 Bierdosen. Und mindestens 50 leere Wodkaflaschen. Paula guckte mich mit großen Augen fassungslos an.

Versifft war es nicht. Kein Schimmel, keine Viecher. Vom Altpapier und von den leeren Gefäßen abgesehen, gab es keinen Müll. Dennoch war der Geruch unerträglich. Emma öffnete erstmal alle Fenster weit, stellte dazu einige vertrocknete Blumentöpfe auf den Fußboden. Hängte die Wohnungstür aus. "Nicht, dass die zufällt, solange wir keinen Schlüssel haben."

Die Badewanne war randvoll mit Schmutzwäsche. Sechs Uhren hingen in den Räumen an den Wänden, alle zeigten andere Zeiten an oder waren stehen geblieben. Auf dem Anrufbeantworter war eine Nachricht der Currywurst-Tante. Ja, sie lebt noch. "Ruf doch mal zurück." - Nee, Schätzelein, der lebt nicht mehr.

Erinnerungen kamen in mir hoch. Blöde Erinnerungen. Mir war irgendwie zum Heulen zumute. Aber andererseits musste ich doch nicht weinen. Ganz komische Situation. Emma sagte: "Komm Jule, wir fahren zum Baumarkt. Paula bleibt inzwischen hier und passt auf die Wohnung auf. Okay?" - Ich nickte. Emma nahm mich wieder auf den Arm, trug mich ins Auto, lief nochmal hoch, holte meinen Rollstuhl. Im Baumarkt nahmen wir uns einen großen Wagen und holten 120 Umzugskartons, 10 Rollen blaue Müllsäcke, einen neuen Zylinder für die Tür, den billigsten, den es in der Größe gab, sechs Einweg-Overalls, einen Karton Einmalhandschuhe und zwei Packungen Einmal-Mundschutz. Ich rollte immer nur hinterher, Emma hatte das alles im Griff. Ich bezahlte. Fast 150 Euro.

Als wir wieder vor der Wohnung standen, stieg Emma nicht aus. Sie guckte mich an. Ganz sonderbar. Dann nahm sie mich in den Arm, gab mir einen Kuss auf die Wange. "Beschissene Situation. Lass uns das Beste draus machen." - Ich nickte. Sie brachte meinen Rollstuhl wieder in den zweiten Stock, kam zurück, trug mich in den zweiten Stock. Paula hatte inzwischen einen passenden Wohnungsschlüssel im Schlüsselkasten gefunden. Emma baute den Zylinder aus und baute den gekauften ein. Furzte dabei laut und sagte: "Ich weiß, es ist nur ein kleiner Beitrag für etwas bessere Luft in dieser Hütte."

Paula grinste und irgendwie musste ich über ihren Galgenhumor lachen. Emma sagte: "So. Paula faltet Kartons, Jule nimmt eine Zeitung nach der nächsten, schaut einmal, ob wichtige Briefe dazwischen liegen, und dann weg damit. Ich bringe die vollen Kartons ins Auto. Sobald das Auto voll ist, fahre ich den Mist zum Altpapiercontainer. Einverstanden?" - Über 100 Kartons randvoll mit Altpapier hat Emma weggebracht. Immer zwei Kartons auf einmal die Treppe runtergetragen. Und natürlich die leeren Kartons wieder mitgebracht. Zwischendurch mal was getrunken. Dann wieder weiter. Fast dreißig Kartons voll mit Altglas. Beinahe 100 Euro Dosenpfand. Wir drei sahen in den Papieroveralls aus wie die Tatort-Reiniger. Und fühlten uns auch so.

Es war halb acht Uhr abends, als wir die Wohnung von allem frei stehenden Müll bereinigt hatten. Ich rief Marie an, sagte ihr nur kurz, dass wir heute nicht mehr nach Hause kämen. Fanden zu dritt ein Zimmer in einer billigen Hotelkette und duschten erstmal. Gingen in einem netten Restaurant noch eine Kleinigkeit essen. Fielen, zurück im Hotel, in unsere Betten und pennten sofort ein.

Am nächsten Morgen beim Frühstück waren wir fast die Einzigen. Emma sagte: "Wir werden heute alles durchwühlen und alle nötigen Dokumente sicherstellen. Und dann schlage ich vor, wir beauftragen ein Sperrmüllkommando, das die Bude in den nächsten Wochen komplett entrümpelt." - Vor ungefähr zehn Jahren hatte er die ganzen Möbel in einem Billig-Kiefermöbel-Mitnahmelager oder beim schwedischen Riesen gekauft. Nichts dazwischen, was man zum Flohmarkt bringen könnte, bei den meisten Schränken fielen schon die Türen ab oder Schubladen waren in sich zusammengefallen, kurzum: Schrott.

Wir sichteten zu dritt jede Menge Unterlagen. Fanden eine Sterbegeldversicherung über 2.500 Euro (für die er unsinnigerweise in den letzten 15 Jahren pro Monat 40 Euro eingezahlt hatte), fanden insgesamt sechs Sparbücher mit Guthaben jeweils zwischen 200 und 5.000 Euro. Auf dem Girokonto hatten sich, weil er ja in den letzten zwei Jahren so gut wie nichts mehr ausgegeben hatte, fast 15.000 Euro angesammelt. In einem Briefumschlag waren fast 2.000 Euro Bargeld, die, wie man anhand der weiteren Unterlagen in dem Briefumschlag feststellen konnte, irgendwer vor drei Monaten von jenem Sparbuch abgehoben haben musste, auf dem jetzt noch 200 Euro waren. Wer das war (und womöglich eine Vollmacht hatte), konnten wir nicht klären.

Wir fanden das Scheidungsurteil über die Ehe meiner Eltern, was bei der Beantragung des Erbscheins, den wir brauchen würden, hilfreich sein wird. Und den Mietvertrag, den wir jetzt kündigen müssten. Wir fanden jede Menge alte Briefe, die meine Mutter meinem Vater geschrieben hat. Ich habe sie nicht gelesen. Wir fanden allerdings keine Fotos, weder von mir, noch von meinen Halbgeschwistern. Auch keine von nackten Frauen. Dafür aber ein schussbereites Gewehr und 200 Schuss Munition. Im Kleiderschrank im Schlafzimmer.

Wir haben inzwischen einen Bestatter damit beauftragt, meinen Vater abzuholen. Er wird verbrannt. Was mit seiner Asche passieren soll, ist noch nicht sicher. Vermutlich werden wir seine Urne anonym bestatten lassen.

Am Sonntagabend sind Emma und Paula zunächst wieder zu sich nach Hause gefahren. Helena empfing mich mit den Worten: "Ich hab dich vermisst" und wollte sofort kuscheln. Seit Montag muss ich wieder arbeiten. Der Alltag hat mich wieder. Und das ist im Moment auch ganz gut so.

Kommentare :

Fujolan hat gesagt…

Beim Nachlesen die Texte über deine Halbschwestern landete ich bei dem http://jule-stinkesocke.blogspot.com/search/label/Emma?m=1 und stelle mit Bedauern fest dass Emma leider recht Hatte. Trotzdem von Herzen Dank dass du weiterschreibst und uns so teilhaben lässt. Ich hab viel aus deinen Texten gelernt.

Die nymphomane Laterne hat gesagt…

Hut ab davor, dass ihr das selbst macht. Das ist stark.
Ich wünsche dir, dass am Ende des Ganzen für dich ein emotionaler Abschluss steht.

Hatten deine Schwestern auch keinen Kontakt mehr zu ihm in den letzten Jahren?

Jule hat gesagt…

@Die nymphomane Laterne: Danke. Wegen des emotionalen Abschlusses mache ich das wohl hauptsächlich. Meine Schwestern haben, soweit ich weiß, immer zu seinem Geburtstag mal angerufen. Die Telefonate waren aber immer nach weniger als 5 Minuten beendet und er wollte sie nicht sehen. Vermutlich wegen der Situation bei ihm zu Hause. Vermutlich hatte er Angst, dass ihm jemand die Hilfe vermitteln würde, die er gebraucht hätte. Aber mit "Hilfe" konnte er ja noch nie umgehen.

Anonym hat gesagt…

Prüft mal, ob ihr wirklich einen Erbschein beantragen wollt, das kostet unnötig Geld. Wenn es keinen Grundbesitz gibt, braucht man eigentlich keinen. Für die Banken müssten eigentlich beglaubigte Abschriften von den Dokumenten genügen, die belegen, dass er tot ist und ihr die Töchter und damit gesetzlichen Erbinnen (oder existiert ein Testament?) des Verstorbenen seid. Guckt mal in die AGB der Banken, da steht das drin. Viel Erfolg und alles Gute!

grinseliese hat gesagt…

Der Rückgriff zur Currywurst Tante hat mir gerade bewusst gemacht, wie lange ich schon Mitleserin bin.

Bombadil hat gesagt…

Wohnungskündigung nicht vergessen! Und für den Erbscheinantrag dürfte es bei einem Notar schneller gehen.

Olli hat gesagt…

Nicht anders als grinseliese erging es mir.
Und dank offensichtlich beschränkter Memorierkapazität kam mir der Artikel irgendwie neu vor. Kann er aber nicht gewesen sein, denn da steht ein zu mir passender Kommentar von mir darunter.

Jule angenehmere Erfahrungen, wenn ein Erbschein von Nöten ist. Ich brauchte selber einen und erlebte so tolle Dinge wie nur 2h Telefonsprechzeit pro Tag beim Nachlassgericht - Terminvereinbarung so erst nach 1 Woche (Siemens hat bei seinen Gigasets erstaunlich stabile Knöpfe zur Wahlwiederholung verbaut), dann erkennbar des Prinzip wegens mal halbe Stunde am Flur warten lassen, Lesekompetenz beim Übertrag von Daten wie kurz vor Legasthenie, ebenso beim vorgeschriebenen Verlesen, wo mehr verlesen der doch eigentlich bekannt sein müssenden Texte erfolgte.

Anonym hat gesagt…

Meinen Respekt!


... und Schotty wäre sicher stolz auf Euch!


MfG Nouseforaname